Die Nakba steht wieder auf der palästinensischen Tagesordnung. Von Ramzy Baroud

Die Nakbaleugnung muss endlich unter Strafe gestellt sein!

 

https://www.middleeastmonitor.com/20220523-right-of-return-nakba-is-back-on-palestinian-agenda/
Bild: Menschen nehmen an einer Demonstration mit palästinensischen Fahnen und Bannern anlässlich des 74. Jahrestages der Nakba in Ramallah, Westjordanland, am 15. Mai 2022 teil [Issam Rimawi/Anadolu Agency].

 

Die Nakba steht wieder auf der palästinensischen Tagesordnung.

Von Ramzy Baroud

23. Mai 2022

Fast drei Jahrzehnte lang wurde den Palästinensern gesagt, die Nakba – oder Katastrophe – gehöre der Vergangenheit an. Dass echter Frieden Kompromisse und Opfer erfordert und dass die Erbsünde, die zur Zerstörung ihrer historischen Heimat geführt hat, daher aus jedem “pragmatischen” politischen Diskurs gestrichen werden sollte. Sie wurden aufgefordert, weiterzumachen.

Die Folgen dieser Änderung des Narrativs waren verheerend. Die Leugnung der Nakba, des wichtigsten Ereignisses, das die moderne palästinensische Geschichte geprägt hat, hat nicht nur zu einer politischen Spaltung zwischen den so genannten Radikalen und den vermeintlich friedliebenden Pragmatikern wie Mahmoud Abbas und seiner Palästinensischen Behörde geführt. Sie hat auch die palästinensischen Gemeinschaften in Palästina und in der ganzen Welt entlang politischer, ideologischer und klassenmäßiger Grenzen gespalten.

Nach der Unterzeichnung der Osloer Abkommen im Jahr 1993 wurde deutlich, dass der palästinensische Freiheitskampf völlig neu definiert und umgestaltet wurde. Es handelte sich nicht mehr um einen palästinensischen Kampf gegen den Zionismus und den israelischen Siedlerkolonialismus, der auf den Beginn des 20. Jahrhunderts zurückgeht, sondern um einen “Konflikt” zwischen zwei gleichberechtigten Parteien mit gleichermaßen legitimen territorialen Ansprüchen, der nur durch “schmerzhafte Zugeständnisse” gelöst werden kann.

Das erste dieser Zugeständnisse bestand darin, dass die Kernfrage des Rechts auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge, die 1947-48 aus ihren Dörfern und Städten vertrieben wurden, zurückgestellt wurde. Diese palästinensische Nakba ebnete den Weg für Israels “Unabhängigkeit”, die auf den Trümmern und dem Rauch von fast 500 zerstörten und niedergebrannten palästinensischen Dörfern und Städten erklärt wurde.

Zu Beginn des “Friedensprozesses” wurde Israel aufgefordert, das Recht auf Rückkehr der Palästinenser zu respektieren, wenn auch nur symbolisch. Israel weigerte sich. Die Palästinenser wurden daraufhin gedrängt, diese grundlegende Frage in die “Verhandlungen über den endgültigen Status” zu verlagern, die nie stattfanden. Das bedeutete, dass Millionen von palästinensischen Flüchtlingen – von denen viele immer noch in Flüchtlingslagern im Libanon, in Syrien und Jordanien sowie in den besetzten palästinensischen Gebieten leben – aus dem politischen Gespräch gänzlich herausgefallen sind.

Ohne die fortgesetzten sozialen und kulturellen Aktivitäten der Flüchtlinge selbst, die auf ihre Rechte pochen und ihren Kindern beibringen, dasselbe zu tun, wären Begriffe wie die Nakba und das Rückkehrrecht aus dem palästinensischen politischen Lexikon völlig verschwunden.

Während einige Palästinenser die Ausgrenzung der Flüchtlinge ablehnten und darauf bestanden, dass es sich um ein politisches und nicht nur um ein humanitäres Thema handelt, waren andere bereit, so zu tun, als ob dieses Recht keine Rolle spielen würde. Verschiedene palästinensische Beamte, die mit dem inzwischen eingestellten “Friedensprozess” in Verbindung stehen, haben deutlich gemacht, dass das Recht auf Rückkehr keine palästinensische Priorität mehr ist. Doch keiner von ihnen kam auch nur annähernd an die Art und Weise heran, in der der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Abbas, 2012 in einem Interview mit dem israelischen Kanal 2 die palästinensische Position darlegte.

“Für mich ist Palästina jetzt die Grenzen von 67, mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Das ist jetzt und für immer … Das ist Palästina für mich. Ich bin [ein] Flüchtling, aber ich lebe in Ramallah”, sagte er.

Abbas hat sich natürlich völlig geirrt. Unabhängig davon, ob er von seinem Rückkehrrecht Gebrauch machen wollte oder nicht, ist dieses Recht gemäß der Resolution 194 der Generalversammlung der Vereinten Nationen einfach “unveräußerlich”, was bedeutet, dass weder Israel noch die Palästinenser selbst es verweigern oder verwirken können.

Abgesehen von der mangelnden intellektuellen Integrität, die tragische Realität der Gegenwart von ihrer Hauptursache zu trennen, mangelte es Abbas auch an politischer Weisheit. Da sein “Friedensprozess” ins Stocken geraten war und es keine greifbare politische Lösung gab, beschloss er einfach, Millionen von Flüchtlingen im Stich zu lassen und ihnen die Hoffnung zu nehmen, ihre Häuser, ihr Land oder ihre Würde wiederzuerlangen.

Seitdem bekämpft Israel gemeinsam mit den Vereinigten Staaten die Palästinenser an zwei Fronten: zum einen, indem es ihnen jegliche politische Perspektive verweigert, und zum anderen, indem es versucht, ihre historisch verbrieften Rechte, vor allem das Rückkehrrecht, zu beschneiden. Washingtons Krieg gegen das palästinensische Flüchtlingshilfswerk UNRWA fällt in die letztgenannte Kategorie, denn das Ziel war und ist die Zerstörung der rechtlichen und humanitären Infrastrukturen, die es den palästinensischen Flüchtlingen ermöglichen, sich als ein Kollektiv von Menschen zu sehen, die ihre Rückkehr, Wiedergutmachung und Gerechtigkeit anstreben.

Doch all diese Bemühungen scheitern weiterhin. Viel wichtiger als die persönlichen Zugeständnisse von Abbas an Israel, das ständig schrumpfende Budget des UNRWA oder das Versagen der internationalen Gemeinschaft bei der Wiederherstellung der Rechte der Palästinenser ist die Tatsache, dass sich das palästinensische Volk wieder einmal um den Jahrestag der Nakba versammelt und damit auf seine Rechte pocht.

Ironischerweise war es Israel, das die Palästinenser unwissentlich um die Nakba herum wieder vereinigt hat. Indem es sich weigerte, den Palästinensern auch nur einen Zentimeter Palästina zuzugestehen, geschweige denn ihnen zu gestatten, einen Sieg zu erringen, einen eigenen Staat – entmilitarisiert oder nicht – zu gründen oder auch nur einen einzigen Flüchtling nach Hause gehen zu lassen, wurden die Palästinenser gezwungen, Oslo und seine zahlreichen Illusionen aufzugeben. Das einst beliebte Argument, das Rückkehrrecht sei einfach “unpraktisch”, zählt nicht mehr, weder für die einfachen Palästinenser noch für ihre intellektuellen oder politischen Eliten.

Nach politischer Logik muss eine Alternative erreichbar sein, wenn etwas unmöglich sein soll. Da sich jedoch die palästinensische Realität unter dem sich vertiefenden System des israelischen Siedlerkolonialismus und der Apartheid verschlimmert, verstehen die Palästinenser jetzt, dass sie keine andere Möglichkeit haben als ihre Einheit, ihren Widerstand und die Rückkehr zu den Grundlagen ihres Kampfes. Die Intifada der Einheit im vergangenen Mai war ein Höhepunkt dieser neuen Erkenntnis. Darüber hinaus haben die Kundgebungen und Veranstaltungen zum Gedenken an den Nakba-Jahrestag am 15. Mai im gesamten historischen Palästina und in der ganzen Welt dazu beigetragen, dass sich der neue Diskurs herauskristallisiert hat, dass die Nakba nicht länger symbolisch ist und das Recht auf Rückkehr die kollektive Kernforderung der meisten Palästinenser darstellt.

Israel ist jetzt ein Apartheidstaat im wahrsten Sinne des Wortes. Wie jedes System der Rassentrennung zielt die israelische Apartheid darauf ab, die Errungenschaften von fast 74 Jahren Kolonialismus, Landraub und militärischer Vorherrschaft zu schützen. Die Palästinenser, ob in Haifa, Gaza oder Jerusalem, haben dies inzwischen verstanden und wehren sich zunehmend als eine Nation.

Und da die Nakba und die anschließende ethnische Säuberung der palästinensischen Flüchtlinge der gemeinsame Nenner hinter allem palästinensischen Leid sind, stehen der Begriff und seine Grundlagen wieder im Mittelpunkt jeder sinnvollen Diskussion über Palästina, wie es schon immer der Fall sein sollte. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: