Das “friedliche” Schweden deckt sich mit israelischen Waffen ein Von Ali Abunimah

 

Das “friedliebende” Schweden plant demnächst auch in die Nato aufgenommen zu werden

Evelyn Hecht-Galinski

“Peaceful” Sweden stocks up on Israeli weapons

Last week, Jenny Ohlsson, Sweden’s international development minister, paid a visit to Israel and the occupied West Bank. While in Hebron, she posed for a photo-op with Palestinian children, and claimed that they had asked her the “toughest question” she had faced all week.

Bild: Zivilschutzmitarbeiter berührt einen Arm, der aus den Trümmern ragt

 

Das “friedliche” Schweden deckt sich mit israelischen Waffen ein

Von Ali Abunimah
6. April 2022

Ein palästinensischer Rettungshelfer berührt eine Leiche, die in den Trümmern eines Wohnhauses in der al-Wihda-Straße in Gaza-Stadt gefunden wurde, das Israel am 16. Mai 2021 bombardierte und dabei mehr als 40 Menschen in ihren Häusern tötete. Mohammed Zaanoun ActiveStills

Letzte Woche besuchte Jenny Ohlsson, Schwedens Ministerin für internationale Entwicklung, Israel und das besetzte Westjordanland.

In Hebron posierte sie für ein Foto mit palästinensischen Kindern und behauptete, diese hätten ihr die “schwierigste Frage” gestellt, die sie in der ganzen Woche gestellt habe.

“Warum werden nicht alle Länder und Menschen in globalen Angelegenheiten gleich behandelt, wenn es um Aufmerksamkeit und Unterstützung geht?”, fragten die Kinder in einem Tweet.

“Ich habe geantwortet, dass das eine berechtigte Frage ist und versprochen, gegen diese Tendenz zu kämpfen. Immer”, sagte Ohlsson. Sie fügte hinzu, dass sie “ihr Anliegen vorbringen werde, wenn ich kann. Voilà!”
Die Antwort auf diese Frage ist nicht schwer: Palästinenser, Iraker, Afghanen, Jemeniten und andere werden von Schweden anders behandelt als, sagen wir, Ukrainer, weil Schweden, wie der Rest Europas, ein Vasall der Vereinigten Staaten ist. Sie tun mehr oder weniger, was man ihnen sagt.

In ihrer Außenpolitik ist auch eine starke Dosis Rassismus enthalten: Das Leben der Weißen ist für sie einfach wertvoller.

Ohlssons Versprechen, die “Besorgnis” der Kinder zu erhöhen, ist zudem eine Ausflucht und ein Versuch, Schwedens direkte Komplizenschaft mit dem israelischen Apartheidregime bei der Besetzung, Verfolgung, Kolonisierung und Ermordung der Palästinenser zu vertuschen.

Zu dieser Komplizenschaft gehören Schwedens boomende Käufe israelischer Waffen und die jüngste Entscheidung, einem berüchtigten israelischen Waffenhersteller eine Wohnung anzubieten.

Während Ohlsson in Palästina war, töteten israelische Besatzungstruppen den 16-jährigen Sanad Abu Atiya bei einer Razzia in Dschenin.

Einem Augenzeugen zufolge wurde Sanad tödlich getroffen, als er versuchte, dem 22-jährigen Yazid al-Saadi zu helfen, der gerade von den israelischen Angreifern in den Hinterkopf geschossen worden war.

Diese jüngste Tötung eines palästinensischen Kindes löste keinen Kommentar, geschweige denn Empörung oder Verurteilung seitens Ohlsson oder eines anderen europäischen Beamten aus, soweit dieser Autor feststellen konnte.
Leider ist diese stillschweigende Zustimmung zu israelischen Verbrechen die Norm.

Schweden belohnt Gaza-Massaker

Im Mai bombardierte Israel 11 Tage lang den Gazastreifen und tötete mehr als 250 Palästinenser, darunter fast 70 Kinder.

Mehrere Generationen von mehr als einem Dutzend Familien wurden bei israelischen Angriffen wie dem Massaker in der Al-Wihda-Straße am 16. Mai 2021 ausgelöscht.

Bei diesem israelischen Bombardement von Wohnhäusern in Gaza-Stadt wurden mehr als 40 Palästinenser in ihren Häusern getötet, fast die Hälfte von ihnen Kinder.
Obwohl die so genannte internationale Gemeinschaft – die Vereinigten Staaten und ihre euro-atlantischen Klienten – Israel weiterhin unterstützte, als es zivile Infrastrukturen angriff und Zivilisten tötete, gab es einen weltweiten Solidaritätsausbruch mit den Palästinensern.
Israel kündigte wie üblich an, dass es sich weigern würde, mit einer vom UN-Menschenrechtsrat angeordneten unabhängigen Untersuchung von Kriegsverbrechen zusammenzuarbeiten.

Einige Länder begnügten sich nicht damit, untätig zuzusehen, wie Israel wieder einmal wehrlose Zivilisten in einem belagerten, besetzten Gebiet abschlachtete, sondern belohnten Israel und gaben damit vielleicht Anreize für künftige Massaker.

Innerhalb weniger Monate unterzeichneten sowohl das Vereinigte Königreich als auch die Niederlande Abkommen mit Israel über eine verstärkte militärische Zusammenarbeit.

Auch Schweden, das sich selbst als Verfechter der Menschenrechte und des Friedens vermarktet – es behauptet sogar, eine “feministische Außenpolitik” zu verfolgen -, mischte sich in das Geschehen ein.

Kurz nach dem jüngsten Massaker in Gaza prahlte die nordische Nation damit, dass sie ihre Beziehungen zu dem Apartheidstaat aufwärmen würde.
Aber eine bestimmte Entwicklung haben die schwedischen Minister nicht hervorgehoben.

Im Juni 2021 – nicht einmal zwei Monate nach dem Massaker in Gaza – erlaubte Schweden Elbit Systems, einem der größten israelischen Waffenhersteller, eine schwedische Niederlassung zu eröffnen.

“Schweden ist ein wichtiger Markt für Elbit Systems und ein Eckpfeiler für die weitere Expansion in Europa”, erklärte Haim Delmar, der Vorsitzende von Elbit Systems Schweden.

Die Waffengeschäfte folgten schnell. Im Januar unterzeichnete die schwedische Marine einen 27-Millionen-Dollar-Vertrag mit Elbit über “Kampfmanagementsysteme”.

Letzten Monat unterzeichnete die schwedische Armee einen weiteren Vertrag über 27 Millionen Dollar mit dem israelischen Unternehmen, diesmal für den Kauf von 120-mm-Panzergeschossen.

“Ich glaube, dass diese Entscheidung Schwedens die wachsende Anerkennung westlicher Armeen für die einzigartige Qualität unseres Produktportfolios unterstreicht”, sagte Yehuda Vered von Elbit.

Die Palästinenser im Gazastreifen können die schreckliche zerstörerische Wirkung von Elbit-Produkten” bezeugen, die routinemäßig an ihnen getestet werden.

Es ist bemerkenswert, dass Schweden Elbit Systems einen neuen Standort anbietet, während das israelische Unternehmen durch direkte Proteste im Vereinigten Königreich gezwungen wird, seine Anlagen dort zu schließen.

Ironischerweise hat der staatliche schwedische Pensionsfonds seit 2010 Investitionen in Elbit Systems ausgeschlossen, weil das Unternehmen Ausrüstungen herstellt, die von Israel zur “Verletzung des Völkerrechts” eingesetzt werden.
Boomender Waffenhandel

Obwohl sich Schweden selbst als Friedensmacht vermarktet, ist es nach den neuesten Daten des Stockholmer Friedensforschungsinstituts der 13. größte Waffenexporteur der Welt.

Tatsächlich entfielen laut SIPRI 87 Prozent der weltweiten Waffenexporte im Zeitraum 2017-21 auf Länder in Nordamerika und Europa.

In diesem Zeitraum war Israel der zehntgrößte Waffenexporteur der Welt. Von seiner neuen Basis in Schweden aus wird Elbit diesen Marktanteil vielleicht noch weiter ausbauen können.
Schwedens vorgeblich linke sozialdemokratische Regierung hat sich für die härtesten Sanktionen gegen Russland wegen dessen Einmarsch in der Ukraine eingesetzt.

Sie hat auch große Mengen an Waffen in die Ukraine geschickt, um Russland zu bekämpfen.

Russland “wird für seine brutale und völkerrechtswidrige Aggression gegen die Ukraine zur Verantwortung gezogen werden”, erklärte die schwedische Außenministerin Ann Linde.

Gleichzeitig sorgt Stockholm dafür, dass Israel für seine brutale, jahrzehntelange und völkerrechtswidrige Aggression in Palästina belohnt wird. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: