• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die liberale zionistische Ikone Yitzhak Rabin war bis zuletzt ein Massenmörder Von David Samel

 

 

Die traurige Wahrheit über eine Ikone und  die Entzauberung eines Mythos

Liberal Zionist icon Yitzhak Rabin was a mass-murderer until the very end – Mondoweiss

Alexandria Ocasio-Cortez’s decision to withdraw from an event sponsored by Americans for Peace Now honoring the legacy of the late Yitzhak Rabin has been condemned by the usual suspects.

Yitzhak Rabin während seiner zweiten Amtszeit als israelischer Premierminister, Juli 1994 (Foto: Wikimedia/Regierungspresseamt)

Die liberale zionistische Ikone Yitzhak Rabin war bis zuletzt ein Massenmörder

Von David Samel

13. Oktober 2020


Yitzhak Rabin entwickelte sich nie zu einem Friedensstifter, er behielt seine “Krieger”-Haltung bei, die darin bestand, während seiner gesamten Karriere offen auf die Massentötung von Zivilisten zurückzugreifen, um seinen politischen Zielen zu dienen.

 

 

Die Entscheidung von Alexandria Ocasio-Cortez, sich von einer Veranstaltung zurückzuziehen, die von Americans for Peace Now zu Ehren des Vermächtnisses des verstorbenen Yitzhak Rabin gesponsert wurde, ist von den üblichen Verdächtigen verurteilt worden. Die “liberal-zionistische” Crew räumt ein, dass Rabin in seinem Lebenslauf einige unschöne Dinge zu verzeichnen hatte, vor allem die ethnische Säuberung von Lydda und Ramle im Jahr 1948 und seine brutale Reaktion als Verteidigungsminister auf die erste Intifada, die viele hundert Demonstranten gegen die Besatzung tötete und “die Knochen von vielen Tausend weiteren brach”. Aber, so erzählt man sich, Rabin entwickelte sich später vom Krieger zum Friedensstifter, zu einem mutigen Staatsmann, der versuchte, ein dauerhaftes Abkommen mit seinen Feinden zu schmieden, und dafür mit seinem Leben bezahlte. Roger Cohen drückte es in seiner jüngsten Stellungnahme in der NY Times kurz und bündig aus:

Rabin war ein Krieger, der rücksichtslos für den Schutz Israels kämpfte, bevor er erkannte, dass ein Krieg dies nicht erreichen konnte. Er lernte und veränderte sich. Spät im Leben, mit ungeheurem politischem Mut, machte er sich mit den Osloer Abkommen auf die Suche nach einem Ende des Kriegszyklus. . .. Er gab sein Leben für die Idee, das israelisch-palästinensische Blutvergießen zu beenden.

Cohen greift den liberalen zionistischen Konsens auf: Die AOC hat nichts damit zu tun, Rabins Andenken zu entehren.

Diese Rabin-Hagiographie hat zwei Aspekte. Yossi Gurvitz und Amjad Iraqi und andere haben den Rabin gründlich als Osloer Friedensstifter-Mythos entlarvt. Wie Alan Dershowitz kürzlich in einer höchst untypischen Darstellung von Ehrlichkeit und Genauigkeit bekräftigte, schlug Rabin keinen tatsächlichen palästinensischen “Staat” vor, sondern etwas “weniger als einen Staat”, der letztlich von Israel kontrolliert wird. Während eine echte Zwei-Staaten-Lösung von zwei unabhängigen Staaten für zwei Völker im Vergleich zu einem Staat mit gleichberechtigten Bürgern immer noch moralische und praktische Mängel aufweist, versuchte Rabin, verzweifelte Palästinenser in etwas weitaus Schlimmeres zu zwingen: einen Staat für Juden und einen anderen Staat – minus Palästinenser, die beide von israelischen Juden kontrolliert werden.

Rabin legte den Grundstein dafür, den Palästinensern die Schuld für Israels Weigerung, die Besatzung zu beenden, zuzuschieben. Fünf Jahre später versuchte Ehud Barak in Camp David das gleiche Schachzug, indem er ein Public-Relations-Spektakel entwarf, bei dem er den Palästinensern ein inakzeptables Angebot machte, von dem er wusste, dass sie es ablehnen würden.
“Operation Verantwortlichkeit”
Berichterstattung der New York Times über die “Operation Accountability”, einen einwöchigen israelischen Angriff auf den Libanon im Juli 1993Berichterstattung der New York Times über die “Operation Accountability”, einen einwöchigen israelischen Angriff auf den Libanon im Juli 1993

Schlimmer noch als Rabin, der nichts Wesentliches unternahm, um einen dauerhaften Frieden herbeizuführen, hat er niemals auf mörderische Gewalt verzichtet oder seinen Appetit darauf aufgegeben. Seine Taten 1948 und Ende der 1980er Jahre waren keine Hardliner-Positionen, aus denen er sich entwickelt hatte, sondern ein wesentlicher Teil seines Charakters selbst während der Osloer Verhandlungen 1993, für die er den Friedensnobelpreis erhielt. Ende Juli desselben Jahres startete Rabin den wohl tödlichsten Feldzug seiner Karriere. Anfang desselben Monats kam es zu mehreren Angriffen der Hisbollah auf israelische Militärpositionen in einem Gebiet im Südlibanon, das Israel seit über einem Jahrzehnt illegal besetzt hält. Sieben IDF-Soldaten wurden getötet.

Am 25. Juli startete Rabin seine Antwort, die er als Operation Accountability bezeichnete, eine einwöchige Bombardierungskampagne gegen die Bewohner des Südlibanons. Auf Rabins Befehl töteten die IDF absichtlich über 100 unschuldige Zivilisten im Libanon und zerstörten Tausende von Häusern, alles mit der verwerflichen Absicht, einen Massenexodus von Hunderttausenden verängstigter Zivilisten auszulösen. Zu Beginn der Operation gab die stellvertretende israelische Miliz, die Südlibanonische Armee, “Warnungen heraus, in denen die Bewohner von mehr als 30 Dörfern, darunter drei palästinensische Flüchtlingslager, aufgefordert wurden, das Land zu verlassen, ‘weil Ihre Dörfer bombardiert werden'”. Nach einem Bericht der New York Times gab Rabin damals selbst unmissverständlich zu, dass er es auf Zivilisten abgesehen hatte: “Wenn es keine Ruhe und Sicherheit für die nördlichen Siedlungen geben wird, wird es auch keine Ruhe und Sicherheit für die Bewohner des Südlibanons nördlich der Sicherheitszone geben”. Die NY Times berichtete auch, dass Premierminister Yitzhak Rabin gelobt habe, “Beirut mit Flüchtlingen zu überschwemmen, um die libanesische Regierung unter Druck zu setzen, die Raketenangriffe einzustellen”.

 

Das Endergebnis war, dass Israel “viele südlibanesische Dörfer in Geisterstädte verwandelte, etwa 300.000 Menschen vertrieben [die libanesischen Schätzungen lagen höher], mehr als 130 Tote hinterließ, darunter drei Israelis und drei Syrer, und etwa 500 Menschen, viele davon libanesische Zivilisten, verwundet”. erklärte Rabin: “Um mit dem Terror der Hisbollah fertig zu werden, mussten wir die Bewegung der libanesischen Bewohner des Südlibanons veranlassen”, erklärte Rabin. Rabin “verursachte” diese “Bewegung”, indem er der IDF befahl, Tod und Zerstörung auf die normale libanesische Zivilbevölkerung im Südlibanon herabregnen zu lassen. Wenn man Hunderttausende in Angst und Schrecken zur Flucht zwingen will, muss man zeigen, dass man es ernst meint. Ein dreisterer Massenmord und eine bessere Definition von Terrorismus im Lexikon sind kaum vorstellbar.
Gedenken an Rabin

Wenn Rabin nicht von der Geschichte für diese Grausamkeit verurteilt wird, dann liegt der Grund dafür auf der Hand, dass die israelischen Führer automatisch Immunität vor akkuraten, beschreibenden Bezeichnungen wie “Massenmord” und “Terrorismus” genießen. Und wenn die Operation “Rechenschaftspflicht” weitgehend aus der Erinnerung verschwunden ist, dann wahrscheinlich deshalb, weil sie nur einer von vielen solchen Angriffen ist, die Israel im Laufe seiner sieben Jahrzehnte Erfahrung gegen Zivilisten in Palästina und im Libanon verübt hat. Israel hat häufig harte Vergeltungsmaßnahmen für Angriffe auf seine Soldaten und Zivilisten gefordert, indem es eine weitaus größere Zahl “arabischer” Zivilisten tötete (Qibya 1953, die Flüchtlingslager im Libanon und in Syrien 1972, Tunis 1985 und Gaza 2009, 2012 und 2014). Im Zusammenhang mit ihrer Grausamkeit allein im Libanon konkurriert die Operation Accountability mit Israels Großangriffen in den Jahren 1978, 1996 und 2006 und der tödlichsten Bombardierung und Invasion von allen im Jahr 1982 um historische Aufmerksamkeit. Die schiere Zahl der von Israel verübten zivilen Massenopfer hat Rabins schreckliche Episode von 1993 auf den “meh”-Status reduziert.

Warum verzeihen und vergessen liberale Zionisten wie Americans for Peace Now und J Street und Roger Cohen diese Ereignisse? Weil sie das zionistische Experiment als ein im Wesentlichen nobles Experiment betrachten, das manchmal durch die unglückliche Wahl von Extremisten wie Sharon und insbesondere Netanyahu teilweise entgleist ist. Liberale Zionisten klammern sich an eine rosige Alternativgeschichte, die immer noch erreichbar sein könnte, wenn die israelische Wählerschaft zur Besinnung kommt. Es ist wichtig, dass sie absichtlich ignorieren, dass die “besten” israelischen Führer – Ben-Gurion, Meir, Rabin und Peres – ebenfalls an diesen Massakern an Unschuldigen beteiligt waren.

Dann ist da noch der enorm emotionale Faktor, dass Rabin von einem noch mehr rechtsgerichteten Fanatiker ermordet wurde. Rabins Tod hat das Übel seiner Verbrechen nicht gemildert, aber die oft unangemessene Konvention, nicht schlecht über die Toten zu sprechen, hat unter solchen Umständen die Tendenz, sich über Jahrzehnte zu erstrecken. Ehud Barak hat zweifellos viele mit seinen unaufrichtigen Gesten zur Versöhnung verärgert, aber er vermied dasselbe Schicksal durch eine Kombination aus dummem Glück oder besserer Sicherheit. Vielleicht gab es unter seinen rechten Gegnern eine breitere Anerkennung dafür, dass er, wie Rabin, nie eine echte Bedrohung des Status quo war.

Eine ehrliche Einschätzung der Karriere von Yitzhak Rabin würde zwar nicht übersehen, dass er fast ein halbes Jahrhundert lang einen Massenmord begangen hat, aber es gibt eine Reihe von Gründen, ihm dankbar zu sein. Da ist zunächst seine relative Ehrlichkeit. Selten sind die israelischen Führer so ungeschickt, ihre ruchlosen Handlungen und Motivationen offen zuzugeben, wie Rabin es in den obigen Zitaten tat. Spätestens seit Ariel Sharons 1982 erschienener New York Times während seines brutalen, monatelangen Streifzugs im Libanon (“Unsere Soldaten wurden trotz der Opfer, die die unvermeidliche Folge des Kampfes gegen die P.L.O. waren, willkommen geheißen. Terroristen, die Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzten und die absichtlich ihre Waffen und Munition inmitten von Wohnhäusern, Schulen, Flüchtlingslagern und Krankenhäusern platzierten”), haben andere Führer ihre Verbrechen mit absurden Entschuldigungen beschönigt. Die prominenteste davon ist, dass sie zivile Gebiete nur widerwillig bombardieren, weil die Terroristen sich selbst und ihre Waffen unter ihnen verstecken.

Rabins relative Ehrlichkeit zeigte sich auch 1979, als er eine Memoiren zur Veröffentlichung vorlegte, in denen er anerkannte, dass er Ben-Gurions Befehl, die Bewohner von Lydda und Ramle gewaltsam zu evakuieren, befolgt hatte. Rabins ursprünglicher Text war nicht sehr explizit und konzentrierte sich mehr auf die Schwierigkeiten seiner Soldaten, seine und B-Gs Befehle auszuführen, als auf das Elend der wahren Opfer:

“Psychologisch gesehen war dies eine der schwierigsten Aktionen, die wir unternommen haben. Die Bevölkerung von Lod ging nicht freiwillig fort. Es gab keine Möglichkeit, sich der Anwendung von Gewalt und Warnschüssen zu entziehen, um die Einwohner die 10 bis 15 Meilen marschieren zu lassen …

Den Männern, die an der Räumungsaktion teilnahmen, wurde großes Leid zugefügt. Unter den Soldaten der Yiftach-Brigade befanden sich auch Absolventen der Jugendbewegung, denen Werte wie internationale Brüderlichkeit und Menschlichkeit eingeimpft worden waren. Die Räumungsaktion ging über die Konzepte hinaus, an die sie gewöhnt waren.

Und dann ist da noch Rabins Klarheit, als er 1976 den südafrikanischen Premierminister John Vorster nach Israel einlud, um offen zu feiern und “Sicherheits”-Abkommen mit dem Apartheid-Führer zu schließen, der in der gesamten wirklich zivilisierten Welt so verachtet wird. Während es an Antworten auf das apoplektische Haschischgejammere, dass das arme Israel Opfer von Verleumdungen werde, die es mit einer abscheulichen Ideologie und einem abscheulichen Regime in Verbindung bringen, nicht mangelt, ist die Einladung an Vorster (ganz zu schweigen von Israels enger Sicherheits- und Waffenkooperation mit der SA) sicherlich die beste Antwort, die zeigt, dass Israel sich eifrig mit der Apartheid assoziiert hat. Noch schockierender ist, dass Vorster die Kriegsjahre damit verbracht hatte, die Nazis anzufeuern, und später von den Briten wegen seiner pro-nazistischen Aktivitäten inhaftiert wurde. Doch 1976 entschuldigte Rabin Vorsters unbequeme Vergangenheit und fand in ihm einen verwandten Geist, einen Gentleman europäischer Abstammung, der gezwungen war, über dunkelhäutigere Eingeborene in einer harten Nachbarschaft eine harte Herrschaft auszuüben.

Schließlich könnte Rabin möglicherweise Israels fortschrittlichster Premierminister sein, wenn es darum geht, Unterkünfte für die palästinensische Bevölkerung in Betracht zu ziehen, die dem Erfolg des zionistischen Projekts zum Opfer gefallen ist. Doch “am fortschrittlichsten” ist ein Begriff, der mit anderen israelischen Führern verglichen wird. Wenn man Rabins blutgetränkte Akte der Brutalität in Betracht zieht, sagt sein Status in manchen Kreisen als eine Ikone des Friedens Bände über israelische Führer aus und trägt nicht dazu bei, Rabins unverdiente Ehrfurcht vor einem Mann zu unterstützen, der sein Leben im mutigen Kampf für die Versöhnung gab.

Zweifellos war sich das AOC selbst der schlimmsten Aspekte von Rabins Karriere nicht bewusst, aber sie hat genug gelernt, um die richtige Entscheidung zu treffen. Sie wusste, dass sie bestenfalls als naiv und ignorant und schlimmstenfalls als antisemitisch angegriffen werden würde. Das ist echter Mut. Das ist gut für sie. Übersetzt mit Deepl.com

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: