• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Jahrtausendwende und der jüdische Holocaust Von Gilad Atzmon

 

Dank an meinen Freund Gilad Atzmon

Millennials and the Jewish holocaust

What is it that causes some to constantly measure how much they are hated? What kind of people demands its host nation be intimately familiar with its past? We learned this week that once again, some Jews are upset by the fact that a considerable segment of the American people refuses to see the past exactly as they themselves see it.

Die Jahrtausendwende und der jüdische Holocaust

Von Gilad Atzmon

23. September 2020

QuickPress, USA und Kanada

Was ist es, das einige dazu veranlasst, ständig zu messen, wie sehr sie gehasst werden? Welche Art von Menschen verlangt von ihrem Gastgeberland, mit seiner Vergangenheit vertraut zu sein? Wir haben diese Woche erfahren, dass wieder einmal einige Juden darüber verärgert sind, dass ein beträchtlicher Teil des amerikanischen Volkes sich weigert, die Vergangenheit so zu sehen, wie sie selbst sie sehen.

Der Jewish Forward berichtete am Wochenende, dass “Umfrageergebnisse über das Wissen über den Holocaust in Amerika vorliegen, und die Ergebnisse sind erschreckend. Sie zeigen nicht nur ein schockierendes Maß an Unwissenheit, sondern verstärken auch die Erkenntnisse über alle Erwachsenen sowie Trends in ganz Westeuropa”. Diejenigen Amerikaner, die sich Sorgen machen, dass die Amerikaner in einzigartiger Weise ignorant sind, sollten erleichtert sein. Amerikaner sind nur genauso “unwissend” oder vielleicht genauso “rebellisch” wie Europäer.

Es scheint, dass trotz intensiver Holocaust-Indoktrination und der Tatsache, dass Holocaust-Museen und Denkmäler in den USA wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, sich weniger Amerikaner für das historische Leid ihrer jüdischen Nachbarn interessieren, und die Frage ist: Was kann man dagegen tun? Vielleicht werden sie an jeder amerikanischen Straßenecke ein Holocaust-Museum errichten müssen. Vielleicht können sie dieses akute Bildungsproblem lösen, indem sie auf der Rückseite eines jeden Jahrtausends einen großen und schweren eisernen Davidstern anbringen.

Wie viele jüdische Jahrtausend-jährige wissen von dem Sabra- und Shatila-Massaker? Oder über das Massaker von Kafr Qana?

The Forward berichtet, dass zwei Drittel der jungen Amerikaner nicht wussten, wie viele im Holocaust starben. Aus irgendeinem merkwürdigen Grund ist es für die meisten jüdischen Institutionen sehr wichtig, dass jeder den “Sechser” nachplappert. Das ist insofern merkwürdig, als die Vorstellung von einem Völkermord eher in den Bereich des Kategorischen als des Numerischen fällt. Aber wenn diese Institutionen darauf bestehen, den Holocaust auf eine materialistische, quantifizierte Zahl zu reduzieren, bin ich geneigt zu fragen, wie viele Juden die genaue Zahl der Ukrainer kennen, die im Holodomor verhungert sind? Wie viele Juden haben überhaupt vom Holodomor gehört? Welche Juden wissen über Stalins Juden Bescheid, wie der führende israelische Kolumnist Sever Phlocker sie identifiziert. Wissen die Juden der Gegenwart von den Auswirkungen der jiddischsprachigen Internationalen Spanischen Brigade auf das katholische Spanien im Jahr 1936? Wie viele Iraker starben im neokonischen “Krieg gegen den Terror”? Ich frage, weil der Haaretz-Schriftsteller Ari Shavit 2003 schrieb, dass “der Krieg im Irak von 25 neokonservativen Intellektuellen, die meisten von ihnen Juden, konzipiert wurde”. Wenn jüdische Institutionen wollen, dass alle anderen den Holocaust zahlenmäßig verstehen, wäre es vielleicht vernünftig, von Juden zu erwarten, dass sie die Zahlen der kolossalen Verbrechen gegen die Menschlichkeit kennen, die größtenteils oder teilweise von Juden begangen wurden.

The Forward ist bestürzt über die Tatsache, dass fast die Hälfte der tausendjährigen Gojim [Nichtjuden] nicht ein einziges Todeslager nennen konnte. Im Gegenzug frage ich, wie viele jüdische Jahrtausende über Deir Jassin Bescheid wissen oder ein einziges zionistisches Massaker in Palästina im Jahr 1948 oder davor nennen können? Wie viele jüdische Jahrtausende wissen von dem Sabra- und Schatila-Massaker? Oder über das Massaker von Kafr Qana? Was wissen sie über die Unterernährung in Gaza, die direkt auf die jahrelange Blockade durch den jüdischen Staat zurückzuführen ist?

Offenbar “vertreten 11 Prozent der Befragten ‘intensiv’ antisemitische Ansichten, indem sie sechs oder mehr antijüdischen Äußerungen zustimmen. Das sind 28 Millionen Amerikaner”, schreibt der Forward. Ich war neugierig, herauszufinden, was diese “intensiv” antisemitischen Ansichten sind. Die Umfrage bezieht sich auf die folgende Liste, die von der “Anti-Defamation League” (ADL) Anfang 2020 erstellt wurde.

ADL-Fragebogen

Der ADL zufolge stimmten damals im Januar “44 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass ‘Juden mehr zusammenhalten als andere Amerikaner’, 25 Prozent stimmten zu, dass ‘Juden immer gerne an der Spitze stehen’ und 24 Prozent glaubten, dass ‘Juden Israel gegenüber loyaler sind als Amerika'”.

Die Amerikaner sollten von den Ergebnissen der ADL und der jüngsten Studie über die Haltung der Jahrtausende gegenüber den Juden begeistert sein. Diese Studien legen nahe, dass trotz der Tyrannei der Korrektheit die Amerikaner im Allgemeinen und die Millennials im Besonderen nicht blind für die Realität sind, in der sie leben. Sie denken immer noch unabhängig und authentisch. Doch trotz der Tatsache, dass fast die Hälfte der Amerikaner zugibt, sich der ausschließlichen jüdischen Clan-Kultur bewusst zu sein, ist Amerika freundlich zu seinen Juden, da Frieden und Harmonie in seinem christlichen Ethos verankert sind. Dennoch muss eine Frage aufgeworfen werden. Wenn die ADL und die jüngste Holocaust-Untersuchung die jüdisch-amerikanische Haltung gegenüber ihren nichtjüdischen Nachbarn repräsentieren, könnte sie zeigen, dass 2 Prozent der amerikanischen Bevölkerung die legitimen Ansichten von 44 Prozent der Amerikaner als “antisemitisch” missbilligen. Fast die Hälfte der Amerikaner wird als “Rassisten” gegeißelt, weil sie die allgemein akzeptierte Vorstellung, dass “Juden zusammenhalten”, bemerkt haben. Damit bestätigt die ADL und ihresgleichen tatsächlich, dass es aus jüdischer Sicht “um die wenigen und nicht um die vielen” geht.

Zugegeben, die Situation ist potentiell brisant. Doch wenn die Bekämpfung des Antisemitismus für amerikanische Juden so wichtig ist, sind Menschen wie Alan Dershowitz, der verzweifelt darum kämpft, seinen Namen von den Sexualvorwürfen Minderjähriger reinzuwaschen, vielleicht nicht die besten Kandidaten, um Amerikanern zu predigen, wen sie lesen sollten und was Geschichte und Bildung bedeuten. Übersetzt mit Deepl.com

Sehen Sie zu, wie Alan Dershowitz dem amerikanischen Volk über Geschichte und Moral predigt:

1 Kommentar zu Die Jahrtausendwende und der jüdische Holocaust Von Gilad Atzmon

  1. Als Juden völlig zu Recht gegen 1812 in den deutschen Ländern die Bürgerrechte erhielten, übernahmen sie bald leitende Positionen, gründeten Banken und bildeten eine Art von Clans. Das förderte Aversionen der Goyim gegen sie bis hin zum späteren fürchterlichen Antisemitismus im deutschen Reich und dem Nationalsozialismus.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: