• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Stolz Israels: Attentate Von-Gideon-Levy

The pride of Israel: assassinations | Opinion

Alongside drip irrigation and cherry tomatoes, there are few areas in which Israel takes more pride than what it calls “targeted killings,” which are in fact acts of murder by the state. With the exception of the United States, Saudi Arabia and Russia, there are few states that murder their adversaries or their enemies, certainly not in the large numbers that Israel does.

Der Stolz Israels: Attentate
Von-Gideon-Levy
29.11.2020

Neben Tröpfchenbewässerung und Kirschtomaten gibt es nur wenige Bereiche, auf die Israel mehr Stolz hat als auf das, was es “gezielte Tötungen” nennt, die in Wirklichkeit staatliche Morde sind. Mit Ausnahme der Vereinigten Staaten, Saudi-Arabiens und Russlands gibt es nur wenige Staaten, die ihre Gegner oder ihre Feinde ermorden, sicherlich nicht in der großen Zahl, wie Israel es tut.

Seit dem Jahr 2000 haben israelische Streitkräfte etwa 70 Palästinenser, von denen einige eindeutig politische Aktivisten und keine Militanten waren, in geplanten, gezielten Morden ermordet.

Auch die Ermordung von Prof. Mohsen Fakhrizadeh am Freitag auf dem Khomeini Boulevard am Stadtrand von Teheran war nicht die erste Ermordung eines iranischen Atomwissenschaftlers. Vor ihm wurden etwa ein Dutzend Wissenschaftler ermordet – die meisten von ihnen, wenn nicht alle, dann vermutlich von Israel. Wie formulierte es Premierminister Benjamin Netanjahu am Freitag mit einem verschlagenen, wissenden Lächeln? “Es war eine Woche voller Erfolge.”

Diese “Errungenschaften” beflügeln in der Tat die Phantasie. In der Nachrichtensendung von Kanal 12 am Freitagabend debattierte eine Gruppe von Riesen darüber, ob es sich um “Revolverhelden” handelte, wie der Militäranalytiker argumentierte, oder um einen starken Sprengsatz, wie der Analytiker für arabische Angelegenheiten behauptete. Es gab nur eine Frage, die weder in diesem noch in einem anderen Forum angesprochen wurde: ob diese gezielten Tötungen legitim sind. Die Frage selbst gilt als Ketzerei, als Verrat. War es nicht legitim, Dr. Thabet Thabet, einen Zahnarzt und Chef der Fatah in Tul Karm, im Dezember 2000 auszuschalten? War es nicht erlaubt, Khalil al Wazir (bekannt als Abu Jihad) 1988 in seinem Bett vor den Augen seiner Frau und seiner Kinder in Tunis zu ermorden? Bringen Sie Israels Sicherheitskult nicht zum Lachen. Natürlich war es erlaubt. Für Israel ist alles erlaubt. Die Palästinenser, die die Ermordung des Tourismusministers Rehavam Ze’evi planten, wurden zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Mörder von Abu Dschihad wurden zu Kabinettsministern und Helden. Ze’evi vergoss mehr unschuldiges Blut als Abu Dschihad je getan hat.

Auch die Frage nach dem Zweck und dem Nutzen der Attentate wird kaum diskutiert. Die Tatsache, dass die Operationen so James Bondian sind und dass der ruhmreiche Sicherheitsdienst des Mossad und des Shin Bet dahinter stehen, reicht aus, um all solches Gerede zum Schweigen zu bringen. Wenn eine Operation so erfolgreich ist wie die vom Freitag, ist das ein Zeichen dafür, dass sie erlaubt ist und sich auch lohnt. Alle anderen Fragen sind einfach subversiv.

Und doch muss sie gestellt werden: Was wäre passiert, wenn ausländische Agenten die Profs ausgelöscht hätten? Israel Dostrovsky und Ernst David Bergmann, Schalhevet Freier oder Shaul Horev, die israelischen historischen Pendants von Fakhrizadeh? Was hätte Israel damals gesagt? Und wie hätte der Staat geantwortet? Hätte es sein Atomprogramm gestoppt? Hätte es nicht einen Rachefeldzug in der ganzen Welt gestartet?

Amos Yadlin, ein ehemaliger General der israelischen Luftwaffe und geschäftsführender Direktor des Instituts für nationale Sicherheitsstudien der Universität Tel Aviv, twitterte am Wochenende über Fakhrizadeh: “Der Mann befasste sich mit allen Aspekten der illegitimen nuklearen Aktivitäten des Iran”. Eine Frage: Gibt es so etwas wie Israels “illegitime nukleare Aktivitäten”? Wenn ja, verdient sein Planer es auch, getötet zu werden? Wenn nicht, heißt das nicht, dass Israel alles tun darf, auch Dinge, die keinem anderen Staat erlaubt sind?

Das kommunistische Bulgarien hat Menschen mit vergifteten Regenschirmen ermordet. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, Netanjahus jüngster Gesprächspartner, ermordete einen Mann durch Zerstückelung. Die Welt betrachtet beides als verabscheuungswürdige Handlungen von Staatsagenten. Israel ist erlaubt. Aber Israel bekommt eine Freikarte. Wir haben Witze über den “Schwarzen Freitag” im Iran gemacht. Israel darf den “Vater des iranischen Nuklearprogramms” ausradieren – das war er natürlich, so wie jedes ermordete Mitglied der Hamas eine “hochrangige Figur” in der Organisation ist – ebenso wie es erlaubt ist, Waffen- und Munitionstypen zu verwenden, die anderen Staaten verboten sind.

Es bleibt die Frage, ob die Ermordung am Freitag das iranische Atomprogramm stoppen oder es vielleicht stattdessen beschleunigen wird. Wird er zu einem harten Vergeltungsschlag führen? In diesem Punkt waren sich die Experten eigentlich alle einig: Der Iran wird sich sicher rächen. Und was dann? Selbst dann, wird es sich gelohnt haben? Aber natürlich. Immerhin haben wir ihnen wieder einmal gezeigt, was wir am besten können, mit Ausnahme der Tröpfchenbewässerung und der Kirschtomaten. Töten und zerstören. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: