• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der große Trennfaktor: Covid-19 spiegelt globalen Rassismus wider, nicht Gleichheit Von Ramzy Baroud

Bild: Ein medizinischer Angestellter, der Schutzkleidung trägt, untersucht einen Patienten mit dem Coronavirus (COVID-19) in Teheran, Iran, am 20. Oktober 2020 [Fatemeh Bahrami/Anadolu Agency]

Das ist die größte Gefahr und geht “Seit an Seit” mit Covid-19

The Great Divider: Covid-19 reflects global racism, not equality

The notion that the Covid-19 pandemic is “the great equaliser” should be dead and buried by now. If anything, the lethal disease is another terrible reminder of the deep divisions and inequalities in our societies. That said, the treatment available should not repeat the same shameful scenario.

Der große Trennfaktor: Covid-19 spiegelt globalen Rassismus wider, nicht Gleichheit
Von Ramzy Baroud

17. Dezember 2020

Die Vorstellung, dass die Covid-19-Pandemie “der große Gleichmacher” ist, sollte mittlerweile tot und begraben sein. Wenn überhaupt, dann ist die tödliche Krankheit eine weitere schreckliche Erinnerung an die tiefen Spaltungen und Ungleichheiten in unseren Gesellschaften. Dennoch sollte die Behandlung nicht das gleiche beschämende Szenario wiederholen.

Seit fast einem Jahr erinnern uns wohlhabende Prominente und Regierungsvertreter daran, dass “wir gemeinsam in dieser Sache stecken” und “wir im selben Boot sitzen”. Die US-Sängerin Madonna zum Beispiel sprach von ihrer Villa aus, während sie in ein mit Rosenblättern bestreutes Milchbad” eingetaucht war, und erzählte uns den Mythos des großen Gleichmachers” über die Pandemie. “Wie ich am Ende von ‘Human Nature’ sagte, sitzen wir alle im selben Boot. Und wenn das Schiff untergeht, gehen wir alle zusammen unter”, wurde sie Anfang dieses Jahres von CNN zitiert.

Solche Aussagen von Madonna, und auch von Ellen DeGeneres, haben viel Aufmerksamkeit in den Medien erregt, nicht nur, weil sie beide berühmte Menschen mit einer massiven Social-Media-Fan-Gemeinde sind, sondern auch wegen der offensichtlichen Heuchelei in ihrer leeren Rhetorik. In Wahrheit wiederholten sie nur die oberflächlichen Standardphrasen, die von Regierungen, Prominenten und “Influencern” weltweit verwendet werden.

Stecken wir wirklich “alle unter einer Decke”? Angesichts weltweit explodierender Arbeitslosenzahlen, Hunderten von Millionen, die darum kämpfen, ihre Kinder zu ernähren, und Scharen namenloser und unglücklicher Familien, die ohne Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung dahinvegetieren und von der Hoffnung und dem Gebet leben, dass sie die Geißeln der Armut überleben können – ganz zu schweigen von der Pandemie – können wir nicht mit gutem Gewissen eine solch ungeheuerliche Behauptung aufstellen.

READ: Libanon erhält erste Charge von COVID-19-Impfstoffen in 2 Monaten

Wir sitzen nicht nur nicht “im selben Boot”, wir sind es auch nie gewesen. Nach Angaben der Weltbank lebt fast die Hälfte der Welt mit weniger als 5,50 Dollar pro Tag. Diese trostlose Statistik ist Teil einer bemerkenswerten Entwicklung der Ungleichheit, die die Menschheit schon seit langer Zeit heimsucht. Die Not vieler Armer auf der Welt wird noch verstärkt durch Kriegsflüchtlinge, Opfer von Staatsterrorismus und Gewalt sowie durch die mangelnde Bereitschaft derjenigen, die über die nötigen Mittel verfügen, einen Teil ihres weitgehend unverdienten Reichtums zurückzugeben.

Die Bootsmetapher ist besonders interessant im Fall der Flüchtlinge, von denen Millionen verzweifelt versucht haben, vor Krieg und Armut in klapprigen Booten und Schlauchbooten über tückische Meere zu fliehen, um Sicherheit zu finden. In den letzten Jahren ist dies ein allzu vertrauter Anblick geworden, nicht nur im Mittelmeer, sondern auch auf der ganzen Welt, besonders in Burma, wo Hunderttausende Rohingya versucht haben, dem anhaltenden Völkermord zu entkommen. Tausende sind im Golf von Bengalen ertrunken.

Die Covid-19-Pandemie hat die starken Ungleichheiten, die in jeder einzelnen Gesellschaft und auf der ganzen Welt bestehen, akzentuiert und sogar beschleunigt. Laut einer im Juni 2020 in den USA durchgeführten Studie des Brookings Institute spiegelt die Zahl der Todesfälle infolge des Coronavirus eine klare rassistische Logik wider. Viele in der Studie enthaltene Indikatoren lassen keinen Zweifel daran, dass Rassismus ein zentraler Faktor im Lebenszyklus des Virus ist.

Zum Beispiel ist bei den 45- bis 54-Jährigen “die Todesrate bei Schwarzen und Hispanics/Latinos mindestens sechsmal höher als bei Weißen.” Obwohl Weiße 62 Prozent der US-Bevölkerung in dieser spezifischen Altersgruppe ausmachen, waren nur 22 Prozent der gesamten Todesfälle Weiße. Schwarze und Latino-Gemeinschaften waren am stärksten betroffen.

Nach dieser und anderen Studien ist die Hauptannahme hinter der Diskrepanz der Infektions- und Todesraten infolge von Covid-19 zwischen den verschiedenen rassischen Gruppen in den USA die Armut, die selbst ein Ausdruck von Rassenungleichheit ist. Die Armen haben nur begrenzten oder gar keinen Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung. Für die Reichen und Bessergestellten ist dieser Faktor von geringer Relevanz.

Außerdem arbeiten die Armen meist in schlecht bezahlten Jobs im Dienstleistungssektor, wo eine soziale Distanzierung kaum möglich ist. Mit wenig staatlicher Unterstützung, die ihnen hilft, die Abriegelungen zu überleben, tun sie alles, was in ihrer Macht steht, um für ihre Kinder zu sorgen, nur um sich mit dem Virus zu infizieren und in zunehmender Zahl zu sterben.

Es wird erwartet, dass sich diese Ungerechtigkeit in der Art und Weise, wie die Impfstoffe zur Verfügung gestellt werden, fortsetzen wird. Während einige westliche Nationen ihre Impfkampagnen bereits gestartet oder geplant haben, müssen die ärmsten Nationen der Erde voraussichtlich noch lange warten, bis sie Zugang zu lebensrettenden Impfungen haben.

In 67 armen oder Entwicklungsländern, die hauptsächlich in Afrika und der südlichen Hemisphäre liegen, wird bis Ende 2020 wahrscheinlich nur einer von zehn Menschen geimpft sein, berichtet das Fortune Magazine. Der beunruhigende Bericht zitiert eine Studie, die von einer humanitären und Rechte-Koalition, der People’s Vaccine Alliance (PVA), durchgeführt wurde, zu der auch Oxfam und Amnesty International gehören.

Wenn es an dieser Stelle so etwas wie eine Strategie gibt, dann ist es das beklagenswerte “Horten” des Impfstoffs durch reiche Nationen. Dr. Mohga Kamal-Yanni von der PVA brachte dies auf den Punkt, als sie darauf hinwies, dass “reiche Länder genug Dosen haben, um jeden fast dreimal zu impfen, während arme Länder nicht einmal genug haben, um das Gesundheitspersonal und die gefährdeten Menschen zu erreichen.” So viel zu den zahlreichen Konferenzen, die die Notwendigkeit einer “globalen Antwort” auf die Pandemie anpreisen.

Muss es denn so sein? Während es wahrscheinlich ist, dass Klassen-, Rassen- und Geschlechterungleichheiten die menschlichen Gesellschaften auch nach der Pandemie weiter heimsuchen werden, wie sie es schon vorher getan haben, ist es auch möglich, dass Regierungen diese kollektive Tragödie als Chance nutzen, um die Ungleichheitslücke zu überbrücken, wenn auch nur ein wenig, als Ausgangspunkt, um sich eine gerechtere Zukunft für uns alle vorzustellen. Arme, dunkelhäutige Menschen sollten nicht sterben dürfen, wenn ihr Leben durch einen einfachen Impfstoff, der im Überfluss vorhanden ist, gerettet werden kann. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: