Der israelische Flaggenmarsch und die Enttäuschung Von Amira Abo el-Fetouh

“Die Palästinenser sollten diesen Tag als einen Tag des Sieges über den zionistischen Feind betrachten”

The Israeli flag march and disappointment

When the Zionist usurpers, i.e. settlers, announced their intention to organise an Israeli flag march in Jerusalem, and the radical right-wing government gave them permission to do so on 29 May, and when the Palestinian resistance threatened and vowed that the consequences would be severe if the march went ahead and that it would respond with force, everyone in the Arab and Islamic world prepared for this provocative event and they demanded that marches be held in all Arab and Islamic countries, raising the Palestinian flag.

Bild: Fanatische jüdische Siedler versammeln sich am 29. Mai 2022 in Jerusalem vor dem Damaskustor in Ostjerusalem zum “Flaggenmarsch”. [Mostafa Alkharouf – Anadolu Agency]

Der israelische Flaggenmarsch und die Enttäuschung


Von Amira Abo el-Fetouh


6. Juni 2022


Als die zionistischen Usurpatoren, d.h. die Siedler, ihre Absicht ankündigten, einen Marsch unter israelischer Flagge in Jerusalem zu organisieren, und die rechtsradikale Regierung ihnen am 29. Mai die Erlaubnis dazu erteilte, und als der palästinensische Widerstand drohte und versprach, dass die Konsequenzen schwerwiegend sein würden, wenn der Marsch stattfände, und dass er mit Gewalt antworten würde, bereiteten sich alle in der arabischen und islamischen Welt auf dieses provokative Ereignis vor und forderten, dass in allen arabischen und islamischen Ländern Märsche mit der palästinensischen Flagge abgehalten werden. Wir wussten, dass dies angesichts der eisernen Sicherheitsfaust, die die arabischen Regime gegen ihre Bevölkerung ausüben und sie daran hindern, auf die Straße zu gehen, um zu demonstrieren oder zu protestieren, insbesondere wenn sie sich mit der palästinensischen Sache solidarisieren, sowie angesichts der überstürzten Normalisierung mit dem israelischen Feind durch die arabischen Regime unmöglich geworden ist. Dies hinderte uns jedoch nicht daran, unsere Hoffnungen zu äußern, dass dies geschehen würde und wie es aussehen sollte.

Jeder erwartete eine starke Reaktion des palästinensischen Widerstands, da er uns versprochen und dem zionistischen Feind gedroht hatte, und wir sind sicher, dass er, wenn er ein Versprechen gegeben hat, es auch einhalten würde; wenn er gedroht hat, würde er es auch umsetzen, wie es immer der Fall ist. Wir erinnerten uns an die Schlacht um das Schwert von Jerusalem im vergangenen Jahr und an die Heldentaten des palästinensischen Widerstands, als sie eine gemeinsame Kommandozentrale aller palästinensischen Gruppierungen einrichteten. Es war ihnen gelungen, ihre Angriffe zu eskalieren, der Besatzung große Verluste zuzufügen und sie daran zu hindern, ihre Ziele zu erreichen, so dass sie enttäuscht den Rückzug antreten musste.

Leider fand diese Solidarität unter den Widerstandsgruppen angesichts des Fahnenmarsches nicht statt, was alle schockierte und enttäuschte. Sie starteten eine wütende Kampagne gegen den Widerstand, und der Widerstand wurde in den sozialen Medien dafür verantwortlich gemacht, dass er seine Drohung, vom Gazastreifen aus einen Krieg zu beginnen, nicht wahr gemacht und den israelischen Fahnenmarsch nicht konfrontiert und abgeschreckt hat.

Der Fairness halber müssen wir die Szene jedoch auf eine andere Weise lesen. Der Fahnenmarsch wurde begrenzt und kontrolliert, um ohne Provokation auf die palästinensische Seite zu gelangen und ohne sein angekündigtes Ziel zu erreichen, nämlich die Al-Aqsa-Moschee zu stürmen und die Unantastbarkeit des Felsendoms zu verletzen, um den Innenhof der Moschee zu teilen. Dies wird vom israelischen Feind als Rückzug gewertet und gilt als ein Punkt für den Widerstand.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass der diesjährige Fahnenmarsch nicht unbemerkt blieb, wie dies bei früheren Fahnenmärschen der Fall war, die jedes Jahr stattfanden. Stattdessen wurde der diesjährige Marsch mit dem Widerstand der Bevölkerung konfrontiert, die zum ersten Mal palästinensische Flaggen hisste, anders als in den letzten 55 Jahren.

Es ist nicht wahr, dass der israelische Marsch ohne Widerstand verlief, wie behauptet wird, denn der Gazastreifen griff nicht ein, wie es letztes Jahr der Fall war. Vielmehr verwandelten sich das Westjordanland und Jerusalem in ein Schlachtfeld und einen Volkskampf, der den ganzen Tag andauerte. Die Jerusalemer wehrten sich gegen die Besatzung und ihre Aufmärsche mit Takbirs und Sitzstreiks auf den Plätzen der Al-Aqsa-Moschee. Wir sahen auf unseren Fernsehbildschirmen ein Jerusalemer Kind, das sich mit Mut und Entschlossenheit Dutzenden von Soldaten entgegenstellte; wir sahen ältere Menschen, die ihre Stöcke gegen die Soldaten erhoben, Frauen, die Steine nach ihnen warfen, und Jugendliche, die den Eindringlingen ihre Schuhe ins Gesicht hielten.

Die Menschen im Westjordanland sind mit den Siedlern und Soldaten aneinandergeraten und haben sich nicht mit den Grenzen ihrer Möglichkeiten und Umstände abgefunden, insbesondere angesichts des Sicherheitsapparats der Abbas-Behörde, die sie ebenfalls verfolgt. Sie leiden unter zwei Formen der Besatzung: der Besatzung durch die Zionisten und der Besatzung durch die im Rahmen des Osloer Abkommens eingesetzte Palästinensische Behörde, die als Sicherheitsabteilung Israels fungiert.

Dieser umfassende Volkswiderstand ist wichtiger als die Ereignisse des israelischen Flaggenmarsches. Das palästinensische Volk kann der Besatzung nicht nur mit einem Mittel entgegentreten, denn das ist es, was die Zionisten wollen.

Die Tatsache, dass die israelische Besatzung den Flaggenmarsch schnell und geräuschlos durchführte, bedeutet, dass es keiner kriegerischen Antwort bedarf, wie alle erwartet hatten. Die Besatzung hat ihre Drohung, Al-Aqsa und den Felsendom zu stürmen, nicht wahr gemacht. Diejenigen, die glauben, dass die Atmosphäre vor dem Tag des Marsches, die zu Äußerungen mit offenen Drohungen seitens einiger Führer führte, nur gegen den Fahnenmarsch gerichtet war, irren sich.

Der 29. Mai sollte daher weder ein trauriger Tag sein, noch sollten sich die palästinensischen und arabischen Bürger enttäuscht fühlen. Vielmehr ist es ein Tag, der sich in die Liste der Enttäuschungen des Feindes einreiht, da er von seinen Drohungen, die er vor dem Marsch ausgesprochen hat, Abstand genommen hat. Die Palästinenser sollten diesen Tag als einen Tag des Sieges über den zionistischen Feind betrachten. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: