• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Israel-Lobby hat ihre Macht verloren, kritische Theemen beiseite zu schieben Von Philip Weiss

 

The Israel lobby has lost its power to sideline critical Dems – Mondoweiss

It’s a big news day. Senator Kamala Harris became Joe Biden’s running mate choice yesterday afternoon, and Rep. Ilhan Omar handily defeated a challenger funded by pro-Israel groups in Minnesota last night. Omar’s victory represents an important trend: the Democratic street is progressive on Palestine. The Israel lobby is not ten feet tall.

Die Israel-Lobby hat ihre Macht verloren, kritische Theemen beiseite zu schieben
Von Philip Weiss

12. August 2020

Es ist ein großer Nachrichtentag. Senator Kamala Harris wurde gestern Nachmittag Joe Bidens Vizekandidat, und der Abgeordnete Ilhan Omar besiegte gestern Abend in Minnesota einen von pro-israelischen Gruppen finanzierten Herausforderer.

Omars Sieg repräsentiert einen wichtigen Trend: Die Straße der Demokraten ist in Palästina fortschrittlich. Die Israel-Lobby ist keine drei Meter groß. In den letzten Wochen hat sie dreimal versucht, die Pro-Boykott-und-Sanktions-Bewegung innerhalb der Partei (BDS) zu besiegen, und wurde zerschlagen. Jamaal Bowman schlug im Juni das pro-israelische Schwergewicht Eliot Engel in der Bronx/Westchester. Die Abgeordnete Rashida Tlaib gewann letzte Woche die Wiederwahl in Michigan mit Leichtigkeit. Jetzt gewinnt Omar mit 17 Punkten in einem Rennen, in dem es nur um Israel ging.

Der “Kader” junger progressiver Schwarzer wird also in der Demokratischen Partei immer stärker und größer.

Aber was ist dann mit der Biden-Harris-Platte? Dies ist eindeutig ein Sieg für die israelische Lobbygruppe AIPAC in der Demokratischen Partei. Kamala Harris nahm bei ihrer Kandidatur für die Präsidentschaftskandidatur im vergangenen Jahr eine aggressiv pro-israelische Haltung ein. Sie ging zum AIPAC, als andere sich weigerten, die Gruppe zu treffen; sie sagte der New York Times absurderweise, Israel erfülle die Menschenrechtsstandards (inmitten seiner Erschießung unbewaffneter palästinensischer Demonstranten); und sie kritisierte den Abschießungsschuss der Obama-Regierung, der die Resolution des UN-Sicherheitsrates vom Dezember 2016 durchgehen ließ, die die israelischen Siedlungen scharf kritisierte. Dieselbe UN-Resolution, die Trump für Israel als gewählten Präsidenten zu blockieren versuchte.

Biden wählte Harris sicherlich nicht wegen Israel, aber ihre Position half ihr sicherlich bei der Wahl. Die unvermeidliche demokratische Kandidatin für das Präsidentenamt ist eine bekennende Zionistin, die sagt: “Sag Bibi, dass ich ihn liebe”. Biden schloss in einigen progressiven Fragen Kompromisse mit Sanders’ Streitkräften, wollte aber in Bezug auf Israel nicht nachgeben. Harris hilft Biden, das Thema vom Tisch zu holen.

Biden weiß so gut wie Ilhan Omar, wo das Geld in der Spendensammlung der Demokraten steckt. Erstaunliche 13,5 Millionen Dollar wurden für Omars Hauptrennen ausgegeben. Ich würde vermuten, dass fast die Hälfte dieses Geldes pro-israelische Gelder waren. Weil Omar für die BDS ist.

Die Republikaner versuchen, diese Kriegskasse zu plündern, indem sie Israel zum Thema machen. “Sie suchen nach unseren Spendern”, erklärte ein führender Dem im vergangenen Sommer. Vor drei Tagen soll Donald Trump bei einer Spendenaktion in New Jersey Eliot Engel (!) unterstützt und gesagt haben, dass die Demokraten Israel im Stich lassen:

“Wir brauchen mehr Juden in den USA, die Israel lieben. Leider gibt es Juden, die Israel nicht mögen. Sie haben gerade einen großen Unterstützer Israels verloren, (NY Rep.) Eliot Engel. Wir brauchen mehr Menschen, die Israel lieben.”

Wie addieren sich all diese Fakten?

Die Israel-Lobby hat früher Politiker, die Israel kritisch gegenüber stehen, von der Straße gedrängt. Jetzt nicht mehr. M.J. Rosenberg schrieb mir gestern Abend, dass dies ein grundlegender Wandel in der Politik sei:

Seit mindestens zwei Jahrzehnten schreibe und spreche ich über die Macht der AIPAC, Kongressabgeordnete zu vernichten, die es gewagt haben, von der “richtigen” Linie zu Israel/Palästina abzuweichen. Nach den Vorwahlen in NY, Michigan und Minnesota ist klar, dass sie ihren Saft verloren haben. Ja, sie haben die monetäre alte Garde, aber sie haben nicht die aufstrebenden Parteiaktivisten, sie haben nicht die Kinder (jüdische Kinder sind entweder gleichgültig gegenüber Israel oder mit IfNotNow, J Street usw.). Sie können Geld in die Kasse eines Kandidaten werfen und tun es auch, aber das war’s: keine Überzeugung und keine Energie. Kurz gesagt: keine Truppen, nur Bargeld.  2020 war das erste Wahljahr überhaupt, in dem die sichere Seite des Problems die Seite ist, die die Rechte der Palästinenser anerkennt, und in dem die USA sich nicht mehr mit der Apartheid in den besetzten Gebieten und Jim Crow in Israel selbst solidarisieren können.

Die Lobby ist in der amerikanischen Politik umkämpft. Donald Trump will die Unterstützung der USA für Israel zu einem Thema bei den Wahlen im November machen. Das will auch die progressive Linke in der Demokratischen Partei. Die Führung der Demokratischen Partei will definitiv nicht, dass das Thema politisiert wird, und es wird sich wahrscheinlich mit Hilfe der liegenden Medien durchsetzen. Ich sage voraus, dass trotz unserer besten Bemühungen die Frage in Debatten oder Anzeigen nicht im Vordergrund stehen wird. Noch einmal: Harris hilft Biden, das Thema vom Tisch zu holen.

Aber das Thema verschwindet nicht von der Bildfläche. Progressive Demokraten haben ein starkes Gefühl dafür, und im Jahr der “Black Lives Matter” werden sie sich auf dieser Grundlage organisieren.

Die große Nachricht von gestern Abend ist, dass die Israel-Lobby zum dritten Mal in diesem Zyklus wieder ein Zeltrennen verloren hat. Die Israel-Lobby hat gestern Abend erneut verloren, obwohl sie eine Menge Geld ausgegeben hat. Dies ist der wichtigste politische Trend, wenn es um unser Thema geht, und es ist mehr als ein Sonnenstrahl, es ist eine Morgendämmerung.

Dank an Michael Arria, Scott Roth, Donald Johnson, James North und Adam Horowitz. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: