• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Friedensprozess war nie dazu gedacht, den Palästinensern einen Staat zu geben – wahre Bekenntnisse des Rates für auswärtige Beziehungen Von Philip Weiss

Phot Anne Paq

Dank an Philipp Weiss für diese Klarstellung offensichtlicher Tatsachen, die alle Politiker lesen sollten, die es immer wieder wagen von Freieden und der Zwei-Staatenlösung zu sprechen
 
https://mondoweiss.net/2020/05/peace-process-was-never-intended-to-give-palestinians-a-state-true-confessions-from-council-on-foreign-relations/
Der Friedensprozess war nie dazu gedacht, den Palästinensern einen Staat zu geben – wahre Bekenntnisse des Rates für auswärtige Beziehungen
Von Philip Weiss 22. Mai 2020
 
 
Steven Cook vom Council on Foreign Relations hat einen Artikel in der Zeitschrift Foreign Policy, in dem es heißt, dass die USA die Hilfe für Israel auslaufen lassen und “die Sonderbeziehung beenden” sollten, weil der Friedensprozess sein eigentliches Ziel erreicht habe: Israel hat sich als ein sicheres Land etabliert, mit einem Lebensstandard, der mit dem Großbritanniens und Frankreichs konkurriert, und ohne wirkliche militärische Bedrohung.
 
Das Stück ist schockierend, weil es dem Friedensprozess die Maske abnimmt und genau das sagt, was Edward Said, Rashid Khalidi und Ali Abunimah vor Jahrzehnten sagten, nämlich dass er scheitern solle und niemals palästinensische Souveränität hervorbringen würde.
 
Cook sagt, das “Kerninteresse” der USA im Nahen Osten sei immer die “Sicherheit” Israels gewesen, deshalb müsse der Friedensprozess für immer seine Räder drehen.
 
Die US-Politiker haben lange Zeit geglaubt, dass eine Zwei-Staaten-Lösung der beste Weg sei, um Israels Sicherheit zu gewährleisten, und die US-Präsidenten von Bill Clinton über Barack Obama bis hin zu Donald Trump selbst haben dieses Ziel wiederholt verfolgt. Aber die meist uneingestandene Tatsache über die Zwei-Staaten-Sackgasse – und vielleicht der Grund dafür, dass Washington nicht den politischen Willen zu ihrer Überwindung aufgebracht hat – ist, dass sie den Vereinigten Staaten geholfen hat, eines [ihrer] Kerninteressen in der Region zu erreichen: dazu beizutragen, die Sicherheit Israels zu gewährleisten….
 
Die “Tragödie” für die Palästinenser besteht darin, dass sie den USA vertrauten und die Kerninteressen der USA “falsch verstanden” haben, erklärt Cook; aber jetzt müssen sie für immer in Bantustans leben.
Die Palästinenser “missverstanden” Kerninteressen der USA und dachten, sie schlössen die palästinensische Souveränität ein, aber das wirkliche Interesse war die israelische Sicherheit, und deshalb ist der Friedensprozess für immer ins Stocken geraten und hat nichts anderes getan, als Palästinenser nach Bantustans zu schicken, sagt Steven A. Cook vom Council on Foreign Relations.
 
Die Tragödie in all dem ist die dauerhafte Enteignung der Palästinenser, die zweifellos empört darüber sein werden, dass Washington seine Hände von dem Konflikt reinwaschen und damit ihr Schicksal besiegeln wird, für immer unter dem Stiefel der IDF oder in Bantustans zu leben. Sie wären in ihrem Zorn gerechtfertigt. Sie haben auch die Kerninteressen der USA im Nahen Osten missverstanden, die sich wirklich nicht um die Palästinenser kümmern, die entgegen allen Beweisen den Vereinigten Staaten vertrauten.
 
Wenn das nächste Mal jemand davon spricht, dass die Araber nicht wirklich meinen, was sie sagen, oder dass sie Außenpolitik wie ein Soukh betreiben, erinnern Sie sie daran, dass sogar ein Experte des Council on Foreign Relations sagt, dass die USA die Palästinenser 25 Jahre lang mit falschen Versprechungen belogen haben.
 
Die offensichtliche Frage, die sich stellt, ist, warum die Zerstörung der palästinensischen Menschenrechte ein Kerninteresse der USA ist, ja, warum der Zionismus ein Kerninteresse der USA ist – und ja, inwieweit dies die Macht der Israel-Lobby in unserer Politik widerspiegelt. Seit einer Generation haben wir Mediatoren im Weißen Haus, die als “Israels Anwälte” bezeichnet wurden, oder die dem Synagogenpublikum sagten: “Wir müssen Anwälte Israels sein”, oder die direkt von ihren Posten im Weißen Haus Obama zu Anwaltsposten für Israel übergingen (sowohl Dan Shapiro als auch Tamara Cofman Wittes).
 
Keiner dieser Witzbolde hatte jemals ein wirkliches Interesse daran, den Palästinensern irgendeine Souveränität zu geben.
 
Und wie viel von der Instabilität der Nachbarn Israels hat auch diesem “Kern”-Interesse gedient? Israel sitzt gut da, sagt Cook, weil “der Irak und Syrien in einem Scherbenhaufen liegen”. Der Libanon zerbröckelt.
 
Wir sollten Cook dankbar dafür sein, dass er gesagt hat, der Friedensprozess sei gescheitert, und dieses Scheitern sei nur im Interesse Israels gewesen.
 
Das Israel Policy Forum kam zu einer ähnlichen Einsicht, als Netanjahu im vergangenen Jahr begann, mit der Annexion des Westjordanlandes zu drohen.
 
Eine [Annexion] wird die parteiischen Spaltungen über Israel in den Vereinigten Staaten verschärfen, letztlich die Sicherheit Israels untergraben, der BDS-Bewegung einen unnötigen und klaren Sieg bescheren und Jahrzehnte sorgfältig kalibrierter Politik gegenüber Israel auf den Kopf stellen.
 
“[D]ecades of carefully calibrated policy on Israel” bedeutet, dass zionistische Liberale oder anderweitig Lippenbekenntnisse zu einem palästinensischen Staat abgeben, aber letztlich kein Problem mit der Besatzung haben, weil der Status quo gut für Israel ist – es ist eine wohlhabende Demokratie für Juden – und Apartheid für Palästinenser tragisch ist, aber es nicht wert, den Schlaf darüber zu verlieren.
 
Und wenn ein echter Versuch unternommen wird, Israel dazu zu bringen, einen Preis für seine Menschenrechtsverletzungen zu zahlen, werden liberale Zionisten die BDS als antisemitisch abstempeln. Übersetzt mit Deepl.com
 
Dank an Scott Roth.

1 Kommentar zu Der Friedensprozess war nie dazu gedacht, den Palästinensern einen Staat zu geben – wahre Bekenntnisse des Rates für auswärtige Beziehungen Von Philip Weiss

  1. Es ist mir unverständlich, daß so wenige Menschen und erst jetzt diese Wahrheit sehen. Mir war es bereits vor über einem Jahrzehnt klar, daß es niemals einen wirklichen Friedensprozeß gegeben hat, und daß eine Zweitstaatenlösung mit den Zionisten völlig unmöglich ist.
    Entweder sind die meisten Politiker so dumm, daß sie das nicht gesehen haben, oder Heuchler, für die Menschenrechte keinen Wert darstellen, auch wenn sie mit ihren verlogenen Mündern das Gegenteil behaupten.
    Nun warten wir auf das Jahr 2022, für das das Ende Israels angekündigt ist – falls die errechnete Jahreszahl 1443 d. H., bzw. 2022 n. Chr. dieses bedeuten sollte. Dann dürfte dieser Untergang Israels jedoch nicht nur das Ende des zionistischen Regimes mit sich bringen, sondern auch denjenigen der es unterstützenden arabischen Regime, allen voran dem saudischen.
    Es kommt dann wie bei der Explosion einer Atombombe: Mehrere unterkritische Ladungen kommen im selben Moment zu einer überkritischen zusammen. Jahrzehntelang lief alles ohne tiefgreifende Ereignisse, doch in der letzten Zeit häufen sie sich und liefern sozialen und politischen Sprengstoff. Wer hätte vor Jahren noch gedacht, daß in den USA ein als Politiker Unfähiger und von seinem zionistischen Schwiegersohn entsprechend Beeinflußter Präsident wird und überall großen Schaden anrichtet? In der „einzigen Demokratie im Nahen Osten“ ist es einem der Korruption beschuldigten durchtriebenen extremistischen Politiker gelungen, aller Gerechtigkeit zuwider erneut Ministerpräsident zu werden. Trotz erdrückender Verdachtsmomente, Morde befohlen zu haben, bleibt der saudische Thronfolger unbehelligt, und man kann nur das Schlimmste befürchten, wenn er auf den Thron kommt. Vielleicht wird das saudische Volk dann nicht mehr dazu bereit sein, das mitzutragen. Durch die unvorhergesehende Corona-Pandemie mit den strengen Maßnahmen zu ihrer Eindämmung haben viele Menschen im Nahen Osten ihre Existenz verloren oder sind in Existenznot geraten, was unabschätzbaren sozialen Sprengstoff birgt, wenn der Schrecken sich erst einmal gelegt hat und die Menschen wieder nüchtern sehen. Stellen wir uns vor, in Ägypten kommt es zu einem Umsturz, ein neuer Führer kündigt den Friedensvertrag mit Israel und schickt das Militär zur Befreiung der Palästinenser aus dem Freiluftgefängnis Gaza. … Es genügt die Initialzündung irgendeines für uns noch unbekannten Ereignisses – vielleicht der Besetzung der Aqsa-Moschee durch jüdische Extremisten und ein anschließender Aufstand der Palästinenser – und diese könnte all jene aufgestauten Ladungen zur Explosion bringen. Man darf die offiziellen Äußerungen von Politikern nicht mit dem verwechseln, was sich unter der Decke im Volk bewegt. Da könnte es noch einige Überraschungen geben, die z. B. Revolutionen auslösen. …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: