• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Das Duell Von Volker Weidermann Kiepenheuer& Witsch

War es wirklich ein Duell? Konnte Marcel Reich-Ranicki wirklich  duellieren mit dem begnadeten Nobelpreisträger Günter Grass? Es ist Volker Weidermann zu danken, dass er  die Biografien von Grass und Reich-Ranicki so gegenüberstellt und damit die Fragen nach Widerstand, Schuld und Verfolgung aufstellt. Für mich war Günter Grass der Dichter der Nachkriegszeit, der sich für die Freiheit Palästinas einsetzte und mit seinem Gedicht “Was noch gesagt werden muss” ein Zeichen setzte. Reich – Ranicki dagegen war mir kein Vorbild, sondern mehr als suspekt. Auch seine literarischen Versuche waren mehr als peinlich. Als Kritiker zu wirken, sagt nichts über menschliche Qualitäten aus, ganz im Gegenteil. Ich bin dankbar für meinen schriftlichen Gedankenaustausch mit Günter Grass, den ich nie vergessen werde. Leider war es durch Widrigkeiten nicht mehr möglich, ein persönliches geplantes Treffen zwischen uns zu verwirklichen. Solche aufrechten und mutigen Intellektuellen wie ihn, vermisst man heute, er fehlt. Ein wichtiges Buch, dass mir viele neue Einblicke gebracht hat.

Das Duell

Der Dichter und sein Kritiker – eine wechselvolle Fehde und ein großes Stück deutscher Geschichte. Die “Zwangsehe”, wie Günter Grass sie einmal nannte, wurde offiziell am 1. Januar 1960 geschlossen: An diesem Tag besprach der damals 39-jährige Kritiker Marcel Reich-Ranicki “Die Blechtrommel” des gerade 32-jährigen Autors. Er verriss den Roman.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: