Deutsches Gericht entscheidet, dass die Entlassung der palästinensischen Ex-DW-Journalistin rechtswidrig ist Von Linah Alsaafin

Das Arbeitsgericht  hat auch die Kündigung der zweiten  palästinensischen Journalistin durch die Deutschen Welle aufgehoben. Nicht jammern, sondern sich wehren und klagen!

Warum erfahren  wir darüber nichts in  unseren deutschen Medien, obwohl diese Nachricht und den Erfolg, die für die  grundgesetzlich  garantierte Pressefreiheit fundamental ist?

Ein Shitstorm über “unsere” Medien wäre die richtige Antwort! Evelyn Hecht-Galinski

 

German court rules Palestinian ex-DW journalist sacking unlawful

A German court has ruled that the dismissal of Palestinian-Jordanian journalist Farah Maraqa by the German state-owned broadcaster Deutsche Welle (DW) on charges of anti-Semitism was ‘legally unjustified’.

[Datei: Ina Fassbender/AFP]

Deutsches Gericht entscheidet, dass die Entlassung der palästinensischen Ex-DW-Journalistin rechtswidrig ist

Farah Maraqa wurde zusammen mit sechs anderen arabischen Mitarbeitern der Deutschen Welle entlassen, nachdem ihr Antisemitismus vorgeworfen worden war.

Die Deutsche Welle hat bereits einen Prozess verloren, der von Maram Salem angestrengt wurde, der ebenfalls des Antisemitismus beschuldigt wurde

Von Linah Alsaafin

5. September 2022

Ein deutsches Gericht hat entschieden, dass die Entlassung der palästinensisch-jordanischen Journalistin Farah Maraqa durch die Deutsche Welle (DW) wegen des Vorwurfs des Antisemitismus “rechtlich nicht gerechtfertigt” war.

Maraqas Anwalt, Hauke Rinsdorf, erklärte gegenüber Al Jazeera, das Gericht habe die Deutsche Welle am Montag angewiesen, Maraqa wieder einzustellen.

“Es ist nicht nur eine Erleichterung für Farah in der schwierigen Situation, in die die Deutsche Welle sie gebracht hat, sondern auch ein Beweis für die Stärke des Rechtsstaates”, sagte Rinsdorf. “Man kann dies als einen wichtigen Schritt zur Wiederherstellung von Farahs Ruf als Journalistin sehen.”

“Es ist eine Erleichterung, dass der Richter zu Farahs Gunsten entschieden und die Deutsche Welle für diese rechtswidrige Entlassung zur Verantwortung gezogen hat”, sagte Giovanni Fassina, Direktor der ELSC, die sich für die Rechte von Palästinensern in Europa einsetzt, am Montag in einer Erklärung, die Al Jazeera vorliegt.

“Wir hoffen, dass dies eine klare Botschaft sendet, dass sie ihre Zensurpraktiken einstellen sollten”, sagte Fassina und fügte hinzu, dass “sich zu wehren – auch durch rechtliche Schritte – effektiv und notwendig ist, um diese Rechte zu wahren”.

Maraqa wurde zusammen mit sechs anderen arabischen Mitarbeitern der DW im vergangenen Februar entlassen.

Maraqa verklagte die DW, und im Juli erklärte das Gericht auf Empfehlung ihres Anwalts, dass beide Parteien eine gemeinsame Erklärung abgeben müssten, um Maraqas Ruf zu rehabilitieren.

Die Vorwürfe gegen Maraqa entstanden nach einer externen Untersuchung, die frühere Artikel und Social-Media-Posts der ehemaligen Mitarbeiter – die alle Palästinenser oder Libanesen sind – durchforstete und sich dabei auf die umstrittene erweiterte Definition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) stützte.

Die Definition, die von Deutschland übernommen wurde, wurde als Mittel kritisiert, um pro-palästinensische Unterstützung und Widerspruch gegen die israelische Politik zum Schweigen zu bringen.

Die ELSC, eine Nichtregierungsorganisation, die Verbänden, Menschenrechtsgruppen und pro-palästinensischen Einzelpersonen und Organisationen in Europa Rechtsbeistand leistet, hatte zuvor erklärt, es sei “mutig und wichtig”, dass Maraqa ihre Kündigung angefochten habe.

“Dieser Fall veranschaulicht einen besorgniserregenden Trend in Deutschland, palästinensische Stimmen und Erzählungen durch böswillige Praktiken zum Schweigen zu bringen”, so ELSC gegenüber Al Jazeera. “Er zeigt, wie die antipalästinensische Stimmung und die institutionelle Anwendung der IHRA-Definition zu schwerwiegenden Verstößen gegen die Meinungs- und Pressefreiheit führen können.”

Strafrechtliche Maßnahmen

Die von der DW in Auftrag gegebene Untersuchung von Maraqa und ihren mitangeklagten Kollegen wurde von der ehemaligen deutschen Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Ahmad Mansour geleitet, einem palästinensisch-deutschen Psychologen, der für seine pro-israelischen Ansichten bekannt ist. Mansour gibt an, Experte für muslimische “Radikalisierung” zu sein, und wurde der Islamophobie bezichtigt.

Eine von Euro-Med Monitor durchgeführte Untersuchung ergab jedoch, dass Maraqas fragliche Artikel aus dem Zusammenhang gerissen worden waren und dass die Untersuchung selbst in mehreren Fällen ein pro-israelisches Narrativ gegen Palästinenser enthielt.

Nach Ansicht der ELSC stellt die Annahme der IHRA-Definition von Antisemitismus einen besorgniserregenden Trend dar, der palästinensische Stimmen und Erzählungen institutionalisiert zum Schweigen bringt.

“Dies führt zu einer restriktiven und strafenden Politik gegenüber Verfechtern palästinensischer Rechte, wie z.B. langwierige Disziplinarverfahren, Verweigerung der Nutzung öffentlicher Räume, Kürzung öffentlicher Mittel und Ausschluss von öffentlichen Veranstaltungen und Debatten”, so Fassina, Direktor des ELSC.

“Darüber hinaus hat das IHRA eine viel umfassendere ‘abschreckende Wirkung’ auf das Recht auf freie Meinungsäußerung, indem es eine Kultur der Angst und Selbstzensur hervorruft, die eine freie und demokratische Debatte über den Staat Israel und das palästinensische Volk in der Gesellschaft insgesamt verhindert”, sagte sie.
Rechtswidrige Kündigung

Eine frühere Kollegin von Maraqa, Maram Salem, hat bereits ihre Klage gegen die DW wegen unrechtmäßiger Kündigung gewonnen.

Am 6. Juli entschied ein Gericht, dass Salems Entlassung rechtswidrig war, und erklärte, ihre Facebook-Posts seien nicht antisemitisch.

In einem der fraglichen Beiträge hatte sie auf die Grenzen der Meinungsfreiheit in Europa hingewiesen, wenn es darum geht, über Palästina zu sprechen.

“Es war sehr wichtig, dass der Richter dies gesagt hat, denn es war eine große Erleichterung für Maram”, sagte ihr Anwalt Ahmed Abed gegenüber Al Jazeera.

Nach der Entscheidung des Gerichts im Juli veröffentlichte Abed eine Erklärung, in der Salem die DW aufforderte, “Verantwortung zu übernehmen, sich öffentlich zu entschuldigen und die Anschuldigungen zurückzunehmen”.

DW hat bis Mitte September Zeit, gegen die Entscheidung des Gerichts Berufung einzulegen. Das Unternehmen hat bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht auf Anfragen reagiert. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: