• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der ‘Deal des Jahrhunderts’, eine Architektur der Ausgrenzung Von Nizar Mohamad

The ‘Deal of the Century,’ an architecture of exclusion – Mondoweiss

It has been one week since the Trump administration announced the “Deal of the Century” , a plan ostensibly meant to devise a formula for brokering a just and sustainable peace between Israel and the Palestinians. The plan, however, has already been rejected by Palestinians, who protested across the occupied West Bank and Gaza, the Arab League, and the .

 

Der ‘Deal des Jahrhunderts’, eine Architektur der Ausgrenzung
Von Nizar Mohamad

4. Februar

Eine Woche ist es her, dass die Trump-Administration den “Deal des Jahrhunderts” angekündigt hat, einen Plan, der angeblich eine Formel für die Vermittlung eines gerechten und nachhaltigen Friedens zwischen Israel und den Palästinensern entwickeln sollte. Der Plan wurde jedoch bereits von den Palästinensern abgelehnt, die im gesamten besetzten Westjordanland und im Gaza-Streifen, bei der Arabischen Liga und bei der UNO protestierten. Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, hat sogar damit gedroht, die Sicherheitskoordination mit dem Staat Israel aufzulösen. Da sich der Staub von der Entfesselung des Plans legt, lohnt es sich zu untersuchen, warum er auf so viel Feindseligkeit gestoßen ist.

Präsident Donald Trumps “Deal of the Century” ist, ähnlich wie seine Präsidentschaft, ein morbider Witz. Doch leider wird die Pointe, die in diesem absurden Theater im Mittelpunkt steht, auf Kosten der Palästinenser gehen. Denn sie ist der Höhepunkt einer Architektur der Ausgrenzung, die den Palästinensern seit fast hundert Jahren ihre Handlungsfähigkeit verweigert und ihr Streben nach Selbstbestimmung, Gerechtigkeit und Freiheit untergräbt. Sie behandelt die Palästinenser nicht als gleichberechtigte Partner mit legitimen nationalen Rechten und Bestrebungen, sondern als eine besiegte Partei, die nach einem zermürbenden Konflikt die Bedingungen der Kapitulation akzeptiert – unbewaffnet, belagert und mit der Empörung zurückgelassen, nur die Option zu haben, die ihnen vom Staat Israel auferlegte Regelung zu akzeptieren.

Schlimmstenfalls werden in dem Abkommen die Parameter für ihre Unterwerfung umrissen. Im besten Fall schlägt es einen trügerischen Weg zum Frieden vor, der ohne Rücksprache mit der palästinensischen Seite gestaltet wird. Es ist ein Plan ohne jegliche palästinensische Vertretung, eine Falle, die die einheimischen Palästinenser – nämlich als eine Partei, die grundsätzlich gegen den Frieden ist – darstellen, aber nicht vertreten soll.

Der lang erwartete Friedensplan für den Nahen Osten wurde am vergangenen Montag im Weißen Haus vom Präsidenten vorgestellt, der die Direktive mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu an seiner Seite bekannt gab. Dort prahlte er mit jeder unverschämten Verirrung des Völkerrechts, die seine Regierung begangen hat – von der Verlegung der Botschaft nach Jerusalem bis zur Anerkennung der Souveränität Israels über die syrischen Golanhöhen. Unter den Anwesenden waren unter anderem auch Jared Kushner, der vom Schwiegersohn des Präsidenten geschaffene leitende Berater des Weißen Hauses und Ingenieur des sogenannten Plans, konservative pro-israelische Mitglieder des US-Establishments und diplomatische Gesandte aus Bahrain, Oman und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) – kurz gesagt, alle außer der palästinensischen Führung.

Dies ist mehr als nur symbolisch. Es spiegelt die Bedeutungslosigkeit des Begriffs Palästina und die Palästinenser selbst in den Augen von Kushner, Trump und Netanjahu wider. Während aufeinanderfolgende Generationen der amerikanischen Führung die Palästinenser mit einem Paradigma der Unverschämtheit behandelt haben, ist die gegenwärtige Regierung so einseitig, dass die Asymmetrie in der Dynamik, die durch den Vorschlag dieses Trios mit dem trügerischen Titel “Frieden zum Wohlstand” geschaffen wurde, ohne Konsultation oder Beteiligung der Palästinenser erfolgte.

Und das zeigt. Der Plan, der praktisch die Entwicklung eines palästinensischen Protostaates unter der Kontrolle Israels fordert, erfüllt keines der Rechte und Forderungen, die von den Palästinensern artikuliert werden und auf die sie Anspruch haben und die von der internationalen Gemeinschaft unterstützt werden. Stattdessen bietet der Plan den Menschen im besetzten Palästina eine Regelung an, die ihre Notlage entpolitisiert und den Konflikt – insbesondere die täglichen Gefahren des Lebens unter der Militärregierung – auf ein Projekt zum Aufbau von Institutionen reduziert, das die wirtschaftliche Entwicklung, insbesondere in Form von Infrastrukturprojekten, die durch externe Investitionen vorangetrieben werden, in den Mittelpunkt der Initiative stellt.

Im Anschluss an den Workshop in Bahrain sieht der Plan wirtschaftliche Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar für den Bau von Tunneln und Brücken vor, die die verschiedenen palästinensischen Gemeinden im Westjordanland miteinander und mit dem Gazastreifen verbinden sollen. Er wird ihnen auch Zugang zu zwei Häfen innerhalb Israels – Ashdod und Haifa – verschaffen. Aber Israel wird die volle Kontrolle über die Grenzen, das Register und im Wesentlichen über das gesamte Gebiet zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer behalten. Sie gibt Israel das letzte Wort in jedem Aspekt des täglichen Lebens der Palästinenser – ohne jegliche Zusicherung, den israelischen Militärmissbrauch, die Gewalt der Siedler, den Abriss von Häusern und den Ausbau von Siedlungen einzudämmen – und ohne das Recht, über eine Regierung zu wählen, die letztlich den Vorsitz über ihre Zukunft führt. Mit anderen Worten: Der Plan stellt eine Bestätigung der Apartheid dar.

Statt Souveränität sollen die Palästinenser eine fortwährende Besetzung erhalten, die zynischerweise in Staatlichkeit umbenannt wird. Statt des Rückkehrrechts für die Nachkommen der während der Nakba Vertriebenen wird den Palästinensern die Wiederansiedlung von 50.000 palästinensischen Flüchtlingen gestattet – die alle von der israelischen Regierung verweigert werden. Statt in einem zentralisierten Militär sollen die Palästinenser in einer entmilitarisierten Einheit leben, die aus einer Reihe von Bantustans besteht. Statt Freiheit erhalten die Palästinenser innere Autonomie – angeblich nur nominell mehr als das, was im Osloer Abkommen gewährt wird. Wie Kushners konzeptuelle Karte uns jedoch daran erinnert, unterliegt die Umsetzung des Entwurfs praktischerweise “den in der Vision für den Frieden vorgesehenen Bedingungen”.

Und hier liegt das Problem: Nach fast einem Jahrhundert der Kolonisierung, Enteignung, Unterwerfung und Gewalt haben Trump, Netanjahu und Kushner den Palästinensern einen Protostaat präsentiert, dessen “Bedingungen” ohne ihre Mitwirkung geschaffen wurden. Dieser Plan zementiert Israels Souveränität über das Westjordanland und den Gaza-Streifen und verewigt die Besatzung unter dem Deckmantel der Staatlichkeit und legitimiert Israels Missachtung des Völkerrechts in dem Versuch, die Annexion strukturell von de facto auf de jure zu verlagern und so den vor Jahrzehnten begonnenen Prozess des Landraubs zu vollenden.

Abgesehen von Besatzung und Annektierung wirft der Zynismus des Plans ein Licht auf das, was die palästinensische Sache immer wieder erdulden muss. Wenn sie nicht ausgeschlossen und beiseite geschoben werden, werden die Palästinenser verunglimpft und dämonisiert. Mit anderen Worten: Die Palästinenser existieren für die israelischen und amerikanischen Führer nur als nützliche Antagonisten, denen der gescheiterte Friedensprozess angelastet werden kann und durch die sie sich von jeglicher Schuld an der Gewalt, dem Blutvergießen und dem Leid, das auf beiden Seiten vergossen wurde, befreien können, obwohl die Palästinenser unverhältnismäßig die Hauptlast tragen. 

Wenn sie die militärischen Bombardierungen nicht ertragen, leiden die Palästinenser unter den Gefahren des raffinierten und repressiven israelischen Besatzungsapparats. Und wenn sie Widerstand leisten – sei es durch gewaltlosen zivilen Ungehorsam oder durch physische Gewalt – werden sie als Terroristen, Randalierer, diejenigen, die Israel “von der Landkarte getilgt” sehen wollen, Unterstützer der Hamas und Antisemiten bezeichnet. Und wenn sich Menschen hinter ihrer Sache versammeln, um ein Ende der Besatzung und eine gerechte Lösung des Konflikts zu fordern, wie die Befürworter der globalen Boykott-, Entzugs- und Sanktionsinitiative, werden sie aufgrund ihres Anti-Apartheid-Aktivismus diskreditiert.

Die Überwindung dieser Bifurkation – entweder ausgeschlossen oder dämonisiert zu sein, unsichtbar oder eine existenzielle, demographische Bedrohung – erfordert kreatives Denken der Palästinenser überall, nicht zuletzt der PA, deren moralisches und politisches Mandat längst abgelaufen ist. Die Palästinenser müssen die Ketten dieser Architektur der Ausgrenzung durchbrechen – und das beginnt damit, die PA unter Druck zu setzen, damit sie den überholten und unwirksamen Friedensprozess aufgibt, der den unter Besatzung lebenden palästinensischen Zivilisten nichts anderes als die Verbreitung von Siedlungen, eine intern repressive Regierungsbehörde und die Fortsetzung der nakba gebracht hat. Es ist an der Zeit, alternative Methoden zu verfolgen, um Frieden und Gerechtigkeit in Palästina zu erreichen.  Übersetzt mit Deepl.com

Nizar Mohamad ist ein MA-Student an der Universität Waterloo. Seine Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf die Politik der Levante, insbesondere auf Syrien, den Irak und Israel-Palästina.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: