• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Antisemitismus wurde benutzt, um die Linke zu verleumden, während die Rechte auf die Juden zielt. Von Jonathan Cook

Antisemitism has been used to smear the left, while the right targets Jews

The year ended with two terrible setbacks for those seeking justice for the Palestinian people. One was the defeat in the British election of Jeremy Corbyn – a European leader with a unique record of solidarity with Palestinians. He had suffered four years of constant media abuse, recasting his activism as evidence of antisemitism.

 


Der Antisemitismus wurde benutzt, um die Linke zu verleumden, während die Rechte auf die Juden zielt.


Von Jonathan Cook                                                                      30. Dezember 2019

Israel kann gestärkt aus der Politik mit Antisemitismus hervorgehen, aber nicht ohne schwerwiegende Auswirkungen auf die westlichen Juden.

Das Jahr endete mit zwei schrecklichen Rückschlägen für diejenigen, die Gerechtigkeit für das palästinensische Volk suchten.

Der eine war die Niederlage bei der britischen Wahl von Jeremy Corbyn – einem europäischen Führer mit einer einzigartigen Bilanz der Solidarität mit den Palästinensern. Er hatte vier Jahre lang unter ständigem Medienmissbrauch gelitten, wobei sein Aktivismus als Beweis für Antisemitismus gewertet wurde.

    Antisemitismus ist eine furchtbar schwer zu überwindende Verleumdung

Der Wahlkampfkollaps der Labour Party war nicht direkt auf die antisemitischen Verleumdungen zurückzuführen. Vielmehr hing er vor allem mit der Unfähigkeit der Partei zusammen, eine überzeugende Antwort auf Brexit zu formulieren.

Aber die antisemitischen Anschuldigungen schürten tiefe Spaltungen in Corbyns Partei, ließen ihn schwach und zum ersten Mal ausweichend erscheinen. Unfairer Weise pflanzten sie selbst bei einigen Anhängern Zweifel auf: Wenn er nicht in der Lage war, dieses spezielle Chaos in seiner Partei zu beseitigen, wie konnte er dann das Land regieren?

Jeder zukünftige politische Führer, in Großbritannien oder anderswo, der eine pro-palästinensische Position – oder ein radikales Wirtschaftsprogramm, das von den Mainstream-Medien abgelehnt wird – in Betracht zieht, wird dies zur Kenntnis genommen haben. Antisemitismus ist eine furchtbar schwer zu überwindende Verleumdung.
Definition von Antisemitismus

Der zweite Rückschlag war eine neue Exekutivverordnung von US-Präsident Donald Trump, die eine umstrittene neue Definition von Antisemitismus enthält. Sie versucht, Kritik an Israel, palästinensischem Aktivismus und der Aufrechterhaltung des internationalen Rechts mit dem Hass auf Juden zu verbinden.
Setzen Sie die Kritik an Israel nicht mit Antisemitismus gleich

Die Lektion, wohin dies führen soll, wurde durch Corbyn’s Erfahrung unterstrichen. Zuvor war seine Partei gezwungen, genau diese Definition, die von der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) formuliert wurde, zu schlucken, um seine Kritiker zu besänftigen. Stattdessen stellte er fest, dass sie dadurch noch mehr Munition erhielten, um ihn anzugreifen.

Trumps Durchführungsverordnung ist darauf ausgerichtet, die Reden auf dem Campus, einem der wenigen öffentlichen Räume in den USA, in denen noch palästinensische Stimmen zu hören sind, zu kühlen. Sie verstößt eklatant gegen den Ersten Verfassungszusatz, der die Redefreiheit privilegiert. Die Bundesregierung ist jetzt mit 27 Staaten verbunden, in denen es Israel-Lobbyisten gelungen ist, eine Gesetzgebung durchzusetzen, die diejenigen bestraft, die die Rechte der Palästinenser unterstützen.

Diese Schritte wurden an anderer Stelle wiederholt. In diesem Monat erklärte das französische Parlament den Antizionismus – oder die Opposition gegen Israel als einen jüdischen Staat, der den Palästinensern gleiche Rechte verweigert – als gleichwertig mit Antisemitismus.

Und davor hat der deutsche Bundestag eine Resolution verabschiedet, die die Unterstützung der wachsenden internationalen Bewegung, die zum Boykott Israels aufruft – nach dem Vorbild der Apartheid in Südafrika – als Antisemitismus bezeichnet. Deutsche Abgeordnete verglichen die Parolen der Boykottbewegung sogar mit der Nazi-Propaganda.

Am Horizont zeichnen sich eher solche Einschränkungen der Grundfreiheiten ab, alles um Israel zu helfen.
Kritik abschalten

Großbritanniens konservativer Premierminister Boris Johnson hat versprochen, den lokalen Behörden zu verbieten, einen Boykott gegen Israel zu unterstützen, während John Mann, sein so genannter Antisemitismus-Zar, damit droht, israelkritische Online-Medien zu schließen, wiederum unter dem Vorwand des Antisemitismus. Das sind genau die Medien, die Corbyn, Johnsons politischen Gegner, unterstützt haben.

Die Ironie ist, dass all diese Gesetze, Anordnungen und Resolutionen – angeblich im Namen der Menschenrechte – die wirkliche Arbeit von Menschenrechtsorganisationen ersticken. In Ermangelung eines Friedensprozesses haben sie sich in bisher nicht gekannter Weise mit dem ideologischen Charakter Israels auseinandergesetzt.

Während Trump, Johnson und andere damit beschäftigt waren, den Antisemitismus neu zu definieren, um Israel zu helfen, veröffentlichte Human Rights Watch (HRW) diesen Monat einen Bericht, der enthüllt, dass Israel – ein Staat, der behauptet, alle Juden zu vertreten – seit mehr als einem halben Jahrhundert militärische Befehle benutzt hat, um die grundlegendsten Rechte der Palästinenser zu missachten. Im besetzten Westjordanland werden den Palästinensern “solche Grundfreiheiten wie das Schwenken von Fahnen, der friedliche Protest gegen die Besatzung, der Beitritt zu allen großen politischen Bewegungen und die Veröffentlichung von politischem Material” verweigert.

Gleichzeitig hat das UN-Komitee für die Beseitigung der Rassendiskriminierung neue Wege beschritten, indem es Israel für seine Missbräuche gegenüber allen Palästinensern unter seiner Herrschaft ohne Unterschied beschimpft hat, egal ob diese unter der Besatzung stehen oder ob es sich um Personen mit herabgesetzter Staatsbürgerschaft innerhalb Israels handelt.

Erstaunliche Ausfälle

Im letzten Bericht von HRW hat die Direktorin des Nahen Ostens, Sarah Leah Whitson, beobachtet: “Israels Bemühungen, den Palästinensern über ein halbes Jahrhundert lang grundlegende Bürgerrechtsschutzmaßnahmen vorzuenthalten, die auf den Erfordernissen seiner ewigen militärischen Besatzung basieren, sind einfach nicht mehr zu rechtfertigen”.

Aber genau das soll die neue Welle von Gesetzen und Verordnungen der Exekutive gewährleisten. Indem sie die Kritik an israelischen Verletzungen der Rechte der Palästinenser unter dem Vorwand, dass es sich bei dieser Kritik um verschleierten Antisemitismus handelt, zum Schweigen bringen, können westliche Regierungen so tun, als ob es diese Verletzungen nicht gäbe.

Es gibt zwei sehr unterschiedliche politische Wählerschaften, die das derzeitige harte Vorgehen gegen die palästinensische Solidarität unterstützen – und zwar aus sehr unterschiedlichen Gründen

Tatsächlich gibt es zwei sehr unterschiedliche politische Wählerschaften, die das gegenwärtige harte Durchgreifen gegen die palästinensische Solidarität unterstützen – und das aus sehr unterschiedlichen Gründen. Keine der beiden ist um den Schutz der Juden besorgt.

Die eine Fraktion umfasst Parteien der westlichen Mitte, die angeblich ein Vierteljahrhundert lang die Friedensbemühungen im Nahen Osten beaufsichtigt haben sollen. Sie wollen jede Kritik verhindern, die es wagt, sie für ihre ungeheuerlichen Versäumnisse zur Rechenschaft zu ziehen – Versäumnisse, die nur allzu sichtbar sind, jetzt, da Israel nicht mehr bereit ist, so zu tun, als sei es an Frieden interessiert, und stattdessen versucht, palästinensisches Gebiet zu annektieren.

Nicht nur scheiterte die stark eingegrenzte, israelzentrische Version des Friedens der Zentristen, wie es sich gehörte, sondern sie erreichte genau das Gegenteil ihres proklamierten Ziels. Israel nutzte die westliche Passivität und Nachsicht aus, um die Besatzung zu festigen und auszuweiten sowie die rassistischen Gesetze innerhalb Israels zu verschärfen.

Das wurde in der Verabschiedung des Nationalstaatsgesetzes 2018 durch die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verkörpert, die nicht nur den Staat Israel, sondern ein undefiniertes, expansives Land Israel” zur historischen Heimat des gesamten jüdischen Volkes erklärt.
Heuchelei aufdecken

Jetzt sind die Zentristen entschlossen, diejenigen zu zermalmen, die ihre Heuchelei und ihre fortgesetzte Allianz mit einem offen rassistischen Staat, der sich unerbittlich gegen die Selbstbestimmung des palästinensischen Volkes stellt, aufdecken wollen.

Sie haben den Antisemitismus so erfolgreich zur Waffe erhoben, dass Menschenrechtswissenschaftler letzte Woche dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag – dem angeblichen Verteidiger des Völkerrechts – vorwarfen, sich endlos zu verzetteln, um eine ordnungsgemäße Untersuchung von Kriegsverbrechen gegen Israel zu vermeiden. IStGH-Ankläger scheinen Angst zu haben, selbst unter Beschuss zu geraten.

Die andere Fraktion, die hinter der harten Kritik an Israel steht, sind die wiederauflebenden, rassistischen Rechten und Rechtsextremen, denen es zunehmend gelingt, die diskreditierten Zentristen der amerikanischen und europäischen Politik zu besiegen.

Sie lieben Israel, weil es ein Alibi für ihren eigenen weißen Nationalismus bietet. Indem sie Israel vor Kritik verteidigen – indem sie es als Antisemitismus bezeichnen – suchen sie einen moralischen Glanz für ihren eigenen weißen Rassismus.

Wenn die Juden zu Recht behaupten, das auserwählte Volk in Israel zu sein, warum können dann die Weißen in den USA und Europa nicht einen ähnlichen Anspruch für sich selbst erheben? Wenn Israel die Palästinenser nicht als Eingeborene, sondern als Einwanderer behandelt, die unbefugt jüdisches Land betreten, warum können Trump oder Johnson Nicht-Weiße nicht auf ähnliche Weise als Eindringlinge oder Usurpatoren des weißen Landes charakterisieren?

Je mehr die Rechte den Eifer der weißen Nationalisten und Anti-Immigranten aufbringt, desto mehr ist sie in der Lage, politische Lösungen zu untergraben, die von ihren Gegnern in der Mitte und der Linken angeboten werden.
Rücksichtslose Fehlkalkulation

Vielleicht am erstaunlichsten von allen ist, dass ein Großteil der jüdischen Führung in den USA und Europa die Rechte in diesem politischen Projekt aktiv unterstützt hat, so verblendet sind sie durch ihr Engagement für Israel als jüdischen Staat.
Antisemitische Behauptungen haben ein Ziel: Jeremy Corbyn daran zu hindern, die Macht zu gewinnen.

Wohin führt das also in der westlichen Politik? Die Zentristen haben den Antisemitismus-Genie aus der Flasche gelassen, um der Linken zu schaden, aber es ist die populistische Rechte, die nun daran arbeiten wird, die Bewaffnung zu verfeinern, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Sie werden Angst und Hass auf Minderheiten, einschließlich Palästinenser, Araber und Muslime, schüren, alles zum ideologischen Vorteil Israels.

Aber auch die Juden im Westen werden einen Preis zahlen. Trump’s Reden haben wiederholt ruchlose Motive, Gier und doppelte Loyalität gegenüber amerikanischen Juden unterstellt. Nichtsdestotrotz haben es konservative jüdische Führer in den USA angesichts Israels entschlossener Unterstützung von Trump vorgezogen, weitgehend zu schweigen, dass der Präsident die Stimmung der Nativisten schürt.

Das ist eine rücksichtslose Fehlkalkulation. Die Scheinschlacht des Kampfes gegen einen angeblichen linken Antisemitismus hat bereits die Aufmerksamkeit und Energie vom Kampf gegen ein allzu reales Wiederaufleben des rechten Antisemitismus abgelenkt.

Israel mag aus dem politischen Spiel mit dem Antisemitismus gestärkt hervorgehen, aber die westlichen Juden könnten sich dadurch mehr als je zuvor seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs dem Hass ausgesetzt sehen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: