• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Aufstand auf dem Capitol Hill war kein Putsch. Es war ein Versuch, die weiße Vorherrschaft zu bewahren Von Azad Essa

Bild; A supporter of US President Donald Trump protests in the US Capitol Rotunda on 6 January, 2021 (AFP)

The Capitol Hill riot was not a coup. It was an attempt to preserve white supremacy

On Wednesday, hundreds of President Donald Trump supporters forced their way into buildings on Capitol Hill, the seat of the US government and bastion of American democracy, to try and stop the certification of Joe Biden’s presidency. On their way, the armed militia shattered windows and vandalised lawmakers’ offices.


Der Aufstand auf dem Capitol Hill war kein Putsch. Es war ein Versuch, die weiße Vorherrschaft zu bewahren
Von Azad Essa

7. Januar 2021

Die Misere dieser Republik Trump in die Schuhe zu schieben, bedeutet, dem Mythos der amerikanischen Demokratie Glauben zu schenken, einem Traum, der genau in den Hallen produziert wird, die am Mittwoch gestürmt wurden

Am Mittwoch drangen Hunderte von Anhängern von Präsident Donald Trump in Gebäude auf dem Capitol Hill, dem Sitz der US-Regierung und der Bastion der amerikanischen Demokratie, ein, um zu versuchen, die Beglaubigung der Präsidentschaft von Joe Biden zu verhindern.

Auf ihrem Weg zertrümmerten die bewaffneten Milizionäre Fenster und verwüsteten die Büros der Gesetzgeber. Vier Menschen starben, darunter eine Frau, die unter noch ungeklärten Umständen einer Schussverletzung erlag; 52 Personen wurden festgenommen, unter anderem wegen unerlaubten Waffenbesitzes und unerlaubten Eindringens.

Außerhalb der Gebäude auf dem Capitol Hill trugen Demonstranten, die gekommen waren, um ihre Unterstützung für ihren Oberbefehlshaber zu zeigen, amerikanische und konföderierte Flaggen; sie riefen Slogans und hielten Transparente, auf denen sie die Wahlergebnisse vom November als gefälscht bezeichneten, wie von Trump angeordnet.

Drei Stunden später wurde das Patt auf dem Capitol Hill schließlich beendet. Aus Angst vor weiteren Unruhen wurde in Washington DC eine 12-stündige Ausgangssperre verhängt.
‘Unamerikanisch’

Während der Vorfall rund um den Globus für Schlagzeilen sorgte und bei denjenigen, die es gewohnt sind, von amerikanischen Politikern über Demokratie und Rechtsstaatlichkeit belehrt zu werden, sowohl Beunruhigung als auch Erheiterung hervorrief, schien sich ein Großteil der Empörung in den USA – angeführt vom designierten Präsidenten Joe Biden – darauf zu konzentrieren, wie “unamerikanisch” die Episode gewesen sei.

Die Erstürmung des Capitol Hill demonstrierte, wie sehr das weiße Amerika nach wie vor so berechtigt und so geschützt ist

Es war ein Lamento, das von so ziemlich allen Seiten des politischen Establishments, der Medien und der Pandit-Klasse wiederholt wurde. “Stellen Sie sich vor, wie das für den Rest der Welt aussieht”, schrieb Ben Rhodes, ehemaliger Berater von Präsident Barack Obama. “Das ist nicht Kabul, das ist Amerika”, sagte ein ABC-Korrespondent während eines Live-Berichts.

Aber der Vorfall war der fundamentalste Beweis für Amerikas Seele.

Er demonstrierte, ohne jeden Zweifel, wie das weiße Amerika so berechtigt bleibt, so geschützt, dass sie buchstäblich voll bewaffnet in das Haus der Regierung marschieren konnten, Türen aufbrechen, Regierungsbeamte quälen und eher als gestörte Patrioten denn als Kriminelle behandelt werden.

Berichte deuten darauf hin, dass die Polizei versucht hat, ihre Wege zu blockieren, einschließlich der Verwendung von Tränengas. Andere Berichte deuten darauf hin, dass die Polizei sich nicht genug Mühe gegeben hat. Mehrere Quellen zeigen, dass die Polizei Selfies mit der Miliz machte.
Mythos Amerika

Es lieferte auch einen Schnappschuss des unsterblichen Mythos, der Amerika ist.

“So werden Wahlergebnisse in einer Bananenrepublik angefochten – nicht in unserer demokratischen Republik”, sagte der ehemalige US-Präsident George W. Bush als Reaktion auf den Vorfall vom Mittwoch. Dass Bush, ein Mitglied der führenden politischen Dynastie der USA und verantwortlich für den US-geführten Staatsterrorismus im Irak, unterstellen würde, dass ein Wahlstreit “woanders hingehört” (und dazu ernsthaft zitiert werden darf), ist eine Absurdität für sich. Die US-Invasion hat zu mindestens 500.000 Toten geführt.
Das amerikanische Imperium bricht auseinander. Aber es kann immer noch schlimmer kommen
Mehr lesen ”

Bei ihren Versuchen, die stürmische Wendung der Ereignisse auf dem Hill zu erklären, würde die “Bananenrepublik”-Trophe auch von den amerikanischen Medien endlos wiederholt werden, was zeigt, wie historische Amnesie zu einem amerikanischen Dauerzustand geworden ist.

Dass irgendjemand in der Politik oder der Medienwelt seinen Unglauben darüber ausdrückt, dass die Erstürmung des Capitol Hill in Amerika passieren könnte, ist seltsam, wenn man bedenkt, wie sehr dasselbe Amerika jeden Tag auf seinen entrechtetsten Gemeinschaften herumtrampelt.

Es ist dasselbe Amerika, das die Waffenlobby, die christliche Rechte und die israelische Lobby stützt. Es ist dasselbe Amerika, das mit Antisemitismus und Islamophobie hausieren geht, was zu einem Anstieg der Hassverbrechen im Land geführt hat. Es ist das gleiche Amerika, das Konzernen erlaubt, sich über die Gesundheit und den Lebensunterhalt der Menschen hinwegzusetzen.

Unter Trump hat das Covid-19-Virus mehr als 357.000 Menschen getötet, vor allem Schwarze und braune Menschen, von denen viele aus der Arbeiterklasse stammten oder lebensnotwendige Arbeitskräfte waren – ausgelöscht durch ihre ethnische Zugehörigkeit und Armut. Und noch immer gibt es keine plausible Hilfe für die Hinterbliebenen. Warum ist es dann besonders peinlich oder ungeheuerlich, dass eine Gruppe weißer Supremacisten in die Regierung einmarschieren würde, wenn sie doch die Regierung sind?
Vizepräsident Mike Pence und Speaker of the House Nancy Pelosi, D-Calif., stehen nach der Verlesung der endgültigen Zertifizierung der Electoral College Stimmen in der Präsidentschaftswahl im November während einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses, nach der Arbeit durch die Nacht, im Kapitol am 7. Januar 2021 in Washington, DC.
Vizepräsident Mike Pence und Speaker of the House Nancy Pelosi stehen nach der Verlesung der endgültigen Zertifizierung der Electoral College Stimmen im Kapitol auf ON 7 Januar (AFP)

In Wahrheit war dies kein versuchter Staatsstreich, wie einige es beschrieben haben. Sie waren nicht gekommen, um die moralische Basis Amerikas zu bedrohen; sie waren gekommen, um sie zu bewahren. Nach allem, was man hört, waren sie, so furchteinflößend sie auch gewesen sein mögen, nicht viel mehr als Untergebene des weißen suprematistischen Staates selbst.

Warum sonst sollten sie nicht unverhältnismäßiger Gewaltanwendung ausgesetzt sein, wie wir sie bei Protesten gegen Rassismus sehen? Sie gingen auf ihrem Weg nach draußen an der Polizei vorbei.
‘Hör auf, wegzuschauen’

“Das ist nicht Amerika. Nein, das ist es nicht. Es ist die Geschichte der Vereinigten Staaten von Sklaverei, Masseninhaftierung, Inhaftierung und Ausbeutung von Einwanderern, weiße Vorherrschaft und Patriarchat, Wählerunterdrückung und Entrechtung”, schrieb Melissa Castillo Planas, eine Assistenzprofessorin für Englisch am Lehman College in New York City.

Trump loszuwerden wird die Rückkehr zu einem Amerika, an das sich jeder gerne erinnert, nicht beschleunigen

“Hören Sie auf, wegzuschauen. Wir sind keine Demokratie und sind es nie gewesen”, fügte Planas hinzu.

Am Mittwochabend sagten demokratische Gesetzgeber, es sei an der Zeit, dafür zu sorgen, dass Trump sofort angeklagt und abgesetzt werde. Repräsentant Ilhan Omar sagte, es sei “eine Frage der Erhaltung der Republik”. Omar hat am Ende der bösen und lebensbedrohliche Angriffe von Trump und seine Anhänger gewesen. Allerdings hat die Gewalt gegen Gesetzgeber – sogar Präsidenten – nicht mit Trump begonnen. Dies ist eine Republik, die auf Gewalt gegründet ist.

Schon jetzt die Misere der Republik auf Trump zu schieben, heißt, sich noch einmal nach dem amerikanischen Traum zu sehnen, einem Traum, der genau in den Hallen produziert wird, die am Mittwoch überfallen wurden. Es bedeutet, sich erneut vorzustellen, dass Trump und seine Anhänger eine Anomalie sind, ein Ausrutscher im System.

Trump loszuwerden, wird die Rückkehr zu einem Amerika, an das sich jeder gerne erinnert, nicht beschleunigen.

Denn dieses Amerika gibt es nicht.

Dieser Artikel ist auf Französisch verfügbar auf Middle East Eye French edition. Übersetzt in Deutsch durch Deepl.com

Azad Essa ist ein Senior Reporter für Middle East Eye mit Sitz in New York City. Er arbeitete zwischen 2010 und 2018 für Al Jazeera English und berichtete für das Netzwerk über das südliche und zentrale Afrika. Er ist der Autor von “The Moslems are Coming” (Harper Collins India) und “Zuma’s Bastard” (Two Dogs Books).

--

1 Kommentar zu Der Aufstand auf dem Capitol Hill war kein Putsch. Es war ein Versuch, die weiße Vorherrschaft zu bewahren Von Azad Essa

  1. So tragisch, wie die Vorkommnisse in Washington D.C. auch sind, bzw. waren, ist es verdammt einfach, auf den Anti- Trump einer fast schon hysterisch geführten Berichterstattung der Medien aufzuspringen. Weshalb? Naja, gegen Trump sein, ist en vogue, das war es von Beginn seit seiner Amtszeit und für diejenigen, die auf den Zug ausgesprungen sind, mehr als bequem. Diejenigen dürfen und durften sich endlich richtig auskotzen ohne Furcht, mal von irgendwelchen Lobbyisten angegriffen zu werden. Unbequem ist es hingegen, den jüdischen Staat berechtigterweise zu kritisieren, unbequem ist es, die Diskriminierung der Palästinenser seitens des jüdischen Staates beispielsweise im Kontext Verweigrung der Corona- Impfung zu kritisieren, daher herrscht auch pathologische Ruhe seitens der deutschen ach so demokratieliebenden Journalisten. Aber wer Trum hat, um mal richtig vom Leder zu ziehen, kann die wirklichen Probleme ruhig ignorieren. Insbesondere, wenn es sich beim Verursacher dieser Probleme um den jüdischen Staat handelt. ARD/ZDF/WDR/u.v.a. wissen schon, wie man den wirklichen Problemen aus dem Wege geht und wie man diese in der Berichterstattung negiert. Dazu bedarf es nur einen Zug, auf den man aufspringen kann. Kann man nur hoffen, das dieser Zug irgendwann nicht mal entgleist und die bei den Medien zuständigen, bzw. Verantwortlichen endlich mal ihr Hirn einschalten, falls dieses überhaupt noch vorhanden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: