• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Nahost-Berichterstatter Robert Fisk berichtete über Israel/Palästina mit Mut und Leidenschaft Von James North

 

Wie As’ad AbuKhalil heute Morgen in einem Beitrag betonte, zeigte Fisk Mut in seiner kritischen Berichterstattung über Israel, ein Tabu für westliche Reporter. James North reflektiert hier über diese Berichterstattung.

https://mondoweiss.net/2020/11/the-mideast-reporting-giant-robert-fisk-covered-israel-palestine-with-courage-and-passion/

Robert Fisk beim Al Jazeera Forum 2010 (Foto: Wikimedia

)
Der Nahost-Berichterstatter Robert Fisk berichtete über Israel/Palästina mit Mut und Leidenschaft
Von James North
2. November 2020

Robert Fisk war der bekannteste englischsprachige Nahost-Korrespondent einer Generation, und sein Tod über das Wochenende im Alter von 74 Jahren hat einen Überschwang von Lob und Kritik ausgelöst.

Die Nachrufe zitieren seine jahrzehntelange Arbeit, hauptsächlich für den British Independent, und seine beiden gigantischen Bücher: Pity the Nation (1990) und The Great War for Civilisation (2005), die auf Berichten aus erster Hand von fast allen Brennpunkten des Nahen Ostens seit Mitte der 1970er Jahre beruhen. Fisk war während des Bürgerkriegs im Libanon, des iranisch-irakischen Krieges von 1980-88, der US-Invasion im Irak 2003 und vieles mehr dabei. Nach den Massakern von Sabra und Shatila in Beirut 1982, als die israelische Armee der Ermordung von 460 bis 3500 palästinensischen Flüchtlingen durch libanesische christliche Milizionäre beiwohnte, leistete er unvergessliche Vor-Ort-Einsätze.

Robert Fisks jahrzehntelange Berichterstattung über Israel/Palästina war besonders wertvoll, im Gegensatz zu den meisten Mainstream-Medien in den USA. Ein Großteil dieser Berichterstattung findet sich in Der Große Krieg für die Zivilisation. Er ließ von Anfang an Zweifel am Osloer “Friedensabkommen” von 1993 aufkommen und fragte gewöhnliche skeptische Palästinenser nach ihrer Meinung, anstatt sich ausschließlich auf hochrangige Diplomaten zu verlassen. Er ging in israelisch-jüdische “Siedlungen” im Westjordanland und vertuschte nicht die harten, anti-palästinensischen Ansichten, die er dort vorfand.

Fisk interviewte auch die Art von Israelis, die im US-Mainstream auftauchen, aber er warnte davor, dass sie nicht repräsentativ sind:

. . . Dedi Zucker, ein liberales Mitglied der Knesset und Führer der Bürgerrechtsbewegung, ist in der Minderheit; er ist die Art von Mann – weltoffen, bebrillt, akademisch anmutend – die Besucher Israels suchen, um zu hören, was sie hören wollen.

Robert Fisk sezierte auch die chronische Voreingenommenheit in Sprache und Interpretation, die in der Berichterstattung aus Israel/Palästina so sehr zum Mainstream geworden ist, dass wir sie oft gar nicht mehr wahrnehmen:

Wenn Palästinenser Israelis ermorden, betrachten wir sie als böse Menschen. Wenn Israelis Palästinenser abschlachten, finden es Amerika und andere westliche Nationen zweckmäßig, diese Verbrechen als Tragödien, Missverständnisse oder das Werk einzelner Verrückter zu betrachten. Palästinenser – im allgemeinen, allumfassenden Sinne des Wortes – werden für diese Taten zur Rechenschaft gezogen. Israel wird nicht zur Verantwortung gezogen.

Die Berichterstattung Fisks in anderen Teilen des Nahen Ostens hat einige Zweifel an seiner Richtigkeit aufkommen lassen. Hugh Pope, ebenfalls ein angesehener Journalist aus dem Nahen Osten, der jetzt der International Crisis Group angehört, hat vor einem Jahrzehnt kurz einige von Fisks Verzerrungen aufgelistet. Pope sagt in seinen eigenen faszinierenden Memoiren Dining With Al Qaeda, dass andere Reporter ein Wort dafür hatten: “Fiskery.” Pope erklärte:

. …die wesentliche Stoßrichtung der Geschichte und die politische Botschaft dahinter könnten durchaus wahr sein oder aus Sicht des Autors eine höhere Wahrheit illustrieren. Aber die Details, Zitate, Zeugen und sogar ganze Schlachten könnten ausgeschmückt werden, um die Geschichte zum Fliegen zu bringen, vorzugsweise auf die Titelseite.

Pope deutet an, dass es mildernde Umstände geben könnte, die Fisks Übertreibungen erklären. Die westliche Berichterstattung, die engen Mainstream-Konventionen folgt, ist trocken, klinisch – und am Ende auf ihre eigene Weise wohl auch ungenau. Pope fuhr fort:

Fisks Schriften schaffen es mehr als fast alle anderen, die vorsichtigen Konventionen der Berichterstattung im Nahen Osten zu umgehen und auf emotionaler Ebene die Ungerechtigkeiten der Diktatoren und die grausame Seite der US-Politik zu verdeutlichen.

Die komplizierte Sichtweise des großen Pope setzt sich nach dem Tod Fisks fort. Die Twitter-Zeitleiste gibt die skeptische Sicht von Pope auf Fisks Genauigkeit wieder. Darauf antwortet  Pope:

Was Sie über ein Faktendefizit sagen, ist wahr. Aber Fisk hat es hervorragend verstanden, die Ungerechtigkeit der westlichen Politik, die Schrecken des Krieges und den Schmerz seiner Opfer zu vermitteln. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: