• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Die israelischen “Friedensabkommen” sind Post-Trump-Versicherungen für arabische Diktatoren, sagt ein palästinensischer Aktivist Von Anjuman Rahman

 

The Israel ‘peace deals’ are post-Trump insurance policies for Arab dictators, Palestinian activist says

Israel’s peace deals with Gulf states did not come as a surprise to many, especially not pro-democracy Palestinian activist Iyad El-Baghdadi. “We knew they were going to try to rush through things before [US President Donald] Trump leaves the White House. Maybe the surprising part is how one-sided it seems,” he says.

Bild KELLY/AFP/Getty Images]

 

 Die israelischen “Friedensabkommen” sind Post-Trump-Versicherungen für arabische Diktatoren, sagt ein palästinensischer Aktivist

Von Anjuman Rahman


13. Oktober 2020

Die Friedensabkommen Israels mit den Golfstaaten kamen für viele nicht überraschend, insbesondere nicht für den pro-demokratischen palästinensischen Aktivisten Iyad El-Baghdadi.

“Wir wussten, dass sie versuchen würden, die Dinge zu überstürzen, bevor [US-Präsident Donald] Trump das Weiße Haus verlässt. Vielleicht ist das Überraschende daran, wie einseitig es scheint”, sagt er. Diese Abkommen, fährt er fort, konnten nur unterzeichnet werden, weil die Golfstaaten “Diktaturen” sind.

Seit Trump verkündet hat, dass die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit Israel zugestimmt haben, gibt es heftige Spekulationen, dass Saudi-Arabien trotz seiner Unterstützungserklärungen für die Schaffung eines palästinensischen Staates folgen wird.

“Dies wird ihre Versicherungspolice für die Zeit nach dem Trump sein, denn sie wissen, dass sie die Vereinigten Staaten (USA) auf die eine oder andere Weise verlieren werden. Das Weiße Haus wird nicht so aufnahmefähig sein, und dies ist Teil der Neugestaltung der Region nach dem arabischen Frühling”, sagte El-Baghdadi.

Der Gründer der Kawaakibi Foundation, einer in Oslo ansässigen Organisation, ist ein palästinensischer Schriftsteller und pro-demokratischer Aktivist, der von Saudi-Arabien bedroht und von den VAE inhaftiert wurde, bevor er wegen Kritik an führenden Persönlichkeiten im Nahen Osten und wegen seiner Arbeit an saudischen Menschenrechtsprojekten abgeschoben wurde.

READ: Israel und die Börsen der VAE eröffnen Kooperationsgespräche

Der 43-Jährige erklärt, dass Bahrains neues Bündnis mit Israel dem Land helfen könnte, seine Macht zu festigen und jeglichen Widerstand gegen den Autoritarismus oder die Bemühungen um Demokratie zu brechen.

“Eine klassische Diktatur”, wiederholt er.

“Es ist ein kleines Land, in dem es eine Herrscherdynastie gibt, in der eine Minderheit über eine Mehrheit herrscht, und diese Mehrheit hat sich alle paar Jahre konsequent gegen sie aufgelehnt. Es ist also ein Land, in dem diese Menschen von zwei Dingen abhängig waren – entweder wird der Westen sie immer schützen oder ihr Öl wird sie immer sagenhaft reich machen”, erklärt El-Baghdadi.

“Sie wissen, dass die Zeit, in der der Westen versuchen wird, sie zu schützen und Armeen und die halbe Marine in den Golf zu verlegen, nur um sie zu schützen, vorbei ist, so dass sie Israel als Versicherungspolice brauchen.

US-Präsident Donald Trump hat den “Anbruch eines neuen Nahen Ostens” begrüßt und den Friedensprozess beendet – Cartoon [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Das Land brauche auch ausgeklügelte Sicherheits- und Überwachungsplattformen, um seine Bevölkerung nach den regionalen Aufständen zu überwachen.

Mit anderen Worten, so der Aktivist, sie wollen von der israelischen Expertise in den Bereichen Sicherheit, Militär und Geheimdienst profitieren, ebenso wie von Waffen und Munition, die an Palästinensern im belagerten Gazastreifen und im besetzten Westjordanland erprobt wurden.

“Sie hoffen, dass sie, wenn sie Bedrohungen haben, ob es nun äußere oder innere Bedrohungen sind, etwas haben werden, das näher ist als die Staaten, sie werden Israel haben”, fügt er hinzu.

Der Weltbericht 2020 von Human Rights Watch beschreibt die Menschenrechtssituation in Bahrain als “schrecklich” und verweist auf das Verbot aller unabhängigen Medien und Oppositionsgruppen sowie auf die willkürliche Aberkennung der Staatsbürgerschaft, die Inhaftierung und Schikanierung von Menschenrechtsverteidigern, Journalisten und Oppositionsführern.

Im Anschluss an das Normalisierungsabkommen veröffentlichte die bahrainische Menschenrechtsaktivistin Maryam Al-Khawaja eine Reihe von Tweets, in denen sie sagte: “Das bahrainische Volk ist weder frei, noch hat es ein Mitspracherecht bei dem, was das Regime auf lokaler oder internationaler Ebene tut oder entscheidet. Der Kampf für Gerechtigkeit und Freiheit geht weiter”.

Darüber hinaus ist Bahrains Ankündigung der Normalisierung besonders “einzigartig”, da eine solche Entscheidung wahrscheinlich die Zustimmung Saudi-Arabiens erfordert hätte, da Manama stark von saudischen Geldern abhängig ist, was darauf hindeutet, dass Riad die Normalisierung stillschweigend akzeptiert. Sie wirft ferner die Möglichkeit auf, dass Saudi-Arabien selbst zur Unterzeichnung eines Abkommens überredet werden könnte.

Anfang dieser Woche ergab der jährliche Arab Opinion Index (AOI), der vom Arabischen Zentrum für Forschung und Politikstudien veröffentlicht wird, dass mehr als 85 Prozent der 28.000 Befragten sich gegen eine diplomatische Anerkennung Israels aussprachen. Nur sechs Prozent der Befragten gaben an, dass sie einen solchen Schritt unterstützen würden.

Dies werde jedoch nichts an den Maßnahmen der arabischen Regierungen ändern, so El-Baghdadi. “Es ist ihnen egal… Sie wissen, dass sie nicht die Zustimmung ihrer Bevölkerung haben, aber es ist ihnen egal. Sie haben das Gefühl, sie brauchen sie nicht, was seit dem Frühjahr 2011 der Fall ist. Sie hatten mehrere Gelegenheiten, sich zu reformieren und ihre Legitimität durch die Öffnung des politischen Systems wiederherzustellen, aber sie haben sich jedes Mal geweigert. Sie haben absolute Verachtung für ihre eigene Bevölkerung”.

Diese Geschäfte kommen zu einer Zeit, in der der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu in Rechtssachen verwickelt ist, in denen er wegen Betrugs, Vertrauensbruch und Annahme von Bestechungsgeldern angeklagt ist, so dass er der erste amtierende israelische Premierminister ist, der strafrechtlich verfolgt wird.

Er steht auch auf dem Prüfstand, während das Land die Ausbreitung des Coronavirus bekämpft, die es gezwungen hat, einen zweiten Lockdown zu verhängen.

Der 70-jährige Führer braucht diesen diplomatischen Erfolg, um seinen Bürgern zu zeigen, dass “sie verrückt wären, ihn loszuwerden”, erklärt El-Baghdadi.

“Es ist im Grunde ein Geschenk an Netanjahu. Aber was für Israel noch wichtiger ist, ist der Status quo. Es steht ihnen frei, den Rest des verbleibenden Landes zu kolonisieren und so viel Land zu annektieren, wie sie wollen, und das kann nicht als Diebstahl bezeichnet werden, denn sie haben versprochen, irgendwann einige Reste zurückzugeben – das ist im Grunde die Zwei-Staaten-Lösung”, sagt er.

“Die Palästinenser, wir sind sehr unglücklich in unserer Führung. Und das ist ein Problem, das schon vor 1948 bestand. Derzeit gibt es im Westjordanland etwa 800.000 Siedler, als Oslo unterzeichnet wurde, waren es nur 200.000. Tatsache ist, dass wir lange Zeit politisch machtlos waren”, sagt El-Baghdadi mit Verweis auf die Osloer Abkommen, die 1993 zwischen der palästinensischen Führung und Israel unterzeichnet wurden und die als “Friedensprozess” bezeichnet werden.

“Unsere Führer haben auf dem Weg zurück bis 1993, als sie die Osloer Abkommen unterzeichneten, die eine Zwei-Staaten-Lösung akzeptierten, ohne irgendeinen Hebel, um irgendetwas voranzutreiben, viele Fehler gemacht. Und unsere Sache leidet seitdem”, fügt El-Baghdadi hinzu.

Zu denen, die einst zu den Verbündeten zählten, sagt El-Baghdadi, dass es nicht mehr viel Platz für die palästinensische Sache gibt, aber es ist nicht das Ende des palästinensischen Volkes oder das Ende des palästinensischen Kampfes. “Wir sind immer noch 15 Millionen”, fügt er hinzu. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: