• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Der führende palästinensische Dichter und Romancier Mourid Al-Barghouti ist am Sonntagabend im Alter von 77 Jahren in Amman, Jordanien, gestorben, wie sein Sohn auf sozialen Medien mitteilte. Von Mustafa Abu Sneineh

Bild Barghouti was born in the village of Deir Ghassaneh, near Ramallah, in the occupied West Bank in 1944 (social media)

Eine große literarische Stimme Palästinas ist verstummt

Leading Palestinian poet Mourid Barghouti dies aged 77

The leading Palestinian poet and novelist Mourid Al-Barghouti has died at the age of 77 on Sunday evening in Amman, Jordan, his son announced on social media. Born in the village of Deir Ghassaneh, near Ramallah, in the occupied West Bank in 1944, Barghouti spent most of his life in exile in Egypt, Hungary, Lebanon and Jordan.

 Der führende palästinensische Dichter und Romancier Mourid Al-Barghouti ist am Sonntagabend im Alter von 77 Jahren in Amman, Jordanien, gestorben, wie sein Sohn auf sozialen Medien mitteilte.
Von Mustafa Abu Sneineh
Veröffentlicht am: 15. Februar 2021

Der führende palästinensische Dichter und Romancier Mourid Al-Barghouti ist am Sonntagabend im Alter von 77 Jahren in Amman, Jordanien, gestorben, wie sein Sohn auf sozialen Medien mitteilte.

Barghouti wurde 1944 im Dorf Deir Ghassaneh in der Nähe von Ramallah im besetzten Westjordanland geboren und verbrachte die meiste Zeit seines Lebens im Exil in Ägypten, Ungarn, Libanon und Jordanien. Die Todesursache wurde nicht bekannt gegeben.

    Ich habe ein Problem sowohl mit dem Totalitarismus als auch mit oppositionellen Gruppierungen, mit Pro- und Anti-Regime-Zeitungen

    – Mourid Barghouti

1963 reiste Barghouti nach Kairo, um englische Literatur zu studieren. Nachdem die israelischen Behörden im Nahostkrieg 1967 das Westjordanland besetzt hatten, untersagten sie ihm die Rückkehr in sein Dorf bei Ramallah.

Er blieb in Kairo und heiratete die gefeierte ägyptische Schriftstellerin und Akademikerin Radwa Ashour, mit der er einen Sohn hatte, den bekannten Dichter Tamim al-Barghouti.

Ein Jahrzehnt später befahl Ägyptens damaliger Präsident Anwar Sadat Barghouti, Ägypten zu verlassen, zusammen mit anderen nicht-ägyptischen Intellektuellen, am Vorabend seines Besuchs in Israel 1977. Der Dichter machte sich auf den Weg nach Beirut, ging dann 1981 nach Budapest, wo er 13 Jahre lang lebte. Er kehrte 1994 nach Ägypten zurück, um mit seiner Frau und seinem Sohn wiedervereint zu sein.
Der arabische Dichter Mourid Barghouti: Den Blättern beim Fallen zusehen
Mehr lesen “

Seinen Geburtsort in Palästina besuchte er erst nach dem Friedensabkommen zwischen Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation im Jahr 1993. Über sein Leben im Exil und seine Reise zurück schrieb er wortgewaltig in seinem Buch I Saw Ramallah, dem ein weiteres Buch I Was Born There, I Was Born Here folgte, beide ins Englische übersetzt.

Barghouti veröffentlichte 12 Gedichtbände, und Midnight and Other Poems wurde ins Englische übersetzt.

Seine Verse sind malerisch, er schreibt wie mit einem Kameraobjektiv in verschiedenen Winkeln und Positionen, nutzt die Sinne, um eine Galerie von Bildern zu präsentieren und Gefühle zu erzeugen.
Ich habe alles der Poesie gegeben

Barghoutis Gedichte behandeln intime Geschichten und Metaphern von Liebe, Heimat, Kindheit und Familie, öffnen sich aber auch, um die Makrobedeutungen des Lebens einzufangen.

“Ich habe alles der Poesie gegeben, sie ist das Zentrum meines Lebens. Alle meine Reisen, Schriften und Lesungen drehen sich um Poesie”, sagte er in einem Interview mit Middle East Eye im Jahr 2019.

    ‘Ich bin gegen die Idee, den Politikern die Treue zu schwören’

    – Mourid Barghouti

In Bezug auf sein Exil sagte er, dass er in 46 Häusern auf drei Kontinenten gelebt habe.

“Ich habe [die Häuser] gegen meinen Willen verlassen… Ich binde mich nicht an Orte, weil ich Angst habe, ich würde sie verlassen. Ich lebe in der Zeit, nicht an Orten, und ich schreibe die meisten meiner Gedichte im Winter”, sagte Barghouti.

Obwohl Barghouti den Fraktionen der PLO nahe stand, hielt er Abstand zu deren Ideologien und palästinensischen politischen Rivalitäten.

“Ich verteidige meine intellektuelle Unabhängigkeit, und ich bin gegen die Idee, Politikern die Treue zu schwören”, sagte er gegenüber MEE, während eines Besuchs in London für eine Dichterlesung.

“Ich habe ein Problem sowohl mit dem Totalitarismus als auch mit oppositionellen Fraktionen, mit Pro- und Anti-Regime-Zeitungen. In erster Linie muss der Dichter seinem wahren Selbst nahe sein, und nicht irgendeiner kulturellen oder politischen Szene”, sagte er.

Der palästinensisch-amerikanische Denker Edward Said schrieb ein Vorwort zu Barghoutis I Saw Ramallah, in dem er sagte, dass “was diesem Buch einen unverwechselbaren Stempel tiefer Authentizität verleiht, ist seine lebensbejahende poetische Textur”.

Zahi Wehbe, der angesehene libanesische Dichter und TV-Moderator, twitterte, dass er mit Barghouti Freundschaft, Gespräche und Fernsehsendungen teilte, in denen er über Palästina, das Leben und die Liebe sprach. Wehbe sagte, dass Barghouti diese Welt verließ, um zu seiner geliebten verstorbenen Frau Radwa Ashour und seinen Freunden zurückzukehren.

“Er hinterließ sein Gedicht als Kompass, der in Richtung Heimat zeigt… Lebe wohl, Mourid Al-Barghouti”, schrieb er. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: