Die “echte” Apartheid Von Asa Winstanley

Lernt man erst im “jüdischen Staat” kennen….

Bild: Israeli forces at a Palestinian protest in the West Bank on 5 June 2020 [Issam Rimawi/Anadolu Agency]

The ‘real’ apartheid

“This is the real apartheid,” Jewish American lawyer Brooke Goldstein tweeted last week. “The fact that Jews can’t enter into ‘Palestinian territory’,” she claimed, “I reject that some places are dangerous for me to enter because I AM A JEW.”

 Die “echte” Apartheid

Von Asa Winstanley

April 17, 2021

“Das ist die wahre Apartheid”, twitterte die jüdisch-amerikanische Anwältin Brooke Goldstein letzte Woche. “Die Tatsache, dass Juden das ‘palästinensische Gebiet’ nicht betreten können”, behauptete sie. “Ich lehne es ab, dass einige Orte für mich gefährlich sind, sie zu betreten, weil ich eine Jüdin bin.”

Goldstein begleitete ihren Tweet mit einem Foto eines großen roten Schildes im Westjordanland, auf dem zu lesen ist (auf Hebräisch, Arabisch und Englisch): “Diese Straße führt in ein palästinensisches Dorf [sic], der Zugang für israelische Bürger ist gefährlich.”

Aber Goldstein hat, abgesehen von ihrer ungeheuerlichen Vermengung von Juden mit Israelis, eine entscheidende Tatsache ausgelassen – das Schild wurde von Israel gemacht, nicht von Palästinensern. Indem sie dies tat, stellte sie die Palästinenser falsch dar, als wären sie des “Judenhasses” schuldig.

Es ist Israels Apartheid-Regime, das diktiert, wer wo im Westjordanland hingehen darf. Es ist Israels diktatorisches System von militärischen Kontrollpunkten, Armeestützpunkten und einem ausgeklügelten Passsystem, das bestimmt, wer sich wo und warum bewegen darf.

Goldsteins Beitrag wurde von Twitter-Nutzern weithin verspottet.

Er erhielt das, was junge Leute “Ratio” nennen. Mit anderen Worten, er erhielt weit mehr Antworten (1.100 zu diesem Zeitpunkt des Schreibens) als “Likes” (378) oder Retweets (nur 145). Die Antworten und Zitat-Tweets sind fast alle kritisch und spöttisch, und einige von ihnen ziemlich urkomisch.

    Dies ist ein israelisches Zeichen. Israel ordnet dies an, nicht die Palästinenser.

    Es ist auch erbärmlich, dass Ihr Problem eher darin besteht, dass Sie sich nicht frei in dem Bantustan bewegen können, als darin, dass es überhaupt existiert. https://t.co/36QEgILUa5

 
Diese roten Schilder sind ein alltäglicher Anblick in der Westbank. Jeder, der dort gereist ist, hat sie beim Betreten größerer bebauter palästinensischer Gebiete gesehen.

Aber solche Ausschlüsse sind eine Folge des Rassismus des israelischen Apartheidregimes, und nicht irgendein eingebildeter, endemischer palästinensischer Antisemitismus. Die israelische Armee begann mit dem Aufstellen der Schilder um das Jahr 2006 herum, also zu der Zeit, als ich im Westjordanland lebte.

Diese Schilder sind nicht einzigartig in der Geschichte des rassistischen und kolonialen Separatismus. Es ist weithin bekannt, dass im Jim-Crow-Süden in den USA (bevor die Bürgerrechtsbewegung in den 1960er Jahren ihre entscheidendsten Siege errang) und im Südafrika der Apartheid-Ära diese Regime das betrieben, was manchmal als “kleine Apartheid” bezeichnet wird.

Sie stellten Schilder und andere Einrichtungen auf, die viele öffentliche Räume als “nur für Weiße” oder “nur für Europäer” auswiesen. Schwarzen wurde bekanntlich der Zugang zu öffentlichen Wasserbrunnen und sogar zu Restaurants und anderen Geschäften verwehrt.

    Das ist ganz ähnlich, wie das südafrikanische Apartheid-Regime “Nur Nicht-Weiße”-Schilder aufstellte und der Jim-Crow-Süden Schilder für “farbige” Warteräume, Brunnen usw. aufstellte.

    Diese waren die natürliche Folge der rassistischen Schilder “Nur für Weiße” und “Nur für Europäer” pic.twitter.com/mj9DvnHiKT

    – Asa Winstanley (@AsaWinstanley) April 9, 2021

Aber die natürliche Folge der rassistischen “Whites only”-Schilder waren begleitende “Blacks only”- oder “Coloured only”-Schilder, die ebenfalls von denselben weißen supremacistischen Regimen aufgestellt wurden. In ganz ähnlicher Weise stellt das israelische Apartheidregime diese roten Schilder auf, um die Palästinenser “an ihrem Platz” zu halten.

Sie sind nicht so sehr dazu gedacht, Israelis – und schon gar nicht Juden – aus den palästinensischen Gebieten der Westbank fernzuhalten. Vielmehr zielen sie darauf ab, die europäische Ideologie des rassischen Separatismus durchzusetzen, die den einheimischen “nicht-weißen” Menschen die gleiche Menschlichkeit abspricht.

Das Ziel ist es, etwas durchzusetzen, das im Jim-Crow-Süden als “getrennt aber gleich” ausgegeben wurde. Natürlich war es in Wirklichkeit alles andere als gleich. Afroamerikaner wurden systematisch in der entsetzlichsten Armut gehalten, auf eine sehr ähnliche Weise, wie das Apartheid-Südafrika die schwarzafrikanische Mehrheit in systemischer Armut hielt.

Das israelische Apartheidregime verweigert Palästinensern den gleichen Zugang zu Schulen, Finanzmitteln, Infrastruktur und anderen normalen Funktionen des Staates, verglichen mit den großzügigen Investitionen, die es in jüdisch-israelische Gemeinden tätigt. Dies gilt für Palästinenser, die angeblich “Bürger” Israels sind, bevor man überhaupt auf das besetzte Westjordanland zu sprechen kommt, das eine reine Diktatur ist, die vom israelischen Militär beherrscht wird und in der Palästinenser null Rechte haben.

Wenn man diese Ideologie versteht, kann man anfangen zu sehen, warum viele der Leute, die Goldstein als dumm verspotten, den Punkt ein wenig verfehlt haben, obwohl es absolut korrekt und richtig ist, dass sie verspottet werden sollte.

Goldstein hat kein einfaches Missverständnis gemacht. Es ist auch nicht wahrscheinlich, dass sie sich der Tatsache nicht bewusst war, dass es Israel ist, das diese roten Schilder aufstellt. Es ist weitaus plausibler, dass sie absichtlich gelogen hat, um die Aufmerksamkeit von der zunehmend vom Mainstream akzeptierten Tatsache abzulenken, dass Israel ein Apartheidregime ist. Deshalb behauptete sie, dass das Schild die “echte Apartheid” sei. Übersetzt mit Deepl.com



	

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: