• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Kaukasus-Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien um die umstrittene Region Berg-Karabach schafft seltsame Bettgenossen Von Yossi Melman

Falsche Freunde

How Israel and Turkey became strange bedfellows in Azerbaijan

The Caucasus war between Azerbaijan and Armenia over the disputed Nagorno-Karabakh region creates strange bedfellows and leaves sectarian considerations at the door. Though Azerbaijan is predominantly Shia, Christian Armenia is favoured by Iran, a third of whose population is of Azeri descent, including Supreme Leader Ali Khamenei.

Eine Ansicht zeigt die Ghazanchetsots-Kathedrale, die während eines militärischen Konflikts um die abtrünnige Region Berg-Karabach in Schuschi (Schuscha) durch kürzliche Bombardierungen beschädigt wurde (Reuters)

Der Kaukasus-Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien um die umstrittene Region Berg-Karabach schafft seltsame Bettgenossen und lässt sektiererische Überlegungen vor der Tür stehen.

 

Von Yossi Melman
in Tel Aviv, Israel
9. Oktober 2020

Obwohl Aserbaidschan überwiegend schiitisch ist, wird das christliche Armenien vom Iran begünstigt, dessen Bevölkerung zu einem Drittel aserischer Abstammung ist, darunter der Oberste Führer Ali Khamenei.

Noch ungewöhnlicher ist die seltsame Koppelung der Türkei und Israels, die sich sowohl diplomatisch als auch sicherheitspolitisch feindlich gegenüberstehen. Doch beide Staaten, die von ihrer sunnitischen bzw. jüdischen Gemeinschaft dominiert werden, unterstützen und bewaffnen Aserbaidschan.
Türkische F-16 bleiben in Aserbaidschan “zur Abschreckung gegen armenische Angriffe”.

Russland, das einen militärischen Luftwaffenstützpunkt in Armenien hat, wiederholt seine Politik in Syrien, indem es mit mehreren Parteien gleichzeitig zusammenarbeitet.

Der Krieg – der die schärfsten militärischen Zusammenstöße seit dem Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan 1988-1994 erlebt hat – brach am 27. September aus. Beide Seiten werfen sich gegenseitig vor, den fragilen Waffenstillstand zu verletzen.

Während des aktuellen Konflikts um Berg-Karabach, in dem bisher 300 uniformierte Soldaten und Zivilisten auf beiden Seiten getötet wurden, hat Israel seine militärische Unterstützung für Aserbaidschan verstärkt.

Mindestens vier Flugzeuge des Typs Iljuschin Il-76, die von der aserbaidschanischen Frachtfluggesellschaft Silk Way betrieben werden, die dem Verteidigungsministerium von Baku dient, sind auf dem israelischen Militärflughafen Uwda im Süden Israels gelandet und gestartet. Nach den Flugregeln ist dies der einzige Flughafen, von dem mit Sprengstoff beladene Flugzeuge starten dürfen.

Die Silk-Way-Flotte flog direkt von Baku nach Uvda und zurück, entsprechend ihrer Flugroute, die auf verschiedenen Websites dokumentiert ist, die den Flugverkehr überwachen. Einige dieser Flugzeuge sind in den letzten zwei Wochen auch von Baku nach Ankara und Istanbul und zurück geflogen.
Türkische Verbindungen

Seit 1957 haben Israel und die Türkei geheime, aber enge Beziehungen entwickelt und sind strategische Verbündete geworden, die sich mit den amerikanischen und britischen Interessen in der Region abstimmen. Ihre gemeinsamen Feinde waren zunächst Ägypten (bis zum israelisch-ägyptischen Friedensvertrag von 1979), Syrien und später die Islamische Republik Iran.

Die israelische Geheimdienstgemeinschaft – der Mossad und der militärische Geheimdienst – entwickelte sehr enge Beziehungen zur türkischen MIT-Agentur und zum Militär in Ankara. Israel hatte einen Abhörposten in der Türkei, und die beiden Seiten arbeiteten Hand in Hand, um ihren gemeinsamen Feind Syrien auszuspionieren. Gelegentlich wurde die Türkei im Kampf gegen die türkischen Kurden vom Mossad unterstützt.

Im Laufe der Jahre, vor allem in den 1980er und 1990er Jahren, verkaufte die israelische Rüstungsindustrie Waffen an die Türkei, darunter nachrichtendienstliche Ausrüstung, Raketen, Avionikprodukte und modernisierte Panzer und Flugzeuge. Das Gesamtvolumen der Geschäfte belief sich auf fast 10 Milliarden Dollar.
Von Israel hergestellte Streubomben, die von Aserbaidschan in Berg-Karabach eingesetzt wurden, sagt Amnesty

Ironischerweise befanden sich unter den an die Türkei verkauften Systemen auch Drohnen und von Israel Aerospace Industries (IAI) hergestellte Technologie, die Ankara beim Aufbau einer vergleichbaren Industrie half. Türkische Bayraktar-Drohnen sind heute auf den Schlachtfeldern Berg-Karabachs sowie im Irak, in Syrien und Libyen im Einsatz.

Die Türkei, die einst eine Null-Konflikt-Politik mit ihren Nachbarn verfolgte, befindet sich derzeit mit mehreren von ihnen im Konflikt: Syrien, Russland, Irak, Israel und Griechenland. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts und mit dem Aufstieg von Recep Tayyip Erdogan zum starken Mann der Türkei entfernte sich Ankara allmählich von seiner bisherigen Strategie.

Erdogan reduzierte die Beziehungen der Türkei zum Westen und verstärkte die Beziehungen zu Katar, der Hamas-Bewegung und den Zweigen der Muslimbruderschaft in der gesamten Region. Inzwischen ist sie an Bürgerkriegen und militärischen oder geheimdienstlichen Interventionen in Syrien, Irak, Libyen, Jemen und Somalia beteiligt.

Dieser Strategiewechsel beinhaltete auch den Abbruch der militärischen und geheimdienstlichen Zusammenarbeit der Türkei mit Israel, obwohl die Handels- und Tourismusbeziehungen weiterhin florieren.
Einkassieren

Auf der Suche nach einem neuen Markt für seine militärische Rüstung und nach einem neuen muslimischen Verbündeten in der Region fand Israel Aserbaidschan. Vor allem seit 2010 bilden die beiden Länder mit Unterstützung der USA ein strategisches Bündnis gegen den gemeinsamen Feind Iran.

Mossad-Chefs, hochrangige Militäroffiziere und Kabinettsminister besuchen häufig Baku, und ihre aserbaidschanischen Amtskollegen revanchieren sich mit Treffen in Tel Aviv. Vor vier Jahren machte Premierminister Benjamin Netanjahu auf seinem Weg nach Kasachstan für sieben Stunden in Baku Station.

Es war genügend Zeit für den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Alijew, einen Autokraten, der dafür bekannt ist, die Menschenrechte zu verletzen und jegliche Opposition hart zu unterdrücken, um zum ersten Mal offen zu enthüllen, dass Aserbaidschan Waffen im Wert von 5 Milliarden Dollar von Israel gekauft hatte. Seitdem ist das Volumen gestiegen und wird nun auf 7 Milliarden Dollar geschätzt.

Fast alle israelischen Unternehmen, die Drohnen herstellen, darunter auch Angriffs- oder Selbstzerstörungskamikaze oder Selbstmord-Drohnen, haben ihre Waren an die aserbaidschanische Armee verkauft. Armenische Sprecher sagten in der Vergangenheit, dass einige von ihnen, darunter auch die von Aeronautics Ltd. hergestellten, bei Zwischenfällen an der Grenze zu Aserbaidschan abgeschossen wurden.

Alle großen israelischen Militär- und Sicherheitsfirmen profitieren von Aserbaidschans Bestreben, bis an die Zähne bewaffnet zu sein.

In anderen Berichten wurde behauptet, dass das israelische Raketenabwehr- und Raketensystem Iron Dome auch an Aserbaidschan verkauft wurde, und es kann gut sein, dass es bereits auf den Schlachtfeldern in Berg-Karabach eingesetzt wird, um von Armenien abgeschossene Raketen russischer Herkunft abzufangen.

Um einen Teil der steigenden Kosten für die Waffen zu decken und auszugleichen, kauft Israel Öl von Aserbaidschan.

Darüber hinaus hat der Mossad laut ausländischen Quellen eine Station in Aserbaidschan eingerichtet, die als “Augen, Ohren und Sprungbrett” für die Überwachung des Iran dient. Diesen Berichten zufolge bereitete Aserbaidschan einen Flugplatz vor, der Israel im Falle eines Angriffs auf den Iran helfen sollte. Andere Berichte behaupteten, dass das iranische Atomarchiv, das vor zweieinhalb Jahren von Mossad-Agenten in Teheran gestohlen wurde, über Aserbaidschan nach Israel geschmuggelt worden sei.

Sprecher des israelischen Verteidigungs- und Außenministeriums lehnten einen Kommentar ab, während eine Sprecherin des armenischen Außenministeriums Israel aufforderte, die Militärverkäufe an Aserbaidschan zu stoppen.

Wie bei Israel üblich, wenn es um seine Sicherheitsinteressen geht, gibt es keinen Platz für andere Erwägungen wie Menschenrechte, universelle Werte und Moral. Israel – das sich als Heimatland des jüdischen Volkes und als Bollwerk gegen eine Wiederholung des Holocaust versteht – weigert sich seit Jahren, den armenischen Völkermord im Ersten Weltkrieg anzuerkennen.

Der israelische Vorwand war, die Türkei nicht zu verärgern. Aber selbst jetzt, wo Erdogan fast täglich auf Israel einprügelt und die Notwendigkeit, ihn zu besänftigen, nachgelassen hat, weigert sich Israel immer noch und benutzt eine alt-neue Ausrede: Die Aseris sind Freunde der Türkei, also lassen Sie das Boot nicht ins Wanken geraten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: