• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Deutschland braucht eine neue Politik! Von Jürgen Todenhöfer

 

 

Liebe Freunde, ich erwarte euch alle zu unserer Groß-Kundgebung an meinem Geburtstag! Es ist
wichtig, dass ihr zahlreich erscheint! Wir wollen Deutschland verändern. Seid dabei! Euer JT

CDU

Jürgen Todenhöfer tritt aus CDU aus und will eigene Partei gründen

 

Jürgen Todenhöfer (Foto aus dem Jahr 2016) Foto: Ingo Wagner / dpa

Früher saß er für die CDU im Bundestag, dann erklärte er von Facebook aus die Welt – nun will Jürgen Todenhöfer zurück in die Politik. Der Friedensaktivist und Buchautor will an seinem 80. Geburtstag dazu eine neue Partei gründen, verkündete der Jubilar auf Facebook. Entsprechend sei er nun aus der CDU ausgetreten.
WERBUNG
Anzeige

Die Auftaktveranstaltung soll am Abend im Rahmen einer Kundgebung am Brandenburger Tor in Berlin stattfinden. Eine entsprechende Demo unter dem Motto “JT wird 80” mit maximal 1000 Teilnehmern wurde angemeldet.

Das “Team Todenhöfer” wolle bereits zur Bundestagswahl im kommenden Jahr antreten, sagte Todenhöfer der Nachrichtenagentur dpa. Möglicherweise trete seine Partei auch zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg an. Bereits am Mittwoch habe er die CDU über seinen Austritt informiert, erklärte Todenhöfer. Über seine Pläne hatte zuerst die Funke Mediengruppe berichtet.
“Team Todenhöfer” mit vielen Frauen

Die CDU sei nicht mehr seine Partei, er wolle sich für eine “ehrlichere” und “humanistische” Politik einsetzen, führte Todenhöfer aus. Großspenden an Parteien sollten verboten, Rassismus müsse stärker bekämpft werden. Zur Bundestagswahl wolle das “Team Todenhöfer” mit sehr jungen Kandidaten und vielen Frauen antreten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: