• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Das ‘banale’ Trauma der nächtlichen israelischen Überfälle auf palästinensische Kinder Von Lily Galili

The ‘banal’ trauma of Israel’s nightly raids on Palestinian children

A sudden noise pierced the silence of a dark night. The infuriated banging on the gate of the blue-painted house terrified not only the family sleeping behind it but the whole neighbourhood. The cries of babies alarmed by the shrill noise blended with the ear-splitting sound of fists banging on iron.

 Bild:Israelische Soldaten verhören am 16. Juni 2014 bei einer nächtlichen Razzia im besetzten Flüchtlingslager Jalazun im Westjordanland, nördlich von Ramallah, eine Palästinenserin (AFP)


Das ‘banale’ Trauma der nächtlichen israelischen Überfälle auf palästinensische Kinder
Trotz kosmetischer Reformen des israelischen Militärrechts im Westjordanland werden palästinensische Kinder und ihre Familien routinemäßig misshandelt

Das ‘banale’ Trauma der nächtlichen israelischen Überfälle auf palästinensische Kinder
Von Lily Galili
in Tel Aviv, Israel
26. November 2020
Ein plötzlicher Lärm durchdrang die Stille einer dunklen Nacht.

Das wütende Klopfen an das Tor des blau gestrichenen Hauses erschreckte nicht nur die dahinter schlafende Familie, sondern die ganze Nachbarschaft.

Die Schreie der Babys, die durch den schrillen Lärm aufgeschreckt wurden, vermischten sich mit dem ohrenbetäubenden Geräusch der auf Eisen schlagenden Fäuste.

Dies ist nicht der banale Beginn einer mysteriösen fiktiven Geschichte. Es ist das alltägliche Leben palästinensischer Familien in Hunderten von Dörfern in den besetzten Gebieten: Israelische Soldaten erscheinen zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens im Tiefschlaf vor den Haustüren der Familien, um einen Verwandten zu suchen, zu verhaften oder festzunehmen.
Gestohlene Kindheit: Leben nach dem Gefängnis für palästinensische Minderjährige
Lesen Sie mehr “

Manchmal kommen sie ohne besonderen Grund. Allzu oft gehen sie in Begleitung eines mit verbundenen Augen und Handschellen aus seinem Bett gerissenen Jungen, gefolgt von den aus der Ferne zurückweichenden Geräuschen von Weinen, schmerzhaften Schreien und gedämpften Stimmen der Verzweiflung der Familie.

Hunderte von palästinensischen Jugendlichen werden jedes Jahr bei nächtlichen Razzien vom israelischen Militär verhaftet, was gegen die eigenen Vorschriften des Militärs bezüglich der Ausstellung von Vorladungen zum Verhör vor der Inhaftierung verstößt, so ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht der israelischen Menschenrechtsgruppe HaMoked.

Der Bericht besagt, dass die Vorladung es den Jungen ermöglicht hätte, den Verhören beizuwohnen, ohne dass sie die traumatischen Erfahrungen der nächtlichen Razzien hätten machen müssen.

Die Ergebnisse basieren auf 81 Zeugenaussagen von Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren, die zu verschiedenen Zeiten in den Jahren 2018 und 2019 verhaftet wurden.
‘Akkumuliertes Trauma’.

Letzte Woche fand die von Coronaviren befallene Welt alternative Wege, um den Internationalen Kindertag zu begehen.

In Israel, unter dem Titel: “In der Nacht, während alle schlafen”, versammelten sich mehrere israelische Menschenrechtsorganisationen, darunter “Breaking the Silence” und “Parents Against Children’s Detention”, um Zeugnisse von Soldaten, die an diesen nächtlichen Aktionen teilnahmen, sowie von palästinensischen Kindern und Familien vorzulesen, die unter dieser Praxis gelitten haben und Opfer der lang anhaltenden Folgen sind.

Parents Against Children’s Detention ist die jüngste dieser Organisationen, die erst vor zwei Jahren von zwei israelischen Müttern und Aktivisten, Moria Shlomot und Nirith Ben-Horin, gegründet wurde, die sich der Dokumentation und Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das alarmierende Ausmaß dieses nicht diskutierten Phänomens und der ständigen Verletzung der Rechte dieser Kinder verschrieben haben.
Coronavirus: Palästinensische Kinder schmachten in israelischen Gefängnissen “nicht menschenwürdig”.

Laut “Parents Against Children’s Detention” und “Military Court Watch” werden zu einem bestimmten Zeitpunkt 150 bis 200 palästinensische Kinder aus dem besetzten Westjordanland und Ostjerusalem von den israelischen Behörden festgehalten. Jedes Jahr hält Israel etwa 1.800 Minderjährige für unterschiedlich lange Zeiträume in Haft.

Die Tatsache, dass Israel internationale Konventionen über Kinderrechte unterzeichnet hat, wird ignoriert.

Das israelische Strafrecht in Bezug auf Minderjährige – das vorschreibt, dass in diesen sensiblen Jahren der Kindheit und Jugend “die Ausübung von Autorität unter Wahrung der Würde des Minderjährigen erfolgen muss” – gilt nicht für palästinensische Kinder im Westjordanland, die unter dem Militärsystem verhaftet und vor Gericht gestellt werden.

Dieses System ist nicht befugt, die psychische Gesundheit und Entwicklung von Kindern zu berücksichtigen. Viele Aspekte dieser Praxis und Routine sind schlichtweg illegal.

Die Konsequenzen sind unvermeidlich. Nach Angaben von Mitarbeitern im Bereich der psychischen Gesundheit, die bei “Eltern gegen Kinderhaft” beschäftigt sind, sind die Konsequenzen unvermeidlich: “Palästinensische Kinder in Gewahrsam erleben Orientierungslosigkeit, Angst, Scham und Schuldgefühle. In vielen Fällen erleben sie aufgrund ernsthafter Bedrohungen auch Angst um die Sicherheit ihrer Familie”.
Zeugenaussagen

Wenn man sich die Aussagen der Kinder und ihrer Familien anhört, scheint es unvermeidlich.

Avner Gvaryahu, Geschäftsführer von Breaking the Silence, bezeichnet diese sich wiederholende Praxis als “akkumulatives Trauma”. Zeugenaussagen von Kindern bestätigen diese Einschätzung zusätzlich.

Ein 14-jähriger Junge aus dem al-Arroub-Flüchtlingslager im südlichen Westjordanland erzählte von der Nacht seiner Verhaftung:

“Ich wachte um 2.30 Uhr auf, als 15 israelische Soldaten in unser Haus einbrachen… Einige waren maskiert… Der Kommandant sagte mir, dass ich unter Arrest stehe. Sie legten mir feste Handschellen an, die Hände auf dem Rücken… Es war schmerzhaft. Ich beschwerte mich, aber sie sagten nur, ich solle schweigen… Ich wurde festgenommen. Dann kam das Verhör… Sie sagten, ich hätte eine Molotowflasche in einen Siedlerbus geworfen… Das habe ich nicht getan.  Sie waren sehr aggressiv… Nach ein paar Stunden beschloss ich, es zuzugeben, nur um es hinter mich zu bringen. Bis tief in die Nacht wartete ein Mitglied der Familie an allen möglichen Kontrollpunkten auf mich, da sie nicht wissen konnten, wann und von wo aus ich einreisen durfte…”

Ein anderer Minderjähriger, dessen Zeugenaussage am Internationalen Kindertag weitergegeben wurde, erzählte eine sehr ähnliche Geschichte mit leichten Abweichungen.

“Mein Vernehmungsbeamter zwang mich, ein Dokument zu unterschreiben… Ich kann weder Hebräisch lesen noch schreiben, aber er bestand darauf, also tat ich es. Ich wurde spät in der Nacht entlassen. Es war eiskalt und regnete… Ich hatte Angst.”
Schreie, Drohungen und Schläge: Palästinensische Kinder in der Haft misshandelt
Lesen Sie mehr ”

Hier ist eine weitere Zeugenaussage einer 40-jährigen Mutter von drei Kindern aus einem Dorf im südlichen Westjordanland, Beit Ummar:

“Lautes Schreien auf Hebräisch und Klopfen an der Tür weckte uns um 5 Uhr morgens auf. Ich öffnete die Tür. Sechs Soldaten in Begleitung von Hunden betraten das Haus. Ich erzählte dem Soldaten, dass mein Mann sich gerade einer Operation am offenen Herzen unterzogen hatte. Es machte keinen Unterschied. Mein 10-Jähriger reagierte mit einem schweren Asthmaanfall; der Achtjährige nässt sein Bett ein, seit die Soldaten vor zwei Jahren zum ersten Mal ins Haus kamen. Jetzt tat er es wieder… Die Soldaten schoben uns alle in einen Raum. Ich versuchte, eine Decke zu finden, um die Kinder zu decken, aber die Soldaten bedrohten mich und ließen mich nicht… Sie gingen etwa drei Stunden später, sagten nichts, erklärten nichts.”

Alle Geschichten klingen ähnlich, aber jede fasst ein anderes Trauma zusammen.
Die Nähe zu den Siedlungen

Dennoch haben sie einen überraschenden gemeinsamen Nenner: Laut einem Bericht von Military Court Watch “deuten die Beweise auf eine starke geographische Verbindung zwischen den Siedlungen im Westjordanland (und dem damit verbundenen Straßennetz) und der militärischen Inhaftierung von Kindern in der Nähe hin. Im Jahr 2019 lebten die inhaftierten Kinder im Durchschnitt nicht weiter als 900 Meter von einer Siedlung im Westjordanland entfernt”.

Wie Hercule Poirot, der berühmte Detektiv, sagen würde: “Es ist ein zu großer Zufall, um ein Zufall zu sein”.

Shlomot, der Exekutivdirektor von “Eltern gegen die Inhaftierung von Kindern”, könnte dem nicht mehr zustimmen.

Aufgrund der Nähe der Siedlungen zu palästinensischen Dörfern erlegt das Militär zusätzliche Schutzmaßnahmen auf, einschließlich Einschüchterung und Verbreitung von Angst unter den Palästinensern als Abschreckung.

– Moria Shlomot, Eltern gegen die Inhaftierung von Kindern

“Die Behörden behaupten, die Nähe verursache Reibungen und verstärke die Gewalt der Palästinenser gegen die Siedler”, sagte sie gegenüber Middle East Eye.

“Wir wollen eine alternative Erklärung anbieten: Aufgrund der Nähe der Siedlungen zu palästinensischen Dörfern erlegt das Militär zusätzliche Schutzmaßnahmen auf, einschließlich Einschüchterung und Verbreitung von Angst unter den Palästinensern als Abschreckung. Daher die Anzahl der in diesem geographischen Kreis inhaftierten Minderjährigen”.

Der ehemalige israelische Abgeordnete und Aktivist Mossi Raz war einer der vielen, die sich freiwillig bereit erklärten, die Zeugenaussagen am Internationalen Tag des Kindes vorzulesen. In der Geschichte, die er vortrug, gab es nichts Herausragendes. Niemand starb.

“Genau das ist es, was mir aufgefallen ist”, sagte Raz im Gespräch mit dem MEE, “die Banalität des Ganzen. Das Kommen und Gehen der Soldaten, wann immer sie wollen, die totale Verzerrung, die zur banalen Routine wurde. Das ist das eigentliche Wesen der Besatzung – die tägliche und nächtliche Einschüchterung und Demütigung.

“Es muss einen totalen Unterschied zwischen der Inhaftierung von Erwachsenen und der Inhaftierung von Minderjährigen geben. Leider sind diese Praktiken tief verwurzelt, und sie werden sich erst ändern, wenn die Besatzung endet.

“Unser unmittelbares Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Inhaftierung von Minderjährigen nur als letztes Mittel und für die kürzeste Zeit erfolgt”, sagt Shlomot. “Selbst diese geringfügige Erwartung erfüllt sich nicht. Die Brutalität der Inhaftierung von Minderjährigen endet nicht mit dem nächtlichen Eindringen in das Haus ihrer Familie. Sie setzt sich fort, indem der Minderjährige mit verbundenen Augen und gedemütigt von den Soldaten im Fahrzeug zu einer Militärbasis gefahren wird; sie setzt sich fort mit dem Warten auf einen arabisch sprechenden Vernehmungsbeamten, der manchmal ohne Essen und ohne Zugang zur Toilette kommt.

“Einige Kinder berichten von manipulativem Druck, der ihnen über ihre Familien auferlegt wurde – wie die Drohung, die Arbeitserlaubnis ihres Vaters oder die Erlaubnis ihrer Tante, sich in Israel medizinisch behandeln zu lassen, zu entziehen”, fügte sie hinzu.

“Zu allem Überfluss sind die Kinder besessen von Schuldgefühlen und neigen dazu, selbst dann zuzugeben, wenn sie überhaupt nicht schuldig sind. Meistens werden sie wegen Steinewerfen inhaftiert, was als Sicherheitsvergehen gilt, auch wenn kein Schaden verursacht wird”.

Trotz einiger kosmetischer Reformen des Militärrechts im Westjordanland gibt es nach wie vor eine große Zahl von Verhaftungen und Inhaftierungen von Kindern.

Das “Wohl des Kindes”, als Leitprinzip in internationalen Kinderkonventionen, ist sicherlich. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: