• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die komplizierten Überlegungen der Türkei über die Ermordung Soleimanis Von Said Al-Haj

Turkey’s complicated calculations over Soleimani’s assassination

It is a bit of a cliché, but Turkey’s calculations about Iran’s response to the US assassination of Qassem Soleimani are complicated. The Iranian general was, after all, the main actor for his country in Syria and Iraq, the two most important arenas for the regional competition between Ankara and Tehran.

 Die komplizierten Überlegungen der Türkei über die Ermordung Soleimanis

Von Said Al-Haj
9. Januar,
Es ist ein bisschen ein Klischee, aber die Überlegungen der Türkei über die Reaktion des Iran auf die Ermordung von Qassem Soleimani durch die USA sind kompliziert. Der iranische General war schließlich der Hauptakteur seines Landes in Syrien und im Irak, den beiden wichtigsten Schauplätzen für den regionalen Wettbewerb zwischen Ankara und Teheran.

Auch wenn letzterer sehr schnell Soleimanis Nachfolger als Chef der Elitetruppe Quds Force des Korps der Islamischen Revolutionsgarden bekannt gab, war sein Verlust ein schwerer Schlag für den Iran. Vielleicht ist dies für die Türkei langfristig von Vorteil, vor allem in Syrien, wo die türkischen und iranischen Visionen weiter auseinanderklaffen.

Als NATO-Mitglied, mit dem die USA seit 1995 eine strategische Partnerschaft haben, war es der Türkei trotz der in letzter Zeit allgemein angespannten Beziehungen nicht möglich, sich in dieser neuen Krise an Teheran anzuschließen. Dies hätte die Aussage des türkischen Außenministeriums zu dem Attentat, das sich auf den “Tod” Soleimanis als Folge eines amerikanischen Luftangriffs bezog, mitgestalten können. Das Ministerium lehnte den Schritt der USA weder ab noch verurteilte es ihn, obwohl es bekräftigte, dass die Türkei alle Attentate und die Einmischung von außen ablehnt.

LESEN: Palästinenser warten auf die Folgen von Soleimanis Ermordung

Wahrscheinlich war es auch ein wesentlicher Faktor bei der Leugnung durch einen türkischen Beamten, dass Erdoğan den Begriff “Märtyrer” zur Beschreibung von Soleimani verwendete. Dies wurde von einigen Medien berichtet, die die iranische Botschaft in der Türkei zitierten. Der Beamte betonte, dass sein Präsident seinen iranischen Amtskollegen aufgefordert habe, eine Eskalation zu vermeiden.

Ankara könne diese Art von Operation weder unterstützen noch einfach nur schweigen, denn laut Erdoğan sei es ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht, wenn ein Land eine hochrangige Regierungsfigur eines zweiten Landes auf dem Territorium eines Drittlandes tötet. Erschwert wird die Situation durch das ausdrückliche Eingeständnis Amerikas, dass es den Luftangriff durchgeführt hat. Die Tatsache, dass die USA eine solche Entscheidung getroffen haben, würde ein Land wie die Türkei, zu dem sie ein schwieriges Verhältnis hat, nicht beruhigen, auch wenn es sich sehr von den Beziehungen zwischen den USA und dem Iran unterscheidet.

Tausende von Menschen nehmen an der Beerdigungszeremonie von Qasem Soleimani, dem Kommandeur der Quds-Kräfte der iranischen Revolutionsgarden, teil, der bei einem Luftangriff der US-Drohnen im Irak am 6. Januar 2019 in Teheran, Iran, getötet wurde. [Fatemeh Bahrami – Agentur Anadolu]

Am wichtigsten sind für die Türkei die Auswirkungen, die die gesamte Region und vor allem sie selbst angesichts der unvermeidlichen iranischen Reaktion auf die US-Basen im Irak betreffen könnten. Den Entscheidungsträgern in Teheran steht eine Reihe von US-Zielen für zusätzliche Reaktionen zur Verfügung. Obwohl keine der beiden Seiten offensichtlich einen ausgewachsenen Konflikt wünscht, macht das Engagement der verbündeten Parteien und der Bevollmächtigten die Situation immer noch instabil und potenziell schwer zu kontrollieren. Mit einer wichtigen US-NATO-Basis in der Türkei ist dies für Ankara besorgniserregend, obwohl es unwahrscheinlich ist, dass der Iran auf türkischem Boden zuschlägt, da es Ziele gibt, die näher an der Heimat liegen.

Die Berechnungen und das Vorgehen der Türkei seit der Ermordung von Soleimani beruhen auf mehreren Schritten. Der erste war, dass die Türkei sich von dem Ereignis distanziert; dies wurde in den Aussagen von Erdoğan deutlich, als er einen Telefonanruf mit Trump Stunden vor der Operation erwähnte, der ihn überraschte. Dies war ein implizites Leugnen von Ankaras Vorwissen über den Drohnenangriff und im Einklang mit dem Dank von US-Außenminister Mike Pompeo an mehrere regionale Parteien; die Türkei gehörte nicht dazu.

Auch die Türkei hatte sich fast vollständig zur Neutralität verpflichtet, so dass in den offiziellen Erklärungen zu Soleimani sowohl Zustimmung als auch Verurteilung fehlten. Die Beschreibung der Operation war rein deskriptiv, ohne auf die eine oder andere Weise eine Meinung zu äußern. Es gab auch türkische Aufrufe zur Vermeidung einer Eskalation, die sich an beide Seiten richteten, obwohl sie sich mehr auf den Iran konzentrierten, da es die betroffene Partei war, die mit Vergeltung und Rache drohte.

Darüber hinaus scheint Ankara versucht zu haben, in den Vermittlungsraum zwischen den USA und dem Iran einzutreten oder zumindest das Wasser in dieser Hinsicht zu testen, da es aufgrund seiner relativ positiven Beziehungen zu beiden Seiten diese Rolle spielen könnte. Es verfügt über solche Erfahrungen in mehreren Krisen, von denen einige mit dem Iran zusammenhängen, eine davon führte 2010 zu einem dreiseitigen Abkommen über die Urananreicherung. Die anfänglichen und stillen Bemühungen der Türkei kollidierten jedoch mit der scheinbaren Entschlossenheit des Iran, auf das “amerikanische Verbrechen” zu reagieren.

Darüber hinaus, und das ist wichtig, gibt es die Position der Türkei im Falle des Ausbruchs eines Krieges zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten, denn der fünfte Artikel der NATO-Charta verpflichtet die Mitgliedsstaaten, jedes Mitglied zu unterstützen, das einer Aggression ausgesetzt ist. Die Türkei könnte möglicherweise zusammen mit dem Rest der NATO in eine Konfrontation mit dem Iran geraten. Dies ist aus vielen Gründen unwahrscheinlich, u.a. wegen der Schwierigkeit, diese Klausel umzusetzen, die erst in den letzten Jahren erwähnt wurde.

Darüber hinaus, und das ist wichtig, gibt es die Position der Türkei im Falle des Ausbruchs eines Krieges zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten, denn der fünfte Artikel der NATO-Charta verpflichtet die Mitgliedsstaaten, jedes Mitglied zu unterstützen, das einer Aggression ausgesetzt ist. Die Türkei könnte möglicherweise zusammen mit dem Rest der NATO in eine Konfrontation mit dem Iran geraten. Dies ist aus vielen Gründen unwahrscheinlich, unter anderem wegen der Schwierigkeit, diese Klausel, auf die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf das amerikanische Festland nur einmal Bezug genommen wurde, umzusetzen. Außerdem haben die USA den jüngsten Vorfall initiiert, nicht der Iran, wenn man die Ermordung von Soleimani als Ausgangspunkt für eine Eskalation nimmt. Hinzu kommt die Sensibilität der Position Ankaras in einer möglichen Konfrontation, die im Falle der Durchsetzung der Klausel fünf einen gewissen Grad an Ausnahmetatbestand bieten könnte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Türkei große Besorgnis über die Ermordung von Qassem Soleimani, ihre Folgen und ihre möglichen Auswirkungen auf die Region im Allgemeinen und auf sie selbst im Besonderen geäußert hat. Sie wird sich jedoch wahrscheinlich auf keine der beiden Parteien stellen und sich zu ihrer Forderung nach einem Waffenstillstand, der Rationalität und der Vermeidung jeglicher Eskalation bekennen. Sie wird versuchen, mit verschiedenen Parteien, einschließlich Washington und Teheran, in Kontakt zu treten, um auf eine Eindämmung des Problems hinzuwirken. Gleichwohl wird Ankara etwaige Auswirkungen auf den regionalen Einfluss und das Verhalten Irans in Syrien und insbesondere im Irak, wo es in einem Wettbewerbsverhältnis zur Regierung in Teheran steht, beobachten. Diese Überlegung kann alle anderen bestehenden oder potenziellen Kooperationsentscheidungen dominieren.

Dieser Artikel erschien erstmals am 8. Januar 2020 in arabischer Sprache in Arabi21

Übersetzt mit .DeepL.com/

1 Kommentar zu Die komplizierten Überlegungen der Türkei über die Ermordung Soleimanis Von Said Al-Haj

  1. Von meiner Seite aus kommt noch folgende Überlegung ins Spiel: In Sachen Atomabkommen mit dem Iran kamen heute diverse Meldungen durch die Medien, das die EU aufgrund der letzten Aktionen des Iran plant, aus dem Atomabkommen mit dem Iran auszusteigen. War das alles von vorne bis hinten geplant? Ist der Iran gar in eine Falle getappt? Überlegen wir mal kurz: Erst kündigen die USA das Atomabkommen einseitig auf, belegen dann den Iran mit irgendwelchen ungerechtfertigten Sanktionen, die EU bleibt erstmal beim Abkommen, hält aber still. Nun kommen erneut die USA auf den Plan, ermorden Soleimani und endlich findet auch die EU, weiterhin am Rockzipfel und unter politischem Diktat der USA, aufgrund der Reaktion des Iran einen Grund, aus dem Atombkommen auszusteigen. Die Ermordung Soleimanis war m.E. von vorne bis hinten ein ganz perfider Plan der USA und insbesondere der EU, um den Iran in eine Falle tappen, bw. zu einer Reakton zu veranlassen um danach aus dem Atomabkommen auszusteigen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: