• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Das internationale Narrativ über Gaza, die illegale Blockade und Covid-19 Von Ramona Wadi

Bild:A view of a barbed wire fence along the maritime border between the Palestinian Gaza Strip and Egypt in Rafah on 27 September 2020 [SAID KHATIB/AFP via Getty Images]

 

Das internationale Narrativ über Gaza, die illegale Blockade und Covid-19

Von Ramona Wadi

22 Dezember 2020

Politiker stellen Palästina als Ausnahmezustand dar, während sie jede öffentliche Anerkennung der Tatsache vermeiden, dass der Kolonialismus dort eine permanente Instabilität geschaffen hat, die immer dann verschärft wird, wenn die humanitären Bedürfnisse verstärkt werden.

Israels illegale Blockade des Gazastreifens ist wieder einmal Gegenstand einer Petition, die von 24 Mitgliedern des Europäischen Parlaments unterzeichnet wurde. In der Petition, in der Israel aufgefordert wird, die Blockade zu beenden, heißt es unter anderem: “Die israelische Regierung muss ihre Belagerung des Gazastreifens jetzt beenden, und die WHO sollte sicherstellen, dass die Palästinenser, deren Gesundheitssystem zusammenbricht, Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung haben.”

Die Coronavirus-Pandemie bildet die Prämisse für diesen erneuten Appell an Israel, der nicht beachtet werden wird. In der Tat, solange die humanitären Bedürfnisse des palästinensischen Volkes nur in Form von vorübergehenden, wenn auch langwierigen Ausnahmen, wie während der Covid-19-Pandemie, hervorgehoben werden, akzeptieren die Politiker lediglich, dass diese Entbehrung aus der normalisierten kolonialen Besatzung stammt, von der die Verstöße herrühren.

Vor zwei Wochen gingen in Gaza die Testkits für Coronaviren aus, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht geliefert werden können, da auch sie einen Mangel hat. Das UN-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) warnte vor dem “Zusammenbruch” des Gesundheitssystems in Gaza, sollte sich das Virus in dem dicht besiedelten Gebiet weiter ausbreiten.

READ: Normalisierung von Entbehrungen durch humanitäre Hilfe

Haaretz veröffentlichte kürzlich einen Artikel, in dem erörtert wurde, wie die Pandemie die Hamas-Führung zu Verhandlungen mit Israel veranlasst hat. Schon vor Covid-19 und vor dem Rückzug der US-Finanzhilfe für das palästinensische Volk war die Hamas stark auf externe Hilfe angewiesen, um die Grundversorgung innerhalb der Enklave sicherzustellen. Für Israel ist die völlige Isolation des Gazastreifens eine Verhandlungsplattform, die es nutzen wird, um möglichst wenige Zugeständnisse zu machen – wenn überhaupt welche -, die nichts mit einem politischen Rahmen zu tun haben. Egal, wie sehr mit dem Begriff “Verhandlungen” um sich geworfen wird, Israel beabsichtigt, den Gazastreifen dauerhaft zu verkrüppeln, und jedes Zugeständnis, das die Hamas aushandelt, wird einen hohen Preis haben, selbst in Form von humanitärer Hilfe.

So gut gemeint solche Plädoyers auch sein mögen, es ist nicht zu leugnen, dass die Situation in Palästina nicht korrekt verbreitet wird, und daran ist die internationale Gemeinschaft schuld. Die prominenteste der Ungenauigkeiten war, dass Gaza bis 2020 unbewohnbar sein würde. Wie oft stand Gaza laut internationaler Rhetorik am Rande des Zusammenbruchs, nur damit die Phrase vorübergehend ad acta gelegt wird, während die humanitäre Hilfe wieder ins Rampenlicht rückt, um die Palästinenser als unter schwierigen Umständen gedeihend darzustellen?

Die Aufhebung der Blockade sollte an die politischen und menschlichen Rechte des palästinensischen Volkes gebunden sein, nicht an Covid-19. Die internationale Gemeinschaft hat den Palästinensern eine Situation aufgezwungen, in der ihre Rechte nicht anerkannt werden, auch nicht in so entscheidenden Momenten wie jetzt. Die Aufhebung der Blockade wegen der Pandemie ist keine eindeutige Behauptung, die die von der israelischen Regierung orchestrierte erzwungene Deprivation hervorhebt. Wenn die Pandemie vorbei ist, werden die Beschränkungen des Gazastreifens wieder Gegenstand der Zwei-Staaten-Diplomatie sein und zu einem Thema werden, von dem die internationale Gemeinschaft weiß, dass sie es nur gelegentlich ansprechen wird, um das Gesicht zu wahren, wenn es um Menschenrechtsrhetorik geht. Für die UN, die EU und ihre Institutionen ist Gaza ein wichtiges Gut, um die Zwei-Staaten-Rhetorik zu verlängern, und so muss es sich selbst überlassen bleiben, mit den politischen Folgen der Blockade zu kämpfen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: