• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der IDF-Sprecher kündigt an: Schießen Sie weiterhin auf palästinensische Kinder Von Gideon Levy

The IDF spokesman announces: Continue to shoot Palestinian children | Opinion

Israeli soldiers shoot children. Sometimes they wound them and sometimes they kill them. Sometimes the children wind up brain dead, sometimes disabled. Sometimes the children have thrown rocks at the soldiers, sometimes Molotov cocktails. Sometimes by chance they wind up in the middle of a confrontation.

Der IDF-Sprecher kündigt an: Schießen Sie weiterhin auf palästinensische Kinder.

Von-Gideon Levy

09. Februar

Israelische Soldaten schießen auf Kinder. Manchmal verletzen sie sie und manchmal töten sie sie. Manchmal enden die Kinder hirntot, manchmal sind sie behindert. Manchmal haben die Kinder Steine auf die Soldaten geworfen, manchmal Molotowcocktails. Manchmal geraten sie zufällig mitten in eine Konfrontation. Sie haben fast nie das Leben der Soldaten in Gefahr gebracht.

Manchmal schießen die Soldaten absichtlich auf die Kinder, manchmal aus Versehen. Manchmal zielen sie auf den Kopf oder den Oberkörper der Kinder, und manchmal schießen sie in die Luft und verfehlen sie, wobei sie die Kinder in den Kopf treffen. So ist es, wenn ein Körper klein ist.

Manchmal schießen die Soldaten mit der Absicht zu töten, manchmal mit der Absicht zu bestrafen. Manchmal verwenden sie normale Kugeln und manchmal gummibeschichtete Kugeln, manchmal aus der Entfernung, manchmal in einem Hinterhalt, manchmal aus nächster Nähe. Manchmal schießen sie aus Angst, Wut, Frustration und dem Gefühl, keine andere Wahl zu haben, oder aus einem Kontrollverlust, manchmal kaltblütig. Die Soldaten sehen ihre Opfer danach nie wieder. Wenn sie sehen, was sie verursacht haben, hören sie vielleicht auf zu schießen.

Israelischen Soldaten ist es erlaubt, auf Kinder zu schießen. Niemand bestraft sie für das Erschießen von Kindern. Wenn ein palästinensisches Kind erschossen wird, ist das keine Geschichte. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Blut eines kleinen palästinensischen Kindes und dem eines palästinensischen Erwachsenen. Sie sind beide billig. Wenn ein jüdisches Kind verletzt wird, zittert ganz Israel, wenn ein palästinensisches Kind verletzt wird, gähnt Israel. Es wird immer, immer eine Rechtfertigung dafür finden, dass Soldaten palästinensische Kinder erschießen. Es wird niemals, niemals eine Rechtfertigung dafür finden, dass Kinder Steine auf Soldaten werfen, die ihr Dorf überfallen.

Seit sechs Monaten erholt sich ein Junge namens Abd el-Rahman Shatawi im Rehabilitationskrankenhaus von Beit Jala. Ein Verwandter von ihm, Mohammed Shatawi, befindet sich seit 10 Tagen im Hadassah-Universitätskrankenhaus Ein Karem in Jerusalem. Beide stammen aus dem Dorf Qaddum im Westjordanland. Israelische Soldaten schossen ihnen beiden in den Kopf. Sie schossen regelmäßig aus großer Entfernung auf Abd el-Rahman, als dieser am Eingang zum Haus eines Freundes stand, und sie schossen von einem nahe gelegenen Hügel aus mit einer gummibeschichteten Kugel auf Mohammed, als dieser sich auf demselben Hügel vor ihnen zu verstecken versuchte. Die Armee sagte, er habe einen Reifen in Brand gesteckt.

Abd el-Rahman ist 10 Jahre alt und sieht für sein Alter klein aus. Mohammed ist 14 und sieht älter aus als er ist. Dies sind die Kinder der palästinensischen Realität, die beide zwischen Leben und Tod hängen. Ihr Leben und das ihrer Eltern ist zerstört worden. Abd el-Rahmans Vater fährt ihn einmal pro Woche für ein Wochenende im Dorf von Beit Jala nach Qaddum nach Hause, Mohammeds Vater verirrt sich nicht von der Tür der neurointensiven Pflegestation in Hadassah Ein Karem, wo er seinem Sohn und seinem Schicksal allein gegenübersteht. Keines dieser Kinder hätte erschossen werden dürfen. Keines von beiden hätte erschossen werden dürfen.

Nach dem Schuss auf Abd el-Rahman sagte das Büro des Armeesprechers, dass “bei dem Vorfall ein palästinensischer Minderjähriger verwundet wurde”. Nachdem Mohammed erschossen wurde, sagte der Sprecher: “Eine Behauptung über einen Palästinenser, der durch ein Gummigeschoss verwundet wurde, ist bekannt.” Das Büro ist mit der Beschwerde vertraut. Der Armeesprecher ist die Stimme der israelischen Verteidigungskräfte. Die IDF ist eine Volksarmee, daher spricht der IDF-Sprecher auch für Israel.

Die Sprecher veröffentlichen ihre blutrünstigen Aussagen von einem neuen Büroturm in Ramat Aviv bei Tel Aviv aus, wohin das Büro kürzlich umgezogen ist. Sie bezeichnen einen zehnjährigen Jungen als “palästinensischen Minderjährigen” und merken an, dass “die palästinensische Forderung bekannt ist”, dass ein Junge um sein Leben kämpft, weil Soldaten ihm in den Kopf geschossen haben. Die Entmenschlichung der Palästinenser hat die IDF-Sprecher erreicht. Selbst Kinder wecken keine menschlichen Gefühle wie Trauer oder Barmherzigkeit mehr, schon gar nicht in der IDF.

Das Büro des IDF-Sprechers macht seine Arbeit gut. Seine Erklärungen spiegeln den Geist der Zeit und des Ortes wider. Es gibt keinen Raum, um das Bedauern darüber auszudrücken, dass Kindern in den Kopf geschossen wurde, es gibt keinen Raum für Gnade, eine Entschuldigung, eine Untersuchung oder Bestrafung und schon gar nicht für eine Entschädigung. Auf ein palästinensisches Kind zu schießen wird als weniger schwerwiegend angesehen als auf einen streunenden Hund zu schießen, für den es immer noch eine Chance gibt, dass jemand Nachforschungen anstellt.

Der IDF-Sprecher kündigt an: Schießen Sie weiterhin auf palästinensische Kinder.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: