• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der gesamte Nahe Osten ist durch die israelische Besetzung bedroht Von Belal Alakhras

The whole Middle East is threatened by the Israeli occupation

Israel has been trying for years to normalise relations with its neighbours, especially in the Arab and Muslim countries. In doing so, the Israelis are trying to isolate the Palestinians and make the colonial settlement project something that the Middle East can live with.

Der gesamte Nahe Osten ist durch die israelische Besetzung bedroht
Von Belal Alakhras


21. Juli 2020


Israel versucht seit Jahren, die Beziehungen zu seinen Nachbarn, insbesondere in den arabischen und muslimischen Ländern, zu normalisieren. Dabei versuchen die Israelis, die Palästinenser zu isolieren und das Kolonialsiedlungsprojekt zu etwas zu machen, mit dem der Nahe Osten leben kann.

Der israelische Plan, große Gebiete im besetzten Westjordanland zu annektieren, erinnert jedoch an den expansionistischen und feindseligen Charakter des Zionismus, der nicht an den Grenzen Palästinas Halt macht. Seine Folgen erstrecken sich in der Tat auf alle Nachbarländer und darüber hinaus.

Tatsächlich wollen die Israelis die Hegemonie im Nahen Osten, obwohl sie weitgehend europäischen und amerikanischen Hintergrund haben, und sie wollen jeden unabhängigen Einfluss in der Region als potenzielle Bedrohung der Besatzung behandeln. Die israelische Regierung war stets aggressiv gegenüber anderen regionalen Akteuren, um ein Ungleichgewicht im Kräfteverhältnis zugunsten ihrer Besetzung zu schaffen.

Dieser Trend ist in den Ringländern um Palästina besonders ausgeprägt. Die Besatzungstruppen haben auf die eine oder andere Weise alle umliegenden Länder ins Visier genommen und die ägyptische Sinai-Halbinsel sogar zweimal besetzt. Darüber hinaus hat Israel seit 1967 die syrischen Golanhöhen besetzt und führt Luftangriffe gegen Damaskus und andere Gebiete durch, die nicht einmal als Vergeltung angesehen werden.

LESEN: Syriens Luftabwehr fängt den israelischen Angriff über Damaskus ab

Israel besetzte Beirut 1982 und hielt von 1985 bis 2000, als der libanesische Widerstand seine Truppen zum Rückzug zwang, eine militärische Präsenz im Südlibanon aufrecht. In diesem Zusammenhang ist es kein Geheimnis, dass die Israelis den Bürgerkrieg und Konflikte zwischen verschiedenen libanesischen Gruppen angeheizt haben.

Jordanien war in den 1960er und 1970er Jahren militärischen Razzien durch israelische Truppen ausgesetzt. Der jüngste Annexionsplan ist vielleicht eine Warnung für das Königreich, da die Grenzen der illegalen Siedlungen immer näher an den Jordan heranrücken. Israel hat natürlich nie gesagt, wo seine Grenzen liegen, und der zionistische Expansionismus drängt sie Jahr für Jahr zurück. Angesichts der israelischen Besessenheit von seiner jüdischen Identität könnte Jordanien davon betroffen sein.

Es ist klar, dass die Tatsache, dass Israel seine Nachbarn ins Visier nimmt, in direktem Zusammenhang mit deren Stärke, Stabilität und Unabhängigkeit steht. Der dreigliedrige Angriff auf Ägypten im Jahre 1956 zum Beispiel, an dem israelische, britische und französische Streitkräfte beteiligt waren, erfolgte im Rahmen eines Vorstoßes zur Beendigung der britischen Dominanz im Land. Als die militärische und wirtschaftliche Position Ägyptens stärker wurde, griff Israel 1967 das Land an, zerstörte die ägyptische Luftwaffe am Boden und besetzte die Sinai-Halbinsel. In dieser Zeit wurde auch Syrien ins Visier genommen.

Damals standen Ägypten und Syrien an der Spitze der arabischen Welt, aber die Taktik Israels änderte sich nicht, als Neuankömmlinge auf den Plan traten. Als beispielsweise der Irak von Israel als Bedrohung angesehen wurde, startete es Luftangriffe tief innerhalb des irakischen Territoriums.

Heute zetteln die Besatzungsbehörden Feindseligkeiten gegen den Iran wie auch gegen die Türkei an, um erstere daran zu hindern, aus eigener Kraft aufzubauen, und um das Ausmaß zu begrenzen, in dem letztere dazu in der Lage ist. Die strategischen Interventionen Ankaras in der Region haben dazu geführt, dass die militärischen Geheimdienste Israels die Türkei auf die Liste der Länder gesetzt haben, die ihrer Ansicht nach eine Bedrohung für die Besatzung darstellen.

Die Israelis verhalten sich so, als ob sie uneingeschränkte Autorität hätten, zu tun und zu nehmen, was sie wollen, und auch zu bestimmen, was andere Staaten tun und nicht tun oder haben können. Die Kernenergie ist ein typisches Beispiel dafür. Im Jahr 1981 bombardierten israelische Flugzeuge den Atomreaktor Tammuz im Irak, und 2007 starteten die Besatzungstruppen einen Angriff auf einen syrischen Kernreaktor. Ebenso droht die israelische Regierung weiterhin mit dem iranischen Atomprogramm, obwohl sie versichert, dass es ausschließlich friedlichen Zwecken dient und von internationalen Inspektoren überwacht wird. Israel besitzt inzwischen zwischen 100 und 400 Atomwaffen, hat den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet und wird Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde nicht erlauben, seine Atomanlagen zu besuchen.

Was ist Israels Motiv für den Besitz von Atomwaffen? Sie haben keinen praktischen Nutzen gegen die Palästinenser, weil auch Israelis von ihnen getötet werden würden, so dass es die anderen Länder in der Region sein müssen, die potenzielle Ziele des israelischen Atomwaffenarsenals sind. Die israelische Besatzung und das israelische Nuklearprogramm stellen somit eine existenzielle Bedrohung für den gesamten Nahen Osten dar.

Wir sollten uns daher nicht von Israels Propaganda täuschen lassen, wenn es versucht, die Beziehungen zu seinen Nachbarn zu normalisieren. Der zionistische Staat tut das, was er will, zu seinem eigenen Nutzen, zu dem Nutzen von niemandem sonst. Jede Waffe in seinem umfangreichen Arsenal wurde, wird und kann gegen einen oder alle Nachbarstaaten eingesetzt werden, während Israel versucht, sie mit umfangreichen regionalen Konflikten zu zermalmen. Wie der frühere israelische Präsident Shimon Peres vor mehr als vierzig Jahren zugab, müssen sich die Konflikte zwischen den Arabern ausweiten, wenn Israel eine politische Kraft im Nahen Osten sein will.

So sieht die zionistische Agenda aus, aber es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Israelis nicht alles kontrollieren können. Die Staaten und Regierungen der Region müssen ihren Teil dazu beitragen, ihre Souveränität zu schützen und ihren Bürgern ein Leben zu bieten, das sie verdienen, und gleichzeitig daran arbeiten, die bösartige Präsenz des Zionismus zu beseitigen, der die gesamte Region bedroht. Übersetzt mit Deepl.com

Dieser Artikel erschien erstmals in arabischer Sprache in Arabi21 am 18. Juli 2020

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: