• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Deutsches Impfstoffversprechen offenbar diskriminierend gegenüber Palästinensern Von Ali Abunimah 

 

Bild: Israeli settlers accompanied by occupation soldiers tour the West Bank city of Hebron, May 2020.Mosab Shawer APA images


Der deutsche Außenminister Heiko Maas und der Gesundheitsminister Jens Spahn gaben die Zusage gegenüber dem israelischen Außenminister Gabi Ashkenazi und dem israelischen Botschafter in Berlin, Jeremy Issacharoff, ab, so JTA.

Die Maßnahme stehe “im Einklang mit der ‘besonderen Beziehung’ Deutschlands zu Israel als Antwort auf den Holocaust”, so die Nachrichtenagentur weiter.

Der gemeldete Impfstoff-Deal kann als eine Fortsetzung des deutschen Staatsrassismus gegen Palästinenser gelesen werden.

Nicht das zionistische Staatsterrorregime von Netanjahu sollte von Deutschland dafür belohnt werden, dass Palästina illegal besetzt und ethnisch säubert!  Deutschland  macht sich erneut schuldig am Staatsrassismus gegen die Palästinenser ? Palästina, Gaza braucht den Impfstoff, bevor das Gesundheitssystem dank der Besatzung und zionistischer Reperessalien völlig zusammenbricht, was bevor steht. Der Holocaust rechtfertigt scheinbar alle Verbrechen gegen das palästinensische Volk, was für ein “besonderes” Verhältnis”.

German vaccine pledge appears to discriminate against Palestinians

The UK government has become the first in the world to approve general use of the COVID-19 vaccine developed by Pfizer and the German company BioNTech. Other countries can be expected to follow quickly, marking a new phase in the fight against the deadly pandemic.

Deutsches Impfstoffversprechen offenbar diskriminierend gegenüber Palästinensern

Von Ali Abunimah 

2. Dezember 2020

Israelische Siedler in Begleitung von Besatzungssoldaten führen durch die Westbankstadt Hebron, Mai 2020. Mosab Shawer APA images

Die britische Regierung hat als erstes Land der Welt die allgemeine Verwendung des von Pfizer und dem deutschen Unternehmen BioNTech entwickelten Impfstoffs COVID-19 genehmigt.

Es ist zu erwarten, dass andere Länder schnell folgen werden, was eine neue Phase im Kampf gegen die tödliche Pandemie markiert.

Israel könnte eines der ersten Länder sein, die den Impfstoff erhalten. Laut israelischen Medien plant Deutschland, Israel besonderen Zugang zu den Impfstoffvorräten zu gewähren.

“Einem Bericht der Website Ynet zufolge hat Deutschland seinen Einfluss in der EU genutzt, um die Regel zu beugen, dass ein in Europa hergestellter Impfstoff zuerst an europäische Länder vergeben wird”, berichtete die Nachrichtenagentur JTA im Oktober. “Deutschland begründete die Entscheidung unter anderem mit seiner historischen Verpflichtung, Israel zu unterstützen.”

Der deutsche Außenminister Heiko Maas und der Gesundheitsminister Jens Spahn gaben die Zusage gegenüber dem israelischen Außenminister Gabi Ashkenazi und dem israelischen Botschafter in Berlin, Jeremy Issacharoff, ab, so JTA.

Die Maßnahme stehe “im Einklang mit der ‘besonderen Beziehung’ Deutschlands zu Israel als Antwort auf den Holocaust”, so die Nachrichtenagentur weiter.

Der gemeldete Impfstoff-Deal kann als eine Fortsetzung des deutschen Staatsrassismus gegen Palästinenser gelesen werden.

Martin Konečný, ein in Brüssel ansässiger Politikanalyst, hat die Frage aufgeworfen, ob die Bewohner der israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland “Anspruch auf den europäischen Impfstoff haben werden, während die Palästinenser, die in den von ihnen umgebenen Enklaven leben, dies nicht haben werden?”

Die deutsche Botschaft in Tel Aviv reagierte nicht auf eine Anfrage von The Electronic Intifada nach einer Antwort auf diese Frage.

Aber es ist eine sichere Annahme, dass den Palästinensern der Impfstoff tatsächlich verweigert wird, während israelische Siedler, die illegal auf ihrem Land leben, privilegierten Zugang erhalten.
Getrennt und ungleich

Das liegt daran, dass jüdische Siedler vollständig in Israels politisches, Gesundheits- und Rechtssystem integriert sind.

Währenddessen müssen sich Palästinenser, die unter israelischer Militärbesatzung im Westjordanland und im Gazastreifen leben, mit einem Gesundheitssystem auseinandersetzen, das grob unterdotiert ist.

Dies führt zu eklatanten Ungleichheiten zwischen Palästinensern und Israelis, so ein Bericht von Physicians for Human Rights Israel aus dem Jahr 2015.

“Die durchschnittliche Lebenserwartung von Palästinensern, die in den besetzten Gebieten leben, ist etwa 10 Jahre niedriger als die durchschnittliche Lebenserwartung in Israel”, heißt es in dem Bericht. “In den letzten Jahren hat sich der Unterschied in der Lebenserwartung zwischen Israel und den besetzten Gebieten vergrößert.”

Das Gesundheitssystem des Gazastreifens war nach 13 Jahren israelischer Belagerung und aufeinanderfolgenden militärischen Angriffen bereits am Rande des Zusammenbruchs.

Jetzt steht es durch die Pandemie vor einer Katastrophe.

Physicians for Human Rights macht deutlich, dass die massiven gesundheitlichen Ungleichheiten aus den von Israel auferlegten Einschränkungen der Bewegungsfreiheit für palästinensische Patienten und medizinisches Fachpersonal und Krankenwagen resultieren, sowie aus anderen israelischen Kontrollmechanismen, die “das palästinensische Gesundheitsministerium daran hindern, den Bewohnern der besetzten Gebiete umfassende Gesundheitsdienste anzubieten.”

Die Gruppe fordert, dass Israel die Verantwortung für die Gesundheit der palästinensischen Bevölkerung trägt, wie es das Völkerrecht für eine Besatzungsmacht verlangt.

Doch anstatt Israel für seine tödlichen Verstöße gegen seine grundlegenden rechtlichen und humanitären Verpflichtungen zur Verantwortung zu ziehen, scheint Deutschland eifrig dabei zu helfen, diese zu verschlimmern.
Deutschland “sühnt”, indem es Israels Verbrechen unterstützt

Die deutschen Eliten sind seit langem der Meinung, dass das Verhätscheln Israels, einer Apartheid-Siedlerkolonie, die systematisch die Rechte von Millionen Palästinensern verletzt, nur weil sie nicht jüdisch sind, als Sühne für die Ermordung von Millionen europäischer Juden durch die deutsche Regierung in ihren Todeslagern während des Zweiten Weltkriegs gilt.

Dazu gehört auch, dass Israel mit Milliarden von Dollar an Waffen und anderer Unterstützung versorgt wird, um seine Verbrechen zu fördern.

Israel führt derzeit seine neuesten, von Deutschland gelieferten und finanzierten Kriegsschiffe vor.

Zu Deutschlands Unterstützung gehört auch die sich verschärfende Kampagne, jegliche Kritik an Israel und seiner rassistischen Staatsideologie Zionismus zu unterdrücken, indem Kritiker als Antisemiten geschmiert werden.

Mit anderen Worten, die Lehre, die die deutschen Eliten aus den Verbrechen der deutschen Regierung gegen die Juden gezogen haben, ist nicht, dass alle Formen von aggressivem Krieg, Kolonisierung, Apartheid und Diskriminierung bekämpft werden müssen.

Vielmehr ist es so, dass aggressiver Krieg, Kolonisierung, Apartheid und Diskriminierung unterstützt werden müssen, solange die israelischen Täter vorgeben, im Namen des “jüdischen Volkes” zu handeln und solange ihre Opfer nicht-jüdische Palästinenser sind.

Vermutlich werden Israels koloniale Siedler, sobald sie ihre von Deutschland gelieferten Impfstoffe bekommen, ihren Landraub intensivieren können, während die Palästinenser weiterhin von der Pandemie heimgesucht werden.

In der Zwischenzeit werden deutsche Beamte das Gefühl haben, dass sie wieder einmal eine gute Tat vollbracht haben, die sie von den Verbrechen ihrer Vorfahren frei-spricht. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu Deutsches Impfstoffversprechen offenbar diskriminierend gegenüber Palästinensern Von Ali Abunimah 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: