• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

das Grundgesetz des Nationalstaates erlaube die Diskriminierung von Nichtjuden. Von Yossi Gurvitz

Wann wird die deutsche Bundesregierung unter Merkel und dem AA Maas diese  Apartheid Fakten anerkennen und Konsequenzen daraus ziehen? Was muss noch geschehen? Reicht es nicht?!

Bild: An Israeli flag flying over Lake Tiberias in the Galilee. (Photo: Wikimedia)

https://mondoweiss.net/2020/12/israeli-court-rules-that-nation-state-law-calls-for-discrimination-against-palestinian-citizens/

Israelisches Gericht entscheidet, dass das Gesetz des Nationalstaats zur Diskriminierung palästinensischer Bürger aufruft

Ein israelisches Gericht wies eine im Namen von zwei palästinensischen Kindern, die in der Stadt Karmiel leben, eingereichte Diskriminierungsklage ab, indem es behauptete, das Grundgesetz des Nationalstaates erlaube die Diskriminierung von Nichtjuden.
Von Yossi Gurvitz
3. Dezember 2020

Vor zwei Jahren verabschiedete Israel ein Gesetz, in dem das Land als “Nationalstaat des jüdischen Volkes” definiert wird, und jetzt kommt der Gummi auf den Weg. Yaniv Luzon, ein Standesbeamter des Amtsgerichts außerhalb von Haifa, wies eine Diskriminierungsklage des Onkels zweier palästinensischer Kinder, die in der Stadt Karmiel leben, ab und zitierte das Grundgesetz der Nation als zulässige Diskriminierung, berichtete Ha’aretz (hebräisch).

Der Onkel verklagte die Stadt im Namen der Kinder mit der Begründung, dass sie keine Schule für arabischsprachige Kinder habe und daher den Kindern die Kosten für den Besuch arabischsprachiger Schulen in den Nachbarstädten erstatten müsse. Die Klage bezifferte die Rückerstattung auf 25.000 NIS (etwa 7.200 Dollar) über mehrere Jahre.

In seiner Entscheidung, die Klage abzuweisen, schrieb Luzon, dass “Karmiel, eine jüdische Stadt, gegründet wurde, um die jüdische Siedlung in Galiläa zu unterstützen […] Der Bau einer arabischsprachigen Schule sowie die Finanzierung des Transports arabischer Studenten nach jedermann und für jedweden Ort könnte das demographische Gleichgewicht verändern und dem Verhalten der Stadt schaden (zu diesem Zeitpunkt sind 6% der Stadtbevölkerung Araber)”. Da es sich also um eine jüdische Stadt handelt, ist der Staat nicht verpflichtet, die Bedürfnisse seiner palästinensischen Minderheit zu erfüllen.

Luzon begründete seine Entscheidung dann mit dem Gesetz des Nationalstaats:

“Artikel 7 des Grundgesetzes: Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes sagt: “Der Staat betrachtet die jüdische Besiedlung als einen nationalen Wert und wird handeln, um eine solche Besiedlung zu fördern und ihre Gründung und Errichtung zu unterstützen. Da die Entwicklung der jüdischen Siedlung und ihre Unterstützung ein nationaler Wert ist, der in einem Grundgesetz verankert ist, sollte sie als eine gültige und vorherrschende Überlegung im System der Erwägungen der Stadt betrachtet werden, einschließlich des Baus einer Schule und der Festlegung von Richtlinien für die Finanzierung von Schülern, die mit Bussen aus der Stadt gebracht werden”.

Israel hat keine Verfassung.  Stattdessen hat es mehrere Grundgesetze. Die Grundgesetze leiden unter einer großen Schwäche: Sie können mit jeder beliebigen Mehrheit des Parlaments erlassen werden (technisch gesehen genügt eine Mehrheit von 2:1). Da Netanjahu an Macht gewonnen hat, änderte er immer wieder Grundgesetze, indem er seine provisorischen Koalitionen einsetzte. Die derzeitige Regierung, die offiziell zwei Köpfe hat (mit Netanyahu als Premierminister und Gantz als “Ersatz-Premierminister”), basiert zum Beispiel auf einer unnatürlichen Mutation des Regierungsgrundgesetzes. Das Nationalstaatliche Grundgesetz könnte von jeder Mehrheit in der Knesset aufgehoben werden, und doch sind die Chancen, in absehbarer Zeit eine solche Mehrheit zu erreichen, gering.
Die Legalisierung der Apartheid

Die Blau-Weiße Partei, Netanjahus Regierungspartner, hatte angekündigt, das Nationalstaatsgesetz neu zu fassen – um Nichtjuden, vor allem den in die Armee einberufenen israelischen Drusen, explizite Rechte einzuräumen. Blau-Weiß hat dies nicht getan. Am Mittwoch zog Blau-Weiß einen Gesetzentwurf zurück, der allen Israelis Gleichberechtigung versprach, nachdem zwei kämpferische Mitglieder der Knesset, die früher zu Blau-Weiß gehörte, angekündigt hatten, dagegen stimmen zu wollen.

Sie haben das richtig gelesen: Ein Versuch – einer von vielen -, die Gleichheit im israelischen Recht zu verankern, wurde abgeschmettert und nicht einmal zur Abstimmung gebracht.

Das Nationalstaatsgesetz ist seit etwa einem Jahrzehnt der Augapfel der israelischen Rechten, seit die verstorbene, nicht beklagte “Zentrumspartei” Kadima den Gesetzentwurf eingebracht hat. Netanjahu blockierte es mehrere Jahre lang aus Furcht vor internationaler Empörung; aber nach der Wahl von Trump und aus der Notwendigkeit heraus, den rechten Flügel um ihn herum in der ersten Wahl im Jahr 2019 zu festigen, brachte er es vor zwei Jahren vor und ließ es verabschieden. Der rechte Flügel behauptete immer wieder, dies sei kein Apartheidgesetz, da es “nur eine Grundsatzerklärung” sei. Aber palästinensische Bürger Israels und Menschenrechtsorganisationen warnen seit langem davor, dass ein Urteil wie das von Luzon die logische Krönung des Gesetzes sei.

Der Oberste Gerichtshof prüft, ob das Gesetz verfassungskonform ist – aber da es sich um ein Grundgesetz handelt, das von der Knesset unterstützt wird, scheint es für den Gerichtshof keinen gültigen Rechtsgrund zu geben, das Gesetz aufzuheben. Es gibt sicherlich keinen Präzedenzfall für einen solchen Schritt. Die Präsidentin des Gerichtshofs, Esther Khayout, sprach vor einigen Monaten auf einer Konferenz und argumentierte, dass der Gerichtshof nicht befugt sei, ein Grundgesetz aufzuheben. Obwohl Khayout das Völkerrecht nicht namentlich erwähnte, gibt es nicht allzu viele Grundgesetze, die vor dem Gericht angefochten werden. Wie in solchen kontroversen Fällen üblich, wird Khayout die Entscheidung des Gerichts wahrscheinlich so lange hinauszögern, wie sie kann.

Ihr Dilemma ist einfach: Herrsche das Gesetz verfassungsmäßig, und sie wird die Apartheid legalisieren. In Khayouts breiterem Milieu, dem der Richter an hohen Gerichten in der ganzen Welt, wird eine solche Entscheidung wahrscheinlich nicht gut ankommen. Eine Niederschlagung des Gesetzes wird jedoch die Legitimität des Gerichts tödlich verletzen – und Umfragen zeigen jedes Jahr, dass es die Legitimität ausbluten lässt. Wenn sie jedoch ihre Karten richtig ausspielt, könnte sie den Fall an ihren Nachfolger übergeben (Khayout soll im Oktober 2023 vom Richterstuhl zurücktreten).

Luzons Entscheidung wird jedoch wahrscheinlich rechtlich angefochten werden. Luzon steht auf der juristischen Leiter einfach zu weit unten, um eine endgültige Entscheidung zu treffen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein Bezirksgericht entscheiden wird, dass ein bloßer Registrar des Friedensgerichts kein Urteil auf der Grundlage eines Gesetzes fällen kann, gegen das noch eine Klage vor dem Hohen Gerichtshof anhängig ist.

Gesetz oder kein Gesetz, aber die grundlegende Realität vor Ort – dass ein Land, das auf der zionistischen Ideologie aufgebaut ist, zwangsläufig ein Apartheidsland sein wird – wird sich wahrscheinlich nicht so bald ändern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: