• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die BDS-Krise Israel und die Meinungsfreiheit in Deutschland Von Wieland Hoban

Es ist mir eine besondere Freude, dass es mir gelang die ausdrückliche Genehmigung und Angebot der Kooperation von der Seite “The Battleground”  zu erhalten, sowie die Genehmigung der Veröffentlichung dieses hervorragenden und lesenswerten Artikel zur “BDS-Krise” in Deutsch auf meiner Hochblauen Seite. Ich möchte “The Battlegound”, ganz besonders allen meinen Englisch sprechenden Leser/innen empfehlen.

 

Foto mit freundlicher Genehmigung von Joel Schalit. Alle Rechte vorbehalten.
Israel und die Meinungsfreiheit in Deutschland
Von Wieland Hoban

25. Dezember 2020Der Dezember 2020 war ein ereignisreicher Monat für den Diskurs über Israel und Palästina in Deutschland.

Zum ersten Mal wurde der Parlamentsbeschluss vom Mai 2019, der der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) den Kampf ansagt und sie in ihren Zielen und Methoden als antisemitisch bezeichnet, von Teilen des kulturellen Mainstreams, nicht nur von pro-palästinensischen Aktivisten, öffentlich kritisiert.

Das Projekt wurde “Initiative GG 5.3 Weltoffenheit” getauft; GG steht für das Grundgesetz, dessen Abschnitt 5.3 sich auf die Meinungsfreiheit in Kunst und Wissenschaft bezieht, während die Weltoffenheit die Wichtigkeit des Anhörens verschiedener Ansichten aus einer Vielzahl von Kulturen und Individuen betont.

In einer Pressekonferenz, gefolgt von einer schriftlichen Erklärung, erklärten die Leiter mehrerer Institutionen aus der Kunst- und Wissenschaftswelt, einige von ihnen jüdisch und alle international verbunden – das Goethe-Institut zum Beispiel, mit 157 Niederlassungen in 98 Ländern, wurde 1951 mit dem Ziel gegründet, die deutsche Kultur und Sprache in der ganzen Welt zu verbreiten -, dass die Anti-BDS-Resolution ein giftiges Klima geschaffen habe und ein Hindernis für den freien Austausch von Ideen im internationalen Diskurs sei.

Obwohl die Ethik von BDS und die Schritte, die zu seiner Bekämpfung unternommen werden, ein fortwährender Diskussionsgegenstand sind, boten die Aussagen dieser Persönlichkeiten einen Einblick in eine weniger öffentliche Konsequenz der Resolution, nämlich dass sie ihre Arbeit behindert, weil sie zunehmend die Konsequenzen fürchten, mit Künstlern oder Intellektuellen zusammenzuarbeiten, die entweder pro-BDS sind oder in irgendeiner Weise in flüchtigem Kontakt damit standen, zum Beispiel durch einen vagen zustimmenden Kommentar oder eine gemeinsame Plattform.

Schon eine fiktive Behauptung der Zugehörigkeit kann Institutionen wie das Goethe-Institut in Schwierigkeiten bringen und zu einer Schadensbegrenzung zwingen, die unnötig Zeit und Nerven kostet.

Da die Resolution verlangt, dass jedem, der eine solche Verbindung hat, eine Plattform und jede Art von öffentlicher Förderung verweigert wird, hat sie zunehmend dazu geführt, dass diejenigen, die Personen zu kulturellen Veranstaltungen einladen, präventive Hintergrundchecks durchführen und im Zweifelsfall selbst zensieren, um Shitstorms zu vermeiden, die zur Absage einer Veranstaltung und in einigen Fällen sogar zu Rücktritten führen könnten.

Wie der Fall des US-Rappers Talib Kweli zeigte, konnte die Angst vor dem Entzug der Fördergelder bei deutschen Clubs und Festivals so groß sein, dass sie sich gezwungen sahen, international etablierte Künstler aufzufordern, sich von BDS zu distanzieren oder eine Ausladung zu riskieren.

Und da die Kritik an Israels Misshandlung der Palästinenser eher im Globalen Süden verbreitet ist, wo die Menschen solche Unterdrückung eher aus erster Hand erfahren, würde dies zunehmend zu einer verzerrten Darstellung nicht nur in politischer, sondern auch in rassistischer Hinsicht führen.

Getreu ihrem Motto der “Weltoffenheit” schlug die GG 5.3-Erklärung eine diplomatische Balance zwischen Kritik und Versöhnung ein. Mehrere der Initiatoren der Initiative hatten bereits auf der Pressekonferenz ihre persönliche Ablehnung von BDS betont und ihre Haltung als Ablehnung der Logik des Boykotts an sich gerahmt, indem sie die Diskussion zwischen den Kontrahenten dem Ausschluss aufgrund politischer Ansichten vorzogen.

Während dies abstrakt betrachtet verständlich ist, setzten sie damit den Einsatz staatlicher Macht, um Meinungen zu unterdrücken, mit Entscheidungen gleich, die von der Zivilgesellschaft ohne jegliche rechtliche oder politische Einflussnahme ausgehen. Sie stellten BDS auch falsch dar, indem sie behaupteten, dass es Individuen boykottiert, weil sie Israelis sind, was im Gegensatz zu den erklärten Zielen der Bewegung steht.

Das soll nicht heißen, dass einige übereifrige Personen oder Gruppen nicht über diese Ziele hinausgehen und eine Ablehnung von allem und jedem fordern, das mit Israel verbunden ist. Aber das Thema sollte die Ethik der Bewegung selbst sein. Radikale Umweltschützer zum Beispiel, die zu Gewalt greifen, bringen die Sache des Umweltschutzes kaum in Verruf, um ein mögliches Äquivalent zu nennen.

Vorhersehbar war die Meinung über die Initiative geteilt, und es wurden verschiedene Artikel veröffentlicht, in denen die Klage als ungerechtfertigt dargestellt wurde. Schließlich sei Deutschland ein freies Land, und es gebe kein Gesetz, das es verbiete, über Israel zu sagen, was man wolle.

Für diese Autoren handelte es sich einfach um eine Meinung, die einer anderen gegenübersteht. Jeder, der etwas anderes behaupte, zeige damit, dass er zwar austeilen, aber nicht einstecken könne. Verschiedene Politiker machten Aussagen mit dem gleichen Effekt.

Während einige dieser Leute verlässlich pro-israelisch waren und mit ihren Artikeln und Kommentaren eine entsprechende Agenda verfolgten, sahen andere wirklich nichts Undemokratisches an der Resolution.

Es war jedoch bemerkenswert, dass sie sich nicht verpflichtet fühlten, die Forderungen von Kulturmanagern ernst zu nehmen, die sowohl hinter den Kulissen als auch sichtbarer direkt betroffen waren, und dass sie so naiv die Ansicht vertraten, dass, solange etwas nicht illegal gemacht wird, nicht davon die Rede sein kann, es zu ersticken.

Die Amadeu Antonio Stiftung, eine deutsche Organisation, die zunehmend mit der amerikanischen Anti-Defamation League (ADL) als Anti-Hass-Gruppe mit rechter Israel-Politik konkurriert, veröffentlichte ebenfalls eine spöttische Antwort auf ihrer Website.

Unter Bezugnahme auf die oft zitierte, aber umstrittene “Arbeitsdefinition” von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA), deren pauschale Anwendung von ihrem eigenen Autor kritisiert wurde, argumentierte die Stiftung, dass die Opposition gegen BDS Teil des Kampfes gegen die ernste Bedrohung durch “israelbezogenen Antisemitismus” (ein zunehmend beliebter Begriff in Deutschland) sei, und dass solche Aussagen, indem sie sich auf die Meinungsfreiheit berufen, um ihre Befürworter zu schützen, ein Hindernis im Kampf gegen Rassismus seien.

Antisemitismus, so wird dem Leser gesagt, “ist kein Bauchladen, aus dem man sich aussuchen kann, worauf man Lust hat”.

Wenn man bedenkt, dass dieselbe Organisation ein Projekt jüdischer israelischer Kunststudenten in Berlin, in dem sie sich kritisch mit der politischen Ideologie ihres Heimatlandes auseinandersetzten, in ihre fortlaufende Liste antisemitischer Vorfälle aufgenommen hat, täte die Amadeu Antonio Stiftung gut daran, sorgfältiger auszuwählen, wen sie der Judenfeindlichkeit bezichtigt.

Unter dem Eindruck der GG 5.3-Erklärung veröffentlichte eine Gruppe internationaler Berliner Künstler einen offenen Brief mit einer ähnlichen Prämisse, aber einer gründlicheren Kritik.

Im Gegensatz zu den Erstgenannten handelte es sich nicht um Deutsche, die aus deutschen Traditionen kommen, sondern um ein vielfältiges Ensemble von Kulturschaffenden, die innerhalb und außerhalb europäischer Paradigmen agieren. Sie kommen aus zahlreichen Ländern, zahlreichen Disziplinen und verschiedenen Generationen und schließen Menschen mit den unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen ein.

Bezeichnenderweise findet sich eine beträchtliche Anzahl jüdischer, ja israelischer Namen auf der Liste. Unter den akademischen Unterzeichnern findet man nicht wenige Gelehrte des Judentums, der jüdischen Geschichte, der jüdischen Kultur und des Holocausts.  Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels hat der Brief über 1400 Unterzeichner angehäuft.

Während es in der Erklärung der GG 5.3 darum ging, sich mit Meinungen auseinanderzusetzen, die man persönlich ablehnt, und die vorangegangene Pressekonferenz sowie nachfolgende Artikel einzelner Mitglieder der Gruppe die Notwendigkeit betonten, die israelische Politik zu kritisieren, ohne zum Boykott zu greifen, betonte der offene Brief das Recht auf BDS nicht nur abstrakt, sondern auch in seinen konkreten Zielen.

Das Dokument machte deutlich, dass die BDS-Bewegung im Namen der Unterdrückten auf gewaltfreie Mittel des Protests zurückgreift, dass dieses Recht im internationalen Recht verankert ist und dass jedes politische Bewusstsein, das von postkolonialen Perspektiven geprägt ist, denjenigen besondere Aufmerksamkeit schenken sollte, die etwas davon verstehen, am empfänglichen Ende der westlichen Macht zu stehen.

Es machte auch taktvoll, aber bestimmt deutlich, dass der enge deutsche Fokus auf den Holocaust, mit dem daraus resultierenden Beharren auf der Unterstützung Israels als eine Form der Sühne, blind macht für das umfassendere Problem des Rassismus und der Ungleichheit sowohl auf nationaler als auch auf globaler Ebene.

Am wichtigsten ist, dass die Erklärung GG 5.3 Deutschland daran erinnert, dass jüdische Meinungen so vielfältig sind wie die Meinungen jeder geographisch und kulturell vielfältigen ethnoreligiösen Gruppe, und dass das Zusammenfassen von Juden als homogener Block, der mit einem einzigen Staat und seiner politischen Ideologie identifiziert werden kann, dem Kampf gegen echte Diskriminierung einen schlechten Dienst erweist.

Wenn es schon überraschend war, dass Journalisten und Politiker die ernsthaften Aussagen von erfahrenen Kulturmanagern missachteten, so war es doch etwas schockierend – selbst für diejenigen, die reichlich Erfahrung mit dem reflexiven deutschen Pro-Zionismus haben -, dass dieser Brief, trotz seiner bemerkenswerten Unterstützung, einige Kritiker ebenso unbeeindruckt ließ.

Neben der Wiederholung der Behauptung, dass es absurd sei, von Zensur zu sprechen, wies ein Artikel im Spiegel auf die vielen Unterzeichner aus anderen Ländern und die große Repräsentation der hippen Berliner Kunstszene in der Liste hin und suggerierte, dass sie, obwohl sie verständlicherweise aus einem internationalistischen, antikolonialen Blickwinkel kommen, einfach nicht in der Lage sind, das einzigartige deutsche Holocaust-Trauma zu verstehen, das eine pauschale Unterstützung für Israel erfordert.

Der Autor des Artikels sprach von zwei Perspektiven, die beide anerkannt werden müssen, und warnte, dass jeder, der die deutsche Mainstream-Position ablehnt, “ein gefährliches Spiel spielt”.

Kaum war die Kontroverse abgeklungen, gab es am 22. Dezember eine neue Entwicklung. Der Bundestag bietet seinen Abgeordneten die Möglichkeit, Gutachten zu parlamentarischen Fragen zu erstellen, die auf Anfrage von den sogenannten Wissenschaftlichen Diensten zur Verfügung gestellt werden.

Das betreffende Gutachten bezog sich auf eben jene Anti-BDS-Resolution, die im Zuge der beiden öffentlichen Erklärungen so heiß diskutiert wurde. Mit juristischer Präzision erklärte es nicht nur, dass es sich bei der Resolution um eine bloße Meinungsäußerung handele, sondern dass sie, sollte sie jemals in ein Gesetz gegossen werden, verfassungswidrig sei, ein klarer Verstoß gegen die künstlerische und geistige Freiheit.

Ironischerweise war dieses vernichtende Urteil das Ergebnis eines Antrags von Felix Klein, dem Antisemitismusbeauftragten der deutschen Regierung und einem der eifrigsten Protagonisten der Kampagne zur Delegitimierung von BDS.

Dies schafft eine faszinierend paradoxe Situation. Diejenigen, die sich über die Kritiker der Resolution und ihre Beschreibungen des kulturellen McCarthyismus lustig machten, betonten, dass die Resolution kein Gesetz sei, sondern lediglich eine prinzipielle Aussage, und behaupteten, dass es jedem freistehe, Israel anzuprangern und zum Boykott aufzurufen.

Aber die brutale Wirksamkeit der Resolution bestand gerade darin, dass sie, ohne tatsächlich ein Gesetz zu sein, schnell wie eines behandelt wurde, weil klar wurde, dass es für diejenigen, die sich nicht daran hielten, Konsequenzen geben würde.

Ob die Konsequenzen nun die Künstler selbst oder die Institutionen und Organisationen, die mit ihnen zusammenarbeiteten, betrafen, die zunehmende Berufung auf die Resolution zur Rechtfertigung von De-Plattforming, Preisentzug und Stigmatisierung durch den Vorwurf des Antisemitismus hatte zu einer regelrechten Hexenjagd geführt.

Während Unterstützer der palästinensischen Sache seit langem mit ähnlichen Anfeindungen konfrontiert waren, bot die Sprache der Resolution eine Abkürzung, da BDS einfach als “antisemitisch” bezeichnet wurde und jede Diskussion darüber vermieden wurde, was es eigentlich bedeutet und warum es existiert.

Ein Teil dieses Gutachtens, nämlich die Aussage, dass die Resolution nicht bindend sei, war also eine Binsenweisheit, auf die sich sogar ihre Befürworter beriefen, wenn es nötig war. Indem das Rechtsgutachten dies aber ausbuchstabierte und es nur als Meinung bezeichnete, stellte es die Bedeutung eines solchen Textes grundsätzlich in Frage.

Die andere entscheidende Erkenntnis, nämlich die Untauglichkeit der Resolution für eine gesetzliche Verankerung, machte deutlich, dass diese Bedeutungslosigkeit für die Aufrechterhaltung der Demokratie unerlässlich ist.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Einschätzung Konsequenzen auf parlamentarischer Ebene haben wird, etwa eine Rücknahme der ursprünglichen Anti-BDS-Resolution. Aber sie untergräbt zweifellos die Bemühungen derjenigen, die sie als Waffe gegen die Palästina-Solidarität eingesetzt haben, nicht zuletzt im Zusammenspiel mit den jüngsten Gerichtsentscheidungen.

Eine Initiative, die sich BT3P nennt, was für Bundestag Drei für Palästina steht, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Resolution vor Gericht zu kippen.

Anfang Dezember hat die Gruppe von Aktivisten deutscher, jüdischer und palästinensischer Herkunft, unterstützt von einem Rechtsanwalt als verdecktem vierten Mitglied, ihre erste Veranstaltung in Frankfurt abgehalten, bei der sie die verschiedenen Aspekte ihrer Mission vorstellte. Die Gruppe erläuterte die humanitären Gründe für die Unterstützung der Palästinenser, die Argumente und Mechanismen von BDS, die Dämonisierung von BDS und die Diffamierung seiner Unterstützer als Antisemiten und schließlich die rechtliche Grundlage für die Herausforderung.

So wie Klein später ein Eigentor schoss, indem er den Rechtsbeistand anforderte, ging der Veranstaltung eine ähnliche Demütigung für einen anderen Eiferer gegen die Meinungsfreiheit, Uwe Becker, voraus.

Als einer von Frankfurts stellvertretenden Bürgermeistern und Kämmerer der Stadt hat Becker sein Bestes getan, um jeden in seinem Zuständigkeitsbereich einzuschüchtern, der sich im öffentlichen Leben auf die Seite der Palästinenser stellen will, mit oder ohne BDS-Verbindungen.  Deutsche Juden und israelische Staatsangehörige eingeschlossen.

Dank des Drucks der Behörden sagte der geplante Veranstaltungsort sehr kurzfristig ab, mit der Begründung, er sei ausgebucht. Auf Nachfrage erklärte das Personal, dass aufgrund der Resolution die BDS-Verbindung es unmöglich mache, die Aktivisten aufzunehmen.

Dies wurde sofort vor Gericht angefochten und als illegal gekippt, und die Veranstaltung fand eine Woche später statt. Welchen besseren Weg könnte es geben, um die Gültigkeit und Notwendigkeit der Mission der Gruppe zu demonstrieren? Dies geschah kurz nachdem die Weigerung eines Münchener Veranstaltungsortes, eine Diskussion über BDS zu veranstalten, nach einer gerichtlichen Anfechtung ebenfalls als unrechtmäßig eingestuft wurde.

Es mag den Anschein haben, als ob diese Ereignisse, sofern sie tatsächlich zu einer Aufhebung der Resolution führen, bestenfalls als eine Rückkehr zum Status quo ante vor ihrer Verabschiedung betrachtet werden können.

Aber das würde ihre Auswirkungen auf die deutsche Politik übersehen, wo rigide antipalästinensische und narzisstisch germanozentrische Haltungen nun öffentlich in Frage gestellt und in nie dagewesener Weise neu formuliert werden. Dieses Thema wird in absehbarer Zeit nicht verschwinden.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Joel Schalit. Alle Rechte vorbehalten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: