• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Die Allianz zwischen Israel und rechtsextremen Antisemiten ist umfassend. Von Bruno Beaklini

 

Wie füreinander geschaffen, sie ähneln sich so in ihren Ideologien

The alliance between Israel and far-right anti-Semites runs deep

As I write, the United States is going through two simultaneous processes: the formal victory of the Democratic Party oligarch, Joe Biden, the former Delaware state senator and the former vice president of Barack Obama (2008-2016); and legal appeals from incumbent President Donald Trump to stop the count and review the electoral process.

 


US-Präsident Donald Trump in Fayetteville, USA, am 2. November 2020 [Agentur Peter Zay/Anadolu]

 

 Die Allianz zwischen Israel und rechtsextremen Antisemiten ist umfassend.

Von Bruno Beaklini
10. November 2020
Während ich schreibe, durchlaufen die Vereinigten Staaten zwei gleichzeitige Prozesse: den formellen Sieg des Oligarchen der Demokratischen Partei, Joe Biden, des ehemaligen Senators des Bundesstaates Delaware und des ehemaligen Vizepräsidenten von Barack Obama (2008-2016), und rechtliche Appelle des amtierenden Präsidenten Donald Trump, die Auszählung zu stoppen und den Wahlprozess zu überprüfen. Hinter beiden Kandidaten stehen große Finanzkonzerne, aber hier geht es darum, dass beide Unterstützer des Staates Israel sind, und das Gefühl beruht auf Gegenseitigkeit, was merkwürdig ist, wenn man bedenkt, dass Trump sich von den kollektiven Neurosen weißer Amerikaner nährt, für die Rassismus, einschließlich Antisemitismus, die Norm ist.

Das ist das Paradoxon. Wenn es um die Machtprojektion der USA im Nahen Osten und insbesondere in den Beziehungen zu Amerikas einzigem strategischen Verbündeten in der Region geht, unterscheiden sich Israel, die Demokraten und die Republikaner nur wenig. Die innenpolitische Dimension der pro-israelischen Politik innerhalb der USA, insbesondere im Fall der so genannten Alt-Rechten und der christlichen Evangelikalen, entlarvt die Heuchelei und die Doppelmoral, die hier im Spiel sind.

Trumpf braucht die weißen Rassisten der extremen Rechten, Rassisten, die alle kulturellen Matrizen hassen, die nicht “weiß” sind. Deshalb ist es üblich, dass antizionistische jüdische Gruppen in den USA gegen Trump-Anhänger mobilisiert werden. Zu den Intellektuellen jüdischen Erbes, die sich für die palästinensische Sache einsetzen, gehören Amy Goodman und Noam Chomsky. Sie widersetzten sich auch den Bemühungen um legale und mediale Staatsstreiche sowie der Föderalisierung durch die Nationalgarde gegen Demonstranten, die nach der Ermordung von George Floyd in Minneapolis auf die Straße gingen. Perverserweise brauchte Trump die Kriegstreiberei Israels und Benjamin Netanjahus, um den rechtsextremen Zionisten nachzugeben, die ihn trotz des Antisemitismus seiner Anhänger finanziell unterstützen. Gleichzeitig brauchte Trump auch die sektiererischen und paramilitärischen Milizen, die von weißer Armut und Amerikas Waffengesetzen leben, die es ihnen erlauben, in der Öffentlichkeit Waffen militärischer Güte zu tragen.

Wenn man die Vorgehensweise berücksichtigt, die Jeremy Corbyn von dem Moment an, als er Führer der britischen Labour-Partei wurde, mit dem Vorwurf des “Antisemitismus” belästigte, wird deutlich, dass die pro-israelische Lobby, die vom Ministerium für Strategische Angelegenheiten und Öffentliche Diplomatie des Besatzungsstaates koordiniert wird, eine aggressive Überwachung derjenigen betreibt, die eher als “Feinde des Kolonialprojekts” denn als tatsächliche Antisemiten betrachtet werden. Sie unternimmt nichts gegen den offenen Antisemitismus der Trump-Anhänger.

Sie tut dies nicht aus Mangel an Informationen über die Rassisten. Ein bekannter Verbündeter Israels in den USA ist die Anti-Defamation League (ADL). Die ADL bildet die Altrechte und die “bürgerliche” oder generalistische Rechte korrekt ab, die behauptet, frauenfeindlich zu sein, “politisch korrekte Reden” hasst und ein gewisses Maß an Fremdenfeindlichkeit oder die Verteidigung der “jüdisch-christlichen Zivilisation” darstellt. Darüber hinaus weist sie auf anerkannte Führer, ihre Organisationen und Internetportale hin. Nach der Logik des Pro-Trump-Rechts und insbesondere der Bekehrung zur Verteidigung eines Kulturkrieges ist das “Alt-Licht” die mächtige Waffe der nicht-religiösen Diffusion, die Israel braucht, um bei der Verbreitung seiner kolonialen Thesen und der Verteidigung der normalisierten Apartheid im besetzten Palästina nicht allein von den evangelikalen Christen und großen Medienkonglomeraten abhängig zu sein.

Es stellt sich heraus, dass die Reihe dieser Organisationen, die zu den traditionelleren hinzukommen, wie der Ku-Klux-Klan und die staatlichen Milizen, nach Ansicht des amerikanischen Repressionsapparats, angefangen beim FBI und dem Innenministerium und dem Ministerium für Innere Sicherheit, die größte Bedrohung für die innere Sicherheit darstellen. Als ob das noch nicht genug wäre, haben dieselben fremdenfeindlichen, antisemitischen und islamfeindlichen Gruppen (weil sie alt-rechts oder alt-leicht sind und die semitische Mehrheit, die die Araber sind, hassen) Polizeidienststellen in den ganzen USA infiltriert. Darüber hinaus weigerte sich Trump offen, die rassistische Gewalt bei der “Schlacht von Charlottesville” im August 2017 zu verurteilen, und wiederholte seine Weigerung während der ersten Fernsehdebatte im Präsidentschaftswahlkampf.

Unterstützung für Trumps Position kam aus dem israelischen Kabinett, vielleicht nach der machiavellistischen Logik “der Freund meines Freundes darf nicht mein Feind sein”. Es könnte auch für etwas noch inakzeptableres sein: die stillschweigende Anerkennung der Rolle des Alt-Lichts in dem grotesken “Kulturkrieg”, den Israel benutzt, um seine Netzwerke von Unterstützern für seine Kolonisierung Palästinas, die Auferlegung der Apartheid an die Palästinenser und die Eroberung arabischer Gebiete zu erweitern.

Trump, Israel und die Golfstaaten planen als Abschiedsgeschenk eine “Flut” von Sanktionen gegen den Iran

Kann sich jemand bei klarem Verstand vorstellen, dass die zionistischen Geheimdienste die Antisemiten nicht im Alt-Rechts- und Alt-Licht abgebildet haben und auf ihren Websites keine Verleumdungskampagnen oder Cyber-Interventionen fördern können? Da die extreme Rechte notwendigerweise über das Internet organisiert ist, und Israel dies sehr genau beobachtet, wären die operativen Kosten einer solchen Kampagne zur Unterbindung des Rechtsextremismus minimal. Warum tut Israel dies nicht?

Die jüdische Gemeinde in den USA hat eine relativ neue, aber sehr starke Organisation mit dem Namen Jewish Voice for Peace (JVP). Sie unterstützt die Boykott-, Entflechtungs- und Sanktionsbewegung (BDS), für die die ADL die JVP als Befürworterin des Antisemitismus bezeichnet. Das Argument ist erbärmlich: “Darüber hinaus bietet das anhaltende Beharren der JVP darauf, dass praktisch alle Kritiken an Israel nicht antisemitisch sein können, einen Deckmantel für Antisemiten, die ihre Böswilligkeit gegenüber Juden als bloßen Antizionismus ausdrücken”.

Die JVP hat Recht: “Israel ist ein Staat und repräsentiert keine Gemeinschaften in der Diaspora… Es ist, was es ist”. Wenn die israelische Regierung jedoch im Kampf gegen den Antisemitismus Stellung bezieht, sollte sie aufhören, nach Antisemiten zu suchen, wo es sie nicht gibt, d.h. nicht unter den Verteidigern der Menschenrechte und der universellen Regeln der Zuflucht und Rückkehr. Wenn es Netanyahu und seinem Handlanger Benny Gantz mit der Bekämpfung des Antisemitismus wirklich ernst ist, sollten sie die Unterstützungsbasis ihres Hauptverbündeten im Weißen Haus angehen. Das ist natürlich noch nie geschehen und wird es auch nie tun.

Die Aufgabe der Linken ist es, jeden Rassismus, einschließlich des Antisemitismus, auszurotten. Dabei muss sie selbstverständlich dem Imperialismus und der rassischen Vorherrschaft ein Ende setzen, wo immer sie sich befinden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: