• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die größte Hoffnung für Palästina liegt bei seinem Volk Von Ramona Wadi

 

The best hope for Palestine lies with its people

On the 75th anniversary of the founding of the United Nations, Palestinian Authority leader Mahmoud Abbas had the opportunity to deliver a powerful speech and back it up with a change in Palestinian politics. He did neither.

Die größte Hoffnung für Palästina liegt bei seinem Volk
Von Ramona Wadi
29. September 2020

Am 75. Jahrestag der Gründung der Vereinten Nationen hatte der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, die Gelegenheit, eine kraftvolle Rede zu halten und diese mit einem Wandel in der palästinensischen Politik zu untermauern. Er tat nichts von beidem. Im Gegenteil, Abbas’ milde Kritik an der internationalen Organisation wurde durch ein weiteres Bekenntnis zum “Warten” gemildert, anstatt an einer palästinensischen Alternative zur Beendigung jahrzehntelanger gescheiterter absichtlicher Diplomatie zu arbeiten.

Die UN-Resolution 2621 “erklärt die weitere Fortsetzung des Kolonialismus in allen seinen Formen und Ausprägungen zu einem Verbrechen, das eine Verletzung der Charta der Vereinten Nationen, der Erklärung über die Gewährung der Unabhängigkeit der kolonialen Länder und Völker und der Grundsätze des Völkerrechts darstellt”. Sie bekräftigt auch “das den Kolonialvölkern innewohnende Recht, mit allen ihnen zur Verfügung stehenden notwendigen Mitteln gegen Kolonialmächte zu kämpfen, die ihr Streben nach Freiheit und Unabhängigkeit unterdrücken”.

Das ist die Theorie. In der Praxis hat die UNO Israel als Kolonialstaat in ihre Reihen aufgenommen – obwohl es die Bedingungen für eine Mitgliedschaft nie erfüllt hat – und verteidigt es weiterhin durch den Zwei-Staaten-Kompromiss, der so strukturiert ist, dass Israel und sein Sicherheitsnarrativ erhalten bleiben.

Nicht ein einziger Hinweis auf das legitime Recht des palästinensischen Volkes, sich dem Kolonialismus zu widersetzen, wurde von Abbas in seiner aufgezeichneten Rede vor der UNO gemacht. Indem er Palästina als “den größten Test für diese internationale Ordnung und ihre Glaubwürdigkeit” bezeichnete, bekräftigte Abbas weiter, dass die Palästinenser “weiterhin darauf warten werden, dass die UNO ihrer Verantwortung gerecht wird, eine friedliche Lösung in der Palästina-Frage zu erreichen”. All dies, weil, so Abbas, die Palästinenser “ihre Hoffnung in die Vereinten Nationen gesetzt haben”.

Die Palästinenser wurden in eine internationale Geschichte hineingezogen, die ihre politischen Rechte eliminiert, und ihre Führung unternimmt nichts, um sich dem Status quo entgegenzustellen. Der Vorschlag einer weiteren internationalen Friedenskonferenz scheint die einzige wirkungslose Karte zu sein, die Abbas noch auszuspielen hat. Wenn man bedenkt, dass die Palästinensische Autonomiebehörde nicht auf ihr Engagement für den todgeweihten Zwei-Staaten-Kompromiss verzichten wird, warum sollte Abbas dann einen neuen Ansatz der internationalen Gemeinschaft gegenüber Palästina erwarten, wenn die USA sich dafür entschieden haben, Normalisierungsvereinbarungen zwischen arabischen Ländern und Israel den Vorrang zu geben und damit die Region mit dem Rest der Welt auf eine Stufe zu stellen, indem sie sich zu einer angeblichen Unterstützung Palästinas bekennen und gleichzeitig ihre politische Loyalität gegenüber dem Kolonialstaat festigen?

Es ist nicht so, dass die UNO ihre Haltung ändern wird, nur weil die PA darum bittet, an Plänen festzuhalten, die für das palästinensische Volk schädlich sind. Es hat keinen einzigen Fall gegeben, in dem die Palästinensische Autonomiebehörde das Völkerrecht als etwas anderes als eine Referenz für rhetorische Zwecke benutzt hat, während Israel und die internationale Gemeinschaft Taschen der Straflosigkeit geschaffen haben, die die politischen Verstöße, die dem Volk im besetzten Palästina zugefügt wurden, aufrechterhalten.

Die Palästinensische Autonomiebehörde erfüllt ihre Rolle als verlängerter Arm der internationalen Gemeinschaft und Israels, um die Palästinenser zu unterdrücken. Unterdessen macht sich auch die UNO mitschuldig, anstatt ihrer Verpflichtung nachzukommen, ihre eigenen Chartas und Resolutionen einzuhalten. Es ist abscheulich zu behaupten, wie Abbas es tat, dass die Palästinenser ihre Hoffnung in die UNO gesetzt haben. Eine derart bereitwillige Unterwerfung ist nichts anderes als ein Eingeständnis der Niederlage, die das palästinensische Volk nicht eingestehen wird. Es ist jedoch dringend notwendig, die Doppelzüngigkeit in den internationalen Organisationen herauszustellen, und ein noch größeres Gebot für die Palästinenser, sich hinter einer Führung zu vereinen, die das Volk einer politischen Beteiligung näher bringt. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat in beiden Punkten versagt, so wie es die UNO von Anfang an beabsichtigt hatte. Die größte Hoffnung für Palästina liegt bei seinem Volk. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: