Der Kolonialclown Karim Khan ist auf der Anklagebank, aber es steckt mehr dahinter Von Stephen Karganovic

Colonial Clown Karim Khan’s Place Is in the Dock, but There Is More to It

Russian investigative organs have sent him a clear message that the party is over and that there is a steep personal price to be paid for recklessness and impertinence. Russians are proverbially slow to react, but when they do get started … it is prudent to be careful.

© Foto: Wikimedia

Der Kolonialclown Karim Khan ist auf der Anklagebank, aber es steckt mehr dahinter

Von Stephen Karganovic

23. Mai 2023

 

Die russischen Ermittlungsorgane haben ihm klar zu verstehen gegeben, dass die Party vorbei ist und dass er einen hohen persönlichen Preis für seine Rücksichtslosigkeit und Unverschämtheit zu zahlen hat.

Die Russen reagieren sprichwörtlich langsam, aber wenn sie dann loslegen … ist Vorsicht geboten. Wir haben uns gefragt, was das russische Untersuchungskomitee für Kriegsverbrechen seit Beginn des Konflikts in der Ukraine getan hat und welche rechtlichen Instrumente es bereit war, bei der Verfolgung seiner Ziele einzusetzen. Die Antworten auf diese Fragen sind auch jetzt noch nicht ganz klar, aber zumindest gibt es in letzter Zeit einige ermutigende Nachrichten von der juristischen Front.

Die Leser müssen wohl kaum an die politische Bewaffnung des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) erinnert werden, die im März 2023 stattfand, als dieser auf Geheiß seiner Herren einen absurden Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten erließ. Die Begründung dafür war, dass die russischen Behörden angeblich zu ihren eigenen ruchlosen Zwecken eine nicht näher bezeichnete Anzahl angeblich ukrainischer Kinder im Donbass “entführt” und unfreiwillig nach Russland gebracht hätten.

In dieser “Begründung” fehlen wichtige relevante Fakten. Seit 2014, lange vor Beginn des aktuellen Konflikts, waren diese Kinder zusammen mit dem Rest der Bevölkerung des Donbass jahrelang Ziel unerbittlicher und tödlicher ukrainischer Bombardements, die 14.000 Menschenleben gefordert haben. Die Kinder wurden schließlich zu ihrer Sicherheit nach Russland evakuiert, was IStGH-Ankläger Karim Khan als Entführung betrachtet. Diese Kinder wurden durch Artillerie- und Raketenbeschuss getötet, verstümmelt und zu Waisen gemacht, der von den ukrainischen Neonazi-Vertretern unter der Kontrolle von Ankläger Khans Vorgesetzten inszeniert wurde.

Und das erklärt eine ganze Menge über die juristische Travestie des ICC. Ein deutlicheres Indiz für einen ungeheuerlichen Interessenkonflikt lässt sich kaum finden. Infolgedessen hat sich Khan nicht einmal pro forma die Mühe gemacht, die langjährigen und schweren Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht zu untersuchen, die vermutlich von seinen Mentoren begangen wurden. Er hat auch nicht das geringste berufliche Interesse daran gezeigt, die ihm zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel zu nutzen, um die Urheber dieser Verbrechen – von deren Wohltätigkeit sein Job, sein Gehalt und seine Leistungen abhängen – zur Rechenschaft zu ziehen.

Auf Anweisung seiner Vorgesetzten (und wahrscheinlich auch, um ihnen den Gefallen zu tun, die Pädophilie-Anklage gegen seinen Bruder, einen “konservativen” Abgeordneten des britischen Parlaments, fallen zu lassen) reichte Khan stattdessen eine Anklage gegen das Staatsoberhaupt ein, das mit tadellosem Anstand handelte, um die Sicherheit der Kinder im Donbass zu gewährleisten. Khan war es gleichgültig, dass diese Kinder, um die er sich angeblich sorgt, seit 2014 mit tödlichen Waffen beschossen werden, die von seinen Kontrolleuren geliefert und von ihren ukrainischen Nazi-Vertretern eingesetzt werden.

Jetzt ist der Hühnerstall, wie man so schön sagt, für den unterwürfigen kolonialen Lakaien Karim Khan zum Vorschein gekommen. Gegen Khan selbst wurde von den russischen Justizbehörden Anklage erhoben, und sein Name wurde auf eine Fahndungsliste gesetzt. Die russischen Ermittlungsbehörden haben ihm deutlich zu verstehen gegeben, dass die Party vorbei ist und dass er für seine Rücksichtslosigkeit und Unverschämtheit einen hohen persönlichen Preis zu zahlen hat. Und zwar nicht nur von Khan, sondern auch von seiner Bande. Mit ihm werden auch eine Reihe von ICC-Richtern angeklagt, die dachten, dass in der “auf Regeln basierenden Ordnung” politischer Opportunismus das A und O sei und dass sie, wenn sie auf der Richterbank ihres Herrn sitzen, nicht wirklich das praktizieren müssen, was sie in der juristischen Fakultät gelernt haben.

Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass die Botschaft angekommen und verstanden worden ist. Jetzt, wo der Schuh drückt, jammert der IStGH, dass er “diese Akte der Einschüchterung und die inakzeptablen Versuche [Russlands], das Mandat des Internationalen Strafgerichtshofs zur Untersuchung, Bestrafung und Verhinderung der Begehung schwerster internationaler Verbrechen zu untergraben, bedauert”.

Oh, die rührende Klage der rechtschaffenen Unschuldigen! Aus der Sicht des Tyrannen, der es nicht gewohnt ist, dass man sich ihm widersetzt, ist jeder Widerstand “Einschüchterung”, so wie die Verbringung von Kindern aus einem Kriegsgebiet in Sicherheit, wenn es politisch zweckmäßig ist, “Entführung” ist. Nicht nur Khan, sondern alle seine Mitarbeiter, Partner und Mentoren sind nun darauf hingewiesen worden, dass sie ihre Handlungen besser durchdenken sollten, bevor sie sie unternehmen.

Einer der Gründe, warum der IStGH den gegen den Ankläger ausgestellten Haftbefehl für “inakzeptabel” hält, ist, dass er “seine angebliche Straftat nicht spezifiziert”. Aber warum sollte ein solcher Lapsus den ICC stören? Er spiegelt genau die Praxis des ICC selbst und seines unrühmlichen Vorbilds, des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien [ICTY], wider. Diese beiden quasi-richterlichen Institutionen haben sich ausgiebig mit der Praxis beschäftigt, erst anzuklagen und dann die Gründe zu erfinden. Wenn Khan verhaftet und auf die Anklagebank gesetzt wird, um sich für seinen juristischen Schwachsinn zu verantworten, wird genug Zeit sein, um alle Einzelheiten zu präzisieren.

Ich habe wiederholt darauf hingewiesen, dass das böswillige Verhalten des kollektiven politischen Werkzeugs des Westens, der ICC, eine robuste Antwort des Spiegels erfordert. Die Ausstellung des Haftbefehls, um den juristischen Schreiberling Karim Khan festzunehmen und zur Verantwortung zu ziehen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Aber es muss noch viel mehr konzeptionelle und praktische Arbeit geleistet werden, um den Grundstein für die Rechenschaftspflicht seiner bösen globalistischen Strippenzieher und ihrer erbärmlichen Handlanger zu legen, für die Karim Khan ein perfektes Beispiel ist. (Für Russischsprachige ist Andrei Fursovs Ausarbeitung dieses allgemeinen Themas sehr zu empfehlen, beginnend bei etwa 6:20 Minuten).

Für jemanden, der die westliche (oder in den Worten des angesehenen russischen ICC-Anklägers “angelsächsische”) Denkweise kennt, insbesondere in Verbindung mit der Praxis ihrer Schein-“Gerichte” ICC und ICTY”, ist es glasklar, wohin die Anschuldigung der Kindesentführung und -deportation führt. Slobodan Milošević brachte es auf den Punkt, als er sagte: “Sie greifen Serbien nicht wegen Milošević an, sie greifen Milošević wegen Serbien an.” Das russische Staatsoberhaupt ist aus vielen Gründen das Ziel ihres giftigen Hasses, aber ihr eigentliches und letztes Ziel ist Russland selbst.

Die Anschuldigung der unfreiwilligen Verbringung von Kindern wurde mit einem bestimmten Ziel formuliert, nämlich Russland den Vorwurf des Völkermordes anzuhängen. Alle anderen Anschuldigungen aus ihrem Arsenal, die man hätte aushecken können und vielleicht auch noch aushecken wird, wurden auf Eis gelegt, in der Erwartung, dass diese Anschuldigung an Boden gewinnt. Das Ziel ist die moralische Zerstörung Russlands vor seiner erhofften Teilung in ein Dutzend reumütiger, niedergeschlagener und ausgeplünderter Staatlein. Die Völkermordkonvention und die “Rechtsprechung” des Haager Tribunals haben die Bühne bereitet, und das einzige zusätzliche Instrument, das sie brauchen, ist ein korruptes Gericht, das das Urteil spricht.

Das haben sie mit dem Internationalen Strafgerichtshof.

Es steht alles in der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes. Artikel 2(e) erklärt, dass die gewaltsame Verbringung von Kindern, die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören, Völkermord darstellt. Es sei darauf hingewiesen, dass die vom IStGH auf perfide Art und Weise formulierte Anschuldigung gegen das russische Staatsoberhaupt genau dem Wortlaut und den Anforderungen der Konvention entspricht. Die Aufnahme der Klausel über die gewaltsame Verschleppung von Kindern in die Völkermordkonvention hing angeblich mit der Verletzlichkeit von Kindern, ihrer “Abhängigkeit, Zukunftsfähigkeit und Formbarkeit” sowie den zerstörerischen Folgen dieser Praxis für die Überlebensfähigkeit von Gruppen zusammen, heißt es in einem wissenschaftlichen Artikel zu diesem Thema.

Es ist sinnlos, mit moralisch und intellektuell perversen Menschen zu diskutieren. Ihre verdrehte Denkweise und ihr satanisches Weltsystem, einschließlich der gesamten Bandbreite ihrer verderblichen Erscheinungsformen, müssen entwurzelt und zerstört werden. Andernfalls werden weder Russland noch die Menschheit überleben können. Übersetzt mit Deepl.com

Stephan Karganovic
Präsident des Historischen Projekts Srebrenica

1 Kommentar zu Der Kolonialclown Karim Khan ist auf der Anklagebank, aber es steckt mehr dahinter Von Stephen Karganovic

  1. Es ist erschütternd das der Völkermord im Donbas es nicht Wert war zu verurteilen, stattdessen wird die Institution zur Propaganda genutzt. Der Rest der Welt sollte seine eigenen Rechtsinstanzen schaffen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: