• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der eine ist ein freier Held, der andere eine Geisel Von Gideon-Levy

Es ist eine Schande

 Der eine ist ein freier Held, der andere eine Geisel
Von Gideon-Levy
21.11.2020
Ein anderes Festival kommt und geht: Jonathan Pollard wird wahrscheinlich nach Israel einwandern. Er hat die israelische Staatsbürgerschaft bereits während seiner Haftzeit erworben, und er kann natürlich davon profitieren – aber machen wir ihn nicht zum Nationalhelden, wie es die Rechte gerne tun würde. Pollard ist weder ein Held noch ist er ein Nationalist. Er ist ein Spion, ein amerikanischer Jude, der sein Land verraten hat und sowohl seiner Gemeinde als auch Israel Schaden zugefügt hat.

Das Verteidigungsestablishment in den Vereinigten Staaten hat ihn in der Tat grausam behandelt; aber Israel hat kein Recht, sich zu beschweren. Seine Behandlung eines anderen Mannes, eines Mannes mit zweifellos mehr Werten als Pollard, Mordechai Vanunu, ist viel grausamer. Und doch – am Unabhängigkeitstag wurde am Berg Herzl bereits eine Fackel für den einen angezündet, während die Folter des anderen bis heute nicht beendet ist, und kaum jemand sagt etwas aus Protest.

Es ist nicht fair, die beiden zu vergleichen. Trotz der Bemühungen der israelischen Medien, ihn liebevoll, aber gemeinhin als “den Atomspion” zu bezeichnen, hat Vanunu keine Spionage betrieben, sondern in seinem Besitz befindliche Informationen veröffentlicht, um seine legitime antiatomare und antizionistische Ideologie zum Ausdruck zu bringen. Der Rachefeldzug gegen ihn war nicht auf angeblich von ihm verursachte Sicherheitsschäden zurückzuführen – es ist zweifelhaft, dass er welche verursacht hat -, sondern auf aggressive politische Gründe. Wenn tatsächlich Schaden angerichtet wurde, dann durch die Grausamkeit gegen ihn, von der in der ganzen Welt berichtet wird. So wird es einem Menschen ergehen, der versucht, die Grundlagen des Staates in Frage zu stellen und das totale öffentliche Schweigen zu brechen, das in der Nuklearfrage verhängt wurde.

Pollard sagte, er habe aus zionistischen Motiven gehandelt, aber auf der Grundlage veröffentlichter Berichte habe er seine Dienste auch einigen anderen Ländern angeboten, darunter dem Apartheidregime Südafrikas, dem islamistischen Pakistan und dem damals als Rotchina bekannten Land. So sah sein Gewissen aus. Er handelte aus Geldgier, er war kein Spion zum Anheuern. Seine israelischen Handlanger, die Hauptverantwortlichen für das Fiasko, wurden nie bestraft – sie wurden auch in Israel als Helden gefeiert.

Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, was im heutigen Israel passieren wird, wenn Pollard sich zur Einwanderung entschließt: Eine offizielle Begrüßungszeremonie am Flughafen, lärmende und kriecherische Medienberichterstattung, freie Unterkunft in einer Siedlung, ein Empfang im Büro des Premierministers, die Ehrenbürgerschaft in der widerstandsfähigen Siedlung Yitzhar im Westjordanland, eine weitere Fackelbeleuchtung am Berg Herzl und vielleicht sogar ein Israel-Preis, der für ein Lebenswerk verliehen wird. Nur eine Drohung der Vereinigten Staaten kann einige dieser Farcen verhindern. Israel, das ihn im Stich ließ und ihn an der Flucht in seine Botschaft hinderte, wird ihn jetzt entschädigen, indem es ihn zum Helden und Märtyrer salbt.

Vanunu, der wegen seines Mutes, seines Opfers und seines entschlossenen Kampfes viel größere Bewunderung verdient, wird niemals auf den Schultern des größten Teils der israelischen Linken gehoben werden. Nur in Übersee erhält er den Respekt, den er verdient: Er hat zahllose internationale Auszeichnungen erhalten, darunter den John-Lennon-Friedenspreis. Vanunu will die Beziehungen zu Israel abbrechen. Israel verhindert seine Ausreise aufgrund falscher Ausreden, die das Gericht immer wieder bestätigt. Vanunu ist der eigentliche Gefangene von Zion der beiden. Pollard, der den Titel beim Obersten Gerichtshof beantragt hat, hat ihn nicht verdient. Vanunu saß eine 18-jährige Haftstrafe ab, davon 11 in skandalöser Isolation, und Israel hat die Schlinge immer noch nicht gelockert. Es schickte ihn sogar zurück ins Gefängnis, weil er “mit Ausländern sprach” und “ohne Erlaubnis in eine andere Wohnung zog” – oh, die Demokratie.

Wir sollten darauf vertrauen, dass die Geschichte die Verzerrung korrigiert. Man wird sich an Vanunu als Held vor seiner Zeit erinnern, an Pollard wird man sich überhaupt nicht erinnern. Pollard verdient ein Leben in Freiheit, Vanunu aber noch mehr. Jahrelang bedrohte das Sicherheitsapparat einen anderen ideologischen Spion, der ebenfalls vom System gefoltert wurde, Marcus Klingberg, dem die Ausreise verwehrt wurde, um die Staatssicherheit nicht zu gefährden. Klingberg verbrachte seine letzten Jahre mit seiner Tochter und seinem Enkel in Paris, und nichts passierte. Jetzt ist Pollard frei. Gut für ihn. Vanunu wird weiterhin als Geisel gehalten werden, und das ist eine Schande. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: