Das Apartheid-Israel ist keine Demokratie Von Lawrence Davidson

Wenn Propaganda Fakten ersetzt

The dying myth of Israeli democracy

A lot of Americans, from the president on down, seem obsessed with the fate of Ukraine. The story, as told by almost every media outlet in the country, is all about Russian actions and their horrid consequences: the brazen invasion, the destruction of Ukrainian cities, the refugees and the dead.

Der sterbende Mythos der israelischen Demokratie

Das Apartheid-Israel ist keine Demokratie
Von Lawrence Davidson
23. März 2022

Viele Amerikaner, vom Präsidenten an abwärts, scheinen vom Schicksal der Ukraine besessen zu sein. Fast alle Medien des Landes berichten über das russische Vorgehen und seine schrecklichen Folgen: die dreiste Invasion, die Zerstörung der ukrainischen Städte, die Flüchtlinge und die Toten. Die Rolle, die Washington und seine europäischen Verbündeten bei der Entstehung dieses blutigen Schlamassels gespielt haben, scheint nicht zu interessieren. Auch die eklatante Doppelmoral, die hier praktiziert wird, stört kaum. Die Ignoranz der Bevölkerung, die es zulässt, dass Propaganda an die Stelle von Fakten tritt, trägt dazu bei, die Aufmerksamkeit der Massen auf das Spektakel zu lenken.

Außerdem werden dadurch andere Krisen, die uns noch beschäftigen, in den Hintergrund gedrängt. Vor allem COVID-19. Viele Amerikaner glauben, dass diese Seuche hinter uns liegt, obwohl China, Hongkong, Neuseeland, Ecuador und jetzt auch Westeuropa weiterhin unter ihren Auswirkungen leiden. Hinzu kommt, dass COVID in einem dreimonatigen Zyklus auftritt. Wer weiß also, was auf uns zukommt?

Inmitten all dessen wird die Nation immer noch von periodischen zynischen Verhaltensweisen von Gruppen heimgesucht, die nicht über ihre eigenen ideologischen Grenzen hinaus denken können. So mag es für einige Leser eine Erleichterung sein, vom ukrainischen Wahnsinn des Artilleriebeschusses und der überfüllten Krankenhäuser abgelenkt zu werden, um sich mit einem Fall von schlichter, alter amerikanischer Perfidie zu befassen.
Der Fall an sich

In diesem Fall geht es um die jüngste Aktion des American Israel Public Affairs Committee (AIPAC). Traditionell ist das AIPAC die einflussreichste Lobby, die sich für die Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen den USA und Israel einsetzt. In dieser Hinsicht war es bemerkenswert erfolgreich. Ein weiterer Zweck war es, anderen pro-israelischen Gruppen und Einzelpersonen mitzuteilen, welche amerikanischen Politiker sie finanziell unterstützen sollten. Das AIPAC selbst war kein traditioneller Spender von Lobbygeldern.

Dies hat sich kürzlich geändert. Die AIPAC hat jetzt ihr eigenes politisches Aktionskomitee (PAC) gegründet. Dieses bündelt die Beiträge israelfreundlicher amerikanischer Spender und verteilt sie an die vom AIPAC genehmigten politischen Kandidaten. Dies ist an sich nicht umstritten. In den Vereinigten Staaten gibt es Tausende von PACs. Das ist aber noch nicht das Ende der Geschichte. Das PAC der AIPAC hat kürzlich eine Liste von 120 Politikern veröffentlicht, die sie zu finanzieren bereit sind. Unter diesen Namen befinden sich “Dutzende (37, um genau zu sein) von Republikanern, die gegen die Bestätigung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2020 gestimmt haben.” Das ist umstritten.

Die AIPAC hat für diesen Schritt viel Kritik von anderen pro-israelischen jüdischen Gruppen geerntet. So erklärte beispielsweise der AIPAC-Konkurrent J Street, dass “AIPACs Unterstützung für diese Kandidaten die amerikanische Demokratie gefährdet und die wahren Interessen und Werte von Millionen amerikanischer Juden untergräbt.” Und die Kolumnistin der Washington Post, Jennifer Rubin, schrieb auf Twitter, der Schritt der AIPAC sei kontraproduktiv: “Zuerst müssen Sie ein Verteidiger der Demokratie sein, der einzigen [Regierung], die Israel unterstützen könnte. Schließlich ist die Demokratie die Wurzel der israelisch-amerikanischen Beziehungen”. Der Präsident des Council on Foreign Relations, Richard Haass, beeilte sich zu beteuern: “Was Israel und die USA verbindet, ist die Verpflichtung zur Demokratie”. Offensichtlich stand das Thema Demokratie im Mittelpunkt der Kritik an der AIPAC.

Die antidemokratische Haltung von 37 Republikanern schien die AIPAC-Vertreter jedoch nicht zu beunruhigen, die die Organisation verteidigten, indem sie ihre Kritiker daran erinnerten, dass sie und ihr neues PAC “eine auf Israel konzentrierte Organisation mit einem einzigen Thema” seien und als solche “ihre Bemühungen verstärken, die Unterstützung für Israel unabhängig von den Positionen der Gesetzgeber zu anderen Themen zu verstärken”. Tatsächlich begann die Bewegung der Organisation in Richtung der undemokratischen Rechten, als Trump “als Kandidat auf der jährlichen politischen Konferenz der AIPAC im März 2016 sprach. Bei dieser Veranstaltung bejubelten Tausende von Delegierten seine Hardliner-Position zum Iran und seinen Angriff auf Präsident Obama als ‘das Schlimmste, was Israel je passiert ist’.” Laut einer Analyse in The Daily Beast wettet die AIPAC darauf, dass die rechtsgerichteten Trump-Republikaner den Sieg davontragen werden. Und wenn das der Fall ist, hat die AIPAC bewiesen, dass ihr keine Latte zu niedrig ist, um einen republikanischen Politiker zu unterstützen, solange dieser Israel unterstützt.”

ie neue Strategie des AIPAC muss mit der israelischen Regierung abgestimmt und von ihr genehmigt worden sein. Schließlich ist das AIPAC an diese Regierung gebunden. Wie es die Zeitung Jewish Forward kürzlich formulierte: “Während die israelische Regierung direkt mit den amerikanischen Behörden verhandelt, hat sie die AIPAC traditionell zu ihrem Sprachrohr gemacht, um die amerikanischen Juden in ihrem Namen zu mobilisieren.” Und dann ist da noch die Tatsache, dass pro-israelische Aktivisten der großen zionistischen Organisationen “überprüfen müssen, was die Israelis denken. Als Gemeinschaft tun sie das ständig”. Mit anderen Worten: Das AIPAC arbeitet von Amts wegen für die israelische Regierung (oder, wenn man so will, als Agent einer ausländischen Macht). Dieser jüngste Schritt muss in Jerusalem abgesegnet worden sein.
Die Verbindung zur Demokratie

Die Kritiker des AIPAC gehen davon aus, dass das verbindende Element zwischen den Vereinigten Staaten und Israel ihre “gemeinsamen Werte” sind, die sich in einem gemeinsamen Engagement für die Demokratie manifestieren. John Kennedy drückte dies 1959 so aus: “Lassen Sie uns klarstellen, dass wir unseren standhaften Freunden in Israel, deren Festhalten am demokratischen Weg von allen Freunden der Freiheit bewundert werden muss, niemals den Rücken kehren werden.” Bill Clinton, 1993: “Israels Demokratie ist das Fundament, auf dem unsere Beziehungen stehen. Sie ist ein leuchtendes Beispiel für Menschen auf der ganzen Welt, die an vorderster Front für die Demokratie in ihrem eigenen Land kämpfen.” Und Joe Biden im Jahr 2015: Die Zionisten “haben Israel zu einer lebendigen Demokratie geformt. Und dabei haben sie eine der innovativsten Gesellschaften der Welt aufgebaut.”

“Jede relevante Menschenrechtsorganisation auf dem Planeten hat auf der Grundlage von öffentlich gemachten Beweisen anerkannt, dass Israel ein Apartheidstaat ist, der Rassismus in seinen Grundgesetzen institutionalisiert hat und seine palästinensische Minderheit entsprechend behandelt.”

Heute wissen wir, dass alle Hinweise auf die Demokratie in Israel tragischer Weise falsch sind. Jede relevante Menschenrechtsorganisation auf der Welt hat auf der Grundlage von öffentlich gemachten Beweisen anerkannt, dass Israel ein Apartheidstaat ist, der den Rassismus in seinen Grundgesetzen institutionalisiert hat und seine palästinensische Minderheit entsprechend behandelt. Das bedeutet, dass wir, wenn Israel tatsächlich eine Demokratie ist, so wie die Vereinigten Staaten eine Demokratie sind, die Zeitachse so anpassen müssen, dass der Vergleich Sinn macht. So macht es beispielsweise keinen Sinn, die angeblich demokratischen Praktiken eines Apartheidstaates mit denen der USA nach der Bürgerrechtsbewegung der späten 1950er und 1960er Jahre zu vergleichen. Andererseits sollte man sie vielleicht mit der vorangegangenen Periode der US-Geschichte vergleichen, als Rassendiskriminierung und Rassentrennung leitende Aspekte der Kultur waren. Das Wahlrecht für Minderheiten, selbst dort, wo es existierte, wurde außer Kraft gesetzt. Hier ist also ein Vergleich, der Sinn macht. Sicher, Israel ist eine Demokratie wie die Vereinigten Staaten – die USA der 1920er und 1930er Jahre, insbesondere südlich der Mason-Dixon-Linie.

Wovon sprechen also frühere und gegenwärtige US-Präsidenten sowie zeitgenössische jüdische Führer der USA (die Kritiker des AIPAC), wenn sie die israelische Demokratie loben? Ich vermute, es handelt sich um eine lange gehegte, ungeprüfte Annahme, die zu einem Mantra geworden ist. Die Amerikaner haben sich vor langer Zeit ein idealisiertes, mythisches Bild von Israel gemacht, das erst jetzt wieder überprüft wird.

AIPAC-Vertreter scheinen diese Wendung der Ereignisse zu spüren und sind nun bereit, das Thema Demokratie herunterzuspielen. Nicht nur die Enthüllungen über den kompromittierten Charakter der israelischen Demokratie haben sie zu diesem Schritt veranlasst. Sie reagieren damit auch auf die wachsende Zahl amerikanischer Wähler und Politiker, allen voran Donald Trump, denen Demokratie egal ist, es sei denn, sie können den Prozess manipulieren – so wie es die israelische Apartheid tut.
Schlussfolgerung

Die Wahrheit ist, dass sich Israel nicht verändert hat. Es war schon immer eine Art Apartheid. Die Palästinenser wurden schon immer ausgegrenzt und diskriminiert, und ihre politischen Rechte wurden eingeschränkt. Für die israelischen Juden hatte Demokratie daher immer eine begrenzte Bedeutung – sie bedeutete die Kultivierung eines demokratischen Systems nach westlichem Vorbild für Juden. US-Politiker haben diese Tatsache stets geflissentlich ignoriert.

Jetzt schwindet die Notwendigkeit dieser vorgetäuschten Ignoranz. Das ist so, weil sich Amerika verändert hat. Hier ist die aktuelle Situation: Donald Trump und seine schätzungsweise 47 Millionen eingefleischten Anhänger führen einen Kulturkrieg mit den progressiven Amerikanern. Trump und sein Umfeld haben erkannt, dass eine “Demokratie” im Stil der Apartheid etwas ist, das sie sympathisch finden. So wird Israels Apartheid-“Demokratie” zu einem Modell, das sie offen zu schätzen wissen. Die AIPAC hat kein Problem damit, und ihre Unterstützung für diese 37 Republikaner sendet diese Botschaft an die sich entwickelnde ultrarechte Republikanische Partei.

Letztendlich ist Israel kein Freund von wirklich demokratischen und fortschrittlichen Vereinigten Staaten. So wie Israel einst mit dem Apartheid-Südafrika befreundet war, zeigt es jetzt seine Vorliebe für eine rassistische, undemokratische Form der US-Politik. Die AIPAC, Israels Vorreiter, ist bei diesem Unterfangen führend. Und so stirbt der Mythos der israelischen Demokratie. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: