Die israelische Besatzung provoziert die Palästinenser vor dem Ramadan religiös Von Adnan Abu Amer

Alles im Schatten der Ukraine Krise! Die  zionistische “Religionsfreiheit” gilt nur für Juden!

The Israeli occupation provokes Palestinians religiously before Ramadan

In light of the escalation of attacks on Palestinians and the Israeli acts of aggression in occupied Jerusalem, the Israeli intelligence forums predict that this will lead to a wave of security tensions before Ramadan.

Israelische Streitkräfte greifen in Palästinenser ein, die sich am 28. Februar 2022 in der Nähe der Masjid al-Aqsa in Jerusalem zum Lailat al Miraj versammelt haben. (Mostafa Alkharouf – Anadolu Agency)


Die israelische Besatzung provoziert die Palästinenser vor dem Ramadan religiös

 

Die israelische Besatzung provoziert die Palästinenser vor dem Ramadan religiös


Von Adnan Abu Amer

13. März 2022
Angesichts der Eskalation der Angriffe auf Palästinenser und der israelischen Aggressionsakte im besetzten Jerusalem sagen die israelischen Geheimdienstforen voraus, dass dies zu einer Welle von Sicherheitsspannungen vor dem Ramadan führen wird.

Die israelischen Nachrichtendienste beobachteten eine Reihe palästinensischer Aktionen in Ostjerusalem, vor allem in der Gegend von Bab Al-Amud, insbesondere nach den Messerattacken auf Soldaten und Siedler. Diese Vorfälle ereigneten sich in Verbindung mit religiösen Veranstaltungen wie Israʾ und Miʿraj und bald auch mit dem Fastenmonat Ramadan. Dies bestätigt, dass die Besatzungstruppen nicht die notwendigen Lehren aus dem Krieg von 2021 gezogen haben.

Die Analyse der Ereignisse vor Ort in Jerusalem zeigt, dass die Al-Aqsa-Moschee einen ständigen Konfliktpunkt zwischen den beiden Seiten darstellt, so dass die Besatzungsarmee einen geeigneten Weg finden muss, um diese Punkte zu neutralisieren oder aufzulösen, einschließlich der Stadtteile Sheikh Jarrah, Silwan und der Altstadt. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die bevorstehenden nationalen palästinensischen Anlässe zum Gedenken an die Nakba und das Massaker von Deir Yassin, wobei der Schwerpunkt auf Ramadan und Eid Al-Fitr liegt.

Das beschleunigte Tempo der Eskalation in Ostjerusalem deutet ebenfalls darauf hin, dass ein Aufflammen wahrscheinlich ist. Dennoch unternehmen die israelischen Sicherheitsbehörden keine Schritte, um eine weitere Verschärfung der bestehenden Spannungen zu verhindern. Infolgedessen könnte sich wiederholen, was im letzten Jahr geschah.

Zusätzlich zu den Sicherheitsspannungen im Zusammenhang mit der Al-Aqsa-Moschee beklagen sich die Jerusalemer über den Rassismus der israelischen Behörden, die ihnen das Leben schwer machen, um ihre Vertreibung aus Jerusalem im Rahmen der israelischen ethnischen Säuberung vorzubereiten.

Die israelischen Sicherheitskreise sind besorgt über die Kampagne “Big Dawn”, bei der Jerusalemer, Bewohner des Westjordanlands und Palästinenser von 1948 über soziale Medien aufgerufen wurden, jeden Freitag an einer Veranstaltung in der Al-Aqsa-Moschee teilzunehmen.

Die Besatzer wissen sehr wohl, dass diese Kampagnen einerseits die palästinensische Präsenz in der Al-Aqsa-Moschee stärken und andererseits die israelische Besatzung, die die Souveränität über die Moschee beansprucht, herausfordern sollen. Daher stand dies an vorderster Front der politischen Fragen, die die Palästinenser betreffen, und wurde als Plattform für die Aufstachelung gegen die Besatzung betrachtet, die sich sehr wohl bewusst ist, dass jede Sicherheitseskalation an der Al-Aqsa-Moschee eine neue Intifada in allen Gebieten des Westjordanlandes, Jerusalems und des Gazastreifens auslösen könnte.

Die israelische Schlussfolgerung ist, dass sich die palästinensische Öffentlichkeit noch an die Ereignisse des Ramadan 2021 erinnert, die zum Gaza-Krieg führten, und dass sie diesen als großen Sieg über die israelische Besatzung betrachtet. Obwohl die Besatzung nicht an einer Eskalation interessiert ist, wird sie nicht lange schweigen können, wenn es vor dem Ramadan zu religiösen Ereignissen in der Al-Aqsa-Moschee kommt.

Gleichzeitig stellt das Bab Al-Amud im besetzten Jerusalem immer noch ein Element der Sicherheitsspannung dar. Angesichts der ständigen israelischen Übergriffe, der Verbrechen der Siedler und der Versuche der “Tempelbewegungen”, die verschiedenen Wahrzeichen der Heiligen Stadt zu judaisieren, zögert die Besatzungsarmee nicht, aggressive Mittel gegen Palästinenser einzusetzen.

Israelische Streitkräfte greifen in Palästinenser ein, die sich am 28. Februar 2022 in der Nähe der Masjid al-Aqsa in Jerusalem zum Lailat al Miraj versammelt haben. (Mostafa Alkharouf – Anadolu Agency)

Israelische Streitkräfte greifen in Palästinenser ein, die sich am 28. Februar 2022 in der Nähe der Masjid al-Aqsa in Jerusalem zum Lailat al Miraj versammelt haben. (Mostafa Alkharouf – Anadolu Agency)

Während Muslime auf der ganzen Welt Israʾ und Miʿraj feierten, kamen Palästinenser aus allen Teilen des besetzten Palästinas nach Ostjerusalem, um das Ereignis zu begehen. Bab Al-Amud verwandelte sich jedoch in ein Schlachtfeld, da die Besatzung die Palästinenser angriff, um ihre religiösen Feierlichkeiten zu stören.

Besatzungspolizei und Grenzschutz wurden in Bab Al-Amud vor Zehntausenden von Palästinensern, die das religiöse Fest feierten, in großem Umfang eingesetzt, während israelische Soldaten Schlagstöcke und Schallbomben einsetzten. Ein Video, das ein elfjähriges Mädchen zeigt, das verletzt wurde, wurde von Aktivisten in den sozialen Medien weit verbreitet.

Trotz aller bedeutenden politischen Ereignisse, die die Israelis in den letzten Monaten erlebt haben, ist die Gewalt der Polizei gegen Palästinenser in Bab Al-Amud und in der Altstadt nicht leicht zu vergessen. Dies könnte dazu führen, dass sie ihre Augen zu spät öffnen, nachdem ein neuer Krieg bereits begonnen hat und kurz vor dem Ausbruch steht.

Bab Al-Amud ist aufgrund der willkürlichen israelischen Maßnahmen, denen es ausgesetzt ist, sehr ausbruchgefährdet. Deshalb haben viele Bürger- und Menschenrechtsorganisationen in den ersten Momenten vor dem Ausbruch des letzten Gaza-Krieges vor den Folgen solcher Maßnahmen gewarnt, insbesondere an einem Ort, der als zentraler Treffpunkt der palästinensischen Jugend gilt.

Die Besatzungstruppen ignorierten diese Aufrufe jedoch und lösten einen Dominoeffekt aus, der sich zum Gaza-Krieg entwickelte. Heute, mehr als zehn Monate nach seinem Ausbruch, zeigen die Ereignisse in Bab Al-Amud und Ostjerusalem eine Zunahme der Intensität der Gewalt der Besatzungspolizei. Insbesondere zeigt es die Konzentration der Besatzung auf dieses Gebiet, wo die Provokationen eine ernstere Dimension haben, weil sie mit den religiösen Feierlichkeiten der Muslime zusammenfallen.

Wir haben es nicht mit neuen israelischen Unterdrückungsmaßnahmen speziell in Bab Al-Amud zu tun, aber es ist klar, dass die Besatzungspolizei, der Grenzschutz und die Armee entschlossen sind, dieses Mal Gewalt gegen Palästinenser anzuwenden. Dies sollte Israel beunruhigen, denn es könnte den Preis für diese willkürliche Politik zahlen. Die israelische Beharrlichkeit, unter dem Vorwand der angeblichen israelischen “Souveränität” in der Heiligen Stadt noch mehr Gewalt und Unterdrückung gegen Palästinenser auszuüben, wird zu einer weiteren Eskalation führen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: