• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die kommende Botschafterin in Großbritannien forderte die “Erweiterung” der Grenzen Israels Botschafterin in Großbritannien rief zur “Erweiterung” der Grenzen Israels auf Von Asa Winstanley

 

 

Incoming ambassador to UK called for “expanding” Israel’s borders

Israel’s incoming ambassador to the UK has called for “expanding” Israel into neighboring Arab countries, a video of an old speech shows. In it, Tzipi Hotovely expressed her preference for right-wing Zionist anthem “Two Banks to the Jordan,” a Hebrew song which in 1929 laid claim to the entirety of Palestine and what became the state of Jordan.

Die kommende Botschafterin in Großbritannien forderte die “Erweiterung” der Grenzen Israels Botschafterin in Großbritannien rief zur “Erweiterung” der Grenzen Israels auf

Von Asa Winstanley

30. September 2020

Israels neue Botschafterin in Großbritannien hat dazu aufgerufen, Israel in die arabischen Nachbarländer “auszuweiten”, wie ein Video einer alten Rede zeigt.

Darin drückte Tzipi Hotovely ihre Vorliebe für die rechts-zionistische Hymne “Zwei Ufer zum Jordan” aus, ein hebräisches Lied, das 1929 Anspruch auf ganz Palästina und den späteren Staat Jordanien erhob.

Nachdem sie zuvor in ihrer Rede einige israelische Politiker für ihre “Mentalität kritisiert hatte, die nicht 20 Jahre in die Zukunft blickt”, artikulierte sie ihre Vision für das, was sie Groß-Israel genannt hat.

Sie erklärte in der Rede: “Wir dürfen uns nicht damit zufrieden geben, das Bestehende zu bewahren. Wir müssen immer nach vorne schauen und uns fragen: Was wollen wir für die nächste Generation? Wollen wir, dass unsere Feinde die islamische Revolution an unserer Ostfront fortsetzen? Oder wollen wir, dass der Staat Israel expandiert?

Der Refrain des Liedes geht: “Zwei Ufer hat der [Fluss] Jordan / Dies ist unser und das ist auch unser”, bevor es in einem Vers weitergeht und ausruft: “Lass meine rechte Hand wehtun / Wenn ich das Ostufer des Jordans vergesse”.

Hotovely fuhr in ihrer Rede fort und deutete an, dass die “Expansion” Israels auch Syrien einschließen sollte: “wenn nur die Menschen in Syrien ein wenig von den Rechten hätten, die israelische Araber haben”.

Sie können sich ihre Kommentare oben ansehen oder unten ein Video der gesamten Rede sehen.
“Ausdehnung” nach Syrien

Das Irgun-Logo. Die Miliz erhob Anspruch auf die Gesamtheit Palästinas und Jordaniens. (Wikipedia)

Der Vorschlag der nächsten britischen Botschafterin Israels, Israel auf beiden Seiten des Jordans “expandieren” zu sehen, wird nicht nur die Syrer bestürzen, sondern auch die Jordanier beunruhigen – mindestens die Hälfte von ihnen sind Nachkommen palästinensischer Flüchtlinge, die 1947 und seither von zionistischen Truppen vertrieben wurden.

Israel besetzt bereits einen großen Teil des syrischen Landes – die Golanhöhen, die es 1980 illegal annektiert hat.

Als Israel 1967 einmarschierte, vertrieb es mehr als 95 Prozent der Bevölkerung des Golan – 130.000 Syrer – und zerstörte systematisch Hunderte von Dörfern und eine Stadt.

Seither wurden die Flüchtlinge von Israel an der Rückkehr gehindert, während heute rund 23.000 israelische Siedler das besetzte Gebiet beherrschen.

Trotz Hotovely’s Behauptungen werden die verbliebenen Syrer auf den besetzten Golanhöhen auch heute noch nicht gleichberechtigt behandelt.

“Die diskriminierende israelische Politik verletzt weiterhin die grundlegenden Menschenrechte der Syrer, die in ihrem Geburtsland Bürger zweiter Klasse geworden sind”, sagt die syrische Menschenrechtsgruppe Al-Marsad.

Hotovely hielt ihre Rede im Jahr 2012, als sie auf einer Konferenz in einer Siedlung in Hebron vor einer radikalen Gruppe von Siedlern aus dem Westjordanland sprach, die sich “Frauen in Grün” nannte.
“Jordanien ist ein historischer Kompromiss”.

Ein Jahr später sagte sie als stellvertretende Ministerin auf einer Veranstaltung der Likud-Partei, dass “die Existenz [des Staates] Jordanien ein historischer Kompromiss ist” und dass “wer an das Großraumland Israel glaubt, niemals bereit war, Teile unserer Heimat für irgendeinen Zweck, nicht einmal für den Frieden, wegzugeben”.

Eine im Juni gestartete Petition britischer Juden, in der Großbritannien aufgefordert wird, Hotovely als Botschafter abzulehnen, hat inzwischen fast 1.900 Unterschriften.

Obwohl sie im August vom israelischen Kabinett bestätigt wurde, muss die derzeitige Siedlungsministerin Hotovely noch formell von der britischen Regierung akzeptiert werden.

Am Abend nach der Veröffentlichung dieses Artikels gab die Botschaft auf Twitter bekannt, dass Hotovely als “designierte Botschafterin” eingetroffen sei.

Der letzte Botschafter, Mark Regev, verließ das Vereinigte Königreich im Juni, und der stellvertretende Botschafter fungiert seitdem als Geschäftsträger. Regev kehrte im August in sein Amt im Büro des israelischen Premierministers zurück.

Auf die Frage, ob sie zu der Rede stehe, antworteten Tzipi Hotovely und die israelische Botschaft nicht auf Bitten um Stellungnahme.

“Zwei Banken an den Jordan” wurde von Wladamir “Zeew” Jabotinski, dem Begründer des rechten Zionismus und ideologischen Großvater der regierenden Likud-Partei, der sowohl Hotovely als auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu angehören, geschrieben.

Das Logo der von Jabotinsky gegründeten Irgun-Miliz enthält eine Karte von ganz Palästina und Jordanien.

In ihrer Rede sprach sich Hotovely für die rechte zionistische Hymne über einem anderen hebräischen Lied, “For All These Things”, der Liedermacherin Naomi Shemer, aus. Die berühmteste Zeile des letztgenannten Liedes drängte: “Entwurzelt nicht, was gepflanzt worden ist”.

Das Lied wurde zu einer Hymne für Siedler, die aus der illegalen Kolonie Yamit vertrieben wurden, als die israelische Besetzung des ägyptischen Sinai 1982 endete.

Aber für Hotovely, so scheint es, reicht es nicht aus, “nicht zu entwurzeln, was gepflanzt worden ist”, um ihre Vision eines expandierenden Groß-Israel zu erfüllen. Übersetzt mit Deepl.com

Hebräische Übersetzungen von David Sheen, mit Beiträgen von Dena Shunra.

--

1 Kommentar zu Die kommende Botschafterin in Großbritannien forderte die “Erweiterung” der Grenzen Israels Botschafterin in Großbritannien rief zur “Erweiterung” der Grenzen Israels auf Von Asa Winstanley

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: