• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Annexion stand immer auf Israels Tagesordnung Von Rajko Kolundzic –

 

Annexation was always on Israel’s agenda

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu’s plans to “annex” parts of the West Bank have been widely denounced on the international stage as a violation of international law. Such condemnations, however, have been both hypocritical and wide of the mark. They fail to take into account that annexation was the plan from the outset.

Die Annexion stand immer auf Israels Tagesordnung

Von Rajko Kolundzic –

  17. Juli 2020

David Ben-Gurion, der hier 1948 die Gründung Israels verkündete, war immer klar, dass das israelische Territorium erweitert werden sollte. Weltgeschichtliches Archiv

Die Pläne des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu, Teile des Westjordanlandes zu “annektieren”, sind auf der internationalen Bühne weithin als Verstoß gegen das Völkerrecht angeprangert worden.

Solche Verurteilungen waren jedoch sowohl heuchlerisch als auch weit von der Wahrheit entfernt.

Sie lassen außer Acht, dass die Annexion von Anfang an geplant war. Sie versäumen es auch, die jahrzehntelange Duldung der Welt mit der anhaltenden faktischen Annexion hervorzuheben, die die Realität vor Ort in den besetzten Gebieten war, am offensichtlichsten in Form der israelischen Siedlungen.

In der Tat haben die USA das, wie Noam Chomsky es nennt, Groß-Israel-Projekt akzeptiert, wenn nicht sogar offen unterstützt, ein Prozess, der seit 50 Jahren andauert.

Das ist die Realität vor Ort. Und es macht keinen großen Unterschied, wenn es formalisiert wird.

Tatsache ist, dass Israel während seiner gesamten Geschichte zögerte, international anerkannte Grenzen zu akzeptieren, und sich stattdessen dafür entschied, Siedlungen zu bauen und Land zu besetzen.

Die historische Aufzeichnung
– Moshe Dayan, Stabschef des israelischen Militärs in den 1950er Jahren und Verteidigungsminister während des Krieges von 1967, war recht explizit. Israel, sagte er während der Verhandlungen mit der Jimmy-Carter-Administration, die dem Camp-David-Gipfel zwischen Israel und Ägypten 1978 vorausgingen, “hat jedes Recht, [im Westjordanland] zu sein. Jede Teilung des Gebiets ist inakzeptabel … Ein Staat Westjordanland/Gaza ist keine Lösung”.

Auch während dieser Gespräche beschrieb Menachem Begin – der Gründer der Likud-Partei, damals Premierminister und, bevor Israel sich selbst zum Staat erklärte, Chef der Irgun-Miliz, von den Briten als Terrororganisation bezeichnet – das Westjordanland und Gaza als “unser Land von Rechts”.

Zuvor, 1972, hatte das israelische Parlament bereits verfügt, dass “das historische Recht des jüdischen Volkes auf das Land Israel [verstanden als das Westjordanland] über jeden Zweifel erhaben ist”.

Im selben Jahr sagte Yisrael Galili, ein hochrangiger politischer Berater der damaligen Premierministerin Golda Meir, dass der Jordan die “vereinbarte Grenze Israels sein sollte – eine Grenze, nicht nur eine Sicherheitsgrenze”.

Und dies waren nicht nur opportunistische Gefühle, die durch die Eroberung von Gebieten im Krieg hervorgerufen wurden. Der erste Premierminister Israels, David Ben-Gurion, äußerte sich ähnlich direkt über die Grenzen Israels.

Bereits 1937 schrieb Ben-Gurion, dass “die Grenzen der zionistischen Bestrebungen das Anliegen des jüdischen Volkes sind und dass kein äußerer Faktor in der Lage sein wird, sie zu begrenzen”.

Ben-Gurion hoffte auch auf die Ausdehnung der “zionistischen Bestrebungen” auf Israels “biblische Grenzen” (die bis in den Irak reichen). Die indigene Bevölkerung wird in dieser Vision weder erwähnt noch erwähnt.
Die Geschichte ist “voller Veränderungen”.

In seinen Kriegstagebüchern aus den 1940er Jahren schrieb Ben-Gurion, dass “jedes Schulkind weiß, dass es in der Geschichte so etwas wie eine endgültige Regelung nicht gibt – nicht in Bezug auf das Regime, nicht in Bezug auf Grenzen und nicht in Bezug auf internationale Abkommen. Die Geschichte ist wie die Natur voller Veränderungen und Wandlungen”.

Er betrachtete – in Übereinstimmung mit seinen damaligen Rivalen, den revisionistischen Zionisten – beide Seiten des Jordans als untrennbar mit Israel verbunden, während er argumentierte, wenn Zionisten das Land kultivieren, “wird sich die Grenze verschieben”.

Es überrascht daher nicht, dass er zehn Jahre vor der UN-Teilungsresolution von 1947 verkündet hatte, dass “die Annahme der Teilung uns nicht verpflichtet, auf Transjordanien zu verzichten” – ein Land, das den größten Teil des heutigen Jordaniens umfasst. Und mehrere Gelehrte haben überzeugend argumentiert, dass Israels territoriale Bestrebungen die zionistische Akzeptanz des UN-Teilungsvorschlags eher dazu führten, die Schaffung eines palästinensischen Staates zu verhindern.

Bemerkenswert ist auch, wie die heute vorgeschlagene Annexion auf Ackerbaugebiete im Westjordanland mit reichen Wasserressourcen abzielt. Die israelischen Entwürfe zu den natürlichen Ressourcen des Westjordanlandes wurden von den USA zumindest seit den Abkommen von Camp David von 1978 gut verstanden.

Richard Viets, ein US-Diplomat, bemerkte damals, dass Israel “wenig Neigung habe, die Wasserressourcen im Westjordanland auch nur teilweise zu kontrollieren” und dass “Israel die Ausbeutung der Grundwasserschicht weiter ausgebaut hat”.

Aber dabei ging es immer um viel mehr als nur um Ressourcen. Tatsächlich ging es bei dem gesamten Entwurf für die Siedlungen direkt und ausdrücklich darum, die palästinensische Unabhängigkeit zu verhindern.

Ariel Sharon, der damalige israelische Landwirtschaftsminister, sagte 1980, das Ziel der Siedlungen sei es, einen palästinensischen Staat zu verleugnen, indem man ihn lebensunfähig mache und ein “Skelett” schaffe, um sicherzustellen, dass “das Gebiet heute keinen territorialen Kompromiss mehr zulässt und in Zukunft nicht mehr zulassen wird”.
Historische Bestrebungen

Gegenwärtig sind viele von der israelischen Rechten und sogar einige Siedler gegen die Idee einer formellen Ankündigung der Annexion.

Sie tun dies aus ihren eigenen Gründen. Einige argumentieren, dass die Situation einfach noch nicht reif ist, dass Israel “über 50 Jahre lang ohne Annexion überlebt und gediehen hat”, wie Jeff Barak, ehemaliger Herausgeber der Jerusalem Post, es ausdrückte.

Es wird hier nicht versucht, das Vergangene zu verbergen. So hat David Horovitz von der Times of Israel darüber nachgedacht, warum Netanjahu “nach 14 Jahren der stillen Ausweitung der israelischen Präsenz im Westjordanland, ohne die internationale Bombe der einseitigen Annexion fallen zu lassen, jetzt so wild entschlossen ist, sich zu annektieren”.

Die formelle Annexion könnte sehr wohl in einem allmählichen Prozess enden, der mit einigen der wichtigsten Siedlungen beginnt – vielleicht zusammen mit einer Geste an die Palästinenser, um europäische Bedenken zu zerstreuen.

Es könnte auch einfach eine Ablenkung von den rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Netanjahu sein. Und was auch immer es ist, es wird nicht ohne grünes Licht aus Washington weitergehen.

Aber all dies ist weitgehend nebensächlich. Die grundlegende Tatsache ist, dass es eine seit einem halben Jahrhundert andauernde De-facto-Annexion gibt, die von den USA direkt unterstützt wurde und deren Pläne nicht nur vor der Besetzung, sondern auch vor der Gründung Israels entstanden sind.

1938 erwartete David Ben-Gurion, dass “nachdem wir durch die Schaffung eines Staates zu einer starken Kraft geworden sind, werden wir die Teilung aufheben und uns auf ganz Palästina ausdehnen”.

Wofür auch immer sich Netanjahu entscheidet, er verfolgt nur die historischen Bestrebungen Israels nach territorialer Expansion. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: