• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der wegen Kriegsverbrechen gesuchte und angeklagte Khaled Halabi wurde in Wien von israelischen Agenten angesiedelt

https://www.telegraph.co.uk/news/2020/11/29/exclusive-syrian-general-accused-war-crimes-given-new-life-europe/
Der Mossad lässt seine verbrecherischen Freunde nicht im Stich
Bericht: Mossad half dem syrischen General bei Flucht und Asyl in Österreich

Der wegen Kriegsverbrechen gesuchte und angeklagte Khaled Halabi wurde in Wien von israelischen Agenten angesiedelt, wie aus einer Untersuchung des “The Telegraph” hervorgeht.

Haaretz 30.11.2020

Ein syrischer General, der wegen Kriegsverbrechen angeklagt war, wurde vom Mossad dabei unterstützt, “ein neues Leben in Europa zu finden”, berichtete The Telegraph in einer Untersuchung unter Berufung auf eine hochrangige juristische Quelle in Europa.

Brigadegeneral Khaled Halabi war während der frühen Kriegszeit in Syrien Chef des Geheimdienstes in der Raqqa und beaufsichtigte eine Einrichtung, in der Gefangene angeblich ermordet, gefoltert und sexuell missbraucht wurden.

Der DGSE, Frankreichs externer Nachrichtendienst, half Halabi 2014 bei der Flucht aus Syrien, da er der Meinung war, dass er ein nützlicher Aktivposten sein könnte, falls der syrische Präsident Baschar Assad besiegt wird. Halabi wurde jedoch aufgrund einer speziellen Bestimmung der Genfer Konvention, die den Flüchtlingsstatus in Fällen mit Vorwürfen von Kriegsverbrechen verweigert, das Asyl verweigert.

Nachdem Frankreich seinen Asylantrag abgelehnt hatte, scheint Halabi “Kontakt mit dem Mossad aufgenommen zu haben, der mit der österreichischen [internen Intellektuellenagentur] BVT in Kontakt getreten ist”, so die Justizquelle.
Dem Bericht zufolge brachten israelische und österreichische Agenten Halabi nach Österreich, nachdem die französische Einheit für Kriegsverbrechen eine Untersuchung gegen ihn eingeleitet hatte.

Halabis Antrag auf Umsiedlung nach Österreich wurde 2015 bewilligt. Neben einer Wohnung in Wien und umfangreichen Leistungen der Regierung erhielt er auch ein monatliches Stipendium des Mossad in Höhe von 5.000 Euro (6.000 Dollar).

“Der Mossad muss auch gedacht haben, dass er interessant sein und in Zukunft vielleicht sogar eine politische Rolle spielen könnte”, schlug die Quelle vor.

In der Zwischenzeit hatte die Kommission für Internationale Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht (Commission for International Justice and Accountability, CIJA), eine Organisation, die Beweise für Kriegsverbrechen sammelt, Dokumente gesammelt, die angeblich die Verantwortung Halabis für Verbrechen belegen, die von den unter seinem Kommando stehenden Personen begangen wurden.

“Wir haben ziemlich viele Insider-Zeugen und Zeugenaussagen von etwa 40 Opfern, die gefoltert wurden”, sagte die Direktorin der CIJA, Nerma Jelacic, und fügte hinzu, es gebe Beweise für Mord, Folter, sexuelle Gewalt und Verbrechen an Minderjährigen.

Frankreich stellte einen Europol-Antrag, um Halabi 2017 ausfindig zu machen, und 2018 führte die österreichische Polizei eine Razzia in Halabis Wohnung durch, fand ihn aber nicht. Seither ist sein Aufenthaltsort nicht mehr öffentlich bekannt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: