• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der liberale Zionismus macht sich auf den Weg zu einer Ein-Staaten-Lösung Von Jonathan Cook

Der liberale Zionismus macht sich auf den Weg zu einer Ein-Staaten-Lösung
Von Jonathan Cook

Liberal Zionism begins to make the journey towards a one-state solution

Peter Beinart, an influential liberal commentator on Israel and Zionism, poked a very large stick into a hornets’ nest this month by admitting he had finally abandoned his long-cherished commitment to a two-state solution. Variously described as the ” pope of liberal Zionism” and a ” bellwether for the American Jewish community”, Beinart broke ranks in two essays.

17. Juli 2020

Peter Beinart, ein einflussreicher liberaler Kommentator über Israel und den Zionismus, hat diesen Monat einen sehr großen Stock in ein Hornissennest gestoßen, indem er zugab, dass er sein lang gehegtes Engagement für eine Zwei-Staaten-Lösung endlich aufgegeben habe.

Beinart, der in zwei Aufsätzen als “Papst des liberalen Zionismus” und als “Pauker für die amerikanisch-jüdische Gemeinde” bezeichnet wurde, brach in zwei Essays aus der Reihe. Er schrieb in der New York Times und im Magazin Jewish Currents und machte sich die Idee der Gleichheit für alle – Israelis und Palästinenser – zu eigen.

    Die Anerkennung des strukturellen Rassismus gegenüber diesen 1,8 Millionen palästinensischen Bürgern… war ein deutliches Zeichen dafür, dass er begonnen hatte, in den dunklen Schlupfwinkeln des Zionismus zu stochern.

Beinart schloss: “Die schmerzliche Wahrheit ist, dass das Projekt, dem sich liberale Zionisten wie ich seit Jahrzehnten verschrieben haben – ein Staat für Palästinenser getrennt von einem Staat für Juden – gescheitert ist… Es ist an der Zeit, dass die liberalen Zionisten das Ziel der jüdisch-palästinensischen Trennung aufgeben und sich das Ziel der jüdisch-palästinensischen Gleichheit zu eigen machen.

Ähnlich lautete die Überschrift des NYT-Artikels: “Ich glaube nicht mehr an einen jüdischen Staat.” Beinarts Hauptpunkt – dass ein Bekenntnis zu Israel jetzt völlig unvereinbar ist mit einem Bekenntnis zur Gleichberechtigung der Einwohner der Region – ist ein möglicher Hammerschlag gegen die Wahnvorstellungen liberaler Juden in den Vereinigten Staaten.
Lange Reise

Seine Erklärung ist der offensichtliche Höhepunkt einer langen intellektuellen und emotionalen Reise, die Beinart in der Öffentlichkeit unternommen hat. Es ist eine Reise, die viele amerikanische liberale Juden mit ihm unternommen haben.

Einst der Liebling des kriegstreiberischen liberalen Establishments in Washington, unterstützte er den illegalen Angriff auf den Irak im Jahr 2003. Drei Jahre später schrieb er ein weitgehend unbußfertiges Buch mit dem Titel Der gute Kampf: Warum Liberale – und nur Liberale – den Krieg gegen den Terror gewinnen und Amerika wieder groß machen können.

Es gibt keine schwergewichtige Publikation in den USA, die seine Gedanken nicht aufgenommen hat. Die Zeitschrift Foreign Policy hat ihn 2012 in die Top 100 der globalen Denker eingestuft.
Warum Peter Beinarts Forderung nach einer Ein-Staaten-Lösung am Ziel vorbeischießt
Lesen Sie mehr “

Aber seine Verliebtheit in Israel und den Zionismus hat ihn jahrelang gequält. Vor einem Jahrzehnt veröffentlichte er einen bahnbrechenden Essay über die zunehmende Entfremdung junger amerikanischer Juden von ihren wichtigsten Führungsorganisationen, die er kritisierte, weil sie am Altar Israels verehrt wurden, selbst als die israelischen Regierungen immer weiter nach rechts abrutschten. Seine Argumentation bildete später die Grundlage für ein Buch mit dem Titel Die Krise des Zionismus.

Die Spannungen, die er artikulierte, schlugen schließlich 2018 in eine physische Konfrontation um, als er auf dem israelischen Hauptflughafen festgehalten wurde und ihm aufgrund seiner politischen Ansichten fast die Einreise verweigert wurde.

Beinart hat nicht nur ätzend über die Besatzung geschrieben – eine ziemlich bequeme Ablenkung für die meisten liberalen Zionisten -, sondern hat sich auch zunehmend dem Verhalten Israels gegenüber seiner großen palästinensischen Minderheit zugewandt, einem Fünftel der Bevölkerung.

Die Anerkennung des strukturellen Rassismus gegenüber diesen 1,8 Millionen palästinensischen Bürgern, einer Gruppe, deren Identität gewöhnlich als “israelische Araber” beschönigt wird, war ein deutliches Zeichen dafür, dass er begonnen hatte, in den dunklen Schlupfwinkeln des Zionismus zu stochern, Gebieten, vor denen die meisten seiner Kollegen sich scheuen.
Enttäuschung und Misstrauen

Beinarts zwei Essays wurden von einigen, die als natürliche Verbündete betrachtet werden könnten, mit Zögern aufgenommen.

Verständlicherweise finden einige Palästinenser Grund, Beinarts fortwährender Beschreibung seiner selbst als Zionist zu misstrauen, auch wenn sie jetzt eher eine kulturelle als eine politische Beschreibung ist. Sie verübeln auch eine anhaltende westliche koloniale Mentalität, die sich erst sehr spät für die Gleichberechtigung der Palästinenser interessiert, nur weil ein prominenter liberaler Jude die Sache annimmt.

Auch die Sprache Beinarts ist für viele Palästinenser problematisch. Nicht zuletzt umreißt er das Thema als eine Frage zwischen Palästinensern und Juden, was impliziert, dass Juden überall noch immer einen kolonialen Anspruch auf die historischen Länder Palästinas haben und nicht auf diejenigen, die heute als Israelis dort leben.

In ähnlicher Weise gibt es unter vielen Antizionisten Enttäuschung darüber, dass Beinart nicht weiter gegangen ist und nicht ausdrücklich einen einzigen demokratischen Staat vorgeschrieben hat, wie er derzeit von einer kleinen, aber wachsenden Zahl von Israelis und Palästinensern in der Region vorangetrieben wird.
Bis zum Zerreißen getestet

Aber die Bedeutung von Beinarts Intervention liegt woanders. Der Amerikaner ist nicht die erste prominente jüdische Persönlichkeit, die sich öffentlich von der Idee eines jüdischen Staates abwendet. Vor allem der verstorbene Historiker Tony Judt tat dasselbe – zu viel Aufregung – in einem 2003 von der New York Review of Books veröffentlichten Essay. Er nannte Israel einen “Anachronismus”.

    Der grundlegendste Grundsatz des liberalen Zionismus – dass ein jüdischer Staat notwendig ist und an heilig grenzt – wird bereits bis zum Zerreißen getestet.

Aber Judt war vor allem mit seinen Beiträgen zum Verständnis der europäischen Geschichte in Verbindung gebracht worden, nicht mit dem Zionismus oder Israel. Und sein Essay kam zu einer ganz anderen Geschichte Moment, in dem Israelis und Juden in Übersee in ihrem Zionismus immer stärker verwurzelt waren. Die Osloer Abkommen waren auf dem Höhepunkt eines palästinensischen Aufstands in Bedeutungslosigkeit verpufft.

Beinarts Artikel sind in einer für sein Hauptpublikum problematischen Zeit gelandet. Die grundlegendste Lehre des liberalen Zionismus – dass ein jüdischer Staat notwendig ist, der an heilig grenzt – wird bereits bis zum Zerreißen getestet.

Auslöser für die Artikel ist die sehr handfeste Drohung der Regierung des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, mit Unterstützung des Trump-Weißen Hauses Schwärme des Westjordanlandes zu annektieren.
Mageres Alibi verloren

Die Bedeutung von Netanjahus Position zur Annexion hängt, wie der israelische Menschenrechtsanwalt Michael Sfard festgestellt hat, nicht einfach davon ab, ob die Annexion jetzt oder später vor Ort verwirklicht wird. Die Erklärung selbst überschreitet einen Rubikon.

Netanjahu und die Rechtsfraktion, die Israel jetzt unangefochten kontrollieren, haben ausdrücklich erklärt, dass sie die Besetzung nicht als eine vorübergehende Regelung betrachten, die schließlich in Friedensgesprächen gelöst wird.
Warum sind Israels Verbündete plötzlich besorgt über die jüngste Annexion Israels?
Lesen Sie mehr “

Die Absicht, sich zu annektieren, unabhängig davon, ob die USA einen solchen Schritt zulassen oder nicht, verdirbt jetzt alles, was Israel in den besetzten Gebieten tut. Es beweist ohne jeden Zweifel – selbst für liberale Juden, die in tiefer Verleugnung leben -, dass es Israels Ziel ist, die besetzten Gebiete dauerhaft zu erobern.

Das wiederum bedeutet, dass Israel nur zwei mögliche Herangehensweisen an die palästinensische Bevölkerung, die in diesen Gebieten lebt, hat, solange es ihnen die Gleichberechtigung verweigert: Es kann entweder ethnische Säuberungen durchführen, um sie zu vertreiben, oder es kann in einer formellen, expliziten Regelung der Apartheid über sie herrschen. Das mag vor Ort keinen großen greifbaren Unterschied darstellen, aber es markiert einen rechtlichen Wandel.

Die Besatzung, so hässlich sie auch sein mag, verstößt nicht gegen das Völkerrecht, auch wenn damit zusammenhängende Aktionen wie der Bau von Siedlungen möglicherweise völkerrechtswidrig sind. Dies ermöglichte vielen liberalen Juden, wie z.B. Beinart, eine kleine Trostdecke, an die sie sich jahrzehntelang fest geklammert haben.

Wenn sie über das Verhalten Israels befragt wurden, konnten sie immer behaupten, dass die Besatzung eines Tages enden würde, dass Friedensgespräche vor der Tür stünden, dass eine Teilung möglich sei, wenn nur die Palästinenser zu etwas mehr Kompromissen bereit wären.

Doch mit seinem Annexionsplan riss Netanjahu ihnen diese Trostdecke aus den Fängen und zerriss sie in Fetzen. Ethnische Säuberung und Apartheid sind beides Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ohne Wenn und Aber. Wie Sfard betont: “Als Israel begann, offiziell die Annexion anzustreben – das heißt, seine Herrschaft mit Gewalt aufrechtzuerhalten -, verlor es dieses dürftige Alibi.
Apartheidstaat

Eine weitere wichtige rechtliche Bemerkung macht Sfard in einem für die Menschenrechtsgruppe Yesh Din verfassten Bericht. Wenn Israel sich dafür entscheidet, in Teilen des besetzten Westjordanlands ein Apartheidregime einzuführen – entweder formell oder durch schleichende rechtliche Annexion, wie es das jetzt tut -, dann endet dieses Regime nicht an den Grenzen des Westjordanlands. Es würde bedeuten, dass “das israelische Regime in seiner Gesamtheit ein Apartheid-Regime ist. Dass Israel ein Apartheidstaat ist”.

Natürlich müsste man blind sein, um nicht begriffen zu haben, dass der politische Zionismus immer in diese Richtung ging – erst recht nach dem Krieg von 1967, als die Aktionen Israels enthüllten, dass es nicht die Absicht hatte, die von ihm eroberten palästinensischen Gebiete zurückzugeben.

Aber die Bedingung des liberalen Zionismus war gerade die der vorsätzlichen Blindheit. Sie schloss ihre Augen fest zu und sah kein Übel, selbst als Israel das palästinensische Leben dort mehr als ein halbes Jahrhundert lang entwürdigte. Rückblickend erkennt Beinart seine eigene selbstverschuldete Leichtgläubigkeit an. “In der Praxis hat Israel das Westjordanland vor langer Zeit annektiert”, schreibt er in der New York Times.

In seinen beiden Artikeln verneint Beinart liberalen Juden den einen Weg, der ihnen noch zur Verfügung steht, um die palästinensische Unterdrückung zu rationalisieren. Er argumentiert, dass diejenigen, die entschlossen sind, einen jüdischen Staat zu unterstützen, was immer er auch tut, ihre eigenen ungelösten Ängste nach dem Holocaust auf die Palästinenser projizieren.

In der zionistischen Vorstellung, so Beinart, seien die Palästinenser als Erben der Nazis neu erfunden worden. Infolgedessen seien die meisten Juden dazu manipuliert worden, den israelischen Siedlerkolonialismus als Nullsummenspiel – als Kampf auf Leben und Tod – zu gestalten. Auf diese Weise waren sie in der Lage, Israels fortwährenden Missbrauch der Palästinenser zu entschuldigen.

Oder wie Beinart es ausdrückt: “Durch einen historischen Taschenspielertrick, der Palästinenser zu Nazis macht, hat die Angst vor der Vernichtung definiert, was es bedeutet, ein authentischer Jude zu sein”. Er fügt hinzu, dass “das jüdische Trauma”, nicht das palästinensische Verhalten, in “der Darstellung von Palästinensern als zwanghafte Judenhasser” geendet hat.
Zu einer Wahl gezwungen

Die Annexion hat Beinart gezwungen, sich diesem Trauma zu stellen und darüber hinauszugehen. Es überrascht vielleicht nicht, dass die meisten Anhänger Israels zögerten, diesem Beispiel zu folgen oder ihre tröstlichen Illusionen abzulegen. Einige haben Wutanfälle, andere schmollen in der Ecke.

Die zionistische Rechte und der Mainstream haben Beinart als Verräter, selbsthassenden Juden und Kollaborateur des palästinensischen Terrorismus bezeichnet. David Weinberg vom Jerusalemer Institut für Strategie und Sicherheit bezeichnete Beinart als “einen Lockvogel für Israels Feinde”, der “Gift absondert”.

Die Sichtweise der israelischen Juden wird sich ebenso wie die der weißen Südafrikaner ändern, wenn sie unter einem härteren internationalen Umfeld leiden und das daraus resultierende Kosten-Nutzen-Kalkül angepasst werden muss

Dan Shapiro, ein ehemaliger US-Botschafter in Israel, beschrieb Beinarts Eintreten für Gleichberechtigung als eine “Katastrophe im Entstehen”, während Dani Dayan, Israels Generalkonsul in New York, Beinart beschuldigte, er wolle, dass Israel “tot umfalle”.

Das liberale zionistische Establishment war nicht weniger beunruhigt. Aaron David Miller, ein ehemaliger US-Gesandter für den Nahen Osten, warnte, dass Beinarts Rezept “eine Illusion sei, die an eine in eine Unmöglichkeit gehüllte Fantasie gebunden ist”.

Und Beinarts Freund, Jeremy Ben Ami, Leiter der Zwei-Staaten-Lobbygruppe J Street, schnappte sich die zerlumpten Überreste der Trostdecke zurück und argumentierte, dass die Friedensgespräche schließlich wieder aufgenommen würden. In einer üblichen zionistischen Abweichung fügte Ben Ami hinzu, Israel unterscheide sich nicht von den USA, da es “bei weitem nicht perfekt” sei.

Aber um zu verstehen, wie schnell die liberale zionistische Argumentation zerbröckeln kann, lohnt es sich, sich auf eine Kritik von Anshel Pfeffer, dem hauseigenen liberalen Zionisten der israelischen Zeitung Haaretz, an Beinarts Artikeln zu konzentrieren.
Zusammenbruch der Unterstützung

Pfeffer führt zwei höchst unüberzeugende Argumente an, um sich der Logik Beinarts zu entziehen. Erstens behauptet er, dass eine Ein-Staaten-Lösung – egal welcher Art – unmöglich ist, weil es dafür keine Unterstützung bei Palästinensern und Israelis gibt. Es ist, so argumentiert er, eine Einbildung, die Beinart von Juden und Palästinensern in den USA übernommen hat.

Lassen wir Pfeffers offensichtlichen Fehler übersehen, wenn er die Tatsache ignoriert, dass es bereits einen einzigen Staat gibt – ein Groß-Israel, in dem die Palästinenser seit Jahrzehnten unter einem äußerst kriegerischen System der Apartheid leben, das von schleichenden ethnischen Säuberungen durchzogen ist. Dennoch sind seine Behauptungen darüber, wo sich die israelische und palästinensische öffentliche Meinung derzeit befindet, völlig irreführend, ebenso wie seine Annahme darüber, wie sich Beinarts Angriff auf den liberalen Zionismus auf die regionalen Möglichkeiten auswirken könnte.

Die Ansichten der Palästinenser in den besetzten Gebieten (Pfeffer ignoriert natürlich die Ansichten der Flüchtlinge) sind einem radikalen und raschen Wandel unterworfen. Die Unterstützung für die Zwei-Staaten-Lösung ist zusammengebrochen. Angesichts des derzeitigen politischen Kontextes ist dies alles andere als überraschend.

Unter den Palästinensern gibt es Anzeichen von Verzweiflung und ein Spiegelbild der israelisch-jüdischen Unnachgiebigkeit. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage forderte eine Mehrheit der palästinensischen Befragten die Rückkehr des gesamten historischen Palästina. Was sich aus diesem Ergebnis ableiten lässt, ist wahrscheinlich nicht viel mehr als die menschliche Neigung, angesichts eines äußerst gewinnsüchtigen Tyrannen eine mutige Show abzuziehen.

Tatsächlich verstehen die Palästinenser zunehmend, dass sie, wenn sie die Besatzung und die Apartheid beenden wollen, ihre kompromittierten Führer in der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) stürzen müssen, die faktisch Israels lokaler Sicherheitsauftragnehmer ist. Es ist ein Aufstand gegen die Palästinensische Autonomiebehörde (PA), nicht Umfragen, der das Schicksal der Zwei-Staaten-Lösung besiegeln wird. Was könnte die Palästinenser dazu inspirieren, das Risiko einer größeren Konfrontation mit ihren Führern auf sich zu nehmen?

Eine Rolle, und sei sie noch so gering, wird das Verständnis der Palästinenser dafür spielen, wie ein Wechsel von einem Kampf um Staatlichkeit zu einem Kampf um gleiche Rechte in einem Staat im Ausland aufgenommen wird. Die liberale jüdische Meinung in den USA wird entscheidend dazu beitragen, solche Wahrnehmungen zu verändern – und Beinart hat sich gerade in den Mittelpunkt dieser Debatte gestellt.
Reise zur “Selbstverbrennung

In der Zwischenzeit unterstützt die Mehrheit der israelischen Juden entweder Groß-Israel oder eine “Ende-des-Regenbogens”-Zwei-Staaten-Lösung, bei der den Palästinensern jede sinnvolle Souveränität verweigert wird. Sie tun dies aus gutem Grund, weil beide Optionen den Status quo eines einzigen Staates aufrechterhalten, in dem sie unter hohen Kosten für die Palästinenser gedeihen. Die gefälschte Zwei-Staaten-Lösung privilegiert sie, so wie einst die Bantustans die weißen Südafrikaner privilegierten.

Die Sichtweise der israelischen Juden wird sich ändern, genau wie die der weißen Südafrikaner, wenn sie unter einem härteren internationalen Umfeld leiden und das daraus resultierende Kosten-Nutzen-Kalkül angepasst werden muss.

In diesem Sinne geht es nicht darum, was israelische Juden jetzt denken, wenn sie endlos verwöhnt werden, sondern darum, was die israelischen Sponsoren – vor allem die USA – letztendlich fordern. Deshalb kann Beinarts Einfluss auf das Denken der liberalen amerikanischen Juden nicht außer Acht gelassen werden. Langfristig kann sich das, worauf sie bestehen, als entscheidend wichtig erweisen.

Deshalb warnten Beinarts schärfste Kritiker, indem sie seine beiden Essays angriffen, auch vor der aktuellen Marschrichtung.

Jonathan Tobin, Herausgeber des Jewish News Syndicate, argumentierte, Beinarts Ansichten seien “bezeichnend für die Glaubenskrise innerhalb eines Großteils des amerikanischen Judentums”. Weinberg beschrieb die beiden Essays als “beängstigend”, weil sie die “intellektuelle Reise liberaler Juden in Richtung Antizionismus und Selbstverbrennung” darstellten.

Beide verstehen, dass, wenn liberale Juden den Zionismus aufgeben, ein Bein des israelischen Hockers verschwindet.
Als Utopismus verspottet

Das andere Problem, das Pfeffer unbeabsichtigterweise mit dem liberalen Zionismus hervorhebt, ist in seiner spöttischen Zurückweisung von Beinarts Behauptung enthalten, dass die Rechtfertigung für ein “jüdisches Heim” in der Moral wurzeln müsse.

Pfeffer lacht dies als Utopismus ab und argumentiert stattdessen, dass die Existenz Israels immer von dem abhing, was er vage als “Pragmatismus” bezeichnet. Was er meint, wenn man den Euphemismus herausnimmt, ist, dass Israel immer eine Politik der “Macht ist richtig” verfolgt hat.

    Beinart ist zweifellos den meisten liberalen Juden in den USA voraus, wenn es darum geht, Israel als jüdischen Staat abzulehnen. Aber es wäre in der Tat töricht, sich vorzustellen, dass es nicht viele andere gibt, die bereits darüber nachdenken, in seine Fußstapfen zu treten.

Aber Pfeffers Vorschlag, dass Israel nicht auch eine moralische Erzählung über sein Handeln gestalten müsse – selbst wenn diese Erzählung keinen Bezug zur Realität hat – ist offensichtlich unplausibel.

Israel hat sich nicht allein auf seine eigene Macht verlassen. Es hat die Schirmherrschaft westlicher Staaten gebraucht, um sich diplomatisch, finanziell und militärisch zu unterstützen. Und ihre enthusiastische Unterstützung hing von der innenpolitischen Wahrnehmung Israels als moralischer Akteur ab.

Israel versteht dies nur zu gut. Es hat sich als ein “Licht für die Nationen” präsentiert, als ein Staat, der ein unfruchtbares Land “erlöst” hat, und als einer, der über die “moralischste Armee der Welt” verfügt. Das sind alles moralische Ansprüche auf westliche Unterstützung.

Beinart hat gezeigt, dass der moralische Diskurs für Israel eine verlorene Sache ist. Und aus diesem Grund sind die wichtigsten Verbündeten Israels heute Staaten, die von verdeckten und manchmal auch offenen Antisemiten und stolzen Autoritäten geführt werden.

Beinart ist zweifellos den meisten liberalen Juden in den USA voraus, wenn es darum geht, Israel als jüdischen Staat abzulehnen. Aber es wäre in der Tat töricht, sich vorzustellen, dass es nicht viele andere gibt, die bereits erwägen, in seine Fußstapfen zu treten. Übersetzt mit Deepl.com

Jonathan Cook, ein britischer Journalist, der seit 2001 in Nazareth lebt, ist der Autor von drei Büchern über den israelisch-palästinensischen Konflikt. Er ist ehemaliger Preisträger des Martha-Gellhorn-Sonderpreises für Journalismus. Seine Website und sein Blog finden Sie unter: www.jonathan-cook.net

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: