Der Widerstand gegen Israels Besatzung ist ein wesentliches Element für die Wiedergewinnung des besetzten Geistes Von Dr. Samah Jabr

Resistance to Israel’s occupation is an essential element in the recovery of the occupied mind

Israel has imposed military occupation, settler-colonialism, and an apartheid regime upon a multitude of fragmented Palestinian communities, thereby creating, sustaining, and contributing to grave health and mental health issues. These are caused directly through inflicting physical and psychological distress, environmental violence and hazards, and targeting medical providers and services; and indirectly through retarding economic growth, disrupting social functioning, and hindering development efforts or improving healthcare provision.

Bild: An Israeli border police member confronts a Palestinian man during protests against Israel’s occupation and its air campaign on the Gaza strip, at Damascus Gate in East Jerusalem, on May 18, 2021 [EMMANUEL DUNAND/AFP via Getty Images]


Der Widerstand gegen Israels Besatzung ist ein wesentliches Element für die Wiedergewinnung des besetzten Geistes

Von Dr. Samah Jabr


18. Mai 2021

Israel hat einer Vielzahl von fragmentierten palästinensischen Gemeinschaften eine militärische Besatzung, Siedlerkolonialismus und ein Apartheidregime auferlegt und dadurch schwerwiegende gesundheitliche und psychische Probleme geschaffen, aufrechterhalten und dazu beigetragen. Diese werden direkt durch die Zufügung von physischem und psychischem Leid, durch Umweltgewalt und -gefahren und durch die Angriffe auf medizinische Anbieter und Dienste verursacht; und indirekt durch die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums, die Störung des sozialen Funktionierens und die Behinderung von Entwicklungsbemühungen oder der Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Es wurde behauptet, dass unter allen Ländern, die an das östliche Mittelmeer angrenzen, Palästina dasjenige mit der größten Morbiditätslast aufgrund psychischer Erkrankungen ist (Charara et al., 2017). Psychische Erkrankungen stellen in Palästina eine der größten Herausforderungen für die öffentliche Gesundheit dar, da sie im Kontext der chronischen Besatzung und Gewaltexposition auftreten (WHO, 2019). Laut dem Überblick über die humanitären Bedürfnisse im Jahr 2020 leiden schätzungsweise eine halbe Million Erwachsene und Kinder im besetzten Palästina an leichten, mittelschweren und schweren psychosozialen Problemen und psychischen Störungen. Es besteht kein Zweifel, dass die israelische Besatzung der palästinensischen Psyche schadet.

Diese Forschung zeigt jedoch keine Schäden, die über die Ebene des Individuums hinaus gemessen werden; kollektive Schäden, die unsere Beziehungen innerhalb der Gesellschaft und mit anderen beeinflussen.

Die Besatzung greift nicht nur die Körper und Gehirne der individuell Betroffenen an, sondern auch das soziale Gefüge, die Normen, die symbolischen Repräsentationen und die kollektive Identität der palästinensischen Gesellschaft.

Zu den kollektiven Folgen der Besatzung gehören verinnerlichte Unterdrückung, weit verbreitetes Misstrauen in der gesamten Gemeinschaft und ein geringes kollektives Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Weitere Folgen sind der Verlust von Subjektivität und das Vorhandensein von Selbstobjektivierung, der Verlust eines Gefühls von gemeinschaftlicher Handlungsfähigkeit, die Akzeptanz von Ineffizienz und des Status einer passiven Opferrolle sowie eine beeinträchtigte kollektive Funktionsfähigkeit und Leistung.

Palästinensischer Widerstand, wie er in seinen verschiedenen Formen zum Ausdruck kommt – vom Schreiben von Slogans an Wände bis zum Abschuss von Raketen – wird gewöhnlich von Einzelpersonen unternommen, die im Namen der Gruppe als Ganzes handeln. Wir können die Auswirkungen dieses Widerstands auf der kollektiven Ebene nicht ignorieren, da er das Potenzial hat, die emotionale Erosion der Gemeinschaft zu reparieren, die durch die Unterdrückung verursacht wurde. Widerstand kann Menschen von konditionierter, erlernter Hilflosigkeit zu Hoffnungslosigkeit bewegen.

Palästinensischer Widerstand entspringt weder Rassismus noch nationalem Chauvinismus, noch politischen und ökonomischen Interessen, sondern tiefgreifenden psychologischen Faktoren; einem Bedürfnis nach kognitiver Kohärenz anstelle von Dissonanz und einem Bedürfnis, sich aktiv gegen Unterdrückung zu wehren, indem man nach Gerechtigkeit und echter Empathie mit den Unterdrückten strebt. Dieser Widerstand repräsentiert moralische, symbolische und spirituelle Werte, die für diejenigen, die materieller und greifbarer Rechte beraubt sind, von entscheidender Bedeutung sind.

Widerstand hat einen humanisierenden Einfluss und wirkt der Dynamik der Verdinglichung sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene entgegen. Er wird von Palästinensern als legitimes Menschenrecht und als moralische Pflicht wahrgenommen. Wir können darüber streiten, welche Formen des Widerstands wir annehmen sollten und zu welchen Zeiten er ausgeführt werden sollte, aber dieses Argument muss eine interne palästinensische Debatte sein, die nicht von anderen für uns entschieden werden kann, besonders von denen, die uns nie unterstützt oder unsere Rechte verteidigt haben.

Die Leute fragen oft: “Geht der palästinensische Widerstand nicht nach hinten los und bringt den Palästinensern mehr Verluste?” Während ich schreibe, tötet und verwundet die israelische Aggression gegen die Palästinenser in Gaza Hunderte von Menschen jeden Alters und zerstört ihre Häuser und Infrastruktur; während ich schreibe, verursachen palästinensische Raketen in Israel ein viel geringeres Maß an Schäden und Verlusten an israelischen Leben; während ich schreibe, wurden gerade drei meiner Berufskollegen zusammen mit ihren Kindern getötet und unter den Trümmern in Gaza begraben; während ich schreibe, streifen bewaffnete israelische Siedler umher und feuern Schüsse in der Nachbarschaft, in der meine Familie lebt.


Ich verstehe jedoch, dass der Widerstand der Unterdrückten nicht der üblichen Risiko- und Nutzenkalkulation unterliegt, die die Geschäfts- oder Wirtschaftslogik kennzeichnet. Er kann nicht nur nach seinen Endergebnissen beurteilt werden. Der Weg des Widerstands ist an sich schon würdevoll, auch wenn er nicht zum Erreichen der gewünschten Ziele führt. Es ist Widerstand für ein menschenwürdiges Leben, nicht für den Tod. Als vor kurzem palästinensische Demonstranten und israelische Siedler auf den Straßen Jerusalems demonstrierten und sich gegenüberstanden, skandierten die Palästinenser “Freiheit, Befreiung”, während die Israelis “Tod den Arabern, verbrennt ihre Dörfer” skandierten. Vor allem die Motivation, die mit dem Widerstand gegen die Unterdrückung verbunden ist, hält ein positives Konzept einer imaginierten Zukunft aufrecht und verjüngt so die Hoffnung auf Befreiung.mind/

Wenn der palästinensische Widerstand das Heilmittel für das kollektive Trauma des palästinensischen Volkes ist, dann ist die internationale Solidarität auch rehabilitierend und therapeutisch sowohl für die Palästinenser als auch für diejenigen, die sie unterstützen. Solidarität bestätigt die Menschlichkeit der Palästinenser und erkennt ihre Gefühle und Subjektivität an; sie nährt ihr Bestreben, Agenten und Akteure für Veränderungen zu sein. Sie hat auch das Potenzial, gegenseitigen und globalen Aktivismus für Gerechtigkeit zu erzeugen.


Es ist eine Schande, dass einige vermeintlich demokratische Regierungen, wie die in Frankreich, Demonstrationen in Solidarität mit Palästina verhindern, die Organisatoren verhaften und Geldstrafen gegen die Teilnehmer verhängen. Trotzdem ist der gegenwärtige palästinensische Widerstand die Quelle des Kampfes gegen unterdrückende Mächte. Er soll innerhalb und außerhalb des besetzten Palästinas gedeihen. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: