• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Annexion lässt den Palästinensern nichts zu diskutieren Von Yehuda-Shaul

 Die Annexion lässt den Palästinensern nichts zu diskutieren
Von Yehuda-Schaul
03.07.2020

Trotz des Vertrauens der Besten von Haaretz wird kein Telefonanruf von Abbas Trumps Ansatz der verbrannten Erde für den internationalen Frieden oder die ideologische Entschlossenheit seiner Mitarbeiter überwinden.

Der palästinensische Präsident faltete die Zeitung, seufzte und legte sie beiseite. Er hatte gerade die Kolumne von Amos Harel vom vergangenen Wochenende zu Ende gelesen und ihn aufgefordert, die Beamten des Weißen Hauses anzurufen und die Einzelheiten des Friedensplans zu besprechen, den sie ausgearbeitet hatten. Er erinnerte sich, dass Aluf Benn, der Herausgeber der Zeitung, die er jeden Morgen zu lesen gedenkt, eine ähnliche Empfehlung ausgesprochen hatte.

Es war hart, bitter wie Galle, aber er erkannte, dass er keine Wahl hatte. Er nahm das verschlüsselte Gerät in die Hand und drückte die Kurzwahltaste. Nach zweimaligem Klingeln antwortete eine angenehme Stimme: “Hallo, Yesha-Rat. Wie kann ich Ihnen helfen?”

Wie Benn drängte auch Harel Abbas, das Chaos der Annexion für uns alle zu lösen. Ihre Vorschläge an ihn basieren auf zwei Annahmen: Erstens, dass die Bereitschaft der Palästinenser, den Kontakt mit der US-Administration zu erneuern, den Ausschlag geben und dazu führen wird, dass die US-Regierung ihre Unterstützung für einen Schritt, der eine Säule ihres Plans darstellt, zumindest aussetzt, und zweitens, dass die palästinensische Weigerung mit Ehre verbunden ist. Abbas ist “in einem Gefühl des Affrontes gefangen” und weigert sich, “seinen Stolz herunterzuschlucken”, schreibt Harel, während Benn schreibt, dass für die Palästinenser die Zustimmung zu jeder Diskussion “einer entsetzlichen nationalen Demütigung gleichkäme”.

Bei allem Respekt für zwei hochrangige Journalisten, die ich aufrichtig bewundere, scheint mir, dass ihre Analyse das Wesentliche verfehlt, und schlimmer noch – sie verfehlt die Substanz des von der Trump-Administration ausgeheckten Plans.

Der böswillige Charakter des Plans ergibt sich nicht aus der Frage der Annexion des einen oder anderen Ausmaßes, sondern daraus, dass er eine Plattform ist, um vom Zwei-Staaten-Lösungsparadigma, das sich auf UN-Resolutionen und einen breiten internationalen Konsens stützt, zur Erfüllung der unumkehrbaren israelischen Vision zu gelangen, das gesamte Gebiet zwischen Jordanien und dem Meer zu kontrollieren und den Status der Palästinenser als Subjekte ohne Rechte festzulegen.

Der Hauptzweck derer, die den Plan ausgearbeitet haben und ihn fördern, bestand darin, das Konzept der Zweistaatenlösung zu übernehmen, es inhaltlich zu entleeren und sein Gegenteil umzusetzen. Der “palästinensische Staat”, den sie vorantreiben, wäre ein nicht zusammenhängendes Stück Land, in dem die Palästinenser keine Kontrolle über den Zugang von Menschen und Gütern oder über den Luftraum oder den Äther haben und sie weiterhin der vollen israelischen Sicherheitskontrolle unterliegen. Unter dem Deckmantel von “zwei Staaten” versucht der Plan daher, internationale Unterstützung für die Errichtung palästinensischer Bantustans zu sammeln, die von einem Meer ständiger israelischer Kontrolle umgeben sein werden.

Infolgedessen werden alle Verhandlungen auf der Grundlage dieses Plans nicht nur das gewünschte Friedensabkommen nicht erreichen können, sondern auch Schaden anrichten und zur Aufrechterhaltung der Besatzung beitragen. Die Palästinensische Autonomiebehörde wird selbst auf diese Bantustans – die im Plan als “Staat” bezeichnet werden – nur dann Anspruch haben, wenn sie unmögliche Bedingungen erfüllen, wie die Übernahme der vollständigen Kontrolle über den Gaza-Streifen, die Demontage der Hamas und die Einstellung dessen, was Israel als Aufwiegelung bezeichnet. Darüber hinaus ist Israel nach dem Plan berechtigt, etwa 30 Prozent des Westjordanlandes zu annektieren, was in völligem Widerspruch zum Völkerrecht und zu grundlegenden Normen steht.

Die Chancen, dass die US-Regierung Verhandlungen auf der Grundlage von etwas anderem als dem Plan zustimmt, in den sie in den letzten Jahren investiert hat, und sich stattdessen an Richtlinien hält, die auf dem Völkerrecht oder den mit der Clinton-Regierung festgelegten Grundzügen basieren, sind mit der Wahrscheinlichkeit vergleichbar, dass US-Präsident Donald Trump Obamacare verjüngen wird. Kein Telefonanruf von Abbas wird Trumps Wunsch, verbrannte Erde auf den von seinen Vorgängern gepflügten Feldern zu hinterlassen, oder die ideologische Entschlossenheit seiner Mitarbeiter überwinden können.

Im Gegenteil, die palästinensische Führung hatte das Gespür zu erkennen, dass die Weigerung, sich an einen so schiefen Verhandlungstisch zu setzen, das einzige Hindernis für die Kapitulation anderer Akteure vor den Launen des amtierenden US-Präsidenten darstellte. Für die Palästinenser, Europäer und arabischen Länder würde die Einleitung eines Prozesses auf der Grundlage des Trump-Plans dessen Relevanz festigen und ihn so zur Plattform machen, auf der alle künftigen Verhandlungen basieren werden. Ihre Weigerung, dem Diktat der neuen Politik nachzugeben, wird es der nächsten Regierung ermöglichen, ihre Vision auf der Grundlage von für sie akzeptablen Prinzipien zu formulieren.

Eine weitere Annahme, die den Analysen von Benn und Harel zugrunde liegt, ist, dass eine partielle, sofortige Annexion die denkbar schlechteste Option ist. In der Tat wäre die Umwandlung des bestehenden Regimes im Westjordanland in eine De-jure-Apartheid aufgrund ihrer deklarativen Wirkung und ihrer praktischen Auswirkungen eine schreckliche Entwicklung. Sie sollte auf fast jede erdenkliche Weise bekämpft werden.

Eine weitere Annahme, die den Analysen von Benn und Harel zugrunde liegt, ist, dass eine partielle, sofortige Annexion die denkbar schlechteste Option ist. In der Tat wäre die Umwandlung des bestehenden Regimes im Westjordanland in eine De-jure-Apartheid aufgrund ihrer deklarativen Wirkung und ihrer praktischen Auswirkungen eine schreckliche Entwicklung. Sie sollte auf fast jede erdenkliche Weise bekämpft werden.

Die Annexion jetzt durch eine spätere Annexion zu ersetzen, die nicht nur die Zustimmung der USA hat, sondern auch die Durchführbarkeit jeder Alternative untergräbt, ist jedoch eine noch schlechtere Option. Denn dadurch wird den Palästinensern und uns die Möglichkeit genommen, in Zukunft den Status quo in Frage zu stellen und zu den auf UN-Resolutionen basierenden Richtlinien zurückzukehren.

Deshalb müssen selbst diejenigen, die glauben, dass die Besatzung heute enden muss, zugeben, dass es manchmal keine andere Wahl gibt, als sich zu kauern. Anstatt die Weigerung der Palästinenser zu kritisieren, vor dem amerikanischen Diktat zu kapitulieren, müssen wir den Yesha-Rat unterstützen und die Vereinbarungen mit den traditionellen Partnern der Zwei-Staaten-Lösung stärken.

Dies darf nicht aus dem Wunsch nach einer Einstaatenlösung geschehen, wie es Benns Widerhaken entspricht, sondern aus einem tiefen Engagement für eine Realität, die allen in der Region lebenden Menschen Gleichheit und Rechte bietet. Dies kann nur erreicht werden, wenn es hier zwei unabhängige Staaten geben wird, die Seite an Seite und wirklich sicher sind. Übersetzt mit Deepl.com

Yehuda Shaul ist einer der Begründer von Breaking the Silence.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: