• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die historische Erklärung von B’Tselem: Israels offener Krieg gegen seine eigene Zivilgesellschaft Von Ramzy Baroud

Bild: Palestinians mark the fall of the Berlin wall by removing a concrete block from Israel’s controversial separation barrier during a protest in the Qalandia refugee camp near the West Bank city of Ramallah, on November 9, 2009. (Photo: by Issam Rimawi/APA Images)

B’Tselem’s historic declaration: Israel’s open war on its own civil society – Mondoweiss

“A Regime of Jewish Supremacy from the Jordan River to the Mediterranean Sea: This is Apartheid,” was the title of a January 12 report by the Israeli rights group B’Tselem. No matter how one is to interpret B’Tselem’s findings, the report is earth-shattering.

Die historische Erklärung von B’Tselem:
Israels offener Krieg gegen seine eigene Zivilgesellschaft

Wie auch immer man die Erkenntnisse von B’Tselem interpretiert, der Bericht ist weltbewegend.

Von Ramzy Baroud

28.Januar 2021

“Ein Regime der jüdischen Vorherrschaft vom Jordan bis zum Mittelmeer: Das ist Apartheid”, so lautete der Titel eines Berichts der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem vom 12. Januar. Wie auch immer man die Erkenntnisse von B’Tselem interpretieren mag, der Bericht ist weltbewegend. Die offizielle israelische Antwort hat lediglich bestätigt, was B’Tselem in unmissverständlichen Worten festgestellt hat.

Diejenigen von uns, die immer wieder behauptet haben, dass Israel nicht demokratisch ist, von einem Apartheid-Regime regiert wird und systematisch seine ethnischen und rassischen Minderheiten zugunsten der jüdischen Mehrheit des Landes diskriminiert, haben angeblich nichts aus B’Tselems Erklärung zu lernen. So mag es scheinen, dass der Bericht, der die Rassendiskriminierung in vier Hauptbereichen – Land, Staatsbürgerschaft, Bewegungsfreiheit und politische Partizipation – hervorhob, lediglich das Offensichtliche wiederholte. In Wirklichkeit ging er aber viel weiter.

B’Tselem ist eine glaubwürdige israelische Menschenrechtsorganisation. Wie andere israelische Menschenrechtsgruppen ging sie jedoch selten weit genug, um die grundlegende Selbstdefinition des israelischen Staates als demokratischen Staat in Frage zu stellen. Ja, bei zahlreichen Gelegenheiten beschuldigte sie zu Recht die israelische Regierung und das Militär undemokratischer Praktiken, zügelloser Menschenrechtsverletzungen und so weiter. Aber die eigentliche raison d’etre zu zerstören, die grundlegende Prämisse, die Israel seine Legitimität in den Augen seiner jüdischen Bürger und vieler anderer auf der ganzen Welt gibt, ist eine ganz andere Geschichte.

“B’Tselem lehnt die Wahrnehmung Israels als eine Demokratie (innerhalb der Grünen Linie) ab, die gleichzeitig eine zeitweilige militärische Besatzung (jenseits davon) aufrecht erhält”, schlussfolgerte die israelische Rechtsgruppe, basierend auf der Tatsache, dass “die Messlatte für die Definition des israelischen Regimes als Apartheid-Regime erreicht ist, wenn man die Anhäufung von Politiken und Gesetzen betrachtet, die Israel entwickelt hat, um seine Kontrolle über die Palästinenser zu festigen.”

Lassen Sie uns klarstellen, was das eigentlich bedeutet. Israels führende Menschenrechtsorganisation hat nicht behauptet, dass Israel sich in einen Apartheidstaat verwandelt oder dass es gegen den Geist der Demokratie handelt oder dass Israel nur innerhalb der geographischen Grenzen des besetzten palästinensischen Gebietes ein undemokratisches Apartheidregime ist. Nichts von alledem. Laut B’tselem, das seit Jahrzehnten zahlreiche Facetten der israelischen Regierungspraktiken im Bereich der Politik, des Militärs, des Landbesitzes, der Wasserverteilung, des Gesundheitswesens, der Bildung und vielem mehr sorgfältig dokumentiert hat, ist Israel heute ein vollständig undemokratisches Apartheidregime.

Die Einschätzung von B’Tselem ist sehr zu begrüßen, nicht als verspätetes Eingeständnis einer selbstverständlichen Realität, sondern als ein wichtiger Schritt, der es sowohl Israelis als auch Palästinensern ermöglichen könnte, ein gemeinsames Narrativ über ihre Beziehung, ihre politische Position und ihr kollektives Handeln zu etablieren, um diese israelische Apartheid zu demontieren.

Relativ gesehen wurde israelischen Gruppen, die ihre eigene Regierung kritisieren, in der Vergangenheit ein viel größerer Spielraum zugestanden als palästinensischen Gruppen, die dasselbe getan haben. Dies ist jedoch nicht mehr der Fall.

Die palästinensische Redefreiheit war schon immer sehr eingeschränkt und die bloße Kritik an der israelischen Besatzung hat zu extremen Maßnahmen geführt, einschließlich Schlägen, Verhaftungen und sogar Ermordungen. Im Jahr 2002 wurde NGO Monitor vom Jerusalem Center for Public Affairs, einer Organisation mit engen Verbindungen zur israelischen Regierung, gegründet, um palästinensische Menschenrechtsorganisationen in den besetzten Gebieten zu überwachen und zu kontrollieren, darunter Addameer, Al Mezan, al-Haq, PCHR und andere. Die Razzia der israelischen Armee in den Büros der palästinensischen Menschenrechtsgruppe Addameer in Ramallah im September 2019 war eines von vielen solcher gewaltsamen Beispiele.

Die Handlungen der israelischen Regierung in den letzten Jahren deuten jedoch auf einen unmissverständlichen Paradigmenwechsel hin, bei dem israelische zivilgesellschaftliche Organisationen zunehmend als Feind wahrgenommen werden und auf vielfältige Weise angegriffen werden, einschließlich Diffamierung, finanzieller Einschränkungen und Abschneiden des Zugangs zur israelischen Öffentlichkeit.

Letzteres wurde am 17. Januar deutlich, als der israelische Bildungsminister Yoav Galant twitterte, er habe sein Ministerium angewiesen, “Organisationen, die Israel als ‘Apartheidstaat’ bezeichnen oder israelische Soldaten verunglimpfen, den Zutritt zu Schulen zu verwehren”.

Seltsamerweise demonstrierte Galant den Standpunkt von B’Tselem, wo die Gruppe Israels eigenen Anspruch auf Demokratie und Meinungsfreiheit in Frage stellt, indem er das eigene Recht israelischer Menschenrechtler, Intellektueller und Pädagogen beschneidet, ihre abweichende Meinung auszudrücken und die politische Linie der Regierung in Frage zu stellen. Einfach ausgedrückt, Galants Entscheidung ist eine funktionale Definition von Totalitarismus am Werk.

B’Tselem hat nicht nachgegeben. Im Gegenteil, die Gruppe drückte ihre Entschlossenheit aus, “mit ihrer Mission, die Realität zu dokumentieren”, fortzufahren und ihre “Erkenntnisse der israelischen Öffentlichkeit und weltweit bekannt zu machen”. Sie ging sogar noch weiter, als B’Tselem-Direktor Hagai El-Ad sich am 18. Januar mit Hunderten von israelischen Studenten traf, um die Unvereinbarkeit zwischen militärischer Besatzung und der Achtung der Menschenrechte zu diskutieren. Nach dem Treffen twitterte El-Ad: “Die @btselem-Vorlesung hat heute Morgen stattgefunden. Die israelische Regierung wird sich mit uns auseinandersetzen müssen, bis das Apartheid-Regime endet.”

Die B’Tselem-Galant-Episode ist keine isolierte Auseinandersetzung, sondern eines von vielen solchen Beispielen, die zeigen, dass die israelische Regierung sich in einen Polizeistaat verwandelt, nicht nur gegen palästinensische Araber, sondern auch gegen ihre eigenen jüdischen Bürger.

Tatsächlich wurzelt die Entscheidung des israelischen Bildungsministeriums in einem früheren Gesetz aus dem Juli 2018, das als “Breaking the Silence”-Gesetz bezeichnet wurde. Breaking the Silence ist eine israelische zivilgesellschaftliche Organisation von Armee-Veteranen, die in ihrer Kritik an der israelischen Besatzung laut geworden sind und es auf sich genommen haben, die israelische Öffentlichkeit über die Unmoral und Illegalität der israelischen Militärpraktiken im besetzten Palästina aufzuklären. Um die Soldaten zum Schweigen zu bringen, ordnete der frühere israelische Bildungsminister Naftali Bennett an, dass Schulen diesen Verweigerern aus Gewissensgründen den Zugang verwehren und sie nicht mehr direkt zu den Schülern sprechen dürfen.

Die jüngste Entscheidung der Regierung, die von Galant getroffen wurde, hat lediglich die Definition erweitert und damit die Restriktionen, die Israelis auferlegt werden, die sich weigern, auf die Linie der Regierung zu gehen, ausgeweitet.

Jahrelang wurde innerhalb des Palästina-Israel-Diskurses behauptet, dass Israel zwar keine perfekte Demokratie sei, aber dennoch eine “Demokratie für Juden”. Obwohl wahre Demokratien auf Gleichheit und Inklusivität gegründet sein müssen, verlieh die letztgenannte Maxime dem Argument eine gewisse Glaubwürdigkeit, dass Israel immer noch den Spagat schaffen kann, nominell demokratisch zu sein und gleichzeitig ausschließlich jüdisch zu bleiben.

Dieses wackelige Argument fällt nun auseinander. Selbst in den Augen vieler israelischer Juden besitzt die israelische Regierung keine demokratischen Ideale mehr. In der Tat, wie B’Tselem es kurz und bündig formuliert hat, ist Israel ein Regime jüdischer Vorherrschaft “vom Jordan bis zum Mittelmeer”.  Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: