• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Fall Tariq Ramadan legt noch mehr französische Doppelmoral offen Von Yvonne Ridley

 

Macron und seine antimuslimische Agenda

Bild:Der führende Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan trifft am 13. Februar 2020 im Pariser Justizpalast ein. [THOMAS SAMSON/AFP über Getty Images]

The Tariq Ramadan case exposes even more French double standards

Around half a million French people took to the streets over the weekend urging President Emmanuel Macron’s government to abandon legislation which would stop the publication of photographs or video images of police officers behaving badly.

Der Fall Tariq Ramadan legt noch mehr französische Doppelmoral offen

Von Yvonne Ridley

30. November 2020

Rund eine halbe Million Franzosen gingen am Wochenende auf die Straße und forderten die Regierung von Präsident Emmanuel Macron auf, Gesetze aufzugeben, die die Veröffentlichung von Fotos oder Videobildern von Polizeibeamten, die sich schlecht benehmen, unterbinden würden. Wie wir aus jüngster Erfahrung wissen, ärgert die Franzosen nichts mehr als eine Bedrohung ihrer Redefreiheit; sie werden nicht müde, das Motto der Nation “liberté, égalité, fraternité” zu zitieren, auch nicht heuchlerisch. Und so fühlten sie sich von Paris bis Lyon trotz einer Covid-19-Sperre gezwungen, gegen ein Gesetz zu protestieren, von dem sie behaupten, dass es der Pressefreiheit schaden würde.

Eine solch kompromisslose Überprüfung des Verhaltens der französischen Polizei inmitten von Vorwürfen schweren Fehlverhaltens ist lobenswert. Ich möchte diese Demonstranten jedoch auch dazu auffordern, ähnliche Forderungen nach Transparenz und Gerechtigkeit zu stellen wie diejenigen, die vor Gericht damit betraut sind.

Ich denke dabei insbesondere an die zunehmend fragwürdige Behandlung von Professor Tariq Ramadan von der Universität Oxford. Der Fall Ramadan, dem derzeit aufgrund von Vorwürfen sexueller Übergriffe die Ausreise aus Frankreich verboten ist, zieht sich seit Jahren hin, wobei er auf seinem Weg noch mehr französische Doppelmoral offenbart und sehr stark darauf hindeutet, dass eine antimuslimische Agenda im Spiel ist.

Ich würde mir nicht anmaßen, in diesem Fall als Richter oder Geschworener aufzutreten, also lege ich keinen Fall für die Schuld oder Unschuld des Ramadan vor; das wäre Sache eines Gerichts, das in einem fairen Prozess entscheiden müsste. Was ich jedoch skandalös finde, ist, dass die Räder der Justiz in Frankreich so lange brauchen, um sich zu drehen. Er war gezwungen, sich von seinem Arbeitsplatz in Oxford beurlauben zu lassen, als die Anschuldigungen gegen ihn 2017 erstmals auftauchten. In all meinen Jahren als Journalist habe ich noch nie erlebt, dass ein Fall gegen jemanden so lange braucht, um vor Gericht zu landen, und doch ist weder für den Ramadan noch für seine Ankläger ein Ende in Sicht.

In der Zwischenzeit haben sich die französischen und andere Medien daran gemacht, das internationale Ansehen und den Ruf des Vaters der Vier zu zerstören. Der einstmals angesehene Islamwissenschaftler musste hilflos zusehen, wie ihn die Mainstream-Medien und Politiker in Frankreich verteufelt haben. Ich glaube, dass solche Angriffe viel mit der scharfen Kritik des Ramadans an der grassierenden Islamophobie in Frankreich und der Außenpolitik des Landes zu tun haben. Doch wie steht es um seine Redefreiheit? Warum wird sie nicht von den Medien und Politikern geschützt?

Als eine Art Bedrohung der nationalen Sicherheit behandelt, hat er bereits einige Zeit in Untersuchungshaft im Gefängnis verbracht, bevor er im November 2018 entlassen wurde. Trotzdem muss er sich während der laufenden Ermittlungen weiterhin einmal wöchentlich bei der französischen Polizei melden. Wie lange das so weitergehen wird, kann man nur vermuten, aber es ist ziemlich klar, dass die Art von Islamophobie, die Macron in letzter Zeit geschürt hat, in Frankreich seit Jahren ein fester Bestandteil des Establishments ist.

Demonstranten demonstrieren gegen das Weltsicherheitsgesetz der französischen Regierung, als Tausende von Menschen am Ende einer Woche, in der die französische Polizei am 28. November 2020 in Paris genauestens unter die Lupe genommen wurde, am Place de la Republique demonstrieren. [Kiran Ridley/Getty Images]

Demonstranten demonstrieren gegen das Globale Sicherheitsgesetz der französischen Regierung, als am Ende einer Woche genauer Beobachtung der französischen Polizei am 28. November 2020 in Paris, Frankreich, Tausende von Menschen am Place de la Republique demonstrieren. [Kiran Ridley/Getty Images]

Französische Richter haben dem Rechtsteam des Ramadan bestätigt, dass sie die Akte sehr bald schließen wollen, aber… Weitere Verzögerungen werden jetzt dem Covid-19-Verschluss angelastet. Wenn die Anwälte Recht haben mit ihrer Annahme, dass das Verfahren eingeleitet wurde, um seine Kritik zum Schweigen zu bringen, dann ist dies in der Tat eine schwere Ungerechtigkeit.

Da ein Großteil der Beweise wegfiel und die ursprünglichen Anschuldigungen fallen gelassen wurden, wurde der in der Schweiz geborene Theologe im Februar dieses Jahres wegen der Vergewaltigung von zwei weiteren Frauen angeklagt. Es wurde nichts bewiesen, und viele der so genannten Zeugen sind seither diskreditiert worden.

In einem Interview mit einer französischen Zeitung sagte Ramadan, er sei das Opfer “eines heftigen Gerichtsverfahrens”. Es gebe fünf Beschwerden gegen ihn in Frankreich und eine sechste in der Schweiz. “Die Beschwerdeführer haben gelogen. Die meisten dieser Frauen kennen einander und sind mit meinen schlimmsten ideologischen Feinden im Bunde… Die ersten beiden Beschwerdeführer, die behaupteten, einander nicht zu kennen, tauschten sechs Monate vor und nach der Beschwerde mehr als 350 Texte mit der Journalistin Caroline Fourest [die sich heftig gegen den Ramadan stellt] aus.

Mit dem Paparazzo Jean-Claude Elfassi, einem weiteren Ramadan-Kritiker, standen mindestens fünf Beschwerdeführer in Kontakt, was sicherlich die Existenz einer Art Verschwörung gegen den einflussreichen Gelehrten beweisen muss. Ein kürzlich in den Medien veröffentlichtes Exposé von Elfassi, der mit der extremen Rechten Israels in Verbindung gebracht werden soll, scheint schließlich die französische Justiz veranlasst zu haben, den Fotografen zu befragen. Warum haben die französischen Behörden fast drei Jahre gebraucht, um dies zu tun?

Dies ist eine tragische Situation für alle Beteiligten. Jeder braucht einen Abschluss, also muss die Wahrheit ans Licht kommen.

Tariq Ramadan gab Anfang dieses Jahres ein Interview, in dem er zu seinen außerehelichen Affären befragt wurde und ob diese im Widerspruch zu seiner islamischen Predigt stehen. “Ich akzeptiere meine Widersprüche”, antwortete er. “Dieses Verhalten hätte nicht passieren dürfen. Und ich entschuldige mich bei denen, die ich enttäuscht habe. Ich habe mich nie als Vorbild an Tugend dargestellt, ich habe immer gesagt, dass ich ein Mensch mit Schwächen, Verwundbarkeiten und Verletzungen bin. Moral ist meine Sache, die meines Gewissens. Wie meine Beziehung zu Muslimen ist sie meine Sache, nicht Ihre”.

Ramadan und seine Familie sollen “positiv” über den letztendlichen Ausgang seines Martyriums in Frankreich bleiben. Im Jahr 2004 gehörte er zu den 100 einflussreichsten Personen des Time Magazine weltweit. Es wird ihm schwer fallen, seinen Ruf wiederherzustellen, aber ich habe keinen Zweifel daran, dass er unermüdlich daran arbeiten wird, dies zu erreichen. Wenn man das nur auch von der französischen Justiz sagen könnte.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: