• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die israelische Linke lernt nie Von Amira Hass  

 

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-the-israeli-left-never-learns-1.9211242

Die israelische Linke lernt nie
Von Amira Hass
 
06.10.2020

Lassen Sie mich Ihnen etwas über die Linke sagen. Israelis sprechen oft über sie, wobei sie die lockersten und bizarrsten Definitionen verwenden, die das Wörterbuch bietet. Vielleicht sind sie also bereit, sich einige Kommentare von jemandem anzuhören, der 80 ihrer 64 Lebensjahre in israelischen linken Kreisen verbracht hat.

Wir haben ein großes Problem auf der linken Seite. Wir weigern uns, aus vergangenen Enttäuschungen zu lernen. Wir haben noch ein weiteres Problem. Unserer Ansicht nach sind Widersprüche die Eckpfeiler unserer gesellschaftlichen Existenz, und wir haben einen fast schon religiösen Glauben (um mit einem Widerhaken auf uns selbst zu zielen) in ihrer Fähigkeit, Entwicklungen, auch positive, anzustoßen. Dieser Glaube erklärt teilweise unsere Weigerung, aus vergangenen Enttäuschungen zu lernen.
HAARETZ-PODCAST: Netanjahu und Mossad-Chef im Weißen Haus

Folglich begrüßen wir, die konsequente, radikale Linke, die Demonstrationen, die jetzt vor der Residenz des Premierministers in Jerusalem und an Kreuzungen und 200 Meter von den Häusern der Menschen entfernt stattfinden. Viele von uns (d.h. viele von unserer zugegebenermaßen kleinen Zahl) nehmen sogar daran teil.

Wir begrüßen die Demonstrationen, weil sie die Wahrheit herausschreien – Israels Regierung ist schlecht für seine Bürger. Wir freuen uns über sie, weil sie die Chance haben, die Komplotte der Machthaber zu vereiteln, und weil ohne die Freiheit zu denken und zu kritisieren und diese Gedanken und Kritik zu äußern, die Menschen geschmälert werden. Schließlich begrüßen wir das Potenzial, das die Proteste verkörpern – die Möglichkeit, dass mehr Israelis die dringend benötigten Verbindungen herstellen.

Die Polizei unterdrückt die Proteste gewaltsam? Das ist die gleiche Polizei, für die das Leben der palästinensischen Bürger Israels keine Rolle spielt. Die Regierung hat ihre Bürger in einen wirtschaftlichen Absturz geschickt? Genau das ist es, was sie (und ihre Vorgänger) seit Jahrzehnten mit den Palästinensern im Gazastreifen und im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, tut.

Die Regierung diskriminiert zwischen verschiedenen Segmenten der jüdischen Gesellschaft? Besuchen Sie palästinensisch-israelische Städte im Negev, in Galiläa und im Dreieck, und Sie werden erfahren, wie bewusste Diskriminierung wirklich aussieht. Die Behörden machen die Gewalt gegen die Demonstranten herunter? Sie erhielten vor langer Zeit einen Preis für die hervorragende Ermutigung der Pogromisten von den Berggipfeln der Westbank.

Die Kabinettsminister untergraben unser natürliches Recht zu protestieren? Die Strafe für palästinensische Proteste reicht von Verletzung und Verhaftung bis hin zum Tod. Diese Regierung privilegiert (wie ihre Vorgänger) die Tycoons und die Superreichen auf Kosten der Allgemeinheit? Genau das geschieht in der Westbank: Jeden Tag haben aufeinanderfolgende israelische Regierungen palästinensische Land- und Wasserquellen gestohlen und sie … Hoppla. Da bleiben wir stecken.

Die täglichen Diebstähle von palästinensischem Land, die aufeinanderfolgende israelische Regierungen begangen haben und immer noch begehen (und vergessen wir nicht, dass sie innerhalb Israels selbst begannen), sollen Juden zugute kommen, einfach weil sie Juden sind. Das ist die Wahlbestechung, die die israelischen Regierungen seit Generationen anbieten, wobei sie auch enorme Ressourcen in die Pflege jüdisch-israelischer Übergriffe auf gestohlenes palästinensisches Land investieren. Dieses Bestechungsgeld hat es nicht wenigen jüdischen Israelis ermöglicht, der wirtschaftlichen Not zu entkommen und sogar die Ungerechtigkeiten der Diskriminierung zu korrigieren.

Für einen wachsenden Anteil der israelischen Juden ist dieser Diebstahl ein Geburtsrecht, das 11. Gebot, das am Berg Sinai gegeben wurde. Zusammen mit den Gewehren, die ihnen gegeben wurden, und dem Kult des Blutes und der Erde, den sie pflegen, sind sie zusammen mit den Regierungen, die sie entsandt haben und als ihre Abgesandten dienen, entschlossen, den Weg der Vertreibung, der 1948 begann, fortzusetzen. Das ist die Bestechung und Korruption, in die der Durchschnittsisraeler von Kindheit an verwickelt ist, die er aber nicht als ein legitimes patriotisches Unternehmen sieht, oder alternativ dazu.

Trotz der Hoffnungen, die wir darauf setzten, verschwanden die Proteste von 2011 und übertrugen Knesset-Sitze an die Mitte-Rechts-Partei Yesh Atid. Die Arbeitspartei hat nie für die von ihrem Vorgänger, den Mapai, in den Jahren 1948 und 1967 begangenen Verbrechen gesühnt und unterstützt nach wie vor die Blockade des Gazastreifens.

Weder der Kampf um gerechte Bezahlung von Lehrern, Ärzten und Sozialarbeitern noch die Proteste gegen Polizeigewalt äthiopischer Israelis brachten neue Aktivisten in die Antibesatzungsgruppe Ta’ayush. Die Demonstrationen gegen die Korruption an der Spitze bescherten uns mit Kahol Lavan eine weitere Partei, die irgendwo auf dem Spektrum von der milden bis zur harten Rechten angesiedelt ist.

Aber trotz alledem unterstützen wir weiterhin die Massendemonstrationen und sind erstaunt über die unbeirrten Protestierenden. Wir hoffen weiterhin, dass sie sich auch Ta’ayush und der Veteranen-Soldatengruppe “Kämpfer für den Frieden” anschließen werden, dass sie sich weigern werden, die Bestechungsgelder von Land anzunehmen und nicht Naftali Bennett von der Partei Jüdischer Diebstahl als ihren Retter wählen werden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: