• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Angry Arab: Normalisierung der VAE mit Israel als Trumpfkarte Von As`ad AbuKhalil

Großen Dank meinen Freund As`ad Abu Khalil für seine Analyse.

THE ANGRY ARAB: UAE Normalization With Israel a Gift to Trump

As`ad AbuKhalil says Muhammad bin Zayid was happy to provide the U.S. president with the foreign-policy gimmick he needed. By As`ad AbuKhalil Special to Consortium News While Muhammad bin Salman, crown prince of Saudi Arabia (MbS), has become notorious for his role in the murder of Saudi

Der Angry Arab: Normalisierung der VAE mit Israel als Trumpfkarte
31. August 2020

As`ad AbuKhalil sagt, dass Muhammad bin Zayid dem US-Präsidenten gerne den außenpolitischen Trick zur Verfügung gestellt habe, den er brauchte. 

Außenminister Michael Pompeo trifft am 26. August 2020 in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate, ein. (U.S.-Botschaft Abu Dhabi, Omar Fawzy)

Von As`ad AbuKhalil

Während Muhammad bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien (MbS), für seine Rolle bei der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi und für seine militärischen Abenteuer im Nahen Osten berüchtigt geworden ist, ist die Rolle seines Amtskollegen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Muhammad bin Zayid (MbZ), des eigentlichen Herrschers der VAE, weniger sichtbar.  Im Gegensatz zum MbS ist er dafür bekannt, dass er die Geheimdiplomatie, die Meidung der Medien und hinterhältige Intrigen bevorzugt.

Aber die Rolle des MbZ im Nahen Osten ist tatsächlich größer als die der MbS: So hat er die MbS beispielsweise in der Kunst der Repression und regionaler Missgeschicke beraten.  MbZ ist auch militärisch in Libyen und im Jemen engagiert, und er hat Truppen nach Afghanistan geschickt, um die US-Besatzung zu unterstützen.  Er setzt seinen palästinensischen Berater Muhammad Dahlan ein, um Einfluss unter den Palästinensern zu kaufen.

Die dramatische Erklärung eines bevorstehenden Friedensvertrages zwischen den VAE und Israel wurde von Jared Kushner, dem Schwiegersohn und Berater von Präsident Donald Trump, absichtlich übertrieben, der verzweifelt versucht, einen außenpolitischen Erfolg sowohl der Trump-Administration als auch sich selbst zuzuschreiben, nachdem der Deal des Jahrhunderts, eine persönliche und politische Initiative, misslungen war.

Aber die westlichen Medien, die unter einem akuten Fall rassistischer Voreingenommenheit zugunsten Israels gegenüber den Arabern leiden, werden Geschichten über die Normalisierung der Beziehungen zu Israel immer mit zusätzlicher Sympathie und übertriebenem Enthusiasmus behandeln.  Bis zum heutigen Tag erhält der ägyptische Antisemit (und Nazi-Sympathisant) Anwar Sadat trotz seines brutalen tyrannischen Regimes und seines Rückgriffs auf islamistische Militanz gegen linke und arabisch-nationalistische Kritiker große Berichterstattung in den US-Medien. (Nach dem Tod von Gamal Abdel Nasser 1970 wurde er ironischerweise von denselben militanten Islamisten getötet, die er gegen die Linke gesponsert hatte).

Sie repräsentieren nicht das arabische Volk

Israel (und sympathische westliche Medien) versuchen, jeden arabischen Despoten, der mit Israel Frieden schließt, als Vertreter des arabischen Volkes zu behandeln.  So werden arabische Tyrannen im Medienjargon als Führer der so genannten “arabischen Welt” bekannt; Sprachrohre des Saudi-Regimes werden als “panarabische Zeitungen” identifiziert; und Mitglieder des Gefolges der Könige werden als Sprecher der arabischen Massen behandelt. (Ben Hubbard tut in seinem Buch über MbS genau dies).

Die arabische Welt hat sich in der Tat seit 1968 verändert, als sich arabische Führer unter der Führung von Nasser (dem einzigen arabischen Führer, der wirklich in der ganzen arabischen Welt verfochten wurde und dessen Worte in allen arabischen Hauptstädten Eindruck machten) in Khartum trafen, um die “3 Neins” zu erheben:

“Nein zum Frieden mit Israel, Nein zu Verhandlungen mit Israel und Nein zur Anerkennung Israels”.

Der Slogan war in der Tat ein Versuch der arabischen Herrscher, auf die Ablehnung Israels durch die Bevölkerung zu reagieren, und der Slogan war nicht so radikal, wie er damals oder seither klang.  In Wirklichkeit hatte Nasser dem jordanischen König sogar die Erlaubnis erteilt, geheime Verhandlungen aufzunehmen, sogar mit Israel.

Unverbindlich gegenüber Palästina

Golf-Regime, wie die VAE, waren nie direkt in den arabisch-israelischen Konflikt verwickelt. Allerdings finden Sie im Internet Bilder von saudischen Prinzen, die angeblich 1956, als Großbritannien, Frankreich und Israel Ägypten wegen der Verstaatlichung des Suezkanals durch Nasser angriffen, eine militärische Ausbildung zur Unterstützung Nassers erhielten.

Aber diese Bilder sind nur noch Futter für Humor und Spott junger Araber, nicht mehr.  Wenn Golf-Regime von ihrer früheren Unterstützung für Palästinenser sprechen, beziehen sie sich lediglich auf Zahlungen, die sie in der Vergangenheit an die PLO unter Jassir Arafat (und später in kleineren Beträgen an die Palesinina-Behörde) geleistet hatten.

Die Golf-Regime zahlten der PLO Schutzgeld; sie stellten sicher, dass ihr Land nicht für militärische Operationen der PLO gegen westliche oder arabische Ziele verwendet wurde.  Saudi-Arabien erlegte den im Königreich arbeitenden Palästinensern auch Sondersteuern auf und spendete den Erlös – mit großer Fanfare und Publicity – an die PLO-Führung.

Die Zahlungen des Golfregimes dienten einem anderen, fataleren Zweck: Sie waren dazu bestimmt, zunächst Arafat gegen seine radikalen Rivalen innerhalb der Fath-Bewegung und später die rechte Fath-Bewegung gegen die radikalere Marxistische Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) zu unterstützen.

Arafat benutzte das Geld (das sich nie auf die Milliarden belief, die das saudische Regime für die afghanische Sache gegen das kommunistische Regime in Afghanistan spendete), um Rivalen und Loyalisten gleichermaßen zu kaufen und auszuzahlen.

Als Arafat und die PLO ihre Sympathie für Saddam Hussein nach seiner Invasion und Besetzung Kuwaits 1990 zum Ausdruck brachten, wurde die Golf-Finanzierung für die PLO gestoppt, und diese finanzielle Strangulierung Arafats war ein Schlüsselfaktor für sein einseitiges Streben nach Frieden mit Israel.

Golf-Israel-Beziehungen

Darüber hinaus versuchten die USA auch, die PLO-Mittel zu kürzen, um Arafat unter Druck zu setzen, mehr Zugeständnisse und Kompromisse mit Israel zu machen.  Die Beziehungen der Golfregime zu Israel wurden in dieser Zeit intensiver (die Beziehungen zwischen einigen Golfstaaten und Israel gehen schon früher zurück:  Saudi-Arabien griff in den 1960er Jahren während seines brutalen Krieges im Jemen auf Israel zurück, und Sultan Qaboos von Oman erhielt israelische Unterstützung, als er sich in den 1970er Jahren einer mutigen radikalen Rebellion in Dhofar gegenüber sah).

Es war Katar unter den Golfstaaten, das Ende der 1990er Jahre, als die Feindschaft zwischen dem katarischen und dem saudischen Regime ihren Höhepunkt erreichte, eine offene Normalisierung mit Israel einleitete.  Der Emir von Katar warf dem saudischen Regime vor, es versuche, ihn zu stürzen, und er suchte Beziehungen zu Israel, um – seiner Meinung nach – ein Gegengewicht zur saudischen Hegemonie zu schaffen, als ob Israel den katarischen Thron retten wollte.

Aber das katarische Regime operierte genau nach dem Prinzip, nach dem Arafat operiert hatte: dass man die amerikanische Regierung nur erreichen und den Kongress besänftigen kann, indem man die israelische Regierung besänftigt.  Und der Fernsehsender des katarischen Regimes, Al-Jazeera, verstieß gegen ein bisher festes Prinzip der arabischen Medien, nämlich niemals israelische Gäste zu empfangen. Das katarische Regime führte israelische Propagandisten in arabische Häuser ein.

Die Nachrichtenredaktion von Al-Jazeera vom Balkon mit Blick auf das Hauptfernsehstudio im Hauptquartier in Doha in Katar. (Wittylama, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons)

In diesem Kontext begannen die Golf-Regime ihren Wettlauf nach Tel Aviv.

Sowohl die VAE als auch Saudi-Arabien wollten den Zorn des US-Kongresses nach dem 11. September vermeiden, und sie wussten, dass die AIPAC jede Annäherung zwischen Golf-Despoten und Tel Aviv belohnen würde.  Beide Länder wussten auch, dass neue Beziehungen auch das Waffenangebot für Käufe arabischer Könige erweitern würden.

Der große Verlierer dieses neuen Golfansturms nach Tel Aviv ist das jordanische Regime, das – in geringerem Maße zusammen mit dem marokkanischen Regime – die Rolle des Boten zwischen Israel und den Golfdespoten spielte.  Sie alle fanden Kanäle nach Israel, und bezeichnenderweise blieb Kuwait das letzte Hindernis im Golf, Beziehungen mit Israel aufzunehmen.

Es ist kein Zufall, dass Kuwait von allen Golfstaaten das einzige bleibt, das über ein (milde) repräsentatives politisches System verfügt – so fehlerhaft es auch angesichts der politischen Vormachtstellung der Königsfamilie und der militärischen Präsenz der USA ist – und seine Presse erlaubt Offenheit und Debatten – wenn auch eingeschränkt -, wie es sie in den benachbarten Golfstaaten noch nie gegeben hat. In dieser Hinsicht respektiert Kuwait seine einheimische öffentliche Meinung mehr als die Golf-Regime, die die Beziehungen zu Israel eröffnet haben.

Die Normalisierung der arabischen Despoten mit Israel hat jedoch ihren Preis. Sie müssen ihr Maß an Unterdrückung im eigenen Land erhöhen, um eine offene Normalisierung zu erreichen und offizielle israelische Gäste zu empfangen. Sadat musste sein Repressionsniveau – mit amerikanisch-israelischem Segen und Waffen – erhöhen, was zu seiner Ermordung führte.

Aber die USA sind immer bereit, zusammen mit Israel finanzielle, militärische und nachrichtendienstliche Hilfe zu leisten, um arabische Despoten an der Macht zu halten.

Präsident Donald Trump kündigt die vollständige Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten an, 13. August. (Weißes Haus, Joyce N. Boghosian).

Trump sprach einige Wahrheiten über die US-Außenpolitik im Nahen Osten aus, die kein früherer Präsident je geäußert hatte. Er sagte, dass die Beziehung zwischen den USA und der Golfregion rein transaktional sei: Die USA halten sie an der Macht als Gegenleistung für ihre Loyalität.  Und Trump stimmte nur deshalb guten Beziehungen zu den Tyrannen am Golf zu, weil er mehr Geld und noch mehr Loyalität verlangte.

Die Normalisierung der VAE mit Israel sollte in diesem Zusammenhang gelesen werden.

Mit der formellen Anerkennung und den diplomatischen Beziehungen der VAE zu Israel wird sich an der Geschichte der palästinensischen Sache nicht viel ändern. Die Golf-Despoten haben den palästinensischen Kampf nie unterstützt. Sie sind die Nachkommen von Herrschern, die die arabische Niederlage 1948 auf Geheiß der britischen Kolonialmacht herbeigeführt haben.

Sie versprechen Israel gerne, dass sie die arabische politische Kultur verändern können, aber das ist ein leeres Versprechen.  Keiner dieser Herrscher erfreut sich bei der arabischen Bevölkerung irgendeiner Beliebtheit, und fast alle Araber haben noch nie die Stimme der MbZ gehört, die es vermeidet, öffentlich zu sprechen.  Das ägyptische Volk, das sich nach mehr als 40 Jahren der Normalisierung mit Israel nach wie vor entschieden dagegen wehrt, und die US-Marionetten in Kairo haben aufgrund einer feindseligen öffentlichen Reaktion nach wie vor Angst, Israel zu besuchen.

Angesichts der harten Bemühungen um eine Wiederwahl brauchte Trump einen außenpolitischen Trick, und die MbZ war mehr als bereit, ihm einen solchen zu liefern.

As’ad AbuKhalil ist ein libanesisch-amerikanischer Professor für Politikwissenschaft an der California State University, Stanislaus. Er ist der Autor des “Historischen Wörterbuchs von dem Wörterbuch des Libanon” (1998), “Bin Laden, der Islam und Amerikas neuer Krieg gegen den Terrorismus” (2002) und “Die Schlacht um Saudi-Arabien” (2004). Er twittert als @asadabukhali

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: