• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Das Glaubensbekenntnis des Attentäters: Mord als israelische Staatspolitik Von Jeremy Salt

 

 
Bild:Top Iranian scientist, Mohsen Fakhrizadeh. (Image: Courtesy Al-Mayadeen)

 

The Assassin’s Creed: Murder as Israeli State Policy

Iran and Hezbollah are playing the long game, compared to Netanyahu’s greed for instant satisfaction but at some point, there will be a limit to what they can endure and then there will be war, possibly if not probably the most devastating in the modern history of the Middle East.

Das Glaubensbekenntnis des Attentäters: Mord als israelische Staatspolitik

Von Jeremy Salt

30. November 2020

“Wenn unsere Träume für den Zionismus nicht im Rauch der Pistolen von Attentätern enden sollen

und unsere Arbeit für seine Zukunft, um nur eine neue Gruppe von Gangstern hervorzubringen, die es wert sind

von Nazi-Deutschland werden viele wie ich die Position überdenken müssen, die wir

in der Vergangenheit so lange aufrechterhalten haben”.

– Winston Churchill, November 1944, aus seiner Rede vor dem Unterhaus über die Ermordung des im Nahen Osten ansässigen britischen Ministers Lord Moyne durch zwei Mitglieder der zionistischen Terrororganisation Lehi

Zu Israels Verbrechen gegen den Iran im vergangenen Jahrzehnt gehören die Sabotage der Zentrifugen seines nuklearen Entwicklungsprogramms durch den Stuxnet-Virus, die Tötung seiner Milizionäre in Syrien durch Raketenangriffe, die Sabotage seines Atomkraftwerks Natanz im Juli dieses Jahres und die Ermordung von fünf seiner führenden Atomwissenschaftler in den letzten Jahren, zuletzt vor wenigen Tagen Mohsen Fakhrizadeh.

Jeder dieser Anschläge wäre zumindest mit Zustimmung der US-Regierung verübt worden, wenn nicht die aktive Beteiligung sowohl der USA als auch ihrer iranischen Marionetten-Terrororganisation MEK (Mujahedin e-Khalq) auf irgendeiner Ebene. Umgekehrt wäre Israel an der Ermordung von Qasim Suleimani durch die USA im Januar dieses Jahres im Irak eng beteiligt gewesen.

Diese Morde mögen zwar staatliche Operationen sein, aber sie unterscheiden sich in ihrer Unverfrorenheit, Illegalität und Brutalität nicht von den von Mafiabanden organisierten Morden. Im Fall von Mohsen Fakhrizadeh, einem angesehenen Physiker, wurde er offenbar während des Angriffs aus seinem Auto gezerrt und mitten auf der Straße getötet. Das Verbrechen war so abscheulich, dass sogar normalerweise dem Iran feindlich gesinnte Stimmen (darunter die New York Times und der ehemalige CIA-Direktor John Brennan) entsetzt waren.

Jeder dieser Angriffe ist ein casus belli für den Krieg. Bei diesem Spiel können zwei mitspielen, was bedeutet, dass Israel mit diesen Angriffen praktisch die Ermordung seiner eigenen politischen Führer und Militärkommandeure oder seiner hochrangigen Vertreter im Ausland einlädt. Dass der Iran nicht in gleicher Weise zurückschlägt, ist nicht unbedingt ein Zeichen dafür, dass er nicht in der Lage ist, einen solchen Vergeltungsschlag zu organisieren. Abgesehen von der Kriminalität und den Verstößen gegen das Völkerrecht, die solche Aktionen darstellen, wird der Iran niemals zu einem von Israel gewählten Zeitpunkt zurückschlagen.

Nichtsdestotrotz steht die Regierung unter dem Druck der eigenen Bevölkerung, sich mit einem verheerenden Gegenschlag auseinanderzusetzen, nicht unbedingt gegen Einzelpersonen, sondern gegen die israelische Infrastruktur wie den Hafen von Haifa. Jede dieser Provokationen drängt den Iran, wie von Israel beabsichtigt, näher an den Rand.  Die wiederholte Weigerung der Regierung, darauf zu reagieren, wird im Iran als ein Zeichen der Schwäche kritisiert, denn je mehr Israel davonkommt, desto mehr wird es versuchen, davonzukommen.

Gleichzeitig würde ein iranischer Vergeltungsschlag, auch wenn Israel verantwortlich ist, eine groß angelegte militärische Reaktion Israels und einen umfassenden Krieg auslösen, den niemand, der bei klarem Verstand ist, wollen würde. Es ist ein weiteres Zeichen für die moralische Leere in ihrem Zentrum, dass Netanjahu und viele der Fanatiker um ihn herum einen solchen Krieg wollen und bereit sind, Bomben auf lebende Atomreaktoren abzuwerfen, um ihre Ziele zu erreichen.

Die allgemeine Ansicht scheint zu sein, dass Israel dies getan hat, so dass Biden nicht in der Lage wäre, das Nuklearabkommen des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (JCPOA), aus dem Trump die USA 2018 zurückzog, wieder zu unterzeichnen. Das mag sein, aber Netanjahu könnte berechnet haben, dass diese jüngste Grausamkeit der letzte Funke sein würde, der den Krieg entzündet, den er sich seit Jahren wünscht. Jedes dieser Ergebnisse würde ihm passen.

Es gibt immer Parallelen in der Geschichte, und für Israels Versuche, einen offenen Krieg mit dem Iran zu provozieren, wäre eine Parallele die Versuche Israels, den ägyptischen Präsidenten Gamal Abd al Nasser 1967 in den Krieg hineinzuziehen. Dies war kein “Präventivkrieg”, sondern ein weiterer Krieg der Wahl. 1948 war der erste, denn nur durch einen Krieg konnten die Zionisten Palästina erobern, zumindest den größten Teil davon. 1967 war der zweite, weil er die ägyptischen Streitkräfte zerstören, Nassers arabische Weltführung zerstören und den Rest Palästinas besetzen sollte.

Es war auffallend erfolgreich. Ganz Palästina landete unter Besatzung, und das ägyptische Militär wurde zerschlagen. Nassirs panarabische Führung wurde nicht zerstört, sondern durch das Versagen Ägyptens, den Krieg kommen zu sehen und sich zu verteidigen, ernsthaft geschwächt.

So wie Israel versucht hat, den Iran durch die Ermordung seiner Wissenschaftler und die Sabotage seiner Atomkraftwerke ins Freie zu locken, so hat es im Jahr vor dem Krieg von 1967 versucht, Nasser durch Provokationen entlang der syrischen Waffenstillstandslinie ins Freie zu locken. Dies geschah in Form von Überfällen mit gepanzerten Traktoren in die DMZ, bei denen die syrische Armee Beschuss durch die syrische Armee und dann Luftangriffe durch Israel auslöste.

Obwohl Israel entschlossen war, jede arabisch-nationalistische Regierung zu zerstören und den arabischen Nationalismus selbst zu vernichten, war das Hauptziel dieser Provokationen Nasser. Er war der führende arabische Verfechter, und Israel wollte ihn dort haben, wo es an ihn herankommen konnte. Es wusste, dass es früher oder später auf seine Provokationen an der syrischen Front mit Aktionen an der ägyptischen Front reagieren musste.

Als Israel im April 1967 sechs syrische Flugzeuge abschoss, kam der Ball ins Rollen. Israelische Politiker sprachen davon, weiter zu gehen als je zuvor, Syrien eine Lektion zu erteilen und sogar Syrien zu überfallen und Damaskus zu besetzen, 15 Jahre vor dem Einmarsch in den Libanon und der Besetzung Beiruts.

In der zweiten Maiwoche wurde der Krieg als unvermeidlich angesehen. Nasser verlegte Truppen und Panzer in den Sinai und forderte den Abzug der UN-Notfalltruppe (UNEF) von der Waffenstillstandslinie. Obwohl Israel der Aggressor im Krieg von 1956 war, befanden sich UNEF-Truppen in Ägypten, weil Israel sich weigerte, sie auf seiner Seite der Waffenstillstandslinie zu akzeptieren, und wie üblich setzte sich Israel durch.

Am 22. Mai schloss Nasser die Straße von Tiran, den Eingang zum Golf von Akaba, aber ohne sie tatsächlich für die israelische Schifffahrt zu blockieren. Unter dem Druck, den Israelis die Stirn bieten zu müssen, hatte er jedoch das letzte Stück auf dem Brett verschoben, das die Voraussetzungen für einen Krieg schuf.

Israel wiederholte die Rhetorik von 1948. İt drohte erneut mit Vernichtung und Auslöschung durch einen arabischen “Ring aus Stahl”. Tatsächlich wusste es, ebenso wie die CIA, dass es jede arabische Armee oder eine Kombination arabischer Armeen leicht besiegen würde.  Hinter der Panik, die unter der israelischen Bevölkerung absichtlich in Gang gesetzt wurde, konnten die Generäle es kaum erwarten, loszulegen. Sie schworen, innerhalb einer Woche an den Ufern des Suezkanals zu sein. Dies war eine Gelegenheit – eine, die sie geschaffen hatten -, die Israel nicht verpassen durfte. Das Militär würde einen K.o.-Schlag liefern: “Es gibt nicht den geringsten Zweifel am Ausgang dieses Krieges und jeder seiner Phasen”, so Yigal Allon.

Und so war es dann auch. Auf arabischer Seite gibt es nicht den geringsten Zweifel daran, dass Nasser keinen Krieg wollte. Seine Drohungen waren die des arabischen Meisters und seiner Zielgruppe, der arabischen Welt, aber hinter den Kulissen suchte er nach einem Ausweg aus der Krise, in die er hineinmanövriert worden war. Eine ägyptische Delegation unter der Leitung von Vizepräsident Zakaria Muhi Al-Din sollte am 7. Juni nach Washington fliegen, um am folgenden Tag Gespräche zur Beendigung der Krise aufzunehmen. Doch am 5. Juni, als sich das Zeitfenster für einen Krieg zu schließen drohte, griff Israel an.

In all diesen Kriegen gibt es eine Symmetrie. Israel spielt die Rolle des Opfers, auch wenn es sich auf den Angriff vorbereitet.  1948 sprach Chaim Weizmann von Vernichtung, während er den Amerikanern hinter den Kulissen versicherte, dass die arabischen Armeen nichts zählen. Israels Arroganz wurde in der ersten Woche des Krieges von 1973 eingedämmt, die Demütigung durch die Hisbollah wartete 2000 und 2006. Doch wenn es eine Lernkurve gibt, dann sieht Israel sie nicht, ein Beispiel für das, was vor langer Zeit US-Senator J. William Fulbright die “Arroganz der Macht” nannte.

Israel wendet sowohl auf der Mikro- als auch auf der Makroebene die gleiche Taktik an. Im Westjordanland und im Gazastreifen mordet und massakriert es, und wenn es eine palästinensische Reaktion gibt, hat es seine Gründe für weitere vernichtende Schläge. Im Westjordanland geschieht dies in der Regel in Form der Vergrößerung von Siedlungen oder des Baus neuer Siedlungen.

Aus zionistischer Sicht war dies ein gutes Jahr. Nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit Israel durch die VAE und Bahrain sind die VAE so weit gegangen, den Bürgern eines Dutzends muslimischer Länder Einreisevisa zu sperren und gleichzeitig Israelis die visafreie Einreise zu gestatten.  Gespräche in Saudi-Arabien zwischen Netanjahu und Muhammad bin Salman – offenbar ohne Wissen des Königs arrangiert – öffnen den Weg für die Aufnahme diplomatischer Beziehungen, obwohl dies vorerst nicht zu erwarten ist. Die MBS kann Israel das meiste von dem geben, was es will, ohne dass es an die Öffentlichkeit treten muss, und als nomineller Hüter der beiden heiligen Stätten würde ein solcher Schritt die Muslime auf der ganzen Welt erzürnen, mit den zur Zeit der Hadsch möglichen explosiven Folgen.

Zu den strategischen Fortschritten Israels gehören auch die kommerziellen, militärischen und strategischen Beziehungen, die es im östlichen Mittelmeer mit Griechenland und der griechischen Regierung Südzyperns aufbaut, die es israelischen Militäreinheiten bereits erlaubt hat, auf der Insel zu trainieren, weil die Topographie dem Südlibanon ähnelt. Israel spielt im Golf erfolgreich die Ängste vor dem Iran aus und spielt im östlichen Mittelmeer die griechische Rivalität mit der Türkei aus.

Israel, das in der Lage ist, vom Zentrum der zentralen arabischen Länder – dem besetzten Palästina – aus anzugreifen, bewegt sich nun stetig in eine Position, die es ihm schließlich ermöglichen wird, die arabischen Staaten und den Iran von der Peripherie, vom Golf im Südwesten und von der nordöstlichen Ecke des Mittelmeers aus zu bedrohen. Es hat diese Türen aufgestoßen, und auf der Grundlage all seines Verhaltens in der Vergangenheit wird es weiter darauf drängen, bis es bekommt, was es will.

Die Ermordung von Mohsen Fakhrizadeh geht zurück auf die Fassbombenmorde auf palästinensischen Märkten in den 1930er Jahren, die Ermordung von Lord Moyne in Kairo am 6. November 1944, die Sprengung des King David Hotels 1946, die Ermordung von Graf Folke Bernadotte 1948 und die Massaker und Zerstörungen, die seither die zionistische Präsenz im Nahen Osten kennzeichnen.

Ob der Feind ein Staat, eine Organisation oder ein Individuum ist, der Feind muss vernichtet werden. Die ständige Weigerung der internationalen “Gemeinschaft”, Israel für eines dieser Verbrechen zu bestrafen, ermutigt den zionistischen Staat nur, noch weiter zu gehen.

In seiner Rede vor dem Unterhaus nach der Ermordung von Lord Moyne bemerkte Churchill, der von Anfang an ein starker Verfechter des Zionismus war, dass “wenn es irgendeine Hoffnung auf eine friedliche und erfolgreiche Zukunft des Zionismus geben soll, müssen diese bösen Aktivitäten aufhören und die dafür Verantwortlichen von Grund auf zerstört werden”. Diese niederträchtigen Aktivitäten haben nie aufgehört, die dafür Verantwortlichen wurden nie von Grund auf vernichtet, der Rauch der Pistolen der Attentäter hängt jetzt über einer ganzen Region, und der Zionismus hat Generationen von Verbrechern hervorgebracht, die Nazideutschland voll und ganz würdig sind.

Kein Staat kann die Provokationen Israels endlos ertragen. Iran und Hisbollah spielen das lange Spiel, verglichen mit Netanjahus Gier nach sofortiger Genugtuung, aber irgendwann wird es eine Grenze dessen geben, was sie ertragen können, und dann wird es Krieg geben, möglicherweise, wenn nicht gar den verheerendsten in der modernen Geschichte des Nahen Ostens. Was wird die internationale “Gemeinschaft” dann sagen? Es wird viel zu spät sein, um zu bedauern, dass sie etwas hätte tun müssen, um Israel früher zu stoppen. Übersetzt mit Deepl.com

– Jeremy Salt lehrte viele Jahre lang an der Universität von Melbourne, an der Bosporus-Universität in Istanbul und an der Bilkent-Universität in Ankara und spezialisierte sich auf die moderne Geschichte des Nahen Ostens. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen gehört sein 2008 erschienenes Buch “The Unmaking of the Middle East”. A History of Western Disorder in Arab Lands (University of California Press). Diesen Artikel hat er für The Palestine Chronicle verfasst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: