• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Demokraten sind eine ebenso große Gefahr für einen gerechten Frieden in Palästina wie die Republikaner Von Ramzy Baroud

Bild: US Secretary of State Antony Blinken speaks to staff at the US State Department during the first visit of US President Joe Biden(L) in Washington, DC, 4 February 2021. [SAUL LOEB/AFP via Getty Images]

Democrats are as big a threat to a just peace in Palestine as Republicans

Motivated by their justifiable aversion to former US President Donald Trump, many analysts have painted, rather rashly I believe, a rosy picture of how Democrats could quickly erase the bleak trajectory of the previous Republican administration.

 Demokraten sind eine ebenso große Gefahr für einen gerechten Frieden in Palästina wie die Republikaner

Von Ramzy Baroud

16. Februar 2021

Motiviert durch ihre berechtigte Abneigung gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump haben viele Analysten, meiner Meinung nach etwas voreilig, ein rosiges Bild davon gezeichnet, wie die Demokraten die düstere Entwicklung der vorherigen republikanischen Regierung schnell ausradieren könnten. Diese Naivität ist besonders ausgeprägt in der aktuellen Darstellung des palästinensisch-israelischen Diskurses, die wiederum die Illusion fördert, dass die Demokraten Erfolg haben werden, wo ihre politischen Rivalen versagt haben.

Es gibt offensichtliche Unterschiede in der Herangehensweise der Demokraten an den palästinensisch-israelischen Konflikt, aber nur in der Semantik und im politischen Jingoismus, nicht in der Politik. Diese Behauptung kann gerechtfertigt werden, wenn man die offizielle Sprache der demokratischen Regierung zu Palästina und Israel untersucht und dann im Kontext der Politik vor Ort betrachtet.

Nehmen Sie zum Beispiel die jüngsten Äußerungen des US-Außenministers Antony Blinken während eines CNN-Interviews am 8. Februar. Blinken erinnerte uns an die kluge – wenn auch unaufrichtige – US-Außenpolitik unter früheren demokratischen Administrationen. Seine zweifelsohne sorgfältig gewählten Worte mögen als völlige Abkehr von der angriffslustigen, aber direkten Herangehensweise seines Vorgängers Mike Pompeo erscheinen, aber…

“Schauen Sie, abgesehen von den juristischen Aspekten dieser Frage [der illegalen israelischen Besetzung der syrischen Golanhöhen], ist der Golan in praktischer Hinsicht sehr wichtig für Israels Sicherheit”, sagte Blinken. Später im Interview schob er “Legalitäten” noch einmal beiseite. “Rechtliche Fragen sind etwas anderes”, beharrte er, bevor er weiter vage und unverbindlich über die Zukunft Syriens sprach.

Stellen Sie nun Blinkens Position zur illegalen israelischen Besetzung der syrischen Golanhöhen den Aussagen von Pompeo im November gegenüber. “Dies ist ein Teil Israels und ein zentraler Teil Israels”, sagte der damalige US-Außenminister, als er vom israelischen Außenminister Gabi Ashkenazi bei einer Tour durch das besetzte Gebiet begleitet wurde.

READ: Europa wird sich trotz des politischen Wandels in den USA neu definieren

Pompeos Position, die einen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt, wurde von Palästinensern und Arabern gebührend verurteilt und von verschiedenen Regierungen und internationalen Gremien kritisiert. Blinkens Position hingegen hat nur wenig Medienaufmerksamkeit erzeugt und vernachlässigbare, wenn überhaupt, ernsthafte Kritik in der Region oder international. Dies hätte nicht der Fall sein dürfen.

Indem er die Relevanz der Frage der “Legalität” anerkannte, sie aber dann “beiseite ließ”, zugunsten der scheinbar dringlicheren Frage der israelischen Sicherheit, verteidigte Blinken einfach den Status quo der fortwährenden israelischen Militärbesetzung. Das wird auch von den Republikanern enthusiastisch verteidigt.

Kurz gesagt, das ist die Doktrin der Demokraten in Bezug auf Palästina und Israel, und zwar mehr oder weniger seit der Ära Bill Clinton. Die derzeitige Regierung unter Joe Biden folgt zweifellos demselben Plan, der es Washington erlaubt, sich als neutrale Partei – als “ehrlicher Friedensvermittler” – anzubieten, während es Israel hilft, seine strategischen Ziele auf Kosten der Palästinenser und Araber zu erreichen.

Eine Unterscheidung zwischen den Diskursen der Demokraten und der Republikaner über Palästina und Israel ist ein relativ neues Phänomen. Interessanterweise war es die Administration des Republikaners George H. W. Bush, die 1991 das aktuelle Narrativ der Demokraten zu Palästina etablierte. Am Ende des ersten Golfkrieges setzte sich Bush für die multilateralen Gespräche zwischen Israel und den arabischen Staaten in Madrid ein. Innerhalb weniger Jahre wurde ein ganz neuer US-Diskurs formuliert.

US-Außenminister Mike Pompeo (C) und der israelische Außenminister Gabi Ashkenazi (3.v.l.) inspizieren am 19. November 2020 die Golanhöhen. (Israelisches Außenministerium – Anadolu Agency)

US-Außenminister Mike Pompeo (C) und der israelische Außenminister Gabi Ashkenazi (3. L) inspizieren am 19. November 2020 die Golanhöhen. (Israelisches Außenministerium – Anadolu Agency)

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 auf die USA haben den Friedensprozess-Diskurs in der außenpolitischen Literatur der Republikaner durch einen neuen ersetzt, der sich erklärtermaßen dem Kampf gegen den “islamischen Terror” widmet. Israel ergriff die Gelegenheit, auf den Zug aufzuspringen und nutzte die neue amerikanische Terminologie und das Verhalten im Nahen Osten, um sich als Partner im globalen “Krieg gegen den Terror” unter Führung der USA zu präsentieren.

Um den Zusammenbruch der globalen politischen Führungsrolle der USA infolge der Irak-Invasion 2003 abzuwenden, stellte die Regierung von Barack Obama schnell die traditionelle amerikanische Position wieder her und bot erneut die Dienste der USA als “ehrlicher Makler” für den Frieden im Nahen Osten an. Es ist richtig, dass Obama sich bemühte, Amerikas Relevanz als “Friedensstifter” wiederherzustellen. Seine Regierung bediente sich jedoch der unaufrichtigen Sprache der Vergangenheit, die den Palästinensern ständig Zugeständnisse abverlangte, während sie Israel sanft an seine Verantwortung gegenüber der palästinensischen Zivilbevölkerung erinnerte.

Obamas Kairoer Rede im April 2009 ist nach wie vor seine wirkungsvollste, doch sie liefert einen vernichtenden Beweis für die zahlreichen moralischen Verfehlungen und rechtlichen blinden Flecken der US-Außenpolitik, insbesondere unter demokratischen Regierungen. Die Rede, die als Wendepunkt in der US-Annäherung an den Nahen Osten dienen sollte, enthüllte die Vorbehalte Washingtons gegenüber Israel, die vor allem auf emotionaler Manipulation und historischer Falschdarstellung beruhen.

Tatsächlich schwankte Obama absichtlich zwischen der Verfolgung jüdischer Gemeinden im Laufe der Geschichte und Israels “Recht”, seine Sicherheit auf Kosten der unterdrückten Palästinenser zu gewährleisten, als ob die systematische israelische Gewalt ein echter Versuch wäre, eine weitere Verfolgung des Weltjudentums zu verhindern. Im Gegensatz dazu bestand Obama mit wenig Sympathie oder Kontext darauf, dass “die Palästinenser die Gewalt aufgeben müssen”, und malte damit die Palästinenser und ihren legitimen Widerstand gegen Israels Besetzung ihres Landes als das wahre Hindernis für einen gerechten Frieden in Palästina. Die Beschuldigung des Opfers ist ein zentraler Pfeiler der US-Außenpolitik, was Palästina-Israel betrifft, und ist ein Wesenszug, den Demokraten und Republikaner gleichermaßen teilen.

Doch während die Republikaner zunehmend die Rechte und manchmal sogar die Existenz der Palästinenser ignorieren, unterstützen die Demokraten Israel weiterhin mit gleicher Leidenschaft, verwenden aber eine gemäßigtere – wenn auch inkonsequente – Sprache. Zum Beispiel glauben die Demokraten, dass die Palästinenser die Anstifter der Gewalt sind, obwohl Israel manchmal “unverhältnismäßige Gewalt” in seiner “Antwort” auf palästinensische Gewalt angewendet haben mag. Für die Demokraten existiert das internationale Recht durchaus, kann aber leicht “beiseite gelassen” werden, um der israelischen Sicherheit entgegenzukommen. Für die Demokraten gibt es so etwas wie international anerkannte Grenzen, aber diese Grenzen sind flexibel, um Israels demographische Ängste, strategische Interessen und “militärischen Vorsprung” unterzubringen.

Daher ist es einfacher, die außenpolitische Agenda von Trump, Pompeo und anderen Republikanern zu diskreditieren und abzutun, einfach weil ihre aggressive, abweisende Sprache und ihr Handeln unmissverständlich anstößig waren und sind. Der Diskurs der Demokraten kann jedoch nicht so leicht getadelt werden, da er sich einer trügerischen Mischung aus Oberflächlichkeit, politischen Plattitüden und historischen Klischees bedient, die akribisch mit dem Ziel formuliert werden, die USA wieder auf den Fahrersitz des jeweiligen politischen Prozesses zu setzen.

Solange der Diskurs der Demokraten der Bewaffnung und Verteidigung Israels verpflichtet bleibt, kann die Biden-Administration den Palästinensern und Arabern keine sinnvolle Veränderung bieten. Substanzielle Veränderungen können nur eintreten, wenn das internationale Recht respektiert wird. Leider sollten nach der verdrehten und pro-israelischen Logik von Außenminister Biden solche scheinbar trivialen Gesetzmäßigkeiten vorerst “beiseite gelassen” werden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: