Die Katze ist aus dem Sack Von Lawrence Davidson

https://www.redressonline.com/2022/05/ukraine-war-the-goal-is-to-see-russia-weakened/

Ukraine-Krieg: “Das Ziel ist, Russland zu schwächen”

Die Katze ist aus dem Sack

Von Lawrence Davidson

9. Mai 2022

Nun ist die Katze aus dem Sack. Washington ist in den ukrainischen Kampf verwickelt, um “Russland zu schwächen”. So formulierte es die New York Times – eine Zeitung, die unerbittlich pro-ukrainisch ist:

Verteidigungsminister Lloyd J. Austin III erklärte am Montag am Ende eines heimlichen Besuchs in der Ukraine, dass es Amerikas Ziel sei, Russland so “zu schwächen”, dass es nicht mehr die Macht habe, in ein Nachbarland einzumarschieren.

Zu diesem Zweck gibt es jetzt “geheime Bemühungen der Biden-Administration, der Ukraine Echtzeit-Gefechtsfeldinformationen zu liefern”. Diese Bemühungen haben unter anderem zur Tötung von russischen Generälen geführt. Diese “geheimen Bemühungen” machen die Vereinigten Staaten de facto zu einem kämpfenden Verbündeten der Ukraine in ihrem Krieg mit Russland. Ipso facto ist nun jedes Mitglied der US-Regierung, sei es militärisch oder zivil, ein legitimes Ziel für einen russischen Gegenschlag.

Austin räumte weiter ein, dass sich der Konflikt “von einem Kampf um die Kontrolle der Ukraine zu einem Konflikt wandelt, bei dem Washington direkter gegen Moskau antritt”.

In Wahrheit hat es keine “Umwandlung” gegeben. Was wir in der Ukraine erleben, ist das zunehmend gefährliche Finale Washingtons und seiner Verbündeten, um Russland zu zwingen, sich entweder (1) von feindlichen NATO-Ländern einkesseln zu lassen oder (2) sich so zu verteidigen, dass Russland als böse Macht dargestellt wird, die “geschwächt” und eingedämmt werden muss. Mit anderen Worten: Der Krieg in der Ukraine ist ein erfolgreiches abgekartetes Spiel, eine “Falle” der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten, zu denen auch Wolodymyr Zelenski gehört. Millionen von ukrainischen Zivilisten sind auf tragische Weise in der Mitte gefangen – unschuldige Opfer.
Die Geschichte I

Ich sage dies nicht, weil ich “pro-russisch” bin (obwohl ich zugeben muss, dass ich wütend genug bin, um in diesem historischen Moment als Anti-Washington bezeichnet zu werden), und ich will auch keine Entschuldigungen für russische Zerstörungsakte vorbringen, sondern weil die Geschichte des westlichen Verhaltens kaum anders zu lesen ist:

1. Im Jahr 1990 – etwa ein Jahr vor dem Ende der Sowjetunion – stimmte der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow der Wiedervereinigung Deutschlands zu. Er tat dies, nachdem ihm sowohl Außenminister James Baker als auch der westdeutsche Bundeskanzler Helmut Kohl erklärt hatten, die NATO werde sich nicht “einen Zentimeter” über die Ostgrenze Deutschlands hinaus ausdehnen.

2. Unmittelbar nach dem Ende der Sowjetunion im Jahr 1992 kam Boris Jelzin, der Präsident Russlands, in die USA und sprach vor dem Kongress. In seiner Ansprache sagte er, dass das russische Volk dem Volk der Vereinigten Staaten die Hand reiche, um eine bessere Welt zu schaffen.

3. Was für eine Antwort hat er erhalten? Februar 1992: Er erhielt die Wolfowitz-Doktrin, gefolgt von der Bush Senior-Doktrin:

Unser erstes Ziel ist es, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen zu verhindern, entweder auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo, der eine ähnliche Bedrohung darstellt wie die ehemalige Sowjetunion. Dies ist eine der wichtigsten Überlegungen, die der neuen regionalen Verteidigungsstrategie zugrunde liegen, und erfordert, dass wir uns bemühen, jede feindliche Macht daran zu hindern, eine Region zu beherrschen, deren Ressourcen unter einer konsolidierten Kontrolle ausreichen würden, um eine globale Macht zu erzeugen.

Russland wurde in der Folge als zweitklassige Macht betrachtet und behandelt – oder wie Boris Jelzin es etwas grob ausdrückte: “Wir sind nicht Haiti!”

4. 1996: Präsident Bill Clinton und Außenministerin Madeleine Albright beschlossen, die NATO nach Osten zu erweitern und Polen, Ungarn und die Tschechische Republik einzubeziehen. Dies geschah unter dem Vorwand, die Demokratie zu verbreiten.

George Kennan, der geistige Vater der amerikanischen Eindämmungspolitik während des Kalten Krieges, warnte in einem Brief an die New York Times vom 5. Februar 1997:

Hier steht etwas von höchster Bedeutung auf dem Spiel. Und vielleicht ist es noch nicht zu spät, eine Ansicht zu vertreten, die, wie ich glaube, nicht nur die meine ist, sondern von einer Reihe anderer mit … umfangreicher Erfahrung in russischen Angelegenheiten geteilt wird. Die Ansicht ist, unverblümt gesagt, dass die Erweiterung der NATO der verhängnisvollste Fehler der amerikanischen Politik in der gesamten Zeit nach dem Kalten Krieg sein würde.

Diese Erweiterung bedeute auch den Bruch des 1990 gegenüber Gorbatschow gegebenen Versprechens. Auch wenn die russische Führung nicht sofort reagierte, würde sie den westlichen Führern nie wieder vertrauen.

Hier begann der Weg zum Krieg in der Ukraine.

5. Im Jahr 2000 kam Putin an die Macht. Er unternahm eine Reihe von kühnen diplomatischen Schritten:

Er beantragte die Aufnahme in die NATO und in die EU. Dies, so argumentierte er, würde den Frieden in Europa garantieren und außerdem eine starke Organisation zur Förderung des Weltfriedens schaffen.

Beide Anträge wurden abgelehnt. In Bezug auf die EU wurde Putin mitgeteilt, dass Russland für einen Beitritt “zu groß” sei.

6. Die NATO-Erweiterung würde schrittweise fortgesetzt – 2004, 2009, 2017 und – bis sie im Norden mit Lettland, Litauen und Estland an Russland grenzt.

7. Im März 2007 sprach Putin auf der jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz.

Die NATO hat ihre Streitkräfte an unsere Grenzen verlegt und stellt damit eine ernsthafte Provokation dar, die das gegenseitige Vertrauen schwächt. Und wir haben das Recht zu fragen: Gegen wen richtet sich diese Expansion? Und was ist aus den Zusicherungen geworden, die unsere westlichen Partner nach der Auflösung des Warschauer Paktes gegeben haben?

Es war eine Warnung, aber keiner der westlichen Führer hat auf sie gehört.  

8. Die russische Geduld war 2008 erschöpft. Die Führer des Nachbarlandes Georgien hatten ihr Interesse an westlichen Wirtschafts- und Militärbeziehungen bekundet. Russland beendete dies, indem es 2008 in das Land einmarschierte und ein prorussisches Regime installierte. Man kann diese Aktion als ein Signal an den Westen verstehen, dass er seinen Vormarsch stoppen muss. Es würde keine weiteren verbalen Warnungen geben.

9. Trotz allem bot Putin nach dem 11. September 2001 seine uneingeschränkte Zusammenarbeit mit den USA im “Krieg gegen den Terrorismus” an und leistete materielle Hilfe für die Bemühungen der USA in Nordafghanistan. Putin betrachtet den Terrorismus als eine gegenseitige Bedrohung für Russland und den Westen.

Russland hat dafür nichts von den USA bekommen, nicht einmal öffentlich.

10. Während der zweiten Amtszeit von Barack Obama (2012-16) ignorierte seine Regierung auch die Bedenken Russlands, als sie das unterstützte, was einem Staatsstreich in der Ukraine gleichkam. Sowohl 2013 als auch 2014 unterstützten US-Agenten Demonstranten in Kiew beim Sturz eines rechtmäßig gewählten, pro-russischen, wenn auch korrupten, Präsidenten. Die an seine Stelle getretene prowestliche Regierung, die von einem Beitritt zur NATO und zur EU sprach, stellte, wie schon in Georgien, eine direkte Provokation für Russland dar. Putin bezeichnete die ukrainische Situation als eine “existenzielle Bedrohung”. Dies führte dazu, dass Russland die Krim beschlagnahmte.

11. Das fortgesetzte Werben des Westens um die Ukraine, einschließlich einer informellen Beziehung zur NATO, führte zu einer Aufrüstung des russischen Militärs und schließlich zum Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022.
Die Geschichte II

Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass das Außenministerium seit langem eine Gegengeschichte zu der hier dargestellten hat. Sie beruht auf der Behauptung, dass die Ausbreitung der NATO mit der Ausbreitung der Demokratie gleichzusetzen ist – obwohl einige NATO-Länder alles andere als demokratisch sind. Außerdem habe Russland nie etwas von der NATO zu befürchten gehabt.

Das ist schwer zu glauben. Der Westen hat die Sowjetunion/Russland seit der marxistischen russischen Revolution von 1917 feindselig wahrgenommen. Damals landeten amerikanische Truppen für kurze Zeit sowohl in Archangel als auch in Wladiwostok. In beiden Fällen unterstützten sie direkt oder indirekt konterrevolutionäre Bestrebungen. Die einzige Ausnahme in der Geschichte der kontinuierlichen, ideologisch genährten Feindseligkeit bildete der Zweite Weltkrieg, als die beiden Länder, die USA und die UdSSR, in Nazideutschland denselben Feind hatten. Nach dem Krieg wurde die Feindseligkeit fast sofort mit dem Kalten Krieg wiederhergestellt. Als die UdSSR im Dezember 1991 freiwillig aufgelöst wurde, richtete sich die Feindschaft der USA gewöhnlich gegen die Russische Föderation.
Fazit

Bis zum 28. April waren in der Ukraine 2.899 Zivilisten getötet worden. Wer hat sie getötet? Sicherlich sind die meisten dieser Todesfälle auf russische Aktionen zurückzuführen. Dennoch ist es nicht ganz richtig, den Konflikt als “Putins Krieg” zu bezeichnen. Warum ist das so? Man muss die Situation – die Geschichte – in einen Kontext stellen und sich dann durch die Propagandablase kämpfen, um eine Antwort zu finden. Das habe ich hier versucht zu tun. Auf dieser Grundlage kann sich der Leser selbst ein Bild davon machen, ob Russland die alleinige Schuld an dieser Katastrophe trägt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: