Der Wunsch der EU, eine “Schuldengemeinschaft” zu werden, um für die Ukraine zu zahlen, wird Europa für Generationen ruinieren, warnt der ungarische Premierminister Viktor Orbán Von Thomas Brooke

https://www.globalresearch.ca/eu-desire-become-debt-community-pay-ukraine-will-ruin-europe-generations-warns-hungarian-pm-viktor-orban/5801465

Viktor Orbán warnte davor, dass Europa sich selbst in den Bankrott treibt, um der Ukraine zu helfen, den Krieg fortzusetzen

Der Wunsch der EU, eine “Schuldengemeinschaft” zu werden, um für die Ukraine zu zahlen, wird Europa für Generationen ruinieren, warnt der ungarische Premierminister Viktor Orbán

Von Thomas Brooke
Global Research,
07. Dezember 2022
Remix Nachrichten 2. Dezember 2022

Die europäische Politik, die eine massive gemeinsame Kreditaufnahme der EU-Mitgliedstaaten befürwortet, um den Widerstand der Ukraine gegen die russische Invasion des Landes weiter zu finanzieren, wird verheerende Folgen für den Kontinent haben, warnte der ungarische Premierminister Viktor Orbán am Freitag.

In einem Interview in der Sendung “Guten Morgen, Ungarn!” des Senders Kossuth Rádió beklagte Orbán die Sinnlosigkeit der bestehenden EU-Sanktionen gegen russische Energie. Er sagte auch, dass “nicht nur unsere Kinder, sondern auch unsere Enkelkinder unter den Folgen” der von der Europäischen Union vorgeschlagenen massiven gemeinsamen Kreditaufnahme zur weiteren Finanzierung der ukrainischen Verteidigung leiden werden; darüber hinaus werden wir auch für die Staaten zahlen müssen, die auf diesem Weg zahlungsunfähig werden, fügte er hinzu.

Der ungarische Regierungschef bekräftigte die ablehnende Haltung seines Landes gegenüber einer Finanzierung des ukrainischen Staates durch Brüssel mittels gemeinsamer Anleihen und schlug stattdessen vor, dass Vereinbarungen mit der Ukraine auf nationaler Ebene durch bilaterale Abkommen zwischen einzelnen Ländern getroffen werden sollten.

“Wir wollen nicht, dass die Europäische Union zu einer Gemeinschaft oder Gruppe von gemeinsam verschuldeten Staaten wird, statt zu einer Gemeinschaft von kooperierenden Mitgliedstaaten”, sagte Orbán vor den Zuhörern.

Er betonte, dass sich die Ukraine aufgrund des andauernden Konflikts in einer Situation befinde, in der sie nicht in der Lage sei, als unabhängige Nation zu funktionieren, und dass sie zwar kurzfristig die Hilfe ihrer Nachbarn und Verbündeten benötige, es aber nicht Sache Brüssels sei, im Namen aller Mitgliedstaaten zu sprechen.

“Wir akzeptieren die Notwendigkeit der Unterstützung, aber wir sind nicht glücklich darüber; wenn es keinen Krieg gäbe, gäbe es auch diese Notwendigkeit nicht”, sagte Orbán.

Der ungarische Premierminister sprach auch über die laufenden EU-Sanktionen gegen Russland im Energiebereich, einschließlich der jüngsten Ölsanktionen, die am 5. Dezember in Kraft treten sollen und von denen Ungarn ausgenommen ist.

Er warnte, dass jede weitere Verlängerung der EU-Sanktionen gegen russisches Gas oder russische Kernenergie “tragische Folgen” für Ungarn haben würde, und bestand darauf, dass sein Land von einer solchen Entscheidung ausgenommen werden müsse.

Orbán beklagte das Scheitern der laufenden Energiesanktionen, die seiner Meinung nach das Ende des Krieges keinen Millimeter näher gebracht haben.

“Wir stehen vor einem schwierigen Winter, die Ukraine befindet sich in einer immer schwierigeren Situation, Russland leidet unter Schwierigkeiten, aber seine Einnahmen aus den Energieträgern sind auf dem Höhepunkt, also hat die Sanktionspolitik ihr Ziel nicht erreicht”, fügte er hinzu.

Der ungarische Regierungschef erläuterte, dass Ungarn zwar nicht von dem bevorstehenden Verbot russischer Öleinfuhren nach Europa betroffen sei, aber dennoch die “preissteigernde Wirkung der Sanktionen” zu spüren bekommen werde.

Schließlich versprach Orbán den Zuhörern, in Brüssel weiterhin für die ungarischen Interessen zu kämpfen:

“Wir haben bei den Verhandlungen über die Sanktionen immer unsere eigenen nationalen Ziele erreicht, deshalb nehmen wir mit guten Hoffnungen an der Diskussion über das neunte Paket teil.”

Er warnte jedoch, dass der “Druck konstant ist” und die ungarische Regierung angesichts der zu erwartenden neuen Sanktionspakete “ständig für den Schutz unserer Interessen kämpfen muss.” Übersetzt mit Deepl.com

*

Hinweis an die Leser: Bitte klicken Sie auf die Share-Buttons oben. Folgen Sie uns auf Instagram und Twitter und abonnieren Sie unseren Telegram-Kanal. Fühlen Sie sich frei, Artikel von Global Research weiterzuveröffentlichen und zu teilen.

Bildunterschrift: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Interview mit Kossuth Rádió am 2. Dezember 2022 (Quelle: MTI/Pressebüro des Ministerpräsidenten/Zoltán Fischer)
Die Originalquelle für diesen Artikel ist Remix News
Urheberrecht © Thomas Brooke, Remix News, 2022

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: