• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die deutsche herrschende Klasse gedenkt der Befreiung von Auschwitz durch die Planung neuer Kriege und neuer Verbrechen Von Johannes Stern

German ruling class commemorates liberation of Auschwitz by planning new wars and new crimes

8 February 2020 On Wednesday, a neo-fascist party helped form a regional government in Germany for the first time since the end of Nazi rule. Despite the pro-business Free Democratic Party (FDP) receiving just five percent of the vote in the regional election in the state of Thuringia, Thomas Kemmerich was officially appointed to the position of Thuringia’s minister president, the equivalent of a governor in the United States.

 

Die deutsche herrschende Klasse gedenkt der Befreiung von Auschwitz durch die Planung neuer Kriege und neuer Verbrechen

Von Johannes Stern

8. Februar 2020

Am Mittwoch hat eine neofaschistische Partei erstmals seit dem Ende der Nazi-Herrschaft eine Landesregierung in Deutschland mit gebildet.

Obwohl die wirtschaftsfreundliche Freie Demokratische Partei (FDP) bei der Landtagswahl in Thüringen nur fünf Prozent der Stimmen erhielt, wurde Thomas Kemmerich offiziell zum Ministerpräsidenten Thüringens ernannt, was dem Äquivalent eines Gouverneurs in den Vereinigten Staaten entspricht.

Ermöglicht wurde dies durch ein Bündnis zwischen der Mitte-Rechts-CCDU und der neofaschistischen Alternative für Deutschland (AfD), die sich zusammenschlossen, um die Bildung einer Regierung durch die Linkspartei zu verhindern, obwohl die Linkspartei bei den Wahlen die meisten Stimmen erhielt.
Deutschlands Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht während der G20-Pressekonferenz auf der Frühjahrstagung der Weltbankgruppe 2017 in Washington am Freitag, 21. April 2017. (AP-Foto/Carolyn Kaster)

Die Ankündigung markierte das erste Mal seit dem Ende des Dritten Reiches, dass eine Partei des Establishments mit den Faschisten zusammenarbeitete, um eine Regierung zu bilden. Sie stellt eine Zerschlagung des Versprechens der großen Parteien dar, nicht mit den Neofaschisten der AfD zusammenzuarbeiten.

Dies ist ein historischer Wendepunkt. Er macht deutlich, dass die herrschende Klasse wieder einmal auf faschistische Kräfte setzt, um ihre Politik des Militarismus, der Diktatur und der Sparmaßnahmen umzusetzen.

Alle Versuche führender Politiker, sich von den Ereignissen in Thüringen zu distanzieren, und der anschließende Rücktritt des neuen Ministerpräsidenten können über eine grundlegende Realität nicht hinwegtäuschen: 75 Jahre nach dem Ende der Nazi-Herrschaft in Deutschland lautet die Maxime des deutschen Bürgertums nicht mehr “Nie wieder”, sondern “Vorwärts zu neuen Kriegen und Verbrechen”.

Diese Realität wurde in einem Interview deutlich, das Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble am vergangenen Wochenende mit den Zeitungen der Mediengruppe Funke und der französischen Zeitung Ouest-France geführt hat.

Dieses Interview, in dem Schäuble für die deutsche Aufrüstung und die Beteiligung an ausländischen Kriegen plädiert, erschien nur eine Woche nach den öffentlichen Gedenkfeiern deutscher Beamter zum 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz.

Auf die Frage, ob Deutschland erneut das Leben von Soldaten im Krieg riskieren müsse, antwortete Schäuble: “Wir können nicht alles den Franzosen und Amerikanern überlassen. Die Lehren aus Auschwitz können kein Argument dafür sein, sich nicht langfristig zu engagieren”.

Das unmittelbare Thema war die Vorbereitung von Kampfeinsätzen in Afrika und im Nahen Osten. “Wir können uns nicht davor drücken. Wenn Europa eine stärkere Rolle spielen soll, müssen wir unseren Teil dazu beitragen”, so Schäuble.

Er sprach die Möglichkeit einer deutschen Beteiligung am Bürgerkrieg in Mali an, ebenso wie “Aktionen in Libyen mit deutschen Soldaten”. Die jüngste Libyen-Konferenz in Berlin, auf der die europäischen Mächte ein neues Gerangel um Afrika planten, sei “ein großer Erfolg für die Kanzlerin” gewesen, und es sei “unbestritten, dass wir uns dort weiter engagieren und im Zweifelsfall auch unangenehme Aufgaben übernehmen müssen”.

Niemand sollte sich über die weitreichende Bedeutung solcher Aussagen Illusionen machen: 75 Jahre nach dem Sturz des Dritten Reiches ist die deutsche herrschende Klasse wieder bereit, ihre geostrategischen und wirtschaftlichen Interessen durch Krieg zu verfolgen. Auf die Frage, ob Deutschland für Interventionen im Ausland “zu schwach” sei, antwortete Schäuble: “Wir können die moralischen Kosten nicht ständig auf andere abwälzen.

Ähnlich hatte sich Schäuble bereits in seiner außenpolitischen Grundsatzrede zur “Rolle Deutschlands in der globalisierten Welt” im Oktober vergangenen Jahres geäußert. Er hatte damit gedroht, dass “ein Ausbleiben keine Option ist, zumindest keine tragfähige außenpolitische Strategie”.

“Wir Europäer müssen mehr für unsere eigene Sicherheit tun – und das bedeutet auch, für die Sicherheit der Welt um uns herum”, sagte er. Dazu gehöre auch “die Bereitschaft zur Anwendung militärischer Gewalt”. Dies “hat auch einen moralischen Preis. Und diese Last zu tragen, ist eine große Herausforderung, besonders für die Deutschen”.

Das letzte Mal, als Deutschland die “Last” einer aggressiven Großmachtpolitik trug und seine Interessen mit militärischer Macht durchsetzte, folgten die schrecklichsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte. Im Zweiten Weltkrieg, entfesselt durch das nationalsozialistische Deutschland, betrug der “moralische Preis” sechs Millionen ermordete Juden, 27 Millionen Opfer des Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion und mehrere zig Millionen weitere Tote in ganz Europa und in Deutschland.
Ähnlich hatte sich Schäuble bereits in seiner außenpolitischen Grundsatzrede zur “Rolle Deutschlands in der globalisierten Welt” im Oktober vergangenen Jahres geäußert. Er hatte damit gedroht, dass “ein Ausbleiben keine Option ist, zumindest keine tragfähige außenpolitische Strategie”.

Das letzte Mal, als Deutschland die “Last” einer aggressiven Großmachtpolitik trug und seine Interessen mit militärischer Macht durchsetzte, folgten die schrecklichsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte. Im Zweiten Weltkrieg, entfesselt durch das nationalsozialistische Deutschland, betrug der “moralische Preis” sechs Millionen ermordete Juden, 27 Millionen Opfer des Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion und mehrere zig Millionen weitere Tote in ganz Europa und in Deutschland.

Schäubles kaum verhohlene Aufrufe zu neuen Kriegen und imperialistischen Verbrechen drücken die Stimmung der gesamten herrschenden Klasse aus. In einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen Zeitung freute sich Herfried Münkler, inzwischen emeritierter Professor an der Humboldt-Universität und außenpolitischer Berater der deutschen Regierung: “Ich freue mich, wenn zum Beispiel der deutsche Kanzler über ‘strategische Autonomie’ oder Frau von der Leyen [der ehemalige Verteidigungsminister und jetzige Präsident der Europäischen Kommission] über die ‘Sprache der Macht’ spricht.

Dann fügt der Professor in seiner zynischen und arroganten Art hinzu: “Als ich vor langer Zeit begann, Macht als einen Faktor zu betonen, der in Zukunft eine Rolle spielen wird, war es nicht leicht, diese Idee durchzusetzen. Es wurde gesagt, wie schrecklich und grausam, wir haben doch unsere Werte. Diese Süßigkeitenschlucker dachten, dass alles von alleine ablaufen würde. Gestützt auf einen latenten theologischen Glauben an das Werk Gottes in Form von humanitären Werten in der Welt wurde irgendwie vergessen, dass es sich dabei auch um Machtfragen handelt”.

Münkler hat in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, was er mit “Machtfragen” und “Süßigkeiten lutschen” meint. In unzähligen Interviews hat er die Anschaffung und den Einsatz von Kampfdrohnen gefordert und die “postheroische Gesellschaft” beklagt, in der die Bevölkerung nicht mehr bereit sei, den Preis für die imperialistischen Gelüste der herrschenden Klasse zu zahlen. In einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ging Münkler sogar so weit, das im Ersten Weltkrieg verwendete Giftgas als “humane” Waffe zu bezeichnen.

Dann ist da noch der Fall von Münklers Kollegen, dem rechtsextremen Professor Jörg Baberowski (der erklärte: “Hitler war nicht bösartig”), der von der deutschen Regierung öffentlich verteidigt wird und der kürzlich einen linken Studenten an seiner Universität körperlich angegriffen hat.

Während einer Podiumsdiskussion im Deutschen Historischen Museum im Jahr 2014 erklärte Baberowski: “Und wenn Sie nicht bereit sind, Geiseln zu nehmen, Dörfer niederzubrennen und Menschen zu hängen und Angst und Schrecken zu verbreiten, wie es die Terroristen tun, wenn Sie nicht bereit sind, dies zu tun, werden Sie eine solche Auseinandersetzung nicht gewinnen, dann sollten Sie es sein lassen.

Dass eine solche kriminelle Sprache von einem deutschen Akademiker, der die Unterstützung dominanter Teile des Staates genießt, verwendet werden kann, ist ein Beweis dafür, dass die deutsche Aufrüstung und die Vorbereitung neuer Kriege mit der Legitimierung der verbrecherischen und barbarischen Gewalt einhergeht, für die die Nazis berüchtigt waren.

Die Sozialistische Gleichheitspartei und ihre Jugend- und Studentenorganisation IYSSE werden auf der Grundlage eines internationalen sozialistischen Programms dafür kämpfen, die wachsende Opposition unter Arbeitern und Jugendlichen gegen die Gefahr von Militarismus und Faschismus zu mobilisieren. Diesmal muss die Abrechnung mit dem Nationalsozialismus erfolgen, bevor die deutsche herrschende Klasse die Möglichkeit hat, neue Verbrechen und Katastrophen anzuzetteln. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: