• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Bemühungen der USA, einen Konflikt mit dem Iran zu provozieren, um Trumps Wiederwahl zu fördern, haben bereits begonnen Von James North –

 

U.S. effort to provoke conflict with Iran to boost Trump’s re-election is already starting – Mondoweiss

The 2020 October Surprise – a U.S. effort to provoke conflict with Iran to boost Donald Trump’s re-election chances – is already starting. Last night, Secretary of State Mike Pompeo announced that the U.S. is reimposing U.N. sanctions on Iran and said that the 2015 Iran deal is over.

Die Bemühungen der USA, einen Konflikt mit dem Iran zu provozieren, um Trumps Wiederwahl zu fördern, haben bereits begonnen


Von James North

20. 09.20

Die Oktober-Überraschung 2020 – ein Versuch der USA, einen Konflikt mit dem Iran zu provozieren, um die Wiederwahlchancen von Donald Trump zu erhöhen – hat bereits begonnen.

Gestern Abend kündigte Außenminister Mike Pompeo an, dass die USA die UN-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft setzen werden, und sagte, dass das Iran-Abkommen von 2015 beendet sei. In mehreren kriegerischen Tweets fügte Pompeo hinzu: “Wir werden nicht zögern, unsere Sanktionen durchzusetzen”.

Pompeo lügt. Die Vereinten Nationen, einschließlich der US-Verbündeten Großbritannien, Frankreich und Deutschland, sagten einen Tag zuvor, dass die amerikanischen Sanktionen keine rechtliche Wirkung haben werden und dass das Iran-Abkommen in Kraft bleibt.

Trita Parsi, der angesehene Iran-Experte, hatte den Umzug Pompeos vor Tagen vorhergesagt. Er warnte davor, dass die USA behaupten werden, die “Konfrontation mit dem Iran” sei “sowohl defensiv als auch rechtmäßig”. Parsi wurde noch konkreter. Er sagte, dass die USA versuchen könnten, diese “nicht existierenden UN-Sanktionen” einseitig durchzusetzen. Er sagte voraus,

Die Durchsetzung würde bedeuten, dass US-Kriegsschiffe iranische Frachtschiffe in internationalen Gewässern angreifen und beschlagnahmen würden – ebenso wie nicht-iranische Schiffe, die im Verdacht stehen, iranische Güter zu transportieren.

Benjamin Netanjahu und seine Berater feiern zweifellos das aggressive und illegale Vorgehen von Pompeo. Israel versucht seit mehr als einem Jahrzehnt, einen US-Angriff auf den Iran anzuzetteln. Der Bericht der New York Times über Pompeos Schritt lässt den israelischen Blickwinkel völlig außer Acht.

Aber Irans skrupellose Theokraten haben sich nicht vier Jahrzehnte lang an der Macht gehalten, indem sie in offensichtliche Fallen stolperten. Ein weiterer Artikel der Times zeigt, wie der Iran weiterhin die Provokationen von Trump ignoriert. “Irans oberster Führer hat jede große, direkte Vergeltung an die Vereinigten Staaten blockiert. . . “, heißt es in der Zeitung. Sie fügt hinzu,

Die iranische Führung ist nach Angaben alliierter Geheimdienste zu dem Schluss gekommen, dass Zurückhaltung der beste Weg ist, um die Wiederwahl von Herrn Trump zu verhindern.

Donald Trump hat noch einen weiteren Grund, auf einen Konflikt mit dem Iran zu drängen, eine Motivation, die in den üblichen Presseberichten nicht erwähnt wird. Sheldon Adelson, der pro-israelische Glücksspielmilliardär, ist einer der größten Geldgeber von Trump – und Adelson hat zu einem Atomschlag gegen den Iran aufgerufen. Die Trump-Kampagne hat ihre Gelder grob schlecht verwaltet und ist knapp bei Kasse; und Adelson, der Berichten zufolge in den letzten sechs Wochen bis zu 50 Millionen Dollar in die Kampagne stecken wird, kann Trump direkt am Telefon erreichen.

Ein Schusswechsel der USA mit dem Iran mag weit hergeholt klingen, selbst in einem Jahr, in dem alles passieren kann. Aber bereits im Januar befahl Trump die Ermordung des iranischen Generals Qasem Soleimani, und die amerikanische außenpolitische Elite und die Mainstream-Presse schlossen sich mit kaum einem Wimmern an. Donald Trump erinnert sich sicher. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: